aus der Hecke verzällt

Milchbrötchen

Ich hab grad nen Cartoon-Generator online entdeckt, und der hat mir geholfen, endlich meinen besten Cartoon zu Bild zu bringen. Bis ich die beiden Typen mal selber zeichne präsentiere ich der geneigten LeserInnenschaft MILCHBRÖTCHEN – die vorläufige Version.

 

 

 

Oh, ich hab noch mehr Cartoons in Petto. Freut euch drauf!
Oder… fürchtet euch, fürchtet euch ungeheuerlich! =)
 
Advertisements

Bienen, Schmetterlinge und andere lautlos Sterbende

Sandra Krautwaschl

20170712_124937_resizedGerade bei Themen wie diesen hören wir Grüne ja oft spöttische Bemerkungen wie: gibt´s nichts Wichtigeres, habt Ihr keine anderen Sorgen?

Aber ist das schweigende Sterben der Insekten wirklich so ein „Orchideenthema“? Ist es egal, wenn´s irgendwann keine Insekten mehr gibt? Dann vielleicht keine Vögle mehr? Wenn Bienen und Schmetterlinge keine Pflanzen mehr bestäuben, weil es sie nicht mehr gibt? Wenn letztlich eine Ökokatastrophe langsam, schleichend und still über uns hinwegzieht, bis auch uns klar wird, dass es zu spät ist…?

Es stimmt, aussterbende Insekten machen wenig Lärm, sie taugen nicht für Katastrophenszenarien oder als „Angstmacher“. Sie sind quasi nicht wirklich „medientauglich“ und sie verschwinden langsam, still und unbemerkt…Wenn man sich allerdings ansieht, welche Konsequenz ihr Aussterben haben könnte, sind sie durchaus auch eine Überlebensfrage für die Menschheit… obwohl man natürlich auch das – wenn man sich das Universum als Maß nimmt – durchaus als Orchideenthema sehen könnte…

Bei diesem…

Ursprünglichen Post anzeigen 374 weitere Wörter

Loslassen

edit:

Gestern Abend habe ich hier in Schadenfreude geschwelgt und noch mal alten Kram hochgeholt. Dabei habe ich viel ausgelassen. Wenn ich die ganze Geschichte erzählen wollte, würde das Seiten füllen – doch wozu? Um noch lange und breit in dem Mist zu schwelgen?
Es war schön, den langen Beitrag gestern Abend zu schreiben, und jetzt reichts.

Was der Vollständigkeithalber hier hin gehört ist nur das:

Ich hab hier immer mal wieder meiner Sorge und meinem Unmut Luft gemacht, weil unsere Ex-Vermieter uns verklagt hatten.
Nun kam endlich das Urteil, von unserem Anwalt (gepriesen sei er) per Mail:

das Amtsgericht Mannheim [… hat] für Recht erkannt:
1. Die Klage wird abgewiesen.
2. Der Kläger trägt die Kosten des Rechtsstreits.

ENDLICH! DANKE!
 
 
Nuff said. =)

Süßholz

Gestern hab ich mir einen Beuteltee gemacht, auf dessen Verpackung stand „Schoko, Chili, Ingwer“.
Das klingt doch gut!
Geschmeckt hat der Tee nach Süßholz. Ausschließlich, nur Süßholz-Geschmack.

Mit Süßholz ist das so:
Ich hab mal eine Packung davon gekauft, das war Mitte der 80er, in einem der ersten Bioläden überhaupt. Das waren goldgelbe kleine Holzstückchen, aus denen ich prima Süßholztee hätte machen können, wenn ich gewollt hätte. Ich wollte aber keinen Süßholztee, denn indem ich diese Packung Süßholz damals gekauft und ihren Inhalt probiert habe, konnte ich ein für allemal feststellen, dass ich Süßholz nicht mag.

Darum kaufe ich seitdem kein Süßholz mehr, und auch keinen Süßholztee. Das war zumindest der Plan. Damit bin ich bis vor einiger Zeit auch gut über die Runden und um Süßholz herumgekommen. Jetzt nicht mehr. Ich weiß nicht, woran es liegt, ich vermute, Süßholz ist ein superbilliger Rohstoff. Oder eine besonders aggressive Süßholzmafia pusht das Zeugs wie irre. Anders kann ich mir nicht erklären, warum neuerdings in fast jedem Beuteltee mit Geschmack Süßholz drin ist. Auch wenns nicht extra vorne draufsteht. Schlimmer als die Roibos-Seuche vor einiger Zeit. Viel schlimmer. Sogar völlig unverdächtiger, unschuldiger, stinknormaler Früchtetee Hausmarke Biosupermarkt wird neuerdings mit Süßholz verseucht und somit ungenießbar für uns hier.

Es mag Leute geben, die Süßholz wirklich mögen. Ich kenne zwar niemanden — ich kenne Leute, die Süßholz nicht soo schlimm finden, Leute, die es nicht mögen und Leute, die es hassen und verabscheuen. Und doch, es gibt bestimmt auf der Welt auch Leute, die es wirklich mögen. Vielleicht sogar unter der geneigten LeserInnenschaft dieses Blogs. Allen andern kann ich nur raten: Lest die Inhaltsangaben eurer Beuteltees gründlich. Es ist überall!

 

SÜSSHOLZFREIE ZONE
 
 

Herbstbeginn, Kreativität, Kamera, Lautre, viel Werbung und ein bisschen Wahlgemotze

Schon seit paar Tagen ist offziell Herbst, und heute komme ich endlich dazu, die Blogfarbe anzupassen.

Wer von mir Infos zum Herbstbeginn und zur Reise in die Unterwelt möchte, sei hierhin verwiesen: HERBSTFEST.

Wir hier haben die Tag&Nachtgleiche ganz wundervoll verbracht, nämlich mit einem Ausflug nach Kaiserslautern. Wo es uns viel besser gefallen hat als in Speyer, wo wir am nächsten Tag waren.
In Speyer haben wir einen schnuckligen Laden besucht: Handfairlesen. Ich würd auf deren Homepage linken, wenn die nicht auf einer (für mich) echt ekligen Plattform zu finden wäre, zu der ich nun mal nicht linke. Stattdessen linke ich – sowieso viel lieber – zu der Homepage einer HPΨ-Schulkollegin, die schöne, selbsthergestellte Waren verkauft und über die wir auf den Laden überhaupt erst aufmerksam wurden: Werkstatt der guten Dinge.

Sehr inspirierend!

Am Wochenende hatte die Künstlerin ihre Buttonmaschine im Laden dabei, ich hatte kleine, selbstgedruckte Aufkleberchen dabei, und so:

Super, ich will jetzt also nicht nur eine neue Kamera, sondern ganz GANZ dringend auch eine Buttonmaschine. HER damit!

Was die nicht mehr gute Kamera angeht — die zu reparieren kostet, wie mir im Fotoladen erklärt wurde, so ungefähr 150.- Ocken. Ich bin deswegen nicht froh, ums nett zu sagen. Ich weiß nicht, was ich mach, derweil helfe ich mir mit meiner kleinen Alten. Die kann schon ein bisschen was, und doch merke ich bei jedem Foto, was mir fehlt. Ich bereue sehr, dass ich vor zwei Jahren nicht gleich eine Spiegelreflex gekauft habe. Immerhin weiß ich jetzt, was ich will. Nur hab ich jetzt kein Geld mehr übrig. Naja. Fülle und Vertrauen, dass sich die Dinge so fügen, wie’s heilsam ist. Wenn das auch nicht das ist, was ich mir eingebildet hab – ich hätte meine Kamera gerne noch viele Jahre verwendet.

So, und jetzt endlich nach Lautre. Wo es uns tatsächlich besser gefallen hat als im gepflegten, leicht schnarchigen Speyer. [edit: Aus gutunterrichteten Kreisen, die Speyer besser kennen als ich von den paar, hm, Minuten, die ich dort war, höre ich, dass die Speyerer, soweit es sich nicht um Touristen handelt, sehr feine Leute sind. Meister B., der das sagte, hat mein volles Vertrauen, also möchte ich das hier unbedingt noch nachtragen! So wirklich steht mir nämlich kein Urteil zu. Nur das kann ich sagen: Speyer leidet bisschen am Tourismus, weils halt sehr hübsch ist.]

Lautre is ne ehrliche kleine Großstadt. Nicht hübsch, null Tourismus.

Wir fanden dort eine Kaschemme mit dem wundervollen Namen Wladirockstock. Wir waren nicht drin (es war noch zu früh), standen nur andächtig davor, und auf einmal hatte ich ganz große Lust auf ein Bier.

Der wurde bald viel viel größer, wir fanden nämlich einen wundervollen Plattenladen, SoundCheck, und darin dessen Besitzer, ehemaliger kurzzeitiger Bandkollegen des Gefährten. Die Herren erkannten einander sehr schnell. Es war wie in alten Zeiten (nur, dass ich zum Betrachten der Buttons inzwischen eine Brille brauche, und selbst die hat nicht wirklich geholfen), und mein Bierdurst stieg ins Unermessliche. Als ich ihn erwähnte kam sofortige Abhilfe, denn wir es sich gehört hatte der Ladenchef als hauptberuflicher Punk einen ganzen Kasten da und gab mir eins ab.

Hach, es war so schön in Lautre!


Und wenn ich meine gute Kamera hätte nehmen können, wäre dieses Bild nicht so rauschig geworden. 😛

Kurz hinter dem Plattenladen, aus dem wir dann doch irnzwann rausgingen – ich schwankte bisschen, bin nix mehr gewöhnt – fanden wir noch einen Regal-Vermiete-Laden. Da kannste also Regalplatz mieten und Flohmarktkram oder/und eigene Kreationen anbieten. Ein Konzept mit Zukunft, finde ich. In München gibts mehrere davon (die haben ja auch mehrere Unverpackt-Läden…), hier in der Gegend so gut wie nix. Bin froh, den gefunden zu haben. Ich will dort bald ein Regal mieten – dann haben wir auch nen Grund ca. einmal im Monat nach Lautern zu fahren und in alten Zeiten zu schwelgen.

Jo, und am Sonntag, gestern, war ich mit der Nachbarin, einer Freundin von ihr und reichlich Kindern (ruhige, nette Kinder, so ungefähr vier Stück) im Wald, Esskstanien sammeln. Ich habe jetzt einen großen Haufen winzigkleiner Kastänchen, mit denen ich mich morgen beschäftigen werde.

Insgesamt ein sehr gelungener Herbstbeginn, finde ich.

Achja, und dann war ja noch Wahl. Nutze ich die Gelegenheit, um an dieser Stelle verbal allen Organisationen in den Arsch zu treten, die mich mit „taktisch Wählen!“-Mails genervt haben und so mit dazu beigetragen haben, dass wir jetzt viel FDP im Bundenstag haben. Ich persönlich kann mich nicht entscheiden, wer mich mehr anwidert, die oder diese andern Unsäglichen.

Was die angeht: wer möchte, kann sich hier verwirklichen…

Ich persönlich war zwar doch wählen, obwohl ich eigentlich – auch so ein dummes Wort – also, eigentlich wollten wir dies Jahr gar nicht mehr wählen gehen, weil wir damit signalisieren, dass wir diese Polit-Bühnen-Farce ernst nehmen. Und dann sind wir doch weich geworden. Ich teile, auch der Vollständigkeit halber, hier der Welt mit, dass ich die Farce trotzdem nicht ernst nehme. Jaja, wir leben wirklich in einer Demokratie (nur hat die wenig bis gar nichts mit dem Bundestag zu tun). WAHLEN FINDEN TÄGLICH STATT. Beim Einkaufen. Es liegt an uns; wir haben Macht. Nutzen wir sie.

HECKENWICKE vereinigt mit VETCHBLOG

So, ich hab jetzt gemacht, was die schon ne längere Zeit vor mir hergeschoben habe. Ich war nicht mehr zufrieden damit, zwei Blogs gleichzeitig zu bedienen, weil es mir immer schwerer fällt, zu trennen, was ich im VETCHBLOG und was ich in der HECKE hier haben will.
Also habe ich jetzt alle Inhalte aus dem VETCHBLOG hier reingeholt. Nun habe ich einiges aufzuräumen – manche Sachen sind jetzt doppelt oder verweisen sinnlos in der Gegend rum. Bitte nicht wundern, wenn wer auf sowas stößt. Nach und nach wirds sortiert und aufgeräumt. Ich habe das Gefühl, dass ich jetzt, da die Zusammenführung getan ist, wieder mehr Lust zum Bloggen habe.

Der VETCHBLOG wird derweil weiter existieren. Beiträge wie z.B. diesen werde ich dort rebloggen, da ich drüben einige AbonentInnen habe, die mit meinen spirituellen Predigten, die ich hier immer mal wieder poste, nicht so viel anfangen können. =) Wer die mag und beide Blogs abboniert hat, kann das VETCHBLOG Abo getrost löschen.

 

Gründe, warum ich zur Zeit so wenig schreibe sind meine computerfreien Tage (in der Regel jeder zweite Tag) und auch Probleme mit meiner geliebten Kamera. Ich nennen sie immer noch „meine neue Kamera“, dabei habe ich sie am 20. Mai 2015 bekommen, sie ist also über zwei Jahre alt. Und hat also keine Garantie mehr. Und macht inzwischen solche Fotos:

Die schwarzen Flecken sind Flusen oder was weiß ich für grässliches Zeugs innen drin. Vielleicht sind das Splitter, sie ist mir nämlich auch mal runtergefallen. Und weils ne Kompaktkamera ist, stell ich mir das nicht einfach zu reinigen vor. Ich habe das Zum-Fotoladen-Gehen-und-Nachgucken-Lassen aufgeschoben und aufgeschoben, weil ich ehrlich gesagt Angst vor der Diagnose habe.

Naja, morgen geh ich zum Fotoladen, und heute beginne ich das Bloggen wieder, und inzwischen nehme ich meine alte Minikamera wieder her, die fällt zwar bisschen auseinander, und doch macht sie einigermaßen ordentliche Bilder.

Hier z.B. ein Blick heute von der Hemshofbrücke aus. Auf dem Rückweg von MA; ich war mit dem Fahrrad dort und bin oftmals ordentlich nass geworden. Und dann plötzlich knallte die Sonne durch. Tolles Wetter, schöner Herbst! 💙

Ich bin also sehr dankbar, dass ich meine alte kleine Kamera noch habe. Und doch — ich kann nix mehr einstellen, der Sucher fehlt mir, meine Neue Kamera fehlt mir!!!1! Morgen geh ich mit ihr zum Fotoladen. Drückt uns die Daumen!

 

Bis bald! =)

 

Bitte unterzeichnen

Es geht um Schweinehaltung, und es kann wirklich was bewirkt werden.

Hier könnt ihr unterschreiben:

https://secure.avaaz.org/PigTorture_FBDE

Wers deutlicher möchte, kann sich das Video angucken. Ich habs nicht angeguckt, mir hat das erste Bild, die Blicke der Schweine, gereicht, um mich zum Weinen zu bringen. Tiere haben einen Gesichtsausdruck, die sehen nicht alle aus, wie Knopfgesichter. Diese Schweine haben Angst und sie leiden. Sehr.

Hier das Video, wers braucht:

Bitte unterschreibt. Und esst kein Fleisch. Und so.