Adler

Wölfe…

Es sind grad Wölfe unterwegs.
 
Ich bin in einem Forum, wo eine Künstlerin ist, die so Seelenbilder näht. Die fand ich ganz erstaunlich, drum hab ich auch eins bei ihr bestellt. Sie fragte mich, was mir da genau vorschwebe, und ich hab ihr von meinem Laden erzählt, den ich haben will.
Und ich hatte fest damit gerechnet, dass ich ein vollgestopftes, chaotisches Wimmelbild bekomme, dunkelbunt und kuschlig.
 
Das hatte ich ja schon mal, bei so einer Bestellung, dass ich fest mit was rechne, und dann kommts ganz anders. Fragt Friedrich.

Das ist das Bild, das ich bekommen habe:

 
 
Sie schrieb mir: „Mir sah es selber am Ende ein bisschen zu ’schamanisch‘ aus, darauf wollte ich gar nicht hinaus.
Starkes Gefühl war, dass 2 Dinge aufeinander treffen. Etwas mystisch Geheimnisvolles mit sonnig/fröhlich.“

 
Es kommt halt nicht so, wie ich denke, sondern so, wie’s passt.
 
Die Sonne – das Mandala ist eine Sonne, das ist ja wohl klar – ist ein Symbol, das immer wieder in Verbindung mit mir auftaucht, wenn Kinder mir was malen. Mehrfach bekam ich nichts als eine lachende Sonne mit meinem Namen. Basst.
 
Der Adler – ja, der Adler. Seit dem Reading (s.o. „Friedrich“) weiß ich, dass Adler mein Krafttier ist. Die Künstlerin, die das Bild gemacht hat, wusste das nicht.
 
Und die Wölfe – da denk ich drüber nach. Ich hab Ideen.
Loyalität, Unterstützung, Lernen, und etwas, das ich lange schon auf der Agenda habe. Rudel, Clan.
Streetwise sein.
Und – ganz abwegig ist es nicht, wenn ich an meine Pubertät zurückdenke – die Symbolik weist auch zu Apollon.
Ich kanns nicht klar in Worte fassen – oder überhaupt greifen. Muss ja auch nicht sein. Es soll jetzt wirken. Wölfe sind unterwegs.
 
 
 
 
Advertisements

Wichtige Dinge

 

Gleich zum Wichtigsten: mein neuer Desktop.

Gestern 3:1 Heimsieg gegen Ingolstadt. Es ist sehr spannend! Mittwoch ist das nächste Spiel. Ich hab die Regeln von diesem Play Off noch nicht ganz verstanden.
Jedenfalls, wenn die Adler das nächste Spiel gewinnen, ham sie … gewonnen.

Und dann ham sich hier so Leute gewundert, dass ich plötzlich Eishockei gut finde, aus heiterem Himmel.

Diesen Leuten sag ich „HAH!“
Dazu lege ich das Cover der 6 Ausgabe meiner ersten Zeitschrift vor, sie erschien 1985. HAH!

Hierbei handelt es sich um Igor Larionow. Glaubich.

Außerdem hats innen noch ein Poster. HHHHAHHH!

 
P.S.
Tanja fand halt die kanadische Mannschaft gut, und ich die sowjetische.
Sie war eine Klassenkameradin ausm Max-Josef-Stift in München, ein Mädchengymnasium auf dem ich 3 Jahre lang ziemlich gelitten hab.
Hab aber paar coole Mädchen da kennengelernt (v.A. Lady of the Dan).
Tanja hab ich leider aus den Augen verloren. Ich erinnere mich immer noch mit Freude an eine Postkarte, die sie mir mal aus den Ferien schrieb. Es war nur ein Satz drauf:
Von Kirche zu Kirche, von Schloss zu Schloss, mir tun schon die Füße weh!