Monat: März 2017

Tscha…

ex-Vermieters haben heute krass gelogen und wollen vor Gericht. Ich erzähle nicht, was war und ist, weil ich dem nicht mehr Energie geben will als nötig. Das ist eine Lektion: ruhig und gelassen und bei der Wahrheit bleiben. Mit der Wahrheit kann ich wirken, damit bin ich im Reinen. Und wenn das Gelüge durchkommt, dann würd mich das schlimmstenfalls Geld kosten, mehr nicht. Nicht meine Ehre, nicht meine Würde.

Und wenn ich mich hier so umgucke – wenn ex-Vermieters nicht so gewesen wären, wie sie waren, dann wären wir jetzt nicht hier, in dieser wundervollen Wohnung. Die Umgebung ist auch viel besser, finde ich. Mehr Licht, mehr Raum, mehr Grün. Gestern ist ein wilder Papagei über unsere kleine Dachterasse geflogen. Und auch das Einkaufen ist besser hier.

Es war anstrengend und teilweise schrecklich und qualvoll, und doch ging alles so schnell. Wir wollten im Dezember wg. eines Tropfen ins volle Fass von einem Tag auf den andern von den Leuten weg. Wir haben sofort am nächsten Tag die ersten Wohnungen besichtigt. Zwei Wochen lang fast täglich Wohnungen besichtigt. Es war ziemlich viel Mist dabei, und auch ganz Nettes. Nichts wirklich Gutes, bis auf eine klasse Wohnung in den Quadraten in MA und dieser hier in LU. Die in den Quadraten hatten wir schon fast zugesagt, und da war sie weg wg. plötzlichen Eigenbedarfs des Vermieters. Und dann haben wir diese hier in LU per Mailkontakt gemietet. Haben die alte Behausung gekündigt und unsere Wohnung zum zweiten Mal betreten. Und dann haben wir gedacht, wir hätten einen schrecklichen Fehler gemacht… (In diesem Artikel habe ich das ein bisschen beschrieben und mich dabei sehr zusamengerissen. In Wirklichkeit waren wir richtig entsetzt und in Angst. Wir hatten so viel Angst in dieser Zeit, vorher auch schon. Tscha, wichtige Übungen.)

Und dann kamen drei harte Monate ausmisten, packen, Schleppen, auspacken, einräumen, Möbel aussuchen, herfahren, hochschleppen und aufbauen, einräumen – und seit ein-zwei Wochen sind wir hier wirklich angekommen, gucken uns um und können gar nicht fassen, wie schön es hier ist. Es ist hier alles, alles! so viel besser, gepflegter, schöner, lebendiger, lichter, wärmer, wundervoller! Ich bin so froh, so dankbar, dass wir umgezogen sind. Das haben wir tatsächlich unseren ex-Vermieters zu verdanken. Wenn die nett und korrekt wären, ehrlich und auf Augenhöhe, dann wär uns nicht eingefallen, umzuziehen. Sind sie aber nicht, und drum wollen die jetzt noch Ärger – und ich muss mich nicht ärgern, nur weil die uns ärgern und melken wollen. Und weil die sind wie sie sind, sind wir da WEG und jetzt hier.

DANKE!  

Advertisements

Der Mond nimmt zu


gestern Abend

Heute ist der Tag der Übergabe – wir geben die Schlüssel der alten Wohnung ab.

Jetzt habe ich grad einen langen Text gelöscht, in dem ich erzählt habe, warum mit den alten Vermietern der Wurm drin ist, warum wir SO FROH sind, dass wir aus der alten Wohnung raus sind, und warum wir uns nicht auf diese Übergabe freuen. Obwohl wir sie gerne vorgestern gemacht hätten, aber Vermietersfraufreundin hat auf dem 31. bestanden.

Wow, ich lösche hier ständig Adjektive und abwertende Bezeichnungen. Gut.

Heute geben wir die Schlüssel ab.

Morgen, fällt mir grad auf, beginnt meine Schule wieder.

Der Mond nimmt zu.

 

Jo.

Geschenke

Oh, jede Menge Geschenke kamen um den Frühlingsbeginn. Hier nur ein kleiner, unvollständiger Einblick.
Immer noch viel viel zu tun. Und doch, die Dinge nehmen Gestalt an.

Z.B. hat sich aus fast weggeworfenen Lampenschirmen und meinen geliebten Glastellerchen (jeder ist anders) ein kleiner Frühlingsfreukreis auf der Terasse ergeben.


Doch, das ist ein Kreis. =)

In meinem Zimmer hab ich endlich den Lampenstern angebracht – noch nicht perfekt, und doch schon so schön.

Da stand ich auf der Leiter.
Der Blick nach rechts täuscht ein fertiges Regal vor – und gleich mal Grüße an Sati, die das wunderschöne Sonnenkalb gemacht hat.

Der Blick nach unten zeigt, dass ich noch nicht so ganz fertig bin mit meinem Zimmer.

Und doch ergeben sich schon kleine Altarorte, von selber…

…und mit Absicht. Ja, das ist ne Kichererbse. Ich MAG Kichererbsen. Sie bringen mich zu Kichern.

Und hier ist zu sehen, warum ich diese Milchflaschenlampe und andere Flaschen schon seit Jahrzehnten ehre und immer wieder damit umziehe.

Ajooo.

Magic

Das wollte ich schon ewig posten. Wir haben uns neue Bücherregale gekauft. In der alten Wohnung hatten wir welche eingebaut, hier brauchen wir Neue. Das ist gut, denn die Eingebauten waren schwarz, und ich bin das Dunkel leid!
Wir haben jetzt ganz viel „Pocket“ von Möbelum, Farbe „Kirsche“. Ja, ich mach Werbung. Ich bin ein Fän von Möbelum, die Möbel sind aus Massivholz und sehr schön, ziemlich einfach selber aufzubauen (das muss selber gemacht werden) und darum im mittelkleinen PKW transportierbar. Und auch abzubauen sind sie einfach, was wir wissen, da wir vorm Umzug schon ein Pocket und ein Möbelum-Bett hatten.
 
Fast fertiges Pocket an der äußeren Küchenwand. Inzwischen steht der Esstisch davor.
 
Gosh, dass ich immer so weit aushole…
Ich wollte nicht von den Bücherregalen erzählen, sondern von dem, was darin ist. Von einem bestimmten Buch, das der Gefährte mir zeigte, als er das Regal einräumte. Von einer Susanna Clarke, von der ich noch nie gehört hatte und (bis jetzt) noch nie was gelesen habe, außer dem Cover einer Sammlung von Geschichten. Das Buch heißt The Ladies of Grace Adieu, und das Cover ist wunderschön.
Von vorne:
 
 
Und noch entzückender ist das Buch von hinten, und DAS ist endlich der Grund für diesen Beitrag:
 
 
 
Hier noch mal gegimped.
 
 
 
So schön =)
 

12. März 2017 – Vollmond in der Jungfrau

 

Sonntag, den 12. März 2017,
um knapp 4h nachmittags
(15:53 F/M)
ist Vollmond in der Jungfrau.

Hier wie immer die

Ladet ein, verlinkt, vernetzt, macht mit, habts gut dabei!

 

Eya… wieder mal in allerletzter Minute, sozusagen, dieser Mondpost. Ich würde so gerne und bin doch nicht in der Lage dazu, mehr zu schreiben. Hier ist nach wie vor noch zu viel los. Der Umzug ist so weit erledigt, nur der Auszug zieht sich noch hin, weil es gewisse Unstimmigkeiten mit den alten Vermietern gibt. Ich übe Geduld und Beobachten, und ich übe vor allem, mich nicht von reaktiven Aggressionsanfällen mitreißen zu lassen. 

Diesen sehr guten Rat habe ich Sungomeds Video zum letzten Neumond zu verdanken. Es ist immer noch aktuell, drum verlinke ich es →hier← und wünsche uns allen damit einen SCHÖNEN, HEILSAMEN VOLLMOND!

Bis dann im Netz!

Mashallah!

Wir haben Telefon und Internet. Als wir heute von Möbelum bei Heidelberg mit dem Auto voller Regale zurückkamen, standen (unangekündigt) zwei Herren von der Telekom vor der Tür, Techniker, und jetzt gehts. Ich hab nicht mehr damit gerechnet. Ich hock auf dem Bett (vgl. 2 Beiträge untendrunter) und tippe ins Netz!!11!

Oh, und ich bin echt erschöpft, körperlich. Am 7. Dezember letzten Jahres haben wir beschlossen, auzuziehen. Am Tag drauf haben wir die erste Wohnung besichtigt, seit dem sind wir in Äktschen. Und fertig sind wir noch nicht, es ist immer noch Restzeugs in der alten Wohnung, und bisschen streichen müssen wir da auch noch. Im April wird alles über die Bühne sein.

Heute klopf ich mir – uns – für das bis jetzt Geschaffte auf die Schulter. Wir haben den ganzen Umzug fast alleine gemacht. Jeden Tag gepackt, geschleppt, gefahren, treppauf, treppab, seit Januar. Bei paar größeren Möbel hatten wir Hilfe von Kumpel mit Bus, und der hat auch das Wunder vollbracht, eine schnufflige, funktionierende Küche in das winzige Kästchen zu bauen, das wir hier zur Verfügung haben. Den Rest haben der Gefährte und ich gestemmt. Inkl. Flohmarkt, wo wir um 4h morgens aufgelaufen sind. Gestern haben wir noch zwei Truhen von Möbelum  aufgebaut, vor paar Tagen nen Kleiderschrank – wunderschöne Möbel. Es ist überhaupt wunderschön hier.

Okee… die Wolken wackeln. Als ich die gif eben gemacht habe, hielt ichs für ne gute Idee.

So. Ich hätte reichlich zu erzählen, nur bin ich aus oben erwähnten Gründen sehr müde. Morgens gehts weiter, Regale aufbaun und in der alten Wohnung was machen. Immerhin werd ich mich jetzt öfters melden und Schritt für Schritt wieder mehr ins Bloggen kommen, aktiv und passiv.

Und jetzt ab unter die Decke.