Aluminium

Don’t take the Sign

Mal wieder was aus der Bastelhecke. Letztendlich.

Über die Leute, die sich wg. der Barcodes Sorgen machen, wird reichlich gespottet. Die böse böse Bardcode-Verschwörung – an sowas glauben nur Leute, die ununterbrochen Aluhüte tragen.

Ich habe Aluminium so gut es geht aus meinem Haushalt verbannt; dieses giftige, umweltverbrunzende Material kommt mir weder an meine Lebensmittel, noch um meine Teelichter, noch auf den Kopf. Das also geklärt.

Barcodes mag ich allerdings genausowenig wie Aluminium. Seit es sie gibt, kann ich sie nicht leiden. Sie sind HÄSSLICH. Sie stören mich, sie verderben schöne Verpackungen, sie machen, dass alles an einer Stelle gleich, fremd und, ja, fremdbestimmt aussieht.
Wenn mich Preisschilder gestört haben, konnte ich sie – meistens – mit Geduld und Liebe rückstandsfrei abpuhlen. Barcodes sind aufgedruckt, und sie gehen nicht weg. Das heißt, doch, sie gehen weg, es braucht nur bisschen mehr Einsatz beim Puhlen.

Sie sind auf Schachteln und auf ansonsten schönen Blechdosen, auf CD- und DVD-Cover gedruckt, auf Büchern-

Auf BÜCHERN!

Heilige, magische Bücher werden auf ihren Einbänden mit scheußlichen Barcode Strichen besudelt!

Ich bin froh und dankbar, dass die Überzahl meiner Bücher im Regal aus der prä-Barcode Zeit stammt. Bei manchen neueren Anschaffungen habe ich den Schutzumschlag abgemacht, bei anderen habe ich den Barcode überklebt.
In den letzten Monaten habe ich festgestellt, dass das Überkleben von Barcodes mir nicht genügt. Sie sind immer noch da, und das stört mich. In meinen Augen sind Barcodes ein Zeichen von Empire. Und Empire – das ist die herrschende zivilisatorische Trance. Die Trance, innerhalb derer Menschen, die in einer heilsamen Welt voller Freundlichkeit, Achtsamkeit, Respekt vor der Schöpfung und, ja, Schönheit leben wollen, als ’naiv‘ abgetan werden. Ich sach euch, was naiv ist! Es ist naiv, zu glauben, es ginge so weiter. Es ist naiv, zu glauben, wir könnten uns gegenseitig und die Tiere und den Planeten weiterhin so quälen und ausbeuten.

Eya… ich schweife ab. Barcodes auf Büchern. Vor allem auf Taschenbüchern, die keinen Schutzumschlag haben und wo der Barcode hinten drauf prangt.

Ich habe begonnen, diese Barcodes rauszuschneiden. Bis jetzt erst bei zwei Büchern, die mir grad ganz besonders am Herzen liegen, in denen ich täglich lese und die ich überallhin mitnehme:

Die sehen hinten jetzt so aus:


Das ist von Caspar David Friedrich. Da guggste!


Da ist mir doch ein Fitzel Papier unter das Klebeband geraten. Macht nix! =)

Jaja, für viele Leute wäre sowas unvorstellbar und eine viel schlimmere Besudelung als der Bardcode — ein Frevel! Büchereinbände zu zerschneiden (und dann noch so unakkurat) und zu bekleben. Ich dagegen liebe Dinge genau so. Für mich ist das Kunst, wirklich. Kunst im Sinne von craft. – Magie. Auf diese Weise sind diese beiden Bücher einmalig, sie sind von mir berührt worden (passend, denn sie berühren mich auch) und ich finde sie auch viel VIEL schöner als vorher.

Mir hat mal jemand gesagt „I love how you touch everything in the house and turn it into something unusual.“ (Mir gefällt so, wie du alles im Haus berührst und es in etwas Ungewöhnliches verwandelst.) Das war in den 80ern und ist für mich immer noch eines der schönsten Komplimente, die ich je bekommen habe.

Sollte jemand genau wissen wollen, wie ich das gemacht habe: Mit der Scherenspitze in den Barcode gestochen, von dem Loch aus den Code ausgeschnitten. Das Fenster als Schablone verwendet: Mit einem Stift auf ein buchdeckeldünnes Pappstück mit nem hübschen Muster das ausgeschnittene Fenster nachgezeichnet (bzw. gedrückt mit nem alten Kuli, dessen Mine leer ist), ausgeschnitten, in das Fensterloch gelegt (nach Bedarf noch mit nem Farbstift umranden – hier mit Goldlack) und schließlich mit dünnem, breiten, durchsichtigen Klebeband überklebt. Von innen im Buch etwas dagegen geklebt – in dem einen habe ich bloß braunes breites Papierklebeband genommen, was für meinen Geschmack schön genug aussieht. Beim anderen Buch hatte ich einen hübschen, grad ausgedruckten EX LIBRIS Aufkleber zur Hand und hab den genommen.

Yöh. Wenn ich so weiter mache, ist unsere Wohnung bald barcodefreie Zone. In vier bis fünf Jahren, wenn ich jeden Tag welche aufspüre und eliminiere. Hehe. Eine Frau braucht sinnvolle Aufgaben. Jetzt wisst ihr auch, warum ich nur noch so selten blogge… 😛

Smooches.

Advertisements

Die wunderbaren Magnete der Selbstdrehenden

Eigentlich habe ich heute compfrei. Und „eigentlich“ ist ein ganz ein dämliches Wort. Weil ich nun mal schon dabei bin, will ich noch was mit euch teilen, einen DIY-Tip, der noch toller ist, als meine superoriginelle Kreatividee mit der Blechdose und den Gummis (die mir inzwischen alle abgeplatzt sind).
Heute zeige ich euch, wie ihr Postkarten/Miniposter-Wandwechselrahmen ohne Rahmen bastelt. Yöh.

Dazu braucht ihr eine leere Zigarettenpapierpackung mit Magnet. Manche Firmen verkaufen ihre Papers seit einiger Zeit in Päckchen mit solchen Magneten, und die sind TOLL! Ich rauche selber nicht, und das ist der einzige Grund, warum ich das manchmal bedauere. Als ich noch im Kontaktladen gearbeitet habe, haben mir die KollegInnen ihre leeren Paperpäcks mit Magneten überlassen. Die habe ich abgepuhlt, und auch das kleine Metallplättchen gegenüber.

Dieses Metallplättchen klebe ich mit Tesa an die Wand, damit es dort den Magneten hält. Wie hier zu sehen – im typischen Vetchstyle – punkig. Nichts spricht dagegen, das viel ordentlicher zu machen. =)

Dieses Winzding von Magnet hält ganz wunderbar das kleine Klimtbild (auf sehr festem Papier) über meinem Altarslum.

Weil ich das Bild überm Altar mit dem Wechsel der Jahrezeiten austausche, ist das SEHR praktisch.

Diese kleinen starken Magneten halten natürlich auch Postkarten, oder hier im Regal ein anderes Bild –

Und wenn ein einziger Magnet doch mal nicht stark genug sein sollte, dann nehmt einfach oben zwei oder drei, und vielleicht noch einen unten an jeder Ecke. Damit halten auch große Poster.

Heh, vorne im Bild seht ihr unten eine Aluhülle von einem Teelicht, aus der Zeit, da ich meine Teelichter noch in Aluhüllen kaufte und rausgepuhlt habe. Diese spezielle Aluhülle passte genau über eine andere Teelichtaluhülle und so habe ich jetzt diese kleine entzückende Dose mit Deckel.
Um den Deckel zum Abnehmen greifen zu können – und weils schnuffig aussieht -,  habe ich obendrauf wieder so einen kleinen Paperpack-Magneten im Einsatz. Innen ist ein kleines Metallplättchen, um den Magneten zu halten (Aluminium ist nicht magnetisch).

Lasst nicht zu, dass diese Magneten einfach mit den leeren Zigarettenpapierpäckchen weggeschmissen werden. Dafür sind sie viel zu schade!

 

P.S. Ich bitte um Entschuldigung wg. der Qualität der Fotos. Ich hab mir den Toches abgegimpt, und doch…
Universum! Wenns passt, dann schick und schenk mir ne neue Gute Kamera!

 

Projekte

Seit dem letzten Neumond hats mir mehr und mehr die Sprache verschlagen. Ich schiebe das einfach auf den rückläufigen Merkur, der seit einer Woche wieder vorwärts geht. Am 6. Juni sind wir ganz aus der Nummer raus, und ich ahne, dass ich dann blogmäßig wieder in Fahrt bin.

Hier&Jetzt hab ich erst mal aufzuräumen und einige lose Fäden aufzunehmen und zu verknüpfen.
 

PROJEKT NIE WIEDER TETRA PAK
Funktioniert. Seit ich den Sojamilchmacher bestellt habe, haben wir kein Tetra Pak mehr gekauft.

Um die Frage von Marille Grünblatt zu beantworten:
Ich habe inzwischen Mandel Milch gemacht, auch gemischt mit Cashews, die ist köstlich geworden.
Reismilch geht auch gut, mit einem EL Öl und 5 Cashews.

Cashews sind überhaupt köstlich und damit werd ich noch einiges andere ausprobieren. Und wie erfreulich:
„In kaum einem anderen Lebensmittel ist der Anteil an der essentiellen Aminosäure Tryptophan derart hoch wie bei den Cashewkernen. Tryptophan ist ein unerlässlicher Nährstoff bei der Produktion des Neurotransmitters Serotonin. Gemeinsam mit dem Vitamin B6 (Bierhefe, Kartoffeln) kann Tryptophan helfen, Depressionen zu behandeln.“ Wikipedia

Hafermilch dagegen hat nicht gut geklappt, weil ich die warm hergestellt habe, und dabei wird Hafer schleimig. Wie ich weiß und ausgeblendet hatte. Drum hatte ich keine Milch, sondern Brei. Logisch. Ging dann übers Müsli weg. Ein bisschen davon auch sehr gut in Saucen.
Außerdem habe ich inzwischen rausbekommen, dass die Süße der vormals gekauften und so geliebten Hafermilch durch hinzugefügte Enzyme ensteht. Das kann ich zuhause nicht nachmachen. Also Hafermilch derweil gecancelt, wobei ich noch mal die kalte Methode versuchen werde. Dannmal, wenns is.

Der wunderbare Nebeneffekt beim Sojamilch machen sind die Okarapöppel. Jedesmal werdense bisschen anders.

Pöppelcairn an Paprikageröllhaufen in Cashewmilchpfütze

 

PROJEKT NIE WIEDER ALUHÜLLEN
Die Firma Glafey hat mir ein zauberhaftes Paket geschickt, also, meine Bestellung ist angekommen.
Ich habe jetzt eine Menge Teelichte ohne Hüllen und vor allem habe ich einige Dosen „St. Peter“ und „vierteljährlich“.

Ich habe vor Kurzem begonnen, mit selbstgebastelten ÖlLichtern zu experimentieren und habe damit das Gefühl, ich bin wieder ein Wegstück weiter heimgekommen. Anders kann ichs nicht ausdrücken. Diese Öllichter erfordern Pflege, und das mach ich sehr gern. Das Licht und das Zubehör und alles daran ist schön, finde ich.

Ein Foto vom Chaos auf meiner Truhe/dem Altar. Zu sehen sind drei Ölflaschen zum Nachgießen, drei Becher mit Dochten in bunten Papierhaltern (für St. Peter, Foto davon unterm Beitrag) und ein Glas mit Dochten in weißen Papierhaltern für „vierteljährlich“ (catchy names ham die Glafeys). Der Schwimmer für „vierteljährlich“ liegt auch im Glas, der war noch nicht im Einsatz. Die passen perfekt in Teelichtgläser. Perfekt!
Rechts im Bild mein Schmuckteller, der nichts mit den Lichtern zu tun hat und nur so aufs Bild geraten ist. Ist auch hübsch.
Darunter, unten rechts, liegt ein selbstgemachter ÖlLicht-Schwimmer. Da werde ich noch mehr machen, weil die für größere Gefäße gut sind. Und alles sieht toll aus. Das Licht scheint durch das Öl und das Wasser; Magie, Steampunk, Zauber, Wunder.
Ich bin froh! ❤

 

PROJEKT WENIGER PLASTIKMÜLL
Naja.
Es wird sehr allmählich und doch merklich weniger. Trotzdem immer noch anderhalb gelbe Säcke auf zwei Wochen. Viel zu viel. Weiter mit Weniger!
Wir brauchen immerhin so gut wie keine Plastikmülltüten mehr, weil wir in der Küche den Mülleimer abgeschafft haben. Stattdessen, sehr fotogen mit dem Fensterkristall Lichtfleck:
Warum ich da nicht früher drauf gekommen bin, also, vor vielen Jahren, das wundert mich sehr.

Den Plastikmüllbeutel im Bad, wo der Katzendreck reinkommt, lege ich inzwischen auch mit Zeitung aus, dann wird der Beutel nur ausgekippt. Wir haben seit vielen Tagen den selben Beutel im Einsatz.

Kleine Schritte.
 

 

Teelichter ohne Aluminium

Teelichter in Aluhüllen. Auch eine Sache, die ich richtig leid bin.

Vor Jahren gab es bei dm Teelichter ohne Aluhüllen, und dann sind sie plötzlich aus dem Sortiment verschwunden. Ich habe das bedauert, mit den Achseln gezuckt und halt wieder die mit Hüllen gekauft. Da ich Teelichter ohne Hüllen verwende – so machen sie schöneres Licht und ich habe jede Menge Gläser und Gefäße dafür – puhle ich seitdem alle Teelichter mühsam aus dem Aluhüllchen und schmeiße das in den Gelben Sack.

Und ich verbrauche reichlich Teelichter.

Und Aluminium ist richtig fies giftig und in Gewinnung und Verarbeitung und Entsorgung enorm umweltverbrunzend. Wer möchte kann dazu im Netz suchen und wird sofort fündig. Hier nur eine Seite rausgepickt.→ Wie schädlich ist Aluminium für Umwelt und Gesundheit?

Was ich nicht wirklich gefunden habe, sind Alternativen. Früher habe ich manchmal die nicht billigen (in keiner Hinsicht – weil, hervorragend!) Teelichte von Glafey gekauft, die führt aber hier in Mannheim genau gar kein Laden. Ich habe deswegen nämlich bei Glafey angerufen.

Ich werde jetzt bei denen bestellen. Ich warte nur auf den Katalog mit der Preisliste (Merkur retro… dauert alles bisschen.)

Ja, die sind teurer. Und Bestellen ist auch nicht die ideale Lösung. Und doch: Alles besser als der Billgscheiß in Plastik mit Aluhüllen. Die Glafey-Lichte brennen sehr lange, die sind ihr Geld wert. Und dann ist das Entzünden meiner Duftlampe oder des Altarlichtes oder der Laterne im Schlafzimmer eben eine kostbare Sache. So soll das doch auch sein.

Außerdem hab ich vor paar Tagen eine Mail an dm geschrieben. Nicht, um zu motzen, sondern um eine Nachfrage zu schaffen. Die Antwort hat mich nicht überrascht:

Es ist uns wichtig, unseren Kunden immer ein attraktives Sortiment anzubieten.
Aus diesem Grund verfolgen wir die Nachfrage in allen unseren dm-Märkten sehr aufmerksam.

Teelichte ohne Aluminiumhülle wurden bisher sehr wenig gewünscht.
Daher ist eine Erweiterung in diesem Bereich aktuell nicht vorgesehen.
Wir bitten Sie hierfür um Verständnis. Ihren Wunsch haben wir jedoch gerne aufgenommen.

Jo. So ist das nun mal, wir leben in einer Demokratie, Wahlen finden täglich statt. Beim Einkaufen. Es ist nicht dms ‚Schuld‘, dass die keine alufreien Teelichter mehr führen. Es liegt AN UNS.

Und darum möchte ich vorschlagen, dass alle, die sich auch wieder alufreie Teelichter bei dm wünschen, denen eine Mail schicken, Das geht ganz ganz einfach per Kontaktformular auf deren Website. https://www.dm.de/haeufigefragen/kontakt/

Ich werde auch bei Müller, Alnatura und Rossmann anfragen. Ich hab in letzter Zeit einige Mails wg. Plastikfrei verschickt – auch das bewirkt etwas. Am meisten allerdings bewirke ich durch meinen Konsum bzw. Konsumverzicht.

Und jetzt wird geputzt. Und vorher trinke ich noch nen Kaffee mit selbstgemachter, hervorragender Sojamilch.

(Und sobald ich mit meinem neuen, wunderbaren Küchenmöbel weitere Erfahrungen gemacht habe, erzähle ich auch davon.)