Pflanzenname gesucht

Meine Omi Solingen hatte in ihrem Wohnzimmer einen Topf mit einer rundblättrigen, filigranen Pflanze, die ich sehr mochte. Unter den Blättern am Rand waren kleine Knubbel.
Meine Omi Solingen schlief jeden Tag mittags eine Stunde auf der Liege in der Küche. Wenn ich für einige Tage bei ihr zu Besuch war, habe ich diese Stunde bei tickender Eieruhr im Wohnzimmer verbracht. Da musste ich mich irgendwie beschäftigen, und eine meiner Beschäftigungen war, feine kleine runde Blätter abzuzupfen und in die Erde anderer dort rumstehender Blumentöpfe zu drücken.
Nach einiger Zeit hatte meine Omi Solingen in fast jedem ihrer Wohnzimmerblumentöpfe zwei Pflanzen: die Hauptbewohnerin und so eine rundblättrige, filigrane Pflanze.

Ich habe keine Ahnung, wie diese Pflanze heißt, und ich hätte sehr sehr gerne eine in meinem Zimmer im Topf. Neulich habe ich einen Bambus-Kaffeebecher gekauft, auf dem, denke ich, genau so eine Pflanze abgebildet ist:

Der Kaffeebecher heißt „Ginkgo“. Also, ich bin ja wirklich keine Botanikerin oder so, trotzdem behaupte ich: Das ist sowas von überhaupt kein Ginkgo! So gar nicht!
Das ist stattdessen genau die Pflanze, die meine Omi So im Wohnzimmer hatte. Die Größe stimmt (1:1), die feinen, dunklen Stengel stimmen, die kleinen Blätter – die Knubbel unterm Rand sahen aus wie Sporen. Ich dachte darum, es ist vielleicht eine Farnsorte, habe aber im Netz nichts finden können. Weiß jemand von euch, was das für ne Pflanze ist? Ich bitte um Hinweise!

rote Zeit, rotes Zeug

Zeit für Rote Fotos. Und ich sollte dies gar nicht veröffentlichen, ich hab nämlich grad die Seuche beim Fotografieren. Ich mach zur Zeit keine schönen Fotos. Ist halt so. Trotzdem will ich das jetzt raushaun. Vielleicht kommt die Tage was Besseres, dann kann ich das hier wieder löschen.

Das war ja jetzt ne TOLLE Einleitung!

Also gut.

 

Das war Hotelzimmerräuchern in Köln. Draußen, wg. Feuermelder.
 
 

Das ist mein Altar zur Zeit. Die Oberfläche hat gelitten… Ansonsten: alles wie immer. Slum halt. =)
 
 

Mittagessen heute. ❤
 
 

Ziemlich rot.
 
 

Sommerschlange.
 
 

Das ist mir grad in Gimp (= im Bildbearbeitungsprogramm) aus Versehen geschehen.
Ich finds so interessant/hübsch, dass ichs hier zeige. Und hier ohne:

Die Blume ist die Tage aufm Balkon enstanden. Ich weiß nicht, wie sie heißt. Sie ist jedenfalls sehr willkommen!
 
 
 

Die kenne ich, die war vorletztes Jahr auch schon da. Die letzte und schönste unserer Lilien. Sie duftet! ❤
 
 
 

Und noch mein schnuffiges, bisschen staubiges Ufo. Da möcht ich auch mal wieder welche von machen.
 
 
 

Hm. Die lag auch noch rum. Sie ist eher bisschen … grün…

 

Oke. Das war also (fast nur) Rotes Zeugs. =)

 

 

Sonntag, 9. Juli 2017 – Vollmond im Steinbock

Vollmond im Steinbock überm mannheimer Neckar, 2015 gemacht, 2016 schon mal im Blog verbraten.

 

Sonntag, den 9. Juli 2017,
kurz nach 6h morgens
(06:06 F/M)
ist Vollmond im Steinbock.

 

Hier wie immer die
EINLADUNG
INVITATION

 
Robert Wilkinson kündigt einen heftigen Vollmond an. Er schreibt, es gebe persönliche und politische Polarisierung – es seien sehr starke Spannungen zwischen Gegensätzen zu erwarten.
Jo, das kann schon sein…
Er sagt, wir haben verantwortungsvolles soziales Verhalten (aus) zu üben. Da bitte ich auch drum! =)

Er sagt außerdem, die Weisheit, die wir bis jetzt gelernt haben, werde jetzt auf persönlicher Ebene relevant.

Dem habe ich nichts weiter hinzuzufügen, das ist doch ne Menge, mit der wir viel anfangen können!

Habt eine Gute Zeit, seid in eurer Mitte – lasst los, lasst sein. =)

Bis dann im Netz!

Heute Nacht, 24. Juni 2017 – Neumond im Krebs

 

Morgen, am 24. Juni 2017,
halb 5h morgens
(04:30 F/M)
ist Neumond im Krebs.

Hier wie immer die
EINLADUNG
INVITATION

Mal wieder knapp vorm Ereignis, weil ich gestern compfreien Tag hatte.

Dieser Neumond ist kurz nach der Sommersonnenwende. Zur Zeitenergie könnte ich eigentlich den Text zum letzten Vollmond noch mal wiederholen – wobei ich finde, dass ‚es‘ sich inzwischen etwas leichter anfühlt. Als wär ich geübter, mit den Ereignissen und den intensiven Emotionen umzugehen, die in mir aufsteigen.

Der Mond ist im Krebs ‚zuhause‘ – beide, Mond und das Sternzeichen Krebs, werden in der Astrologie mit unseren Emotionen verknüpft.
Nun sind Emotionen nicht dasselbe wie Gefühle. Gefühle sind die Sprache der Seele, sie sind ein aktives Hinwenden zu etwas – mit unseren Sinnen. Das meint unsere fünf körperlichen Sinne genauso wie unsere feinstofflichen Sinne.

Emotionen dagegen sind ein Reagieren auf Einflüsse von außen.

Zu diesem Neumond möchte ich etwas weitergeben, das ich bei Teal Swan gelernt habe – aus diesem Video: Follow The Feeling Process.
Um Emotionen zu transformieren, empfiehlt sie, sich ganz hinein zu begeben. Bei unangenehmen Emotionen müssen wir dabei erst mal durch den Widerstand durch. Widerstand gegen Emotionen bewirkt nur, dass sie sich festsetzen. Also allen Widerstand fahren lassen. Ohne zu analysieren, ohne den Verstand zu verwenden genau nachspüren – fühlen – wo im Körper und überhaupt wir diese Emotion spüren. Hineinatmen, ihr Raum geben. Die Emotion in uns und in den Raum um uns fließen lassen ~ sie wird sich verändern! Das verspricht Teal Swan in dem Video, und ich kann das bestätigen.

Wenn unsere Emotionen sich verändern, folgen wir ihnen – ohne Analyse, ohne Worte, ohne Verstand, bis wir zur Quelle kommen.

Ich will jetzt nicht behaupten, dass ich selbst das perfekt kann. Ich habe damit die letzten Tage geübt und ich finde es sehr heilsam. Darum möchte ich es euch hier weitergeben. Es ist eine schöne Technik zur Mondmedi, bei der es (mir zumindest) nicht darum geht, irgendwas zu ‚machen‘, zu erreichen, zu zaubern. Mir geht es gerade zu den Voll- und Neumonden um Reinigung und Klarheit.

Das ist das mini-Sonnwendfeuer, das ich vorgestern gemacht habe. =)
Uns allen wünsche ich einen reichen, schönen, klaren, heilsamen Sommer!

Ladet ein, verlinkt, vernetzt, macht mit, habts gut dabei!

Bis dann im Netz!

Dienstag, 20 Juni 2017 ~ Dankesammlung

So, da gestern compfreier Tag war und ich heut erst meine Dankesammlung in die HECKENWICKE rüberziehe, kommt heute noch der Dankebeitrag für gestern hierhin.

Gestern war ich für vieles dankbar.

Ganz oben auf der Liste: DANKE für meine Entscheidung, jeden zweiten Tag den Rechner auszulassen. Klar, es zieht mich hin, ich möchte Blogs lesen, Blog schreiben, Tagebuch tippen,  die neu gemachten Fotos angucken und bearbeiten – oops, grad geht mein Wecker: es ist Zeit, zu kochen. Wo ist der Vormittag geblieben?!?
Genau. Ich hocke heute wieder hauptsächlich am Rechner. Jaja, ich war auf dem Balkon, ich war einkaufen, ich hab dies und das gemacht,
und die meiste Zeit bin ich am Rechner gehockt. DANKE, DANKE, DANKE für die compfreien Tage!
Und nu bis später, ich hab in der Küche zu tun. Es gibt Mangold.

Nu is später, es gab Mangold – oh, Mangold
Weiter in der Dankeliste zu gestern.

Ich hab gestern was an meiner I Ging Befragungstechnik angepasst, was sich gut anfühlt. Bei der Gelegenheit auch ein DANKE für meine I Ging Münzen. Die sind über die Ausländische-Münzsammlung zu mir gekommen, die ich als Kind von meinen Eltern zum Spielen bekam. Ich habe die norwegischen Münzen vor vielen Jahren für’s I Ging genommen, weil sie ein Loch in der Mitte haben. Und die chinesischen I Ging Münzen haben ja auch ein Loch in der Mitte!
Nu wird das I Ging ursprünglich überhaupt nicht mit Münzen sondern mittels Schafgarbenstengeln befragt. Das hab ich auch mal gemacht (bei mir waren es keine Schafgarbenstengel, sondern Reststengel abgebrannter Räucherstäbchen). Münzen sind mir doch lieber. Und diese hier haben nicht nur ein Loch, sondern so wunderbar passend auf der einen Seite ein 🞇 (—-) und auf der anderen ein 🞥 (– –).
Außerdem eine schöne Verquickung des Nordischen mit dem Orientalischen. Hehe.

Kaffee mit Kardamom und Piment. Und dass, als ich grad das Wasser in den Filter goss, mein 9h Wecker ging. Die Tage zuvor habe ich nach dem 9h Weckerklingeln noch mindestenes ne Stunde im Bett geklebt. Ja, geklebt. Hat mit dem Wetter zu tun.

Ich bin froh, dass ich von Moleskine auf Leuchtturm umgestiegen bin. Moleskine ist ne Unverschämtheit. Teuer und minderwertig. Wer nicht weiß, wovon ich hier erzähle: Egal. =)

Räucherstäbchenwetter und dazu Räucherstäbchen aus einer Manufaktur aus Mysore in Südindien. Wo ich sie vor Ort gekauft hab. Gestern in meinem Räucherstäbchenschuhkarton gefunden. Der spuckt Schätze aus, zur Zeit. Und ach, die eine Reise nach Indien ist so wirklich in meinem Leben!
Und ich fahr auch noch mal hin.

Ich bin sehr dankbar, immer noch und wieder, für den schnuckligen Radladen. Gestern habe ichs Rad nicht gebraucht, weil ich nicht in die Schule gegangen bin (Neuropsychologie :P); morgen brauch ichs. Und es ist jetzt wieder wie neu.
Auf dem Hinweg zum Abholen kam ich noch an dieser bezaubernden Straßenpflanze vorbei
Danke!

Wg. der unglaublichen Hitze wurde hier auch gestern wieder nicht geputzt. Auch dafür war ich wieder sehr dankbar. Bisschen im Bad Fliesen gewischt und was gesaugt hab ich. Gosh, es ist HEISS!

Und für die Hitze bin ich auch dankbar. Grenzen verschwimmen, drinnen und draußen vermischen sich, die Haut weicht auf, ich weiß nicht genau, wo ich aufhöre und die warme Luft anfängt. Ich liebe die Hitze, auch wenn sie mich bügelt.

Danke für Fächer. Danke, danke danke!

Und schließlich bin ich dankbar für die Patience, die ich mit zwei Tarotdecks lege. Weil ich „Spider“ vom Rechner gelöscht habe und weil ich an compfreien Tagen Zeit für sowas habe, lege ich wieder richtige Patiencen. Das macht Spaß!

So, und nu noch das Gedicht. Da hab ich tatsächlich Notizen zu einem unfertigen Gedicht/Lied im Reinschreibebuch gefunden, von gestern. Das muss herhalten.

Es ist Zeit für Sommerlieder
warmes weiches Land
wilde Vögel in der Stadt
Gold an meiner Hand

Und nu alle weiteren Danksammlungen im VETCHBLOG.

Sommersonnenwende

Heute beginnt der Sommer. Vorher war Frühling. Aha.

Echt, die alten Jahreszeiteneinteilungen sind nicht mehr wirklich stimmig. Sonnenwende ist stimmig, ab heute werden die Tage wieder allmählich kürzer. Mitte des Jahres.

Passenderweise, wie ich heute bemerkte, habe ich gestern getan, was ich schon lange vorhatte: kleine Hemshof-Röschen geklaut. Nur zwei Stengel, und die sind wunderschön und angemessen heute aufm Altar.

Auch passend zur Sonnenwende habe ich meine Blogfarbe zu Rot gewechselt – naja, was so als Rot grad noch durchgeht, für eine, die keine weiße Schrift mag und möchte, dass ihre Texte noch lesbar sind. Rosa. Ma gucken, ob wir uns dran gewöhnen.

Ich habe beschlossen, die Sonnenwende auch als Zeitpunkt zur Verlagerung meiner Dankesammlung zu nehmen. Die poste ich ab heute im VETCHBLOG.

Später, wenn es dunkel wird, mache ich noch ein kleines Feuer auf der Dachterasse – in dem Kesselchen rechts hinter den Rosen, in dem ich meine ÖlLicht und Räucherstäbchen Reste sammle. Das wird ordentlich flackern, denk ich. =)

Ich wünsche euch allen eine Wunder-volle Zeit!


 

pray always

Ich habe neulich, noch frisch genervt von der Ansprache des Anführers der hiesigen, heurigen Fronleichnamsprozession–
‚Fronleichnam‘ – allein dieses Wort, das musste dir echt auf der Zunge zergeh- UUUARGH! Ppttt! Puäch!

 

 
Oke… wie find ich jetzt wieder den Einstieg?

Ach egal. Mittenrein. Ich wollte was übers Beten schreiben. Das mach ich jetzt, und ich machs ganz kurz.

In dem wunderbaren, warm empfohlenen Vortrag „Contemplative Prayer“ – ‚kontemplatives Beten‘ von Richard Rohr zitiert er Paulus mit „pray always“ – „betet immerzu“.

Damit, sagt Richard Rohr, kann Paulus unmöglich gemeint haben, dass wir von morgens bis abends Vaterunser und Ave Marias aufsagen sollen.
Gebet, sagt Richard Rohr, bedeutet nicht, Worte aufzusagen. Es ist eine Haltung, eine Art zu leben. „Sobald wir begriffen haben, dass alles, was immer wir in bewusster, liebender Einheit mit der Wirklichkeit tun, Gebet ist, können wir besser verstehen, was Paulus meint.“

Becoming Pure in Heart – Center for Action and Contemplation

If we think of prayer as requiring words, it is surely impossible to pray always. Once we recognize that whatever we do in conscious, loving union with Reality is prayer, we can better understand what Paul means.

Wasser holen und Ecken auskehren – das ist Gebet.
Die Wirklichkeit bezeugen — das ist etwas anderes, als nur zusehen. Bezeugen ist DABEISEIN; mittendrin in der Schöpfung, aus ganzem reinen Herzen. Und das ist Gebet.

Wenn du sitzt, sitze.
Wenn du gehst, gehe.
Schwanke dabei nicht.

 

Amen. =)
 

 

edit:
Und zum zweiten Mal in diesem Blog möcht ich zu einem Artikel auf Suchtfreie Zone verbinden, an den ich grad wieder denken musste. You cannot petition the Lord with prayer! WENN DU WIRKLICH WILLST