Anker

HexenFlasche

Zauberfläschchen. Veledalantia hat davon erzählt, hier: tragbare Hexenflasche | Meeresrauschen…

Das hat mir gut gefallen, und in den Kommentaren hab ich behauptet, dass ich das auch machen will. Und was ich mir vornehme… Und zum Beweis dieser Beitrag.

Meine Flasche sieht angemessen eklig und gruslich aus. Ich weiß nicht warum, ich hab das Bedürfnis, dass ein Fläschchen voller Magie so richtig nach Krötenschleim und Spinnenbein aussieht.

Nichts dergleichen ist drin. Drin ist alles sauber: Zauber, Gewürz, Duftöl und ein wenig Dies&Das.

Der Zweck ist Ankern, embodiment, Verkörperung. Der lustige Anblick und der angenehme Geruch sollen mich erinnern. Besser kann ichs hier&jetzt nicht in Worte fassen. Ich habe mich, trotz den zunehmenden Mondes, aller Wünsche enthalten. Ich mach grad die im letzten Mondpost beschriebene Übung zum klaren Erkennen meiner Ziele. Da ist Wünschen verfrüht. Ich habe auch so ne Ahnung, dass ich vom Wünschen generell wegkomme. Wenn ich mich recht erinnere, ist das auch keine neue Überlegung von mir. (Ah ja.  „Schon wieder so ein Riemen.“ Eh klar. )

 

 

Glaube, Hoffnung — Hermes

Neulich geh ich durch die Neckarstadt West und bemerke in einer Straße, wo ich schon oft war, zum ersten mal das hier:

Ich habe keine Ahnung, was das ist oder war. Ich habe auch keine Erklärung dafür, was Kreuz und Anker mit dem Kerykeion (Hermesstab) zu tun haben.

Vielleicht hat jemand ne Idee?

 

edit:
Ich les grad, das wusste ich gar nicht (meh) dass Hermes mit der Zeit auch der Schutzgott der Schulen wurde. Nachvollziehbar, und das erklärts, denke ich.

edit II:
Frau Koriander (siehe Kommentare) unten hats rausgefunden: „das Laurentianum in Neckarstadt war (ist?) ein Wohnheim für Krankenschwestern“. Also tatsächlich mal wieder die Verwechslung Äskulapstab mit dem Kerykeion.

 

Okeee – Kerykeion mit Bananen und Seifenblase ist vielleicht auf den ersten Blick auch nicht einleuchtend, aber ich kann das erklären…