Barry Moore

Der Preis des Dazugehörens

Marille Grünblatt hat einen schönen Text veröffentlicht, der mich berührt hat:

Wanderratgeber | Der Hase im Apfelbaum

Das löst bei mir grad was aus… Einen Mecker- und Motzanfall.

Als kleines Kind war ich in gewisser Weise wie der glückliche Prinz von Oscar Wilde. Ein einsames, aber mit sich und den Eltern zufriedenes Einzelkind, das keine Ahnung hatte, was in der Welt vor sich geht.
Als die Schule begann, wurde das schlagartig anders. Es begann die schlimmste Zeit meines Lebes: viele unglückliche Jahres des Aussenseitertums und des Dringend Dazugehören Wollens.
Es ist mir bis heute nicht wirklich gelungen. Inzwischen bin ich froh darüber. Aus tiefsten Herzen bin ich dankbar, dass ich es nie geschafft habe, ’normal‘ zu sein und dazu zu gehören.
Als Mädchen und junge Frau war ich verzweifelt.

Wenn ich heute darüber nachdenke, wieviel Zeit und Kraft (und Taschengeld) ich z.B. dafür verschwendet habe, irnzwelche Bänds anzuhimmeln, Platten und grässliche Magazine zu kaufen, MTV zu gucken —
Eigentlich wär ich gerne Punk gewesen, aber das hab ich mich getraut. Weil ich fand, ich wär zu fett für enge Lederhosen.
Ich war bisschen fett – das lag daran, dass ich meinen seelischen Hunger auch mit Chips und knallbunten Süßigkeiten zu stillen versuchte. Was Kindern an ungesunder (sorry) Scheiße verkauft wird, das ist WIDERLICH.
Aber folgerichtig. Dauert nicht lang, dann verdient die Pharmaindustrie an uns.

Die spirituelle Leere, in der unsere Zivilisation uns aufwachsen lässt, dürfen wir mit Konsum füllen.
Ja, wir leben im goldenen Westen, in der Freiheit! Wir sind frei zu wählen, ob wir Microsoft oder Apple wollen. Nestlé oder Danone. Coke oder Pepsie.
Wenn wir sind, wie die andern, wie die Reklame-Kids, dann haben wirs geschafft, und wenn wir dann immer noch nicht zufrieden und glücklich sind, dann stimmt was nicht mit uns. Dann sind wir nicht normal und selber schuld. Ham halt noch nicht das richtige Produkt gekauft. Noch nicht das richtige Fitnesstudio gefunden.
So hängen wir als Energiequellen fest in der Matrix.

Ich wünsche allen Kindern und jungen Menschen jemanden, der oder die ihnen andere Werte vermittelt und schon früh einen andern Weg zeigt.
Wir alle haben es verdient, unsere Zeit und Kraft für Heilsames und Schönes zu verwenden. (Marille Grünblatt z.B. hat dazu diesen schönen Wanderratgeber gepostet.)
Mir ist noch ein (holpriges) Lied eingefallen, dass ich zum „Roten Fest“ geschrieben habe – das war ein spirituelles Fest zum Übergang vom Mädchen (der Weißen) zur erwachsenen Frau (der Roten).

Das Lied war inspiriert von „Lonesome Robin“ (s.u.), lässt sich zu der Melodie singen und geht so:

Brich auf, es geht ins Rote Land
Nimm deinen Bogen noch einmal in die Hand
Dein einsames Jagen ist nun vorbei
Zerschlissen ist dein weißes Kleid
Wo immer dein Pfeil den Boden erreicht
wächst deine neue Zeit:
die Rote
Komm heim, Jungfrau, komm heim!
Du bist nicht länger vogelfrei.

Als kleines Mädchen warst du
eine Prinzessin, Piratin dazu.
Du wusstest genau, wann ein Zauber passiert
doch hast du die Worte nie gelernt
die das sagen könnten, was du gewusst.
Und dann hast du in die Schule gemusst.
Ach Kleine!
Vorbei, Jungfrau, vorbei.
Du bist nicht länger vogelfrei.

Gefangen warst du lange Zeit
bis in deine Träume warn die Gitter gereiht
Fast wärst du nicht mehr ins Leben erwacht
so ham sie dich irre gemacht.
Jetzt sprenge die Wände, sie halten dich nicht
und in den Trümmern finde dich:
Die Rote!
Es sei, Jungfrau, es sei!
Du bist nicht länger vogelfrei.



Hier die Lyrics zu „Lonesome Robin“.
Und hier eine schöne Version von einem Herrn Barry Moore (aka Luka Bloom)

edit:
Das passt auch noch wunderbar dazu:
http://zenpencils.com/comic/kalam/
(Die Zen-Pencils hab ich durch Frau Koriander gefunden.)

Advertisements