barfuß gehen

Montag, 3. Juli, Mittwoch, 12. & Donnerstag 13. Juli ~ Dankesammlung

Der Montag ist noch einer der alten abzudankenden Tage. Also los.

Montag, 3. Juli

Das war der Tag, an dem meine Ma uns hier so richtig besucht hat. Ich war dankbar weil:

Wie schön, endlich konnte meine Ma unsere Wohnung sehen. Sie hatte vorher immer davon gesprochen, dass wir an dem Tag nach Mannheim fahren. Sie kannte Ludwigshafen nicht und hatte keine gute Meinung davon. (So wie wir auch, bevor wir hergezogen sind.) Als sie dann hier war, war keine Rede mehr von Mannheim. =)
Es hat ihr hier richtig gut gefallen. Natürlich. =)

Als ich morgens auf dem Weg zum Hotel war, um meine Ma abzuholen, hatte ich sehr dünnsohlige Schuhe an und mich an etwas erinnert, das ich mal über’s Barfußlaufen gelesen habe: Die eigentlich normale, heilsame, physiologisch korrekte Gangart des Menschen sei, mit den Zehen zuerst aufzutreten. (Hier könnt ihr z.B.darüber lesen -> klick <-). Das habe ich sofort ausprobiert, und es hat sich sehr gut angefühlt. Die Fersen berühren dabei fast gar nicht den Boden, es war so eine angenehme, elastische Spannung – das war toll!
Leider traue ich mich das fast nie, weils, denke ich, seltsam aussieht. Wahrscheinlich fällts gar nicht besonders auf, und außerdem: wen geht’s was an, ob ich mit den Zehen oder mit den Fersen zuerst den Boden berühre?
An dem Tag, auf dem Weg zum Hotel, da wurde diese Gangart ganz schnell total normal und ich wollte nicht mehr damit aufhören.
Ich will mir ein Herz fassen, und in Zukunft oft so gehen! Bzw. immer.

 

 

Gestern, Mittwoch 12. Juli

Gestern war compfrei. Es war ein seltsamer Tag. Wieder bin ich nur sehr schwer ausm Bett gekommen und war körperlich wie mit nem Hammer gebügelt. Oder wie mit nem Bügeleisen behämmert. Es war alles anstrengend und schwer.
Außerdem war ich bedrückt, weil wir einige lästige Dinge vorhatten und wegen des Anwaltstermins, den wir heute hatten.
Einerseits.
Andererseits war das Wetter so magisch – Regen und Wind und Wolken und Sonne und Regen und Wind und Wolken – so ein Unterwasserlicht, ein Nixentag war gestern.
Es gab gestern Momente, da wars ein ganz besonderer Tag, da durchströmte mich großes Glück.
Ich hab in meinem Reinschreibebuch auf der Dankeliste notiert:

Magisches Wetter.

Auf der Terrasse tummeln sich Hummeln. 💛

Nachm Aufstehn hab ich mich schlapp und schwer zum Einkaufen geschleppt — die Treppe runter, vors Haus — und dann wars vorbei mit Schleppen. Der Wind holte mich ab und zog mich durch die Straßen und unter den Bäumen hin – das Licht graublau-kalt, doch die Luft war warm. Nixenwetter, Unterwasserwetter. Goldene Schauer überliefen mich, so schön war es.

Ich wollte unbedingt draußen sitzen und den ersten Kaffee des Tages im Café trinken. Doch es hatte niemand Stühle draußen, da es in der Nacht und noch morgens geregnet hatte. Trotzdem, ich hab die Einkäufe hochgebracht, meine Tasche gepackt und bin noch mal raus und um die Ecke, und siehe: Im kleinen Café um die Ecke stand jetzt zumindest die Tür offen. Also bin ich rein und fragte, ob ich mich mit nem Cappuccino auf die Treppe setzen dürfe. Stattdessen bekam ich Tisch und Stuhl und Cappuccino hingestellt. Wie schön!
Als die ersten Tropfen des Sprühregens kamen, war ich grad fertig mit dem Kaffee. Perfektes timing. Danke, oh Regen! =)

Wir haben vor nicht langer Zeit bei BUTLER’S einen Sonnenschirm gekauft. Das habe ich hier nicht erwähnt, weil ich, als wir den Schirm auf der Terrasse aufgestellt hatten, nicht dankbar war, sondern mich geschämt habe. Billigste Qualität, ein Wegwerfsonnenschirm. Dass ich mir den im Laden nicht genau angesehen habe, dafür habe ich mich geschämt. Ich wollt ihn halt so dringend haben, und dann war er nicht mal höhenverstellbar. Schwergängiges Plastikscharnier. Stange nur vom fest Angucken schon verdengelt.
Gestern sind wir damit nach MA zum Laden gefahren, um ihn zurückzugeben. Das war nicht das erste Mal, dass ich bei BUTLER’S unbefriedigende Wegwerfqualität erlebt habe – ich werde dort nie mehr etwas kaufen. Trotzdem bin ich dankbar: Ohne ein Wimpernzucken und sehr freundlich wurde der Schirm wieder genommen und wir haben das Geld zurückbekommen. UFFZ! Wir kaufen jetzt einen teureren, guten Schirm, und das war mir eine Lehre. In Zukunft bin ich nicht mehr so gierig und achte auf Qualität und Nachhaltigkeit!

Außerdem haben wir Aldi den Mixer zurückgebracht. Ich hab ihn mal erwähnt. Er hat’s nicht gebracht. Auch da: Ohne Gedöns haben wir das Geld zurückbekommen.
Als wir diese beiden Dinge los waren, war ich sehr froh! Wir haben jetzt eine kleine Küchenmaschine bestellt, die mehr Power hat und nicht besonders teuer ist. Anders als bei Sonnenschirmen, wo ich es hätte besser wissen müssen, habe ich mit Küchenmaschinen keine Erfahrung. Die sammel ich, sobald sie da ist. PÖPPEL!

Ich muss zwar diese Woche nicht, doch hab ich gestern wieder nen Winzgedicht gemacht:

Sprühregenfreude
die Luft voller Küsse
Blautaubengrau
vom Wind bewegt


Aus dem Autofenster auf dem Weg nach MA fotografiert. Der Himmel war atemberaubend – kommt auf dem Foto leider nicht wirklich rüber.

 

Heute, Donnerstag 13. Juli.

Heute hatten wir morgens den Anwaltstermin, und das hat mich die Tage bedrückt. Auch, weil ich heute den letzten Schultag vor den Ferien hatte. Dienstag hatte ich schon verpennt, und heute der Termin. Meh.
Und dann kamen viele schöne Dinge zum Dankbarsein.

Morgens war ich zum ersten Mal nach langer, langer Zeit ausgeschlafen. Frisch! Fit! Zuversichtlich!
Achjottchen, was für ein schönes Gefühl, fast schon vergessen.
Ich hatte seltsam geträumt, war in arabischen Ländern unterwegs gewesen (die aussahen, wie deutsche, sommerliche Pampa), war in einen Bus gestiegen, ohne zu wissen, wo der hinfährt, wie ich wieder ins Hotel komme, wo das Hotel ist, hatte kein Geld, verstand die Sprache nicht – und dann traf ich auf alte Bekannte, war gerettet, alles nicht so wild – ich bekomm’s nicht mehr zusammen, ich weiß nur, dass es große Verwirrung und auch Genervtheit gab, die mich insgesamt überhaupt nicht beunruhigte, weil ich wusste, dass ich das alles klären und lösen und bewältigen konnte. Also insgesamt schöne Träume.
Auch wegen des Anwaltstermins war ich plötzlich ganz gelassen, und weil der früh war, beschloss ich, danach doch noch in die Schule zu gehen, um wenigestens allen schöne Ferien zu wünschen.
Also – hehe – Danke für diesen guten Morgen!

Danke für das wundervolle Wetter! Wilder Wind, lebendiger, wolkenweißbunter Himmel, pralle gelbe Sonne auch, dabei eine neue Frische in der Luft – AHHH, so SCHÖN! ❤ Oh, wie ich den Sommer liebe!

Das war auch nicht immer so, lange Jahre meines Lebens habe ich die Sommer irnzwie – verpennt und verschlampt und nicht leiden können. Ich bin froh, ich bin dankbar, dass das jetzt anders ist!

Danke für unsern Anwalt! Egal, wie die Sache ausgeht: Ich werd ihm sagen, dass er genau so ist, wie ich mir nen Anwalt wünsche. Ich hab schon ein paar erleben müssen/dürfen (immer bei andern Leuten), und keiner war so cool und so fit und so souverän und so motiviert wie er. Wir haben den Eindruck, dass er richtig Spässken dabei hat, dem Anwalt der Gegenseite zu zeigen, wie’s geht. Und der immer absurdere Mist, den unsere Ex-Vermieters rauskramen, um uns unter Druck zu setzen, der mich anfangs noch geschockt, erbost und beunruhigt hat, der bringt mich inzwischen in schwachen Momenten zum Grinsen.
Ich übe allerdings, weder in Rachegedanken noch in Angst noch in Schadenfreude zu versumpfen, sondern meine Mitte zu halten und das Naheliegende zu tun: Bei der Wahrheit bleiben. Das genügt. Das ist die Übung hier.

Nach dem Termin bin ich also noch in die Schule geeilt. Wie schön! Unterricht war gut. Und besonders schön für mich war, dass sich ein paar im Kurs sichtlich gefreut haben, dass ich noch kam.
Mit einigen bin ich jetzt für die Ferien verabredet, da freu ich mich drauf.
Wie ich schon schrieb: Es ist schön, mit Leuten zusammenzutreffen, die ein Interesse, ein Sehnen vereint: zu Heilen – uns selbst und (welche Anmaßung!) andere. Wir ‚passen‘ da überhaupt nicht alle zusammen, es gibt ganz verschiedene Leute im Kurs. Ein paar wenige empfinde ich als – naja, seelenverwandt, mit vielen mag ich auch privat was zu tun haben, mit anderen eher so gar nicht. Und doch hab ich mit allen was, das uns verbindet und worüber wir uns austauschen können. Dafür bin ich sehr dankbar.

Ich hatte heute ein kleines Fläschchen mit einem hochpotenten magischen Potion in der Tasche – ein wirkungsvoller Talisman, den ich neulich abgefüllt hab. Hab in der Schule bemerkt, dass die Flüssigkeit bisschen durch den Korken blutet. Was tun? Siegelwachs! Wo bekomme ich Siegelwachs? Auf dem Heimweg in LU bin ich in den erstbesten Kramschischiladen rein, und dort lag an einer Stelle, wo’s gar nicht hingehörte, gleich am Eingang, ein einsames kleines Päckchen Siegelwachs mit (sogar ganz hübschem) Stempel dazu, runtergesetzt auf knapp 4 Euro, als hätts auf mich gewartet. Die nette junge Lady an der Kasse wusste gar nicht, dass sie das führen und was das überhaupt ist.
Danke, Universum!

Dann hab ich im Reformhaus (brauchte Brottrunk für den selbstgemachten „Käse“ — da soll ein andermal von erzählt werden) meine Sonnenbrille liegen gelassen. Ich lass zur Zeit gerne Dinge in Läden zurück… neulich das Orangenblütenwasser, das ich abholen konnte, dann im Buchladen nen Fächer (den hab ich nicht wiederbekommen; der war allerdings auch bisschen räudig, also was solls) und heute die Sonnenbrille. Hab gleich angerufen, wurde gefunden, die waren supernett, morgen hol ich sie.
Danke, Universum, und danke, nette Ladies im Reformhaus!

Ich glaub, das reicht für jetzt. X) Beitrag ist schon wieder so lang. Nur noch danke an und für den Schnusel. Und die Katzen. Und überhaupt. Ich hab heute das Gefühl, als sei ein Geschwür aufgegangen, das mich die Tage gequält hat. Heute – das begann schon gestern abend – fühlt sich alles leichter, frischer und zuversichtlicher an. Danke!

Morgen hab ich compfrei. Vielleicht lös ich ne gesparte Stunde ein. Vielleicht nicht, das war sehr schön gestern ohne Comp. Heute wars auch schön mit Comp… und Compfrei sollte compfrei sein. Eya – wie auch immer, für heute hab ich genug versapft. -zapft!!1!
Bis bald!

Advertisements