Anoia

Heil Eris!

Wer stets glücklich sein will,
muss sich oft verändern.

Konfuzius

 
Grad ist mir aufgefallen, dass heute ein hoher Diskordianischer Feiertag ist: Der 23. 5.
Ein Tag also, um Eris zu huldigen, römisch Discordia, Göttin der Zwietracht. Die nur in sehr niedriger Schwingungsfrequenz die Göttin der Zwietracht ist. In weiterer Wirklichkeit ist sie die Göttin der Veränderung, des Aufbruchs (von alten Kisten und auf neue Wege) und des kreativen Chaos‘. Der Kosmische Kicherfaktor umschwirrt sie.
Auch Anoia ist eine ihrer Erscheinungsformen.

Da Eris eine der mächtigsten Gottheiten überhaupt ist, tun wir gut daran, sie in unserem Leben willkommen zu heißen. Sie kommt sowieso zu uns, und am liebsten und umwerfendsten zu denen, die meinen, sie könnten sie aussperren oder gar kontrollieren.

Also, Eris, du Wundervolle, Unberechenbare, Erschütternde, Fröhliche: Dieser Beitrag ist für dich, und hier ist ein Internetz-Schrein mit der Collage, die ich vor einigen Jahren für dich gemacht habe. →klick

Das Szepter der Anoia

Anoia ist eine Göttin, die ALLE aus der geneigten LeserInnenschaft verehren. Ja, alle, ob es euch bewusst ist oder nicht.

Anoia ist die Göttin der Dinge, die Schubladen verklemmen. Flüche deswegen sind ihre Lobpreisungen, und so habt ihr ALLE schon mal zu ihr gebetet.
Terry Pratchett hat sie zum ersten Mal beschrieben. Hier könnt ihr mehr über sie erfahren. Erfahrungen mit ihr habt ihr sowieso. (Hier auch auf deutsch.)

Ich behaupte, das Grundutensil zur Verehrung von Anoia haben alle irgendwo in der Küche. Es sind diese Teigschaber, die auch Leute besitzen, die nie etwas backen, oft in dreifacher Ausführung, lang, mittel und klein. Jaja, die sind praktisch zum Teigschaben, aber warum tauchen sie auch in Haushalten auf, wo niemals Teig geschabt wird? Wer hat sie angeschafft, wie sind sie in die Schublade geraten?

Fragen wie diese bringen uns dem Mysterium der Anoia näher.

Wenn ich den Zustand meines Altars betrachte –
(Wie ich heute schon in einem Kommentar bemerkte, erinnert mich meine Altartruhe zur Zeit an einen romantischen Slum.)

— dann ist mir klar, warum sich ausgerechnet in unserer Küche in einer Schublade nicht nur drei Teigschaber (ich backe nicht) sondern auch ihr Hochheiligstes Szepter befinden.

Das Tabernakel der Anoia

Dieses Szepter ist ein Schaumlöffel, den ich noch nie für irgendwas gebraucht habe. Er ist wunderschön, finde ich, darum hebe ich ihn auf. Er ist auch sehr lang. Er verklemmt sich STÄNDIG. Gepriesen sei Anoia.


Das Szepter der Anoia