Tag: 3. Februar 2018

In den grauen Städten

War grad kurz und unerwartet in Köln. Köln ist schon oke, wirklich. Is halt ne Großstadt.

Da hab ich jetzt dieses Foto gemacht, und dazu ist mir ein uraltes — naja, sagen wir mal großzügig: Gedicht eingefallen, was ich Anfang 20 geschrieben habe – auch in Köln. Ist trotzdem nicht speziell auf Köln gemünzt – in jeder großen Stadt, die ich bis jetzt kennengelernt habe, finden sich Ecken, wo’s passt. Manche Städte sind nur so.

Kein tolles Gedicht was das Lyrische angeht. Dafür wahr.

 

in den grauen Städten
über denen manchmal ein gelber Nebel liegt
die bis zum Horizont reichen
In der grauen Stadt
unter einem fahlweißen Himmel
der nichts anderes scheint
als Abwesenheit von Licht & Farbe
In dieser Stadt
die bis zum Horizont reicht
wo dünne Schornsteine
feine weiße Fähnchen in den riesigen blinden Himmel wichsen
In dieser Stadt gibt es an Stellen
die einmal Wald oder Wiese oder Feld waren
also, da gibt es Mülltonnen
in die kannst du dein Leben schmeißen
öffnen — schließen
klapp.

 

Advertisements