Neues von den Pöppeln

Eben hab ich hier mit ätherischem Orangenöl die Duftlampe beträufelt, und danach war ich in der Küche und habe in einem Anfall von MJAM! das von vorgestern übriggebliebene Marzipan gegrabscht und verschlungen. Es war nicht mehr viel, vielleicht Masse für vier Pöppel. Fünf, oke. Vielleicht auch sechs. Sieben ganz kleine.

Ich mochte bis neulich Marzipan überhaupt nicht. Inzwischen habe ich festgestellt, dass die Mandel-Dattelmasse, die ich neuerdings herstelle (im Beitrag Zaubernahrung hab ich davon berichtet) eine Art Marzipan ist. Die Art, die ich MAG.

Der Teig war übriggeblieben, weil ich nach dem Rollen und Panieren von gefühlt 386 Pöppeln einfach keine Lust mehr hatte. Obwohl ich das Pöppel-Machen liebe und anfangs auch das viele Rollen wunderbar fand.
Ich hab eben in einem Beitrag von Sophie0816 – Wirri-wirri im Kopf | Leben im Wandel – so was Ähnliches beschrieben gefunden und möchte es hier zitieren, weil ichs sehr klug und brauchbar finde.

Vor einiger Zeit dachte ich noch, dass dann die Sachen immer so viel Freude machen müssen und wenn sie es nicht mehr tun, dann ist das doof. Mittlerweile bin ich darauf gekommen, dass diese Freudeausbrüche wie Wegweiser-Schilder auf einem Weg sind. Sie markieren ein – ja, du läufst in die richtige Richtung und es ist nicht nötig, zum Ziel zu machen, nun ständig diese Schilder zu finden. Der Hinweis reicht aus, um den Weg vertrauensvoll weiterzugehen.

Das mit dem Vertrauens-voll übe ich noch. 😉

Übersetzt heißt das, wenn ich auch zukünftig meinem Bewegungsdrang (wenn er denn da ist) angemessen befriedige, wird es nicht immer super lustig und freudig zugehen und mich vielleicht auch mal annerven oder neutrale Gefühle verursachen.

Jo, und wenn ich Lust auf was Süßes habe, und/oder Lust, ein neues Rezept auszuprobieren, dann wird das auch nicht immer super lustig und freudig. Auch heute habe ich beim Verrollen des neu gemachten Teigs gegen Ende bisschen die Nerven verloren… Aber ich habe durchgehalten, denn die neuen Pöppel sind einfach zu köstlich!

Das war nämlich so: Als ich vorhin in der Küche beim MJAM-Anfall den Marzipan-Teig verschlang, da schmeckte der subtil nach Orange, weil ich offenbar noch Reste vom ätherischen Orangenöl an den Fingern hatte.
Hehe, meine erste Erfahrung mit Aromaküche.

Das hab ich sofort richtig ausprobiert. Habe im Winzmixer Teig aus ner kleinen Handvoll (eingeweichter) Mandeln und paar Datteln gemacht und den abgeschmeckt mit reichlich Vanille und einem Tropfen ätherischen Orangenöls. Das habe ich noch verlängert, indem ich Mandelmasse reingeknetet habe, die gestern vom Milchmachen übrig geblieben war. Diese Masse habe ich zunächst in einer kleinen Pfanne noch ziemlich krümlich getrocknet, sonst wären die Pöppel zu weich geworden. Da hab ich schon Erfahrung gesammelt…

Dann gerollt und in Erdmandelpulver gewälzt, also, paniert, und ich sach euch ~ das sind die besten Pöppel die ich bis jetzt gemacht habe. Das sind die allerbesten Pöppel überhaupt! Und wenn das Gerolle und Panieren mir nicht so schnell so sehr aufn Keks gehen würde, dann würd ich die Badewanne mit Pöppeln füllen. Und mich reinlegen. Und dann…

Zum Glück kann ich immer nur kleine Mengen herstellen. Zum GLÜCK!


Best Pöppel EVARRR!

 

Darauf hat die Welt gewartet! Ein Pöppel-Icon!

Advertisements

25 Kommentare

      1. jaaa, ich habe immer mal wieder daran gedacht und ein ’nein‘ gefühlt, dieses geschenk anzunehmen. ich vermute, dass diese kerzen in öl wohl nichts für mich sind, weil ichs sauber, arbeitsgering und angstfrei brauche. die geste fand ich trotzdem sehr schön.
        aber die pöppel nehme ich wirklich gerne. 🙂

        Gefällt 1 Person

        1. Ah, das kann ich verstehen. Das mit den Öllichtern ist tatsächlich ein bisschen… wild. Alchemistenküche. Drum mag ich’s ja so.🙂

          Oje, und jetzt hab ich Pöppel versprochen! ARGH! X)

          ↑ Beachte das Gejammere gar nicht. Schick mir deine Adresse und dann bekommst du demnächst zwei bis drei Pöppel zugeschickt. Oder… fünf. MAXIMAL 6

          ARRRGH! Wie konnte ich nur Pöppel versprechen!?!?

          Hehe.😛 X)

          (Ehrlich: Ich freu mich, dir ein kleines Pöppel-Päckchen zu schicken!)

          Gefällt 1 Person

    1. ❤ Das ist doch mal ne schöne Sorte Neid!

      Ansonsten genau das, was ich auch veledalantia geantwortet habe:

      yöh

      Und die sind ja ganz einfach zu machen. Mit irnzner Art von Mixer…

      Gefällt mir

  1. Ich glaub ich bin auch neidisch auf deine Pöppelkunst 😉 , allerdings gönne ich sie dir auch von Herzen . Ich bin nicht gut im Pöppeln, hab auch mal welche ausprobiert und hat sich bei mir nicht durchsetzen können, zu pröpelig ( oder pöppelig 😉 ) diese Arbeit. Aber deine sind sicher mega-lecker. Die Sache mit dem Orangenöl ist Alchemie 🙂 und das mit den Schildern finde ich auch gut. Ein gutes Zeichen auf dem richtigen Weg zu sein,
    Ich werde jetzt auch immer nach Schildern Ausschau halten 😉 . Das sollte ich sowieso, hatte Zeiten in meinem leben, da bin gern dagegen gelaufen (autsch). 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Also, ich kann gar nicht glauben, dass da was schiefgehen kann, bei Pöppeln. Einfach Zutaten im Mixer zermantschen, rollen, panieren, bingo.
      Andererseits habe ich ca. 30 Jahre lang keine ordentlichen Bratlinge hinbekommen, egal, welches Rezept ich probiert habe. Inzwischen geht’s (das sind die andern Pöppel, die salzigen), aber ich musste da irnzwie… reinreifen. Es war mir vorher nicht gegeben. 😛 =)
      Wenn es sein soll, dann werden deine Pöppel gelingen!

      Gefällt mir

      1. Ich finde du bist die Königin der Herstellung von Pöppeln, das möchte ich hier mal ausrufen ! 😉 Nee, ich kann das, aber ich mag es nicht, ich hab es grad nicht so mit der Haptik, mag sie nicht formen, wenn ich dafür eine Maschine hätte, würde ich es vielleicht machen, ach ist vielleicht auch nur eine Ausrede 😉 . Wenn sich meine Haptik verändert, probier ich dein Rezept mal aus, besonders mit dem Orangenöl, das klingt gut..

        Gefällt 1 Person

        1. Ahhh Haare zurückwerf ICH, die Pöppelkönigin! ❤ Ja, das geht mir gut rein!

          Vielleich mach ich noch ein Pöppel-Icon mit Krone drauf…

          Nimm nur sehr wenig Orangenöl! Einen Winztropfen. Aber das ist ja eh das oberste Gebot der Aromaküche: sehr sparsam dosieren.

          Gefällt mir

  2. Möge der Anfängergeist für immer mit dir sein!

    Ich hätte da paar Vorschläge zur Vereinfachung: Mach doch eine Rolle und schneide dann Scheiben ab, die schmeißt du dann in eine Dose mit dem „Paniermehl“ und schüttelst die.

    Oder wenn das Gemantsche nervt, nimm ein Stück Frischhaltefolie, wirf ein passendes Teigstück in die Mitte und drehe das dann zusammen. Hände bleiben sauber, Arbeitsaufwand ist aber gleich groß. Für Plastikverächterinnen geht das vielleicht mit Salatblatt. 😀 Vielleicht ist die Methode für Mitlesende brauchbar, geht auch mit Fleischteig, den mag ich auch nicht anfassen.

    Gefällt 1 Person

    1. Das Gemantsche nervt überhaupt nicht! Das ist wundervoll. ❤
      Das Rollen und Panieren nervt, immer gleiche Tätigkeit, dauert ewig, im Stehen. Und weil ich für Weihnachten UNMENGEN von Pöppeln herstellen will, werd ich mich gemütlich an nen Tisch setzen, Hörspiel anmachen, und dann wird mir das Rollen und Panieren wunderbar von der Hand gehen. Das weiß ich von früher, als ich inner Brauerei gejobbt habe und da manchmal so Geschenksets zusammengebaut habe, 2 Gläser, eine Flasche, Karton zufalten – immer die gleichen Handgriffe, das hab ich tagelang tatsächlich gern gemacht.

      Plastikfolie (und Fleischteig) hat tatsächlich keinen Raum aufm Planeten Vetch. 😛 🙂

      Das mit der Rolle probier ich wahrscheinlich. Beim Panieren muss ich das Panierzeugs leider bisschen andrücken und reinrollen, die Pöppel sind nicht so klebrig.

      Gefällt 1 Person

  3. Voll die kreativen Ideen, danke dafür an Gann uma 🙂 .
    Ja, und du solltest dir eine Pöppelkrone kreiieren, Vetch, das passt und wärmt die Seele auf zur Winterzeit. 🙂 Ich hätte es schon gemacht, wenn ich es könnte.

    Gefällt 1 Person

    1. Das Schöne, das Wunderbare an den Pöppeln ist ja: Kein Backen! Nur pürieren, matschen und rollen. Ich backe nämlich nicht. 🙂

      Hab gesehen, du folgst mir seit eben. Wie schön!
      Ich hoffe, mein Blog ist dir nicht zu … esoterisch, der Pöppelbeitrag ist eher untypisch. X)

      Wie dem auch sei ~ Love, Craft & PöppelPower! ❤

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s