Mömp Zatschel

Als ich neulich dabei war, hinterm Haus ein paar Bananen zu vergraben, dachte ich, wie immer bei dieser Gelegenheit, freudig-wehmütig an meine liebste Begegnung mit dem Ewigen Bananenverkäufer zurück. Es war dies der Tag, an dem er sich selbst eine Banane verdiente, und ich finde, diese Geschichte sollte ich euch nicht vorenthalten.

Ich saß grad vor meiner Tonne beim Tee, da kam er einfach so vorbei, unangemeldet, wie er’s immer tut.

„Hi, Tach, lange nich gesehn, weiß schon“, sprach er, als ich freudig aufsprang, „hör zu, hast du noch das Feuerzeug, das du damals in A-dam abgezogen hast, als wir diese Satanistenmesse besuchten (was HAM wir gelacht!) und das einfach nicht leer wird?“

Ich griff in die Hosentasche und zog ein oranges Plastikfeuerzeug hervor.

„JAAAHH!“ brüllte der E.B., schnappte es, starrte darauf und reckte es dann triumphierend in die Höhe. „JAAHH! Das IST es! Das Feuerzeug der Macht! Hier!“ Und er deutete auf kleine Kerben am unteren Rand des Feuerzeuges, „diese vermeintlichen Narben, die von zahlreichen geöffneten (und geleerten) Bierflaschen zu zeugen scheinen, sind in Wahrheit Zeichen, eine Schrift des unaussprechlichen Grauens, lesbar nur für jene, die in schreckliche, unnennbare, sinistre, obszöne Geheimnisse eindrangen…“

„Mir scheint, du hast mal wieder nächtelang in Lovecraft geschwelgt.“

„…Geheimnisse, die so monströs sind, dass ich mich hier nur auf das Aussprechen der Worte beschränken will, die ich am Fuße dieses ominösen Feuerzeugs entziffern kann…“

Und seine Stimme wurde dunkel und bedrohlich als er vorlas:

„Brarg rampschel
mömp zatschel
blargh zasch mumpf
rompsatschel!

Dies sind Zeilen eines unaussprechlich alten entsetzlichen Gedichtes, dessen morbiden Inhalt ich grad nicht genau im Kopf habe…“ (Ich seufzte erleichtert.) „…aber es ist jedenfalls das Feuerzeug der Macht, und es ist unzerstörbar, was ich dir jetzt gleich beweisen werde!“

Mit diesen Worten zog er einen enormen Hammer unter seinem Umhang hervor, legte das Feuerzeug auf den Boden und schlug mit aller Kraft und dem Hammer darauf.

Es gab einen lauten Knall und orange Plastikfetzen flogen uns um die Ohren.

„Scheiße.“ sagte der E.B.

Advertisements

3 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s