Craft

Ringbuch der Schatten

Scrapbook of Shadows… Ich poste jetzt einen älteren Artikel aus meinem Truhenboard (mit neuen Fotos). Ich bewege schon so lange im Herzen den Plan, sowas mit anderen zusammen zu basteln. Ich selbst habe ein solches Magie-Rezepte-Ringbuch, und ich hab auch ein anderes dickes Ringbuch für Tarot, das ich vor ca. 20 Jahren angefangen habe. Demnächst will ich eins basteln, um es weiter zu geben, und ich wollte hier mal rumfragen, ob euch noch weitere Ideen dazu kommen. Einladung zum Brainstorm. Hier die alte, vorläufige ‚Anleitung‘:

Das TruhenBuch:

Ähnlich wie ein „Buch der Schatten“, und das ist, soweit ich weiß, ein selbstangelegtes Buch, in dem magische Rezepte gesammelt werden.
Mal ganz neutral und schlicht und verkürzt für den Boardgebrauch erklärt.

Sowas ist tatsächlich schön und sinnvoll, wobei ich dazu rate, ein Ringbuch anzulegen. Ja, es gibt viele reich gestaltete leere Bücher zu kaufen, die wunderbar mystisch aussehen und nur so einladen zum Füllen mit Höchstmagischem. Wundervoll – bis man sich dann mal verschreibt oder was ändern oder ergänzen will. Dann kann man Seiten rausreißen, überkleben, verweisen…
Nicht so schön.

Also, ich rate zu einem Ringbuch, Din-A 5 Format hat sich bewährt. (Das kannst du ganz gut überall hin mitnehmen, wenn du das möchtest.) Ich rate auch dazu, es außen und innen selber schön zu gestalten.

Auch geeignet sind Truhen-Files auf dem Computer, Truhen-Memorysticks, und natürlich Truhen-Boards. 8)

Mögliche Inhalte sind

~ Bedeutungen der Tarotkarten
~ Elemente und Zahlen
~ eigene Legungen, u.U. auch mit Deutungen. Praktisch zum späteren Nachprüfen
~ Astrologische Ereignisse, Mondphasen, Tides und Gezeiten, so du damit arbeitest
~ Rezepte jeglicher Art (Räuchern, ätherische Öle, Tees, magisches Kochen etc.pp.)
~ ja, auch Ritual-Rezepte
~ Jahreszeitenfeste – so sie gefeiert werden
~ usw. usf.

Und natürlich mit reichlich Platz für eigene Assoziationen und Erkenntnisse. Am besten mit Datum versehen.
Und natürlich nach deinem Geschmack schön gestaltet, mit Bildern – gemalten, gezeichneten und/oder eingeklebten, superordentlich oder total wild, nur mit Computer-Ausdrucken, nur handgeschrieben, streng und schlicht, chaotisch ~ das Schöne ist: es ist DEIN TruhenBuch, es wird so, wie du es willst.



Merkur retro


Merkur retro =)

Nur zur Info, für die, die auf sowas achten: Heute betritt Merkur die ‚Schattenarena‘, den Bereich, in dem er demnächst rückläufig wird.

Hier die Daten:

Punkt 1: 2. Dezember 2016 – 28°♐
Punkt 2: 19. Dezember 2016 – 15°♑
Punkt 3: 8. Januar 2017 – 28°♐
Punkt 4: 27. Januar 2017 – 15°♑

Hier← mehr zum Thema.
Wer Fragen hat: immer her damit.

HexenFlasche

Zauberfläschchen. Veledalantia hat davon erzählt, hier: tragbare Hexenflasche | Meeresrauschen…

Das hat mir gut gefallen, und in den Kommentaren hab ich behauptet, dass ich das auch machen will. Und was ich mir vornehme… Und zum Beweis dieser Beitrag.

Meine Flasche sieht angemessen eklig und gruslich aus. Ich weiß nicht warum, ich hab das Bedürfnis, dass ein Fläschchen voller Magie so richtig nach Krötenschleim und Spinnenbein aussieht.

Nichts dergleichen ist drin. Drin ist alles sauber: Zauber, Gewürz, Duftöl und ein wenig Dies&Das.

Der Zweck ist Ankern, embodiment, Verkörperung. Der lustige Anblick und der angenehme Geruch sollen mich erinnern. Besser kann ichs hier&jetzt nicht in Worte fassen. Ich habe mich, trotz den zunehmenden Mondes, aller Wünsche enthalten. Ich mach grad die im letzten Mondpost beschriebene Übung zum klaren Erkennen meiner Ziele. Da ist Wünschen verfrüht. Ich habe auch so ne Ahnung, dass ich vom Wünschen generell wegkomme. Wenn ich mich recht erinnere, ist das auch keine neue Überlegung von mir. (Ah ja.  „Schon wieder so ein Riemen.“ Eh klar. )

 

 

wundersame Wesen

Art of Arkis‘ schöner Drache hat mich daran erinnert, dass ich neulich zum Herbstbeginn in der Stadt diese wundersamen Drachen mitsamt Künstlerin gefunden hatte und seitdem gucken wollte, was aus ihrem Werk noch geworden ist.

Das hier:

Wow.

Und was noch schöner ist: sie hat noch viel mehr gewirkt! Was für schöne zauberhafte magische Wesen sie geschaffen hat!

Dieses Katzenwesen →
habe ich leider nicht von vorne fotografieren können. Das liegt daran, dass unsere Städte immer noch hauptsächlich für Autos gemacht sind. (Katze anklicken, dann größer)


DANKE an die Künstlerin!

Herbstdrache

Ein Mönch fragte: „Was wisst Ihr über den Herbst zu sagen,
wenn die Bäume dürr werden und die Blätter fallen?“
Yün-men antwortete: „Jetzt zeigt der goldene Wind sein wahres Wesen.“
(ZEN, Insel-Bücherei Nr. 798)

 

Herbstfest ist heute, Tag&Nachtgleiche. Türkis wird eingepackt, Aroosch, erm, Orange ist dran.

Zum Herbstfest – Erntedank und Todesfest – hab ich hier was geschrieben.

Heute auf dem Nachhauseweg von der Schule, kurz vor der genauen Tag&Nachtgleiche, begenete ich in der Innenstadt diesem Drachen zwischen goldenen Wolken:

Wunderschön. Er wird nicht so bleiben, drum bin ich froh, dass ich das Foto gemacht habe.
Denn auf der anderen Seite fand ich…

Wie schön! Ich werd demnächst wieder gucken, wie der andere Drache noch geworden ist.

Das war jedenfalls schon mal ein schönes, gutes Omen zum Herbstbeginn, finde ich.

Als Symbol für die Ernte, die ich dieses Jahr einfahre, präsentiere ich hier stolz und dankbar meine diesjährige Sojabohnen Erträge:

Und nun gehts richtung Unterwelt, ganz allmählich, Schritt für Schritt, bis sich zu HelOwEen die Tore der Anderswelt öffnen.

 

 

Wilde Altäre

Dieser Beitrag ist inspiriert von zwei Beiträgen veledalantias: Wilde Altäre | Meeresrauschen… und Wilde Altäre (persönliche Beispiele) | Meeresrauschen… Ich hab mir auch einfach den Titel geklaut. X)

Ich finde das eine ganz wunderbare Sache. Ich hab auch ab und zu mal einen Wilden Altar gebaut, leider nicht annähernd so oft, wie ich mir das vorgenommen hatte. So alle paar Jahre mal…
Besonders winzig war der von letztem Jahr, dem ich einen eigenen Artikel gewidmet hatte ― Cairnchen | HeckenWicke ― der Artikel war mehr Gedöns als das Cairnchen… Und dann sollte das der Auftakt für viele viele weitere Cairns werden. Das kam anders…

Das hat auch damit zu tun, dass ich hier in der Stadt so gut wie keine Steine finde. Und Häufchen aus Zigarettenkippen zu bauen, wär zwar einfach, ist aber irnzwie… nicht ganz das…

Ich habe heute beim Weg zum Einkaufen rumgeguckt, weil ich für diesen Artikel jetzt gleich ein Foto mit nem Altärchen vorweisen wollte. Es fand sich nichts zum Altarbaun. Und naja, ich muss mich, hab ich gemerkt als ich unterwegs war, sehr klar daran erinnern, dass mir die Blicke der Leute nichts ausmachen.
Das vergess ich sonst. 😛
Morgen, wenns nicht in Strömen regnet, geh ich an den Neckar und suche mir Steinchen, die ich dann immer auf Tasche haben will.

Jetzt hab ich immerhin ein paar Fotos von Altärchen, die ich damals in München gebaut habe.

 

Dieses eher scheußliche Blitzlichtfoto zeigt einen Altar, den ich zu HelOwEen 2011 in München am Shakespeareplatz gemacht hatte.

 

Der hier ist an der Richard-Strauß-Straße, das war 2009. Nur ein kleines, moppiges Cairnchen unter einem Baum. Hab ich zu nem Vollmond ausgesetzt, und es stand viele Tage lang dort.

Eines Tages kam ich da vorbei und sah schon von weitem ein dunkles Stück Plastik daneben liegen, was mich ärgerte. Ich hin, um den Plastikmüll wegzunehmen, und was seh ich:
Es war ein Lebkuchenstern, den jemand dort dazugelegt hatte.

DAS hat mich gefreut – freut mich immer noch!

 

Das hier ist der kleine Change-Cairn, den ich 2011 vor unserer Wohnung gepflanzt hatte, auch an der Richard-Strauß-Straße:

 

Und den hab ich irgendwann im Herbst 2009 innem Tierheim gemacht, wohin ich jemanden zu einem Vorstellungstermin begleitet hatte. Ich saß draußen auf ner Bank und langweilte mich und dann fand ich die Beeren und die Steine.

Jo. Mehr Fotos hab ich nicht, und viel mehr Altäre hab ich auch nicht gebaut.

Bis jetzt!

 

Wölfe…

Es sind grad Wölfe unterwegs.
 
Ich bin in einem Forum, wo eine Künstlerin ist, die so Seelenbilder näht. Die fand ich ganz erstaunlich, drum hab ich auch eins bei ihr bestellt. Sie fragte mich, was mir da genau vorschwebe, und ich hab ihr von meinem Laden erzählt, den ich haben will.
Und ich hatte fest damit gerechnet, dass ich ein vollgestopftes, chaotisches Wimmelbild bekomme, dunkelbunt und kuschlig.
 
Das hatte ich ja schon mal, bei so einer Bestellung, dass ich fest mit was rechne, und dann kommts ganz anders. Fragt Friedrich.

Das ist das Bild, das ich bekommen habe:

 
 
Sie schrieb mir: „Mir sah es selber am Ende ein bisschen zu ’schamanisch‘ aus, darauf wollte ich gar nicht hinaus.
Starkes Gefühl war, dass 2 Dinge aufeinander treffen. Etwas mystisch Geheimnisvolles mit sonnig/fröhlich.“

 
Es kommt halt nicht so, wie ich denke, sondern so, wie’s passt.
 
Die Sonne – das Mandala ist eine Sonne, das ist ja wohl klar – ist ein Symbol, das immer wieder in Verbindung mit mir auftaucht, wenn Kinder mir was malen. Mehrfach bekam ich nichts als eine lachende Sonne mit meinem Namen. Basst.
 
Der Adler – ja, der Adler. Seit dem Reading (s.o. „Friedrich“) weiß ich, dass Adler mein Krafttier ist. Die Künstlerin, die das Bild gemacht hat, wusste das nicht.
 
Und die Wölfe – da denk ich drüber nach. Ich hab Ideen.
Loyalität, Unterstützung, Lernen, und etwas, das ich lange schon auf der Agenda habe. Rudel, Clan.
Streetwise sein.
Und – ganz abwegig ist es nicht, wenn ich an meine Pubertät zurückdenke – die Symbolik weist auch zu Apollon.
Ich kanns nicht klar in Worte fassen – oder überhaupt greifen. Muss ja auch nicht sein. Es soll jetzt wirken. Wölfe sind unterwegs.