Blumen

Dienstag, 20 Juni 2017 ~ Dankesammlung

So, da gestern compfreier Tag war und ich heut erst meine Dankesammlung in die HECKENWICKE rüberziehe, kommt heute noch der Dankebeitrag für gestern hierhin.

Gestern war ich für vieles dankbar.

Ganz oben auf der Liste: DANKE für meine Entscheidung, jeden zweiten Tag den Rechner auszulassen. Klar, es zieht mich hin, ich möchte Blogs lesen, Blog schreiben, Tagebuch tippen,  die neu gemachten Fotos angucken und bearbeiten – oops, grad geht mein Wecker: es ist Zeit, zu kochen. Wo ist der Vormittag geblieben?!?
Genau. Ich hocke heute wieder hauptsächlich am Rechner. Jaja, ich war auf dem Balkon, ich war einkaufen, ich hab dies und das gemacht,
und die meiste Zeit bin ich am Rechner gehockt. DANKE, DANKE, DANKE für die compfreien Tage!
Und nu bis später, ich hab in der Küche zu tun. Es gibt Mangold.

Nu is später, es gab Mangold – oh, Mangold
Weiter in der Dankeliste zu gestern.

Ich hab gestern was an meiner I Ging Befragungstechnik angepasst, was sich gut anfühlt. Bei der Gelegenheit auch ein DANKE für meine I Ging Münzen. Die sind über die Ausländische-Münzsammlung zu mir gekommen, die ich als Kind von meinen Eltern zum Spielen bekam. Ich habe die norwegischen Münzen vor vielen Jahren für’s I Ging genommen, weil sie ein Loch in der Mitte haben. Und die chinesischen I Ging Münzen haben ja auch ein Loch in der Mitte!
Nu wird das I Ging ursprünglich überhaupt nicht mit Münzen sondern mittels Schafgarbenstengeln befragt. Das hab ich auch mal gemacht (bei mir waren es keine Schafgarbenstengel, sondern Reststengel abgebrannter Räucherstäbchen). Münzen sind mir doch lieber. Und diese hier haben nicht nur ein Loch, sondern so wunderbar passend auf der einen Seite ein 🞇 (—-) und auf der anderen ein 🞥 (– –).
Außerdem eine schöne Verquickung des Nordischen mit dem Orientalischen. Hehe.

Kaffee mit Kardamom und Piment. Und dass, als ich grad das Wasser in den Filter goss, mein 9h Wecker ging. Die Tage zuvor habe ich nach dem 9h Weckerklingeln noch mindestenes ne Stunde im Bett geklebt. Ja, geklebt. Hat mit dem Wetter zu tun.

Ich bin froh, dass ich von Moleskine auf Leuchtturm umgestiegen bin. Moleskine ist ne Unverschämtheit. Teuer und minderwertig. Wer nicht weiß, wovon ich hier erzähle: Egal. =)

Räucherstäbchenwetter und dazu Räucherstäbchen aus einer Manufaktur aus Mysore in Südindien. Wo ich sie vor Ort gekauft hab. Gestern in meinem Räucherstäbchenschuhkarton gefunden. Der spuckt Schätze aus, zur Zeit. Und ach, die eine Reise nach Indien ist so wirklich in meinem Leben!
Und ich fahr auch noch mal hin.

Ich bin sehr dankbar, immer noch und wieder, für den schnuckligen Radladen. Gestern habe ichs Rad nicht gebraucht, weil ich nicht in die Schule gegangen bin (Neuropsychologie :P); morgen brauch ichs. Und es ist jetzt wieder wie neu.
Auf dem Hinweg zum Abholen kam ich noch an dieser bezaubernden Straßenpflanze vorbei
Danke!

Wg. der unglaublichen Hitze wurde hier auch gestern wieder nicht geputzt. Auch dafür war ich wieder sehr dankbar. Bisschen im Bad Fliesen gewischt und was gesaugt hab ich. Gosh, es ist HEISS!

Und für die Hitze bin ich auch dankbar. Grenzen verschwimmen, drinnen und draußen vermischen sich, die Haut weicht auf, ich weiß nicht genau, wo ich aufhöre und die warme Luft anfängt. Ich liebe die Hitze, auch wenn sie mich bügelt.

Danke für Fächer. Danke, danke danke!

Und schließlich bin ich dankbar für die Patience, die ich mit zwei Tarotdecks lege. Weil ich „Spider“ vom Rechner gelöscht habe und weil ich an compfreien Tagen Zeit für sowas habe, lege ich wieder richtige Patiencen. Das macht Spaß!

So, und nu noch das Gedicht. Da hab ich tatsächlich Notizen zu einem unfertigen Gedicht/Lied im Reinschreibebuch gefunden, von gestern. Das muss herhalten.

Es ist Zeit für Sommerlieder
warmes weiches Land
wilde Vögel in der Stadt
Gold an meiner Hand

Und nu alle weiteren Danksammlungen im VETCHBLOG.

13. Juni 2017, Dienstag ~ Dankesammlung

Eben hab ich noch nen langen Vortrag online angehört, der mich wieder daran erinnert hat, worum’s geht: Nicht zu meckern, nicht zu lästern, nicht zu vergleichen, nicht haben zu müssen (der große Unterschied zwischen Sehnsucht und Sehnen) und die Gefühle und Emotionen, die in uns angestaut sind, zu fühlen. Dieser ungesunde Quark von wegen wir dürften keine ’negativen‘ Emotionen fühlen. Wir müssen die fühlen. Viele im englischsprachigen Bereich nennen das shadow work – Schattenwirken.
Das bedeutet nicht, uns von unseren Emotionen zu unheilsamen Taten hinreißen zu lassen (Streiten z.B.) oder uns drin zu suhlen.
Durchfühlen, zulassen, sein lassen, fließen lassen. Transformation.

Eya, sorry für die Kurzpredigt.

Danke – natürlich – für die Blumen auf dem Balkon.

Und danke noch mal an den netten Chef vom hiesigen Bioladen für die Tomatenpflanzen, die er mir neulich geschenkt hat.

 

Danke an Molly für ihr Da- und Sosein. Ach, an alle Katzen, natürlich.

 

Wir waren heute noch mal in MA, haben das neue Fahrrad vom Gefährten abgeholt, und bei der Gelegenheit habe ich im Laden mein eierndes Hinterrad vorgezeigt. Oje, das muss dringend gemacht werden, hab ich erfahren. Da muss ein neues Rad bestellt werden, das dauert, wenn es da ist, muss es montiert werden, das dauert noch nen Tag, und das kostet dann so 120.- bis 140.- Ocken.
Oke, ich übe ja zur Zeit, mich reich und sicher zu fühlen, trotz heftiger Unkosten im Alltag. Funktioniert auch einigermaßen, und ich bekomme auch reichlich Gelegenheit zum Üben…
Ich habe beschlossen, noch andere Angebote einzuholen und bin in MA zum Bahnhof gefahren, wo eine nette Fahrradwerkstatt — war. Die machen grad für immer zu. Meh.
Was andererseits vielleicht genau so sein soll, weils hier in LU diesen schnuckeligen Radladen gibt. Da bin ich auf dem Heimweg vorbeigefahren. Der hatte das benötigte Rad im Lager, nächsten Montag bringe ich mein Fahrrad hin, Dienstag hol ichs ab, und kosten wirds unter 80.- €s. Danke!

Noch in Mannheim fand ich auf dem Weg zur Jungbuschbrücke wunderschöne wilde Wicken. Wie ihr euch denken könnt, MAG ich Wicken. Sehr!

Jo, und jetzt gehen wir bald ins Bett und gucken wieder eine neue Serie, die ein bisschen besser zu werden verspricht als dieses grauslich verquaste „Kettering Incident“. Ich möcht echt mal wieder was gucken, wo die Autoren eine Geschichte zu erzählen haben, statt in ominösen Andeutungen zu schwelgen, die nie erklärt werden.

Eya… irnzwer hat oben was von ’nicht lästern‘ gepredigt. Okeoke. Danke.

 

 

 

edit:

Achgosh, jetzt hätte ich doch fast das Gedicht vergessen. Tscha, zu früh erleichtert aufgeatmet. Hier kommt es.

Öm…

Die wilden Wicken
wuchern und werfen ihre
Schatten auf den Weg.

 

10. Juni 2017, Samstag ~ Dankesammlung

Zunächst mal bin ich dankbar, dass ich heute einen Entschluss umgesetzt habe, den ich gestern Nacht fasste. Eigenlich ne ganz kleine Sache, und sie wird heilsame Auswirkungen auf meine Augen, meine Handgelenke, meine Zeichenkünste und meine Befindlichkeit haben.
Ich hab ja undiagnostiziertes ADHS und z.B. überhaupt keine Geduld für Videos. Wenn ich mir was von Teal Swan o.A. geben will, dann geht das nur, wenn ich zuhöre und dabei was anderes mache. Das darf mich andererseits auch nicht vom Text ablenken. Ich hab dazu immer Patiencen am Computer geklickt.
Die klicke ich auch bei längeren Telefongesprächen.
Und dann klicke ich die auch, wenn ich am Computer festhänge, online nix los ist, ich zu faul zum Tagebuch-Schreiben bin und irnzwas MACHEN will, ohne aufzustehen und den Rechner auszumachen.

Und das bin ich jetzt leid.

Also hab ich heute – mal wieder – das Patience-Programm deinstalliert. Ich male jetzt Blumen, wenn ich beim Zuhören was zu tun brauche. Ich habe seit meinem Besuch in München keine schönen Blumen mehr gemalt.
Heute kam ein neues Teal Swan Video raus, und ich habs mir angehört und dazu eine Blume gemalt. Sie ist nicht so schön geworden, wie ichs gerne hätte. Sie ist viel schöner geworden als es eine geklickte Patience je sein kann.

Also danke! ❤

 
Desweiteren bin ich dankbar für das schöne Wetter, die Mauersegler, die Papageien, die Krähen, die Tauben, die kleinen Spatzen und was hier sonst noch gefiedert so rumfliegt und sich bei mir nicht namentlich vorgestellt hat. ❤ Immer wieder bin ich so dankbar, wenn ich das Piepsen, Rufen, Zwitschern, Krähen, Gurren und Krakelen höre. ❤

 
Eben sind wir noch ne Runde durch den Hemshof gegangen, weil ich ne Briefmarke brauchte. Hab ich erwähnt, dass es wunderschön hier ist? Wir fanden einen Baugrund mit verwilderten Lilien.

 
Der Gefährte hat grad gesagt, wir können doch zusammen bloggen, ich mach Fotos und er schreibt Gedichte dazu. Ja wunderbar! Los! ❤ Einmal hat er das schon gemacht, ↝hier↜. Dafür noch mal DANKE! ❤ Jederzeit, go, o Schnusel!
 

Apropos Gedicht. Genau. Dochdoch. Oh ja! Erbarmungslos.

Die Blume wurd was ungeschlacht
und doch hats Zeichnen Spaß gemacht.
Statt dass ich ne Patience durchklicke
wurds Deko für die HECKENWICKE.

 

 

8. Juni 2017, Donnerstag ~ Dankesammlung Nachtrag

Gestern hab ich über den Mondpost die Dankesammlung vergessen. Machtjanix, hole ich heute nach.

Gestern war ich – so wie jeden Tag zur Zeit – dankbar für die Blumen auf dem Balkon. ❤

Eine kleine Ringelblume, hauptsächlich Kornblumen und Kornrade. Die Kornradesamen hab ich irnzwann in den 90ern einem Ökoheftchen beiliegend gefunden. Die Pflanze ist giftig und durch Herbizide und moderne Landwirtschaft fast ausgerottet, darum lagen ihre Samen in dem Ökoheft. Mir hat sie noch nie was getan, und sie kommt jedes Jahr wieder. Ihre Samen muss ich aus den Hülsen puhlen. Diese Pflanze ist an Kornfelder angepasst – darum wächst sie auch so hoch, genau wie die Kornblume – und will gedroschen werden.

Ich bin dankbar, dass seit vielen Jahren immer Kornrade bei mir wächst! ❤

Ich habe gestern in meinen Drucker neue Patronen getan, und nu druckt er wieder. Auch dafür bin ich dankbar. Hat mal wieder lang gedauert, das vorgehabt zu haben, und als ichs dann endlich gemacht habe, wars ratzfatz getan. Natürlich. X)

Dann hab ich mich gestern sehr gefreut über einige schöne Rückmeldungen zu meinem letzten Mondpost. Fein. ❤

Heute – jetzt grad ist ein ganz kurzes, heftiges Gewitter los- und wieder vergangen. Die Fensterscheiben hinter mir sind mit feinen Wasserperlchen übersät. So hübsch! ❤

Und ich wollte eigentlich noch die Dankesammlung für heute schreiben, und nu hab ich keine Zeit dafür, weil ich dringend was kochen (und essen!) mag. Vielleicht später, vielleicht morgen. Wie’s passt.

Achso, das Gedicht! Das Gedicht für gestern!
Aaaalso…

Die Sonne so schön,
die Blumen am Blühn,
der Drucker am Drucken
da tuste gucken!
 

Doch, ich mach weiter mit den Gedichten. Oh doch!