Atlantis

So

Ich hab das Gefühl, ich tauche wieder auf.
Rückblickend würd ich sagen, ich hab ne Depression gehabt. Jedenfalls war ich ne zeitlang gelähmt, erschöpft, unglücklich und sehr schlecht gelaunt.

Und vorgestern hat mich Sólveig für den Liebster Award nominiert, das hat mich erst mal verschreckt.

Gefreut hats mich auch, aber die Freude war überlagert von Stress. Es gibt so Zeiten, da empfinde ich alles als Stress. Hauptsächlich dacht ich „oh nein, wen soll ich denn nominieren, die, die ich wüsste, haben den doch alle schon-“
Ich bin ja noch nicht so lang beim Bloggen, auch wenn ich paar alte Beiträge weit nach hinten datiert habe.

Eins nach dem andern. Ich geh die Liste durch.

1. Danke der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke den Blog in deinem Artikel.
Liebster Award | Tales of an Urban Priestess
Ich bin tatsächlich dankbar. Liebe Sólveig, deine Nominierung hat dazu beigetragen, dass ich mein Loch verlassen muss.

2. Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat, stellt.
Die 11 Fragen von Sólveig haben es in sich. Siehe unten.

3. Nominiere 5 bis 11 weitere Blogger für den Liebster Award.
Oje. X)
Diejenigen, die für mich in Frage kommen, haben den Award grad bekommen oder/und ich fänds unpassend, ihnen damit zu kommen.
Ich nominiere also alle, die hier mitlesen. Ich denke, wenn 11 Leute hier wirklich mitlesen, dann sind das viele. :)
Wer mag, kann also meine 11 Fragen beantworten und bekommt dafür die Plakette verliehen. :D

4. Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen.
Ich hab eigentlich nur drei Fragen. How many walkers have you killed? How many people have you killed? Why?
Eya. Die 11 Fragen sind weiter unten. Hier.

5. Schreibe diese Regeln in deinen Liebster Award Blog-Artikel.
1. Danke der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke den Blog in deinem Artikel.
2. Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat, stellt.
3. Nominiere 5 bis 11 weitere Blogger für den Liebster Award.
4. Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen.
5. Schreibe diese Regeln in deinen Liebster Award Blog-Artikel.
6. Informiere deine nominierten Blogger über den Blog-Artikel

Done.

6. Informiere deine nominierten Blogger über den Blog-Artikel.
Done. Du da, die/der du das liest.

 

Jetzt zu Sólveigs 11 Fragen.

1. Wenn du eine Superkraft haben könntest, welche wäre es und wozu würdest du sie einsetzen?
Ich bin da ganz schlicht: Supermans Superkräfte – Unverwundbarkeit, Superstarksein und Fliegenkönnen, die würden mir gefallen. Ich würd rund um den Globus fliegen und gewisse Leute beuteln, an die verwundbare Sterbliche nicht ran kommen. (Nur bisschen schütteln, in der Hoffnung, dass sie zur Besinnung kommen) Ja, das würd mir Freude bereiten. Weil ich glaube, manchen Leuten würde es guttun, wenn sie wüssten, dass sie nicht unerreichbar sind und auch grade stehen müssen für das, was sie tun und lassen.
Ich will niemanden ‚bezahlen‘ lassen für Untaten (Gier, Umweltverbrunzung, Ausbeutung, etc). Ich will Licht reinlassen und … weiß nicht, fairere Bedingungen schaffen. Ich will, dass manche Leute wissen : Wir sehen euch, und was ihr macht ist nicht in Ordnung. Und wenn ihr so weiter macht, dann kommt Supervetch und trägt euch an nen Ort, wo ihr Auge in Auge mit denen seid, denen ihr Leid verursacht.

So ungefähr.

Alternativ hab ich mir schon oft die Superkraft gewünscht, auf Schildern und Plakaten Buchstaben verändern zu können. Das würde im tristen Alltag für Erheiterung sorgen (oder Verwunderung, die ist auch gesund).

 
2. Wenn du einen Ausflug mit einem Zeitreisenden machen könntest, welche Epoche oder welches Ereignis würdest du besuchen wollen?
Oje, dazu fällt mir nichts ein. Wirklich nichts. Ich entdecke einen erstaunlichen Mangel an Sehnsucht in mir. Und, wie ich merke, ich finde das gut.

 
3. Wenn du deinem jüngeren Ich begegnen würdest, was würdest du dir selbst dann raten?
Der konnte niemand helfen… Will sagen: ich hab mir ständig gute Ratschläge erteilt, die selben, die ich mir heute auch erteile. Naja, ich könnt ihr bisschen was erzählen über die Dinge, die wirklich wichtig sind.

 
4. Glaubst du es wäre möglich, dass Außerirdische schon lange getarnt zwischen uns wandeln?
Möglich wärs. Solange ich selber keinen erkenne, halte ich das für eher unwahrscheinlich. Es ist mir auch egal, im Großen Ganzen.

 
5. Arbeitest du mit Divination und wenn ja, hilft sie dir?
Oh ja. Die Tage grad ne große I Ging Konsultation gehabt. Grandma I Ging hat mich mal wieder an die Dinge erinnert, die wirklich wichtig sind.
Ich leg auch Tarot.
Und guck, was so generell an Information bei mir ankommt. Synchronizitäten beobachten – auch ne Form der Divinatoion.

Obs hilft hat wenig mit der Divination zu tun und viel damit, was ich von ihr will.
Oft möchte ich nur Bestätigungen für etwas, das ich mir wünsche (bzw. ‚einbilde‘). Dann will ich Wege dazu gezeigt bekommen. Wenn ich solche Fragen stelle, bin ich meist nicht offen, sondern in einem von mir als weltausfüllend empfundenen Realitätstunnel eingeengt. Da bekomme ich selten hilfreiche Antworten.
Wenn ich wissen will, wie ich aus nem Realitätstunnel wieder in die Mitte meines Weges zurückkomme: Bei sowas hat Divination mir schon oft geholfen. Vor allem das I Ging.
Beim Erhellen einer Situation, beim Sichtbarmachen von Fäden, Mustern und, vielleicht, Verstrickungen, finde ich Divination auch hilfreich.

 
6. Denkst du dass „Das Böse“ (wie auch immer man es definieren will) zur menschlichen Natur gehört?
Ich denke, es gibt Böses. Menschen tun es. Darum ist es Teil der menschlichen Natur: Wir sind fähig dazu.
Ich denke nicht, dass es zu uns ‚gehört‘. Also ist die Antwort ein Nein. Wir können das Böse manifestieren, wir müssen nicht. Ich denke, die menschliche Natur kommt wunderbar ohne „Das Böse“ aus.

 
7. Was ist dein liebster Geruch?
Ich mag warme Gerüche. Ich mag aber auch nen Spritzer Pfferminz und Zitrone, klar und scharf.
Zur Kerzenzeit rieche ich oft Holzspäne mit ätherischem Öl getränkt. Ich mag Wacholder, Patchouli, Rosmarin, Lemongrass, Harz, Thuja, verglühende Streichhölzer, Jasminblüten in den Haaren südindischer Frauen, Räucherstäbchenduft auf der Straße, heiße Schienen in der Sonne-
Ich kann jetzt ne Seite vollschreiben, oder ich kann einfach sagen: Ich hab keinen liebsten Geruch.

 
8. Du findest eine Wunderlampe und der Flaschengeist gewährt dir drei Wünsche. Welche sind es?
Oh boah, das sind vielleicht Fragen.
Auf den Weltfrieden!
Ne, echt, was soll ich mir wünschen? Abschaffung vom Geld, Nutzen unserer Ressourcen – Wissen, Technik, Rohstoffe –
Wir sind gesegnet und reich und doch leben so viele von uns im Mangel. Dieses Mangelgefühl muss vergehen, es schürt die Gier.

Schlichter gesagt: Flaschengeist, was ich mir wünsche kannst du nicht erfüllen. Es müssen alle mitmachen, kein Flaschengeist kann uns helfen. Vgl. Frage N°6.

 
9. Wenn du die Heldin bzw. der Held in einem Roman sein könntest, wer wäre es und warum?
Erst wollte ich auch hier sagen, dass mir nichts einfällt. Aber doch. Es gibt da eine SciFi Serie von C. J. Cherryh, die Chanur Saga. Sie sollte auf Englisch gelesen werden, sie ist schlecht übersetzt, finde ich. Dadrin würd ich gerne mitmachen. Es siegt am Ende der gesunde Speziesverstand, so wie ichs mir im wirklichen Leben wünsche.

Außerdem gibts die Culture Novels von Iain M. Banks. Das alltägliche Leben darin beschreibt er mir bisschen zu steril. Insgesamt aber ist die Culture eine wundervolle Sozialform.
Auch das wären Romane, in denen ich gerne mitmischen würde.

Abschließend noch: beide Serien sind spannend, unterhaltsam, erfreulich zu lesen. Die Klugheit, die darin steckt, kommt nebenbei mit.
In dem Zusammnhang muss ich noch zwei Namen fallen lassen: Ursula LeGuinn und natürlich Terry Pratchett.

Jut, weiter.

 
10. Und andersrum: wenn du eine Romanfigur zum Leben erwecken könntest, wer wäre es?
Oh, das wäre wohl Jik aus der Chanur-Serie. Den hier wahrscheinlich niemand kennt. Vielleicht schreib ich mal was drüber.

 
11. Wenn du aus irgendeinem Grund deine Heimat verlassen müsstest, welches Land würdest du dir als neue Heimat wünschen?
Vielleicht Südindien. Wenn ich mit dem Klima übers ganze Jahr klarkomme. Bin ich nicht sicher.

 

11 Fragen

Manche Fragen lassen sich auch mit einem schlichten „Ja“ oder „Nein“ beantworten. Ausführungen sind natürlich willkommen!

1. Wo lebst du? Lebst du in einer großen Stadt, auf dem Land, in einem Dorf, in einer Kleinstadt oder wo?

2. Wenn du die Wahl hättest, wo würdest du am liebsten leben? Auf dem Land oder in der Stadt? Erzähl!

3. Übst du eine spirituelle Praxis aus?

4. Kannst du mir einen wirklich guten Gruselfilm empfehlen?
Also, einen, bei dem du dich richtig gegruselt hast.

5. Welches Computerspiel, das du gespielt hast, magst du am liebsten? Warum?
(Wenn sich hier wer meldet, der oder die noch nie im Leben ein Computerspiel gespielt hat – inkl. Flashgames im Internet – die Person bekommt dann von mir noch einen ganz speziellen Awe-Award.)

6. Benutzt du Linux?
Wenn ja: Welches? Kannst du es weiterempfehlen?
Wenn nein: Hast du eine Meinung zu Linux?

7. Was ist der älteste und nutzloseste Gegenstand, den du besitzt? Warum hast du ihn immer noch?

8. Erzähl mir von einem besonderen Ort, den du kennst, an dem du selber warst/immer wieder bist.

9. Guckst du Fernsehen?
Wenn ja: Was am liebsten?
Wenn nein: warum nicht?

10. Was hörst du grad im Moment?

11. Feierst du jetzt Halloween, Samhain, Allerheiligen, alles zusammen, etwas anderes, überhaupt?

 


Das Bild ist mir wieder eingefallen wg. Sólveigs Atlantis-Post.
Ich hab mal einen Roman gelesen, in dem Atlantis vorkommt, das ist „Die Seepriesterin“ von Dione Fortune. Ich fand den nicht so toll.
Das Bild oben ist ewig alt, ich hab da eine von R. A. Wilson inspirierte „Abfahrt von Atlantis“ gemalt. Eya. Ich glaub, ich war stoned.
Im „Illuminatus!“ kommt auch mal Atlantis vor; das ist nicht, was Sólveig sucht, glaub ich.