Begrüßung

Eya… das hier soll die Begrüßung werden. Tatsächlich, es IST die Begrüßung. Hallo.

sonne

BegrüßungsvaseIch bin Anfang des Jahres von München nach Mannheim umgezogen – eine der besten Ideen meines Lebens – und für die lieben in München Gebliebenen habe ich den VETCHBLOG angefangen. Dadrin sind eher schlichte, persönliche Sachen. Und viele Fotos.

Und manchmal gerate ich ins Schwafeln, Verzälln und Assoziieren, ins Philosophieren und Sinnieren. Meine Themen sind dabei Spiritualität, StadtHexerei, was mir grad so durch den Kopf schießt und manchmal auch besonders wichtige und weihevolle Erkenntnisse, die ich der Welt mitteilen muss. Und so.
Dafür hab ich diesen Blog hier gestartet, die HECKENWICKE. Da kommt das jetzt alles rein.

Fein.

(Und Gedichte mach ich also auch. megagrins)

Nachtrag am 31. Oktober 2015

Ich hab mit diesem Blog am 23. Juni 2015 angefangen. Dennoch tauchen hier auch Texte auf, die viel älter sind. Manche sind aus einer Zeit, da es noch kein Internet gab. Ich wusste also damals nicht, dass es Blogeinträge sind. Wie schön, dass ich die jetzt hier alle sammeln kann.

Advertisements

22 Kommentare

  1. Coole Begrüßung und ich finde ‚HeckenWicke‘ auch interessant. Ich glaube, daß wir die Natur überall finden können – auch in der Stadt – es steckt richtig viele Magie im Alltag, wenn man das alles nur ein bisschen genauer hinschaut 🙂

    Gefällt 2 Personen

    1. Eine kleine, harmlose Frage…
      Aaalso

      Ich bin in Hamburg geboren, und als ich 2 Jahre alt war, sind meine Eltern (die beide aus NRW kommen) nach München gezogen. Dort war ich inkl. eines Umzugs bis zum ersten Schuljahr, dann sind wir nach Köln gezogen. Dort war ich bis zum 3. Schuljahr, dann bin ich mit meiner Mutter nach Bonn gezogen. Dort waren wir (inkl. eines Umzugs) paar Jahre, bis ich in die 7. Klasse ging, dann bin ich mit meiner Mutter wieder nach München gezogen. Dort war ich 3 Jahre auf einem Mädchengymnasium, dann war ich in der Schule so schlecht, dass Ma mich nach Köln-Rodenkrichen zu meinem Däd gegeben hat. Dort ging ich auf die Gesamtschule, hab nach 15 Schuljahren Abi gemacht und bin zu meinem Freund nach Köln-Mülheim gezogen. Dort hab ich einige Jahre verschwendet (ich hätt wirklich lieber was studiert…), als Stagehand und Roadie für Musicals gearbeitet und bin Ende 1994 nach Niederbayern als Praktikantin zu einer feministischen Autorin gegangen. (Heide Göttner-Abendroth). Bei der habe ich ein Jahr in der niederbayerischen Pampa gewohnt, dann bin ich nach Passau gezogen.
      Da habe ich (inkl. eines Umzugs) immerhin über 10 Jahre am Stück verbracht, länger als je zuvor an einem Ort.
      Von dort aus hab ich bis 2007 ne Ausbildung zur Ergotherapeutin gemacht (in Vilshofen, da willste nicht begraben sein!), dann bin ich wg. keine Arbeit zu meiner Mutter nach München. Dort war ich (inkl. einiger Umzüge) bis März diesen Jahres.
      Also bin ich schon bisschen Münchenerin. Allerdings mehr Kölnerin. Und inzwischen hab ich den Eindruck, ich war eigentlich schon immer Mannheimerin.

      Du hast gefragt… X)

      Gefällt 2 Personen

      1. Genau, ich hab gefragt und deine Antwort ist sehr interessant. Danke für die Ausführlichkeit. Erinnert mich auch an mich 😉
        In Vilshofen war ich übrigens ein einziges Mal, dort lebte ein Cousin von mir (nicht bei seiner Mama) und den haben wir da besucht. Ich erinnere mich, dass die Verhältnisse einfach bis ärmlich waren und ich mich dort nicht wohl fühlte.
        Du bist ja innerhalb D doch einigermaßen rum gekommen per Umzügen, auch wenn die Umstände dessen vielleicht nicht unbedingt immer nur förderlich für dich waren, könnte ich mir vorstellen.

        Gefällt 2 Personen

        1. War auch ne interessante Übung, diesen Lebenslauf zu rekonstruieren, ob ichs noch zusammenbekomme. Ich habe mal ausgerechnet, dass ich bis zum 18. Lj, im Schnitt alle zwei Jahre umgezogen bin.
          Jo, das hat ne Menge mit mir gemacht. Manches ist gut. Vieles war nicht wirklich gut. Mei, es war wie’s war.

          Ist ja witzig, dass du auch mal in Vilshofen warst, of all places.
          Vilshofen hab ich nie als ärmlich empfunden, das ist ne sehr interesante Beobachtung. Ich nehm die definitv ernst. Ich habs so nicht beobachtet, und es passt gut zu dem, was ich dort empfunden habe: Eng, spießig im schlimmsten Maße. Schöne Stadt, romantisch geradezu, schöne Natur, und dann diese Enge. Missgunst, sich gegenseitig beobachten, genau wissen, was richtig und was falsch ist – gruselig fand ichs dort. Viele sehr einfache bis ärmliche Gemüter.

          🙂

          Gefällt 1 Person

          1. Das ist ja spannend. Ich war wirklich noch relativ unbewusstes Kind, als ich in Vilshofen war, aber ich empfand genau das, was du beschreibst: Eng, einfache bis ärmliche Gemüter. Obwohl alle sagten: Ach in Vilshofen ist es so schön. Ich hab die (äußere) Schönheit nicht wahrgenommen, ich hab wohl nur das andere übergroß empfunden und die Schönheit dabei nicht sehen können.

            Gefällt 1 Person

            1. Ah, das ergibt Sinn. Vilshofen ist sicher keine Stadt superreicher Leute, aber es leben doch brave, wohlverdienende Bürger dort. Alles sehr gepflegt.
              Und diese Fassade kann ein empfindsames Kind (oder ne empfindsame Stadtprinzessin in meinem Fall 🙂 ) nicht über die spirituelle Armut hinwegtäuschen.

              Gefällt 1 Person

        1. Grad geguckt, du bist ja auch extrem oft umgezogen. Zwar ’nur‘ innerhalb Münchens, aber München ist ne große Stadt und hat viele verschiedene Ort in sich, wo ganz verschiedene Vibes sind.
          Und dann immer das Einpacken, Auspacken, verlassen, ankommen, neu anfangen. Sowas prägt.
          Ich wünsche uns beiden, dass wir jetzt an dem Ort sind, dem wir gehören. Ich weiß, dass das … Umherwandern zu mir gehört, und es gibt verschiedene Möglichkeiten, das zu leben. Muss ja nicht immer Umzug sein, Reisen reichen. 🙂

          Gefällt 1 Person

          1. Hm, vielleicht waren die Umzüge innerhalb Münchens eine innere Vorbereitung für mich für das größere, den Umzug in die Schweiz. Ich bin nämlich grundsätzlich ein heimatverbundener Mensch, der vertrautes ungern loslässt. Ich wäre nie freiwillig in ein anderes Land gezogen, wäre es nicht um der Liebe willen gewesen. Insofern kann ich nicht sagen, dass umherwandern zu mir gehört. Scheint aber so, dass ich das innere Umherwandern, das innere Wachsen und Werden ganz fest auf meine Tagesordnung aufgenommen hab, bevor ich in dieses Leben kam. Auch wenn ich mich ziemlich dagegen gesperrt hab bzw. es mir schwer viel.

            Und ja, stimmt, die verschiedenen Viertel von München und Dörfer rundum haben jeweils ihre eigene Stimmung oder Mikroklima.

            Jetzt lebe ich in einem 700 Einwohner Kuhdorf und es ist der für die jetzige Phase zweifellos richtige Ort. Ein wunderbarer Ort, um zu mir selbst zu finden, bei mir selbst anzukommen. Damit kann ich so besser umgehen als mit vielem Reisen, das stresst mich tendenziell und ich bin gar nicht so scharf auf viele Reisen.

            Gefällt 1 Person

    1. Liebe Grüße nach Dortmund!
      Ich freu mich drauf, Ihren (deinen?) Blog in Ruhe anzugucken, weil – war jetzt 5 Jahre in München auf ner SozPäd-Stelle in einem Kontaktladen – also akzeptierende Drogenhilfe – und hab diese feste, unbefristete Stelle aufgegeben. (Wenn ich das nicht gemacht hätte, wär ich wahrscheinlich inzwischen ganz tief im burn out. Innerhalb der bestehenden Strukturen eine zutiefst frustrierende Arbeit.)
      Jo, und jetzt will mich selbstständig machen. Da hab ich heute wirklich gestaunt und gegrinst, als ich Ihren Blog entdeckt habe. 🙂

      Gefällt 1 Person

      1. Hallo, das ist ja witzig – andererseits gibt es keine Zufälle 😀
        Herzlichen Glückwunsch zu dieser mutigen Entscheidung! Ich freue mich auf einen regen Austausch mit dir 🙂 Liebe Grüße aus dem sonnigen Dortmund, Annette

        Gefällt mir

          1. Ja, das hatte ich auf deiner Site gesehn (hab ich Blog und Site vermischt), dazu das Coaching, drum hab ich so gestaunt und gegrinst. 🙂
            Liebe Grüße ausm auch sehr sonnigen Mannheim und Umgebung – komm grad vom Flohmarkt, von der Sonne gebügelt.

            Gefällt 1 Person

    1. Ja, da hab ich mich auch gefreut, als ich eben entdeckt hab, dass du auf WP bist! Sehr spannend, dein Blog, sieht gut aus! 🙂

      Ich bin ziemlich neu hier.
      Da ich gar nichts über WP weiß, hatte ich keine Bedenken, und da bin ich nu – und mags hier. 🙂

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s