Haushaltstips aus Hippiehausen

Die wunderbaren Magnete der Selbstdrehenden

Eigentlich habe ich heute compfrei. Und „eigentlich“ ist ein ganz ein dämliches Wort. Weil ich nun mal schon dabei bin, will ich noch was mit euch teilen, einen DIY-Tip, der noch toller ist, als meine superoriginelle Kreatividee mit der Blechdose und den Gummis (die mir inzwischen alle abgeplatzt sind).
Heute zeige ich euch, wie ihr Postkarten/Miniposter-Wandwechselrahmen ohne Rahmen bastelt. Yöh.

Dazu braucht ihr eine leere Zigarettenpapierpackung mit Magnet. Manche Firmen verkaufen ihre Papers seit einiger Zeit in Päckchen mit solchen Magneten, und die sind TOLL! Ich rauche selber nicht, und das ist der einzige Grund, warum ich das manchmal bedauere. Als ich noch im Kontaktladen gearbeitet habe, haben mir die KollegInnen ihre leeren Paperpäcks mit Magneten überlassen. Die habe ich abgepuhlt, und auch das kleine Metallplättchen gegenüber.

Dieses Metallplättchen klebe ich mit Tesa an die Wand, damit es dort den Magneten hält. Wie hier zu sehen – im typischen Vetchstyle – punkig. Nichts spricht dagegen, das viel ordentlicher zu machen. =)

Dieses Winzding von Magnet hält ganz wunderbar das kleine Klimtbild (auf sehr festem Papier) über meinem Altarslum.

Weil ich das Bild überm Altar mit dem Wechsel der Jahrezeiten austausche, ist das SEHR praktisch.

Diese kleinen starken Magneten halten natürlich auch Postkarten, oder hier im Regal ein anderes Bild –

Und wenn ein einziger Magnet doch mal nicht stark genug sein sollte, dann nehmt einfach oben zwei oder drei, und vielleicht noch einen unten an jeder Ecke. Damit halten auch große Poster.

Heh, vorne im Bild seht ihr unten eine Aluhülle von einem Teelicht, aus der Zeit, da ich meine Teelichter noch in Aluhüllen kaufte und rausgepuhlt habe. Diese spezielle Aluhülle passte genau über eine andere Teelichtaluhülle und so habe ich jetzt diese kleine entzückende Dose mit Deckel.
Um den Deckel zum Abnehmen greifen zu können – und weils schnuffig aussieht -,  habe ich obendrauf wieder so einen kleinen Paperpack-Magneten im Einsatz. Innen ist ein kleines Metallplättchen, um den Magneten zu halten (Aluminium ist nicht magnetisch).

Lasst nicht zu, dass diese Magneten einfach mit den leeren Zigarettenpapierpäckchen weggeschmissen werden. Dafür sind sie viel zu schade!

 

P.S. Ich bitte um Entschuldigung wg. der Qualität der Fotos. Ich hab mir den Toches abgegimpt, und doch…
Universum! Wenns passt, dann schick und schenk mir ne neue Gute Kamera!

 

Advertisements

Unverpackt bei basic

Das ist mir einen eignen Post wert, weil ich vordem über basiç nur gemeckert habe. Und jetzt erfahre ich, dass ausgerechnet diese Bonzen-Bio-Supermarktkette das Unverpacktkonzept für sich entdeckt hat. →Hier← bei Utopia nachzulesen.

ENDLICH! Ich geh hoffnungsfroh davon aus. dass andere Ketten und Läden nachziehen werden. Ich guck besonders streng in deine Richtung, Alnatura! War mal mein Haupt- und Lieblingsbioladen. Inzwischen kaufe ich dort nur noch sehr wenig, hauptsächlich unverpacktes Obst und Gemüse. Es ist in den letzten Jahren immer schlimmer mit dem Plastik im Bioladen geworden. Paar Gramm Obstchips in Plastikverpackung, eine Tasse Bio-Soja-Cappuchino im Plastebecher, natürlich Togo-Kaffeausschank, und Superbiokaffeekapseln für’s Genießen daheim, es ist wirklich –

Mir fehlen keineswegs die Worte, die ausdrücken, wie ich das finde, mit diesen ‚Bio‘-Produkten in Aluminium und Plastikverpackungen. Ich möchte nur nicht so viel fluchen in meinem Blog.

Nee, ich möchte mich freuen und jubeln auf meinem Blog. Also freue ich mich, dass ausgerechnet basic den richtigen Schritt tut. Damit haben sie mich als Kundin wiedergewonnen. Morgen (ziemlich sicher morgen) besuche ich deren mannheimer Laden und gucke, ob wirklich stimmt, was Utopia da behauptet. Ich hab mir so sehr einen Unverpacktladen in MA oder LU gewünscht. Dass ausgerechnet basic mir diesen Wunsch erfüllt, das hätte ich nicht gedacht. =) Wenns denn wahr ist. Morgen weiß ich mehr.

 

Tzolkins, Portaltage und Wavespells

Vor einiger Zeit hab ich in einem Blog (der nicht so ganz meins ist, drum keine Verknüpfung, das hier ist nämlich MEIN Blog, und ich regier hier ), also, da hab ich von „Portaltagen“ gelesen.
Mit diesem Begriff konnte ich nichts anfangen, und er interessierte mich. Ich habe danach im Netz gesucht und kam zu einigen Sites, die alle dieselbe deutschsprachige Quelle für die behaupteten „Portaltage“ hatten. Dort waren diese Tage für die erste Hälfte 2017 angegeben, dazu die Info, dass es sich um eine Interpretation/Information aus dem Mayakalender handelt. Mayakalender. Der schon wieder.

Da hab ich überhaupt keinen Bezug dazu, eher bin ich abgeschreckt wg. des Gedöns um Dezember 2012. Wo ja wirklich was los war …

Oke, ich hab weiter geguckt und bin auf eine spanisch-englischsprachige Seite gestoßen. Dort wird das alles erklärt, die Portaltage werden angegeben, es gibt für jeden Tag im Kalender ein „Tzolkin“ (das ist die Tagesenergie … oder so) und es gibt „Wavespells“. Das sind 13 Tage, die unter einem bestimmten Thema stehen, in einer bestimmten Energie schwingen. Ehrlich gesagt, ich durchschaue das nicht. Ich bin auch nicht sicher, was ich davon halte. Und ich kann auch nicht behaupten, dass ich mit diesen Tagesenergien viel anfangen kann… Und dann spricht mich doch immer mal wieder was an. Also gut.

Was ich zur Zeit sagen kann: Die letzten beiden Portaltage (Portaltage gibt’s regelmäßig, sie werden auf der Site „GAP – Galactic Activation Portals“ genannt) hatten eine besondere Energie für mich. Das waren der 12. und der 13. Juli, und ich empfand an diesen Tagen so eine bestimmte Schwingung, ein Gefühl, das ich aus meiner Kindheit kenne. Ich hör mich noch sagen „Heute ist ein Feiertag!“ – das waren so Windgräsertage und Sonnenblättertage, voller Ziehen und Verheißung von Abenteuer.

Kann auch sein, so lese ich, dass diese Portaltage sich manchmal nicht so toll anfühlen (weils in tiefere Schichten gehen soll), und ich hatte auch schon welche, die waren gar nix Besonderes. Nix Genaues weiß ich nicht. Ich erzähle trotzdem davon, weil’s vielleicht der einen oder dem andern auch Spaß macht. Ich habe begonnen, mit diesen 13 Tagen der „Wavespells“ zu wirken, ganz schlicht, und diese Struktur macht mir Freude.

Hier der Link zum aktuellen Wavespell. Wie ihr sehen könnt, hat jeder der 13 Tage eine Farbe: Rot, Weiß, Blau oder Gelb. Dazu passen wie es der Zufall will meine wunderbaren Öllichter von Glafys, deren Dochthalter genau diese Farben haben.

Also ergibt sich ganz von selbst eine Struktur für meine Altar-ÖlLicht-Praxis: Es brennt jetzt täglich ein ÖlLicht in der passenden Farbe, und wenn nach 13 Tagen ein neuer Wavespell beginnt, mach ich das Glas sauber. Und so hat der Mayakalender hier doch immerhin den Einfluss, dass jeden Tag mein Altarlicht brennt und dass regelmäßig das Lichtgefäß sauber gemacht wird. Beides war vorher nicht so wirklich der Fall.

Ich achte inzwischen auch darauf, dass ich beim Entzünden des Altarlichts immerhin ausm Schlafanzug raus bin und mir die Haare gebürstet habe und so. Kleine Freuden. =)

Jo, nun wisst ihr wieder unglaublich spannende Details aus meiner magischen Praxis. Hier noch Links zu der Mayakalender Seite, für die, die Englisch oder Spanisch können. Weil, das wird euch bestimmt am meisten interessieren:

Mayankin – die Homepage.

Daily Tzolkin – der tägliche … Tzolkin. Aha. Die Tagesenergie. Dort könnt ihr auch andere Tage nachgucken, z.B. auch euren Geburtstag.

Wenn ihr da rumstöbert, findet ihr auch viele Erklärungen. Außerdem könnt ihr euch für ein Newsletter anmelden und bekommt dann zum Beginn eines Wavespells eine Mail.

Oke, das ist typisch Vetch, die sich hemmungslos rauspickt, was ihr in den Kram passt und’s dann noch in der Gegend weiter verteilt. Wie gesagt, ich hab insgesamt zu diesem Mayakalender keine Meinung. Ich hab hauptsächlich Spaß an der Struktur der 13 Tage und finde das mit den Portaltagen interessant.
Und vielleicht ist für jemanden von euch auch interessante, heilsame Info dabei.

 

Anleitung zum Ausstieg ~ Wie du deine Innere Stimme hörst

Jetz ma … Kokosöl bei de Tofuschnitzel.

Im Gegensatz zu dem, was ich im Artikel ZEITLINIEN behauptet habe – dass es völlig egal ist, was wir tun, weil es nur auf die innere Haltung ankommt – gebe ich hier eine Liste von Tips, von Sachen, die wir tun können, um aus der Maschinenzeitlinie auszusteigen.

Es ist nämlich immer beides – es ist egal, was wir im Alltag machen und es ist essentiell wichtig, was wir im Alltag machen. Das ist ein Magisches Paradoxon, das wir mit unserem Verstand nicht auflösen können. Im Innern wissen wir, dass es wahr ist. Das genügt.

Es ist wahr, dass es auf unsere innere Haltung ankommt. Dass es nicht auf das WAS, sondern auf das WIE ankommt.

Es ist auch wahr, dass wir viele heilsame Erkenntnisse gleich wieder vergessen, dass wir versäumen, sie in unser Leben zu integrieren.
Dann verändert sich nichts, außer, dass es uns u.U. noch mieser geht, weil nun auch noch das schlechte Gewissen dazukommt.

Es ist außerdem wahr, dass viele Techniken und Praktiken und Übungen wirken, auch wenn wir nicht sofort merken, dass es so ist. Sie wirken sofort. Sie ändern unsere innere Haltung zur Mitte hin.

Fortgesetzes Üben führt dazu, dass sich Dinge fügen und verschieben – zur Heilung, zur Mitte. Zu Fülle und Freude. Fülle und Freude sind heilsam, bringen uns weiter und lösen Empire auf.

Es gibt dann immer noch Schmerz und Angst. Leben hier auf der Erde ist kein Ponyschlecken und soll auch keins sein.
Nur, aus unserer Mitte heraus können wir mit dem, was wir erleben, ganz anders umgehen. Die Stürme des Lebens lassen unser Boot dann nicht mehr kentern, sondern wir behalten die Nerven und die tiefe Freude, das tiefe Vertrauen unter allem und segeln weiter.

Die Übungen wirken auch, wenn wir uns nichts davon versprechen und nicht an sie glauben.

Sie wirken eher nicht, wenn wir sie sklavisch ausführen, gegen unser Gefühl, ohne Freude, weil wir meinen, wir müssten. Das wäre die falsche Art von Disziplin. Die Sorte, die Empire uns beigebracht hat und die wir jetzt verlernen.

Die Tips auf der Liste habe ich aus vielen Quellen zusammengeschöpft. Auf manches bin ich sogar ganz von alleine gekommen. =)
Die Liste ist weder auch nur annähernd vollständig, noch bindend, noch geordnet.
Viele der Tips können euch banal, oder bescheuert und/oder absurd vorkommen.
Es ist NICHT meine Absicht, zu missionieren oder Leuten ein schlechtes Gewissen zu vermitteln, wenn sie nicht machen, was ich hier vorschlage. Ich möchte nicht als Besservetch und nervende, altkluge Predigerin bekannt werden.
Meine Absicht ist, meinen ZEITLINIEN-Artikel zu ergänzen. Es IST wichtig und wirksam, was wir machen und lassen.
Jede und jeder nehme an, was passt und lasse den Rest getrost liegen.

Das meiste von dem, was ich jetzt aufzähle, habe ich ausprobiert und sehr gute Erfahrungen gemacht, und ich übe weiterhin damit.
Ein paar Sachen übe ich noch nicht oder viel zu wenig, z.B. ‚in die Natur gehen‘. Ich habe sie trotzdem mit auf die Liste getan, auch wenn ich selber da kein Vorbild bin, weil ich WEISS, dass sie heilsam sind.

Und ich freue mich über jede Ergänzung. Nutzt die Kommentarfunktion dazu. Oder schreibt selbst einen Blogbeitrag dazu. Oder – MACHT WAS IHR WOLLT!
Das ist auch schon der erste Tip.

Mach, was du willst.
Dazu solltest du natürlich wissen, was du willst. Deine Wahren Wünsche von den Begierden deines Egos unterscheiden können.
Wie das geht? Schritt für Schritt. Paar Tips dazu findest du hier. =)

Keine Angst vor der Angst. Wenn du Angst oder Unbehagen verspürst: Schau hin. Was steckt dahinter? Das, was dahinter steckt, will gesehen und gefühlt werden. Dann verändert es sich und/oder löst sich auf.

Vertraue deinem Bullshitdetektor. Wenn sich etwas nicht gut für dich anfühlt, dann beachte dieses Gefühl und handle danach. Und wenn es nur ein Inneres NEIN ist, dass du für andere unhörbar im Innern aussprichst. Auch das hat Wirkung.
Wenn du deine Wahrnehmung, deine warnenden Gefühle missachtest und wegdrängst, dann signalierst du Empire und vor allem dir selber, dass du dir selbst nicht traust und dass du dich lieber fremdbestimmt durchs Leben steuern lässt.

Stärke dein Selbst-Vertrauen, indem du tust, was du dir vornimmst. Sofort. Und wenn es nur ganz kleine Dinge sind, wie z.B. die rumstehende leere Kaffeetasse in die Küche zu räumen. Du wirst merken: Der Widerstand vor der lästigen Handlung ist in der Regel das Schlimmste an der ganzen Sache. Das ist so ähnlich wie mit Angst. Wenn du’s angehst, wirds SOFORT besser.

Sei sehr vorsichtig und zurückhaltend mit Versprechungen, sowohl anderen als auch dir selbst gegenüber (s.o.: Selbst-Vertrauen). Nicht gehaltene Versprechen kosten unglaublich viel Kraft.

Iss wenig oder gar keine tierischen Produkte.
Entgegen anderslautender Behauptungen sind Menschen keine Omnivoren. Unser Darm ist zu lang, um Fleisch zu verdauen. Wir können Fleisch essen – in Notzeiten, wenn wir nichts anderes haben. Dann sollten wir NUR Fleisch essen und es mit nichts anderem  mischen, bis es verdaut ist.

Iss viel frisches Gemüse in Bioqualität. Keine neue Erkenntnis. Und wahr.
Wenn wir uns gut ernähren, kann unser Körper jede Menge Mist wunderbar entgiften. NICHT gut sind industrielle Lebensmittel. Pestizidverseuchtes Billigessen, industrieller Zucker – diese Dinge ruinieren  nicht nur unsere Gesundheit, sie wirken auch auf unsere Psyche und verstopfen spirituelle Kanäle. Es IST wichtig, was wir essen.

Schütze dich vor den Nachrichten.
Ja, es ist heilsam, informiert zu sein. Nur, die Quellen, die uns offiziell angeboten werden, sind verseucht. Ich habe keine Lust mehr, da drumrumzureden und mich zu rechtfertigen dafür, dass ich keine Zeitung lese, keine Nachrichten im Radio, Fernsehen und Internet konsumiere. Ich bin trotzdem gut informiert. (Ja, Anschläg in Manchester und Jakarta. Und? Ist die Welt besser, wenn ich darüber was weiß oder gar schreibe?)
Die Nachrichten, die wir vorgesetzt bekommen, dienen nur einem Zweck: uns in Angst und Ohnmacht zu halten und von unserem eigenen Hier&Jetzt abzulenken.

Stell den Soundtrack aus!
Keine Stöpsel in den Ohren, wenn du unterwegs bist. Keine ständige Berieselung, wenn du daheim bist.
Hör auf das, was um dich herum ist.
Es gibt Gelegenheiten, da ist ein eigener, gezielt ausgewählter Soundtrack sehr heilsam. Sowas kann dich schützen und deine Laune heben (wodurch du höher schwingst) und dich bei Handlungen unterstützen. Das ist eine magische Praxis. Eine ständige Berieselung durch Musik, die den Klang der Wirklichkeit überlagert, der dich umgibt, vermüllt deine Kanäle und macht es deiner inneren Stimme sehr schwer, von dir gehört zu werden.

Geh raus! Geh in die Natur. Einmal im Monat ein zwei Stunden irgendwohin, wo nichts Menschengemachtes ist.

Pflege deine Gemeinschaft, sei vernetzt. Nicht nur übers Internet. Vor Ort.

Lebe an einem Ort, wo du gern bist. Jaja, leicht gesagt für manche. Hab Vertrauen, alles fügt sich. Mach es dir da, wo du bist, so schön, wie es geht. Es wird dich an angemessenere Orte ‚verschlagen‘, je mehr du in deine Mitte kommst.
Tu was dafür!

Mach etwas, sei kreativ, sei tätig. Mach etwas, das du sinnvoll findest. Nichts ist immer toll, alles ist auch mal anstrengend, lästig, unangenehm. Solange du es sinnvoll findest, kannst und willst du es tun, und es ist gut für dich (und andere).

Prüfe deine Lebensumstände. Achte vor allem auf den Ort und auf die Leute, mit denen du verbunden bist und auf das, was du tust (s.o.). Prüfe, ob diese Aspekte in deinem Leben sich gut anfühlen. Oder ob sie dich Kraft kosten und dich letztendlich unglücklich machen. Wenn das so ist, ändere sie!
Ja, das ist ne scheinbar richtig Große Sache. Diese Dinge sind elementar wichtig, darum erscheinen sie uns ja so schwierig. Sie sind in Wirklichkeit einfach. Wir sollen und dürfen nicht wissen, dass sie einfach zu ändern sind, damit wir sie nicht ändern und brav in der Matrix bleiben.
Vielen Leuten, die mich um Rat bitten, kann ich nur raten: Kündige deinen Beruf (oder Geh von der Arge weg!), trenne dich, zieh um… Dann höre ich 10.000 „aber“s und Gründe, warum das nicht geht. Schau nicht auf die Gründe, warum das nicht geht. Schau auf das, was du machen willst, und MACH ES. So gut du hier&jetzt kannst. Beginne im Kleinen. Übe Vertrauen.

Löse dich von Gruppendruck. Ist es wirklich wichtig, was irgendwelche Leute, die du nicht besonders gut kennst (und vielleicht nicht besonders gut leiden kannst) über dich denken?

Löse dich vom Konsumterror. Vermeide Müll, lebe nachhaltig. Dazu könnte ich Bücher vollschreiben. Ich verweise an die Blogs, Videos und Bücher, die es schon dazu gibt. =)

Trink jeden Tag 3 Liter klares Wasser ohne Kohlensäure und bitte auch nicht aus ner Plastikflasche. In der Regel ist Leitungswasser gut. Verteil die 3 Liter über den Tag und mach dir das Wasser heiß, wenn du magst.

Starre nicht so viel ins Internet und/oder auf dein Smartphone und/oder Tablet. Ja, auch du, Vetch. (Ich hab zwar ’nur‘ nen Computer — und an dem kann ich Tage am Stück verbringen. Nicht zu empfehlen!)

Mach Musik. Und wenn du nur unter der Dusche singst. Selber Musikmachen ist sehr gut fürs Gehirn. Und fürs Herz.

Vermeide Mainstream Media. Dazu gehören Zeitschriften und Zeitungen, Fernsehprogramme genauso wie hirnlose Videos oder die supertollen Blockbusterfilme, mit denen wir zugekleistert werden. Du meinst, du wärst reflektiert und könntest ohne Schaden Reklame, manipulative Geschichten und Bilder etc. konsumieren? Weit, weit gefehlt. Mach mal einen Versuch: Medienfasten für einen Monat, und lass dich dann überraschen, wie Fernsehen plötzlich auf dich wirkt. Ich kenne niemanden, NIEMANDEN, die oder der einigermaßen heilsam unterwegs ist und sich noch oft von den Medien berieseln lässt. Alle Leute, die ich kenne, die heilsam wirken und eine Freude und Zufriedenheit ausstrahlen, schützen sich vor den Medien des Mainstream.

Erkenne das Ausmaß der Manipulation, dem die Menschheit ausgesetzt ist.
Ich weiß, dass viele der riesigen Masse, die meinen Blog ab und zu lesen (so ca. 15 Leute zur Zeit… =) ) aussteigen, wenn ich von der Großen Verschwörung erzähle. Ich würds ja auch gar nicht tun, wenn ich nicht wüsste, dass es doch auch wichtig ist. Warum? Nicht, weil wir ‚Sie‘ entlarven müssen, bekämpfen, besiegen, alle Menschen aufwecken und befreien müssen – all das ist unheilsamer Quark.
Wir müssen das Tun der Matrix erkennen, wir müssen Empire erkennen, damit wir begreifen, dass das, was uns als Gut und Richtig und Wichtig verkauft wurde, eine einzige große Lüge ist. Wenn wir das begriffen haben, fällt es uns viel leichter, ohne Zweifel und Bedenken, frei von Angst, Schuld, Scham und schlechtem Gewissen auf unsere innere Stimme zu hören, unsere wirklichen Prioritäten zu sortieren und aus dem Wahnsinn auszusteigen.

Wenn du draußen unterwegs bist, dann richte deine Aufmerksamkeit (so weit es geht, ohne, das du Unfälle verursachst…) auf Organisches: Schau auf Pflanzen, Tiere, in den Himmel. Löse deine Aufmerksamkeit von Schrift, Schaufenstern, Leuten.

Mach regelmäßig Sport, Yoga, Tanzen, etwas für deinen Körper. Lebe in deinem Körper – dazu sind wir hier!

Streiche das Wort „aber“ aus deinem Vokabular. Meistens kannst und sollst du es durch „und“ ersetzen. Manchmal helfen auch „trotzdem“, „dennoch“ etc. Mach es einfach, es wirkt!

Vermeide Drogen aller Art. Auch Psychodelika. Auch und VOR ALLEM Alkohol. Und Zucker.

Richte deine Aufmerksamkeit jeden Tag auf Schöne Dinge. Hilfreich kann eine tägliche Dankbarkeistliste sein.

Wenn dich etwas ärgert, geh nicht in Konfrontation. Lass dich nicht auf Reibung ein. Schau, was dahinter steckt.

Du kannst und musst niemanden retten; und niemand anders muss erst irgendwas tun oder lassen, bevor du glücklich sein kannst. Wenn du dir und anderen helfen willst, Missstände beseitigen willst, dann lebe ein selbstbestimmtes Leben ohne Schaden für andere in Kauf zu nehmen, sorge für dich, tu was du willst, übe Vertrauen, höre deine innere Stimme und folge ihr. Die Dinge werden sich fügen und du rettest die Welt.
 

 

Ringbuch der Schatten

Scrapbook of Shadows… Ich poste jetzt einen älteren Artikel aus meinem Truhenboard (mit neuen Fotos). Ich bewege schon so lange im Herzen den Plan, sowas mit anderen zusammen zu basteln. Ich selbst habe ein solches Magie-Rezepte-Ringbuch, und ich hab auch ein anderes dickes Ringbuch für Tarot, das ich vor ca. 20 Jahren angefangen habe. Demnächst will ich eins basteln, um es weiter zu geben, und ich wollte hier mal rumfragen, ob euch noch weitere Ideen dazu kommen. Einladung zum Brainstorm. Hier die alte, vorläufige ‚Anleitung‘:

Das TruhenBuch:

Ähnlich wie ein „Buch der Schatten“, und das ist, soweit ich weiß, ein selbstangelegtes Buch, in dem magische Rezepte gesammelt werden.
Mal ganz neutral und schlicht und verkürzt für den Boardgebrauch erklärt.

Sowas ist tatsächlich schön und sinnvoll, wobei ich dazu rate, ein Ringbuch anzulegen. Ja, es gibt viele reich gestaltete leere Bücher zu kaufen, die wunderbar mystisch aussehen und nur so einladen zum Füllen mit Höchstmagischem. Wundervoll – bis man sich dann mal verschreibt oder was ändern oder ergänzen will. Dann kann man Seiten rausreißen, überkleben, verweisen…
Nicht so schön.

Also, ich rate zu einem Ringbuch, Din-A 5 Format hat sich bewährt. (Das kannst du ganz gut überall hin mitnehmen, wenn du das möchtest.) Ich rate auch dazu, es außen und innen selber schön zu gestalten.

Auch geeignet sind Truhen-Files auf dem Computer, Truhen-Memorysticks, und natürlich Truhen-Boards. 8)

Mögliche Inhalte sind

~ Bedeutungen der Tarotkarten
~ Elemente und Zahlen
~ eigene Legungen, u.U. auch mit Deutungen. Praktisch zum späteren Nachprüfen
~ Astrologische Ereignisse, Mondphasen, Tides und Gezeiten, so du damit arbeitest
~ Rezepte jeglicher Art (Räuchern, ätherische Öle, Tees, magisches Kochen etc.pp.)
~ ja, auch Ritual-Rezepte
~ Jahreszeitenfeste – so sie gefeiert werden
~ usw. usf.

Und natürlich mit reichlich Platz für eigene Assoziationen und Erkenntnisse. Am besten mit Datum versehen.
Und natürlich nach deinem Geschmack schön gestaltet, mit Bildern – gemalten, gezeichneten und/oder eingeklebten, superordentlich oder total wild, nur mit Computer-Ausdrucken, nur handgeschrieben, streng und schlicht, chaotisch ~ das Schöne ist: es ist DEIN TruhenBuch, es wird so, wie du es willst.



Kleine Dinge schaffen Wohnkultur

Wie andernorts schon mal erwähnt, war das der Titel des ersten Artikels, den meine Mutter als blutjunge Journalistin geschrieben hat. Ich greife den immer wieder gerne auf. Er passt zum Beispiel wunderbar über diesen meinen Bastelartikel, in dem ich euch zeige, wie ihr aus einer leeren Katzenfutterdose und ein paar Gummis ein superstylisches Schreibtisch-Accessoire basteln könnt.

(Volle Katzenfutterdosen sind auch als Schreibtisch-Accessoire zu gebrauchen. Sie lassen sich ohne großen Aufwand als Briefbeschwerer verwenden. Einfach auf die zu beschwerenden Briefe stellen: Fertig.)

Bevor ich mit der Bastelanleitung in die Vollen stoße, schnell noch was g’scheitgehaferlt: „Accessoire“ wird „AKzessuar“ ausgesprochen. Das hat uns damals unser Französischlehrer so eindringlich reingerieben, dass ich das unbedingt weiter geben muss. Ich bin eh noch traumatisiert vom Französischunterrricht. Wegen Französisch bin ich sitzengeblieben, ich hatte eine glatte 6. Nur in Latein habe ich das noch unterbieten können mit einer Extemporale, für die ich die Note 6- bekam. Wer nicht weiß, was eine Extemporale ist: Seid froh! Und „Citroën“ wird „ssssitroEn“ ausgesprochen.

Oke, die inneren LehrerInnen-Stimmen sind ruhig, also los. Das stylische Schreibtisch-Accessoire. Eine Dose zum Stiftereinstellen.

TaDAAAA!

Ich weiß nicht, ob ich mir wirklich die Mühe machen soll, zu erklären, wie ich das hergestellt habe. Andererseits: Ein Blog will gefüllt sein!
Dose öffnen und leeren (Praktisch, wenn du Katzen hast, die den Inhalt fressen. Sonst tut’s auch eine Dose Erbsen oder so, die du selber isst.), Ettikett abmachen, Dose spülen (vorsicht mit dem Rand, der bisschen scharf sein kann), trocken lassen, bunte Gummis drumrumziehen.

Die Wahrheit:
Ich wollte dringend mal wieder einen Blog-Artikel schreiben. Da war mir jetzt jeder Anlass recht.

Außerdem: Mir gefällt das wirklich. Ich find das ne wirklich hübsche Dose. Die Gummis sind nicht ideal, es sind diese Minigummis, mit denen kleine Mädchen vor einiger Zeit pausenlos Armbänder gebastelt haben. Ich glaub, der Spuk ist inzwischen ziemlich vorbei… Ich hab noch eine Handvoll Gummis von meiner angeheirateten Nichte. Ich heb alles auf, das bunt ist.
Jedenfalls, diese Gummis sind bisschen überfordert mit dem Dosenumfang. Mir sind drei oder vier beim Aufziehen gerissen, und seit die Dose im Regal steht, sind auch schon drei abgeplatzt. Ich hab zwei durch Haushaltsgummis in hübschen Farben ersetzt. Besser, also wirklich gut, sind diese dünnen Haargummis, die es manchmal in knallbunten Farben zu kaufen gibt. Nicht immer, heute z.B. habe ich in zwei Drogeriemärkten nach ihnen geguckt und nur schwarze, braune und rosane gefunden. Und wenns mal wieder schöne, interessante Farben gibt, dann greif ich zu.

Gut. VETCHBLOG-Artikel geschrieben. Bleibt dran, demnächst erzähle ich euch, wie ihr aus alten T-Shirts ganz tolle Untersetzer basteln könnt!

Neues von den Pöppeln

Eben hab ich hier mit ätherischem Orangenöl die Duftlampe beträufelt, und danach war ich in der Küche und habe in einem Anfall von MJAM! das von vorgestern übriggebliebene Marzipan gegrabscht und verschlungen. Es war nicht mehr viel, vielleicht Masse für vier Pöppel. Fünf, oke. Vielleicht auch sechs. Sieben ganz kleine.

Ich mochte bis neulich Marzipan überhaupt nicht. Inzwischen habe ich festgestellt, dass die Mandel-Dattelmasse, die ich neuerdings herstelle (im Beitrag Zaubernahrung hab ich davon berichtet) eine Art Marzipan ist. Die Art, die ich MAG.

Der Teig war übriggeblieben, weil ich nach dem Rollen und Panieren von gefühlt 386 Pöppeln einfach keine Lust mehr hatte. Obwohl ich das Pöppel-Machen liebe und anfangs auch das viele Rollen wunderbar fand.
Ich hab eben in einem Beitrag von Sophie0816 – Wirri-wirri im Kopf | Leben im Wandel – so was Ähnliches beschrieben gefunden und möchte es hier zitieren, weil ichs sehr klug und brauchbar finde.

Vor einiger Zeit dachte ich noch, dass dann die Sachen immer so viel Freude machen müssen und wenn sie es nicht mehr tun, dann ist das doof. Mittlerweile bin ich darauf gekommen, dass diese Freudeausbrüche wie Wegweiser-Schilder auf einem Weg sind. Sie markieren ein – ja, du läufst in die richtige Richtung und es ist nicht nötig, zum Ziel zu machen, nun ständig diese Schilder zu finden. Der Hinweis reicht aus, um den Weg vertrauensvoll weiterzugehen.

Das mit dem Vertrauens-voll übe ich noch. 😉

Übersetzt heißt das, wenn ich auch zukünftig meinem Bewegungsdrang (wenn er denn da ist) angemessen befriedige, wird es nicht immer super lustig und freudig zugehen und mich vielleicht auch mal annerven oder neutrale Gefühle verursachen.

Jo, und wenn ich Lust auf was Süßes habe, und/oder Lust, ein neues Rezept auszuprobieren, dann wird das auch nicht immer super lustig und freudig. Auch heute habe ich beim Verrollen des neu gemachten Teigs gegen Ende bisschen die Nerven verloren… Aber ich habe durchgehalten, denn die neuen Pöppel sind einfach zu köstlich!

Das war nämlich so: Als ich vorhin in der Küche beim MJAM-Anfall den Marzipan-Teig verschlang, da schmeckte der subtil nach Orange, weil ich offenbar noch Reste vom ätherischen Orangenöl an den Fingern hatte.
Hehe, meine erste Erfahrung mit Aromaküche.

Das hab ich sofort richtig ausprobiert. Habe im Winzmixer Teig aus ner kleinen Handvoll (eingeweichter) Mandeln und paar Datteln gemacht und den abgeschmeckt mit reichlich Vanille und einem Tropfen ätherischen Orangenöls. Das habe ich noch verlängert, indem ich Mandelmasse reingeknetet habe, die gestern vom Milchmachen übrig geblieben war. Diese Masse habe ich zunächst in einer kleinen Pfanne noch ziemlich krümlich getrocknet, sonst wären die Pöppel zu weich geworden. Da hab ich schon Erfahrung gesammelt…

Dann gerollt und in Erdmandelpulver gewälzt, also, paniert, und ich sach euch ~ das sind die besten Pöppel die ich bis jetzt gemacht habe. Das sind die allerbesten Pöppel überhaupt! Und wenn das Gerolle und Panieren mir nicht so schnell so sehr aufn Keks gehen würde, dann würd ich die Badewanne mit Pöppeln füllen. Und mich reinlegen. Und dann…

Zum Glück kann ich immer nur kleine Mengen herstellen. Zum GLÜCK!


Best Pöppel EVARRR!

 

Darauf hat die Welt gewartet! Ein Pöppel-Icon!