Altweibersommer

Nur so

Ich bin seit Dienstag wieder von München zurück und hab seitdem noch nix in meine Blogs geschrieben. Was is los midde Vetch?!?

Die Vetch is krank. Hust, schnief, rotz.

Ich bin erschöpft, mir wird leicht schwindelig, ich friere und hab Schnupfen. Schlicht gesagt: ich hab ne gediegene Erkältung.
Trotzdem geht es mir sehr gut. Ich hab das Gefühl, in mir schichtet sich einiges um und neu. Obwohl ich krank geworden bin, hab ich das Gefühl, ich heile.

Ich hab eben durch meine Fotos geguckt und welche vom 27. September gefunden. Da hatte ich nach der HPΨ-Schule eine Mitschülerin besucht. Sie hatte mich gefragt, ob ich abends mit zu einer schamanisch arbeitenden Frau wolle, die so Klangmassagen macht, „Schamanische Klänge“, zu nem absolut bezahlbaren Preis. Ahjaklar, gerne!

Also bin ich nach der Schule gleich mit zu U. Sie hatte eine GANZ besonders leckere Kürbissuppe gekocht (das erinnerte mich daran, dass ich, was kochen angeht, noch viel viel lernen kann) die wir glücklich auf ihrem Balkon verdrückt haben, und dann sind wir spazieren gegangen, und dabei habe ich SpätSommer-FrühHerbst-Fotos gemacht.

Und davon zeig ich jetzt ein paar. Weil da Wald drauf ist und Wärme durchkommt, und Herbst und goldene Sonne – und eine lustige Wolke ist auch dabei.
Das tut grad gut, finde ich.


 

Advertisements

FensterBilder

Heute hab ich mich seit Langem mal wieder veranlasst gefühlt, in meinen FensterBilder-Ordner zu tauchen.

Anlass dazu war ein superkitschiges, gegimptes Foto aus München. Spätsommer.


München, Bogenhausen, Shakespeare-Platz

Im Ordner sprachen mich noch andere Fotos aus früheren Leben an, die Spätsommerflair haben. Wie der schöne rote Bauzaun aus Passau, der das Beste an dem Grässlichen war, das die dort hingebaut haben:


Das wurde eine scheußliche, seelentötende, generische Einkaufspassage.

 
Und das Spätsommertürkis — zu Besuch zum Kaffee in München:


Das Bild hab ich noch bisschen gegimped.

 
Und zum Schluss noch was ausm Urbanen Garten, in psychedelisch. Ich weiß nicht, ist das ne Cosmea?


Hibbel-Zappel-Wackel-Blume

 
Und weil ichs nicht zweimal posten will, aber denke, auch hier könnte es der einen oder dem anderen aus der geneigten LeserInnenschaft was geben (falls es nicht eh schon alle kennen): Hier entlang zum Rezept fürs Beste Eis der Welt. Ohne Zucker, ohne Milch, ohne Mühe.

LAMMAS

Schnitterfest, Schnitterin, Kräuterweihe, Lugnasad – wie auch immer: es hat angefangen.

Es ist die letzten Tage noch mal so unglaublich heiß und schwül gewesen, wir haben gelitten und es war doch wundervoll. Ich liebe das, wenn es so heiß ist, dass innen und außen nicht mehr klar getrennt sind, wenn ich selber nicht mehr weiß, wo ich aufhöre und meine Umgebung anfängt.

Das war vorgestern jäh mit einem heftigen Gewitter vorbei. Seit dem ist es abgekühlt, es fegt ein wilder Wind, der manchmal in so starke Böen explodiert, dass ich mir Sorge mache, irnzwas geht kaputt oder fliegt weg. Der Himmel ist in Bewegung, voller Wolken, manchmal strahlt die schöne gelbe Sonne, manchmal ist es gradezu nebelgrau. Das wechselt im Minutentakt.
Es ist was los in der Atmosphäre, und es liegt eine Ahnung von Herbst in der Luft. Und wir haben noch nicht mal August!

Vorgestern habe ich das deutlich gespürt, diesen Herbsthauch, und ich fands viel viel zu früh. „Wird wohl bald Lammas sein“, hab ich gedacht. Genau hab ichs nicht gewusst.
Gestern dann habe ich die ersten Samen des Jahres geerntet, von der Tentakelpflanze. Da wusste ich: es ist soweit.

Hab nachgeguckt, ah ja, am ersten August. Oder am Vollmond um die Zeit rum (das wär diese Woche Freyjatag). Auf dieser Seite wiederum wird der Termin genau berechnet und für den 14.08.2015, 02:59 h postuliert.

So genau, finde ich, ist der Übergang von Litha-tide nach Lammas-tide nicht festzulegen. Ich spüre, dass Lammas jetzt anfängt, ich finde, auch der Eintrag von Sólveig passt dazu: Boooohya Dämonentag. Krähen, düstere Wolken – jo.

Ich werde also Kräuter sammeln und meinen Kräuterweihstrauß machen. Vielleicht finde ich ja diesmal auch irgendeine Verwendung dafür.
Seit Jahren mach ich das um diese Jahreszeit, und nie hab ich mit dem Kräuterstrauß mehr angefangen, als ihn über meinen Altar zu hängen und irnzwann im nächsten Jahr wegzuwerfen (oder teilweise in den Muhmenpott zu bröseln). Vielleicht hab auch mal damit geräuchert, würde ja zum Frühlingsfest gut passen.

Ich glaube, die größte Wirkung hat der Kräuterweihstrauß für mich darin, dass ich durch die Stadt streife und Kräuter sammle. Das scheint absurd und unmöglich – und das ist der große Spaß an der Sache. Ich finde immer 7 oder 9 Kräuter. Lavendel wird oft zur Zierde gepflanzt, auch Weihrauch. Irnzwas von meinem Balkon/Fensterbankpott war immer dabei. Und so. Ich werd streifen, sammeln und natürlich hier brühwarm berichten.

Was auch für mich zur Lammas-tide gehört: Samen sammeln, die dann nächstes Jahr als Seedballs gezielt verteilt werden. Das wollte ich als Projekt für unsere KlientInnen im Kontaktladen anbieten, dazu kam es nicht. Vielleicht in einem andern Rahmen. Stadtwanderung zum Kräuter- und Samen-Sammeln. Und im Frühling Seedballs herstellen und auswerfen.

Zu überlegen ist vielleicht auch noch die Verbindung von Lug(nasad) zu Loki. Jetzt wächst jedenfalls die Kraft der Dunkelheit, und das ist gut so, denn das Licht und die Hitze würden uns sonst verbrennen.

Vielleicht mach ich die Tage auch noch ein Ritual zur Feier des Tidenwechsels. Früher wollte ich das für alle 8 Feste machen und habs kein Jahr geschafft (außer in den Jahren, da ich in der Akademie HAGIA war). Also was solls. Wenns sich fügt, wird gefeiert.

Der Sommer ist nicht vorbei, es kann noch richtig warm und schön werden.
Die Tentakelpflanze hat jedenfalls noch Pläne.