Demo

UN-Klimakonferenz 2015

Wir warn heute auf der (leider sehr kleinen) Demo in Mannheim, im Rahmen des Global Climate March anlässlich der im Titel genannten Veranstaltung.
Es gab einen Trauermarsch vom Schloss zum Alten Messplatz, auf den Straßenbahngleisen durch die Fuzo und dann über die Kurpfalzbrücke. Links und rechts blinkende Weihnachtsmärkte und vollgestopfte, dauerbeleuchtete Schaufenster. Die Stadt brechend voll mit Leuten-
Ach, sich über den Weihnachtskonsumterror aufzuregen, ist auch nutzlose Energieverschwendung.

Den Aufruf zur Demo hatte ich über Avaaz bekommen, dort hatten sich online für den Marsch in Mannheim um die 600 Leute angekündigt. Ich nicht, weil ich dachte, lieber einfach hingehen, es kommen eh nicht alle.
So wars dann auch. Ich tu mich ja schwer mit Schätzen, es sah aus wie ca. 50 Leute… wahrscheinlich warns so 150. Jedenfalls keine 600.

Es gab immerhin ab und zu positive Rückmeldung (Hupen, Rufen und Vitory-Zeichen-Geben) von welchen, an denen wir vorbeikamen.

Auf dem Alten Messplatz gabs noch ne sehr (angenehm!) kurze Kundgebung.

Mit dabei war auch das alte Grablicht, das ich von Omi Solingen geerbt habe. Viele viele Jahre stand es auf Opis Grab, nu wohnt es in Mannheim und war heute auch mal in der Stadt unterwegs.

Und wer jetzt noch unterschre unterklicken möchte, das bringt nämlich durchaus was:

Sign the Mega Climate Petition

Advertisements

So viel los!

Gestern, ich hatte hier schon den Üben-Eintrag gepostet, hab ich noch ne Runde gedreht, diesmal durch die Quadrate. Am Marktplatz vorbei, wo ich das legendäre Schild fotografieren durfte:

 
Danach war ich im russischen Supermarkt und hab der kleinen Katze Hühnerhälse gekauft. Die hat sich gefreut!

Nachmittags sind wir noch mal raus, denn es sollte eine anti-TTIP-Demo geben. In Ludwigshafen gings los, aber da war der Schnusel grad erst frisch von der Arbeit gekommen, also sind wir erst später hin, in Mannheim aufm Paradeplatz. Vorher hab ich mir noch billige Schuhe gekauft, so ists recht, aufm Weg zur Demo erst mal shoppen.

Die demonstrierenden Massen (so ungefähr 30 Leute – naja, vielleicht auch knapp 50) sind dann zum Schillerplatz gewandert, wir mit. Dort gab es Livemusik, d.h. erst wurde „Die Gedanken sind frei“ gesungen. Und dann gabs richtig gute Mucke mit einem Trompter, einem Posaunisten, nem Waschbrett, einem Trömmelchen (die warn fit!), und drei Gitarristen.
Zwei von den Gitarristen hatten E-Gitarren, und der dritte war der Sänger und brauchte ein Mikro. Und der ausgeliehene Generator ging nicht.
Also gabs erst Mal Musik ohne Gitarren und Gesang (sehr gut war das), und dann kam die Durchsage:
Eine supernette Lady über die Straße rüber hatte ein Kabel durch ihr Fenster gezogen, eingesteckt und sponsorte die Veranstaltung nun mit ihrem Strom.
Hier ist sie, größer hab ich sie nicht, und wenn ich das Bild sehe, bekomme ich wieder feuchte Augen:


Das ist so typisch Mannheim. Es ist so SCHÖN hier!

 

Dann gingen die E-Gitarren an, und das war auch sehr gut. Einer davon, ein älterer Herr, war meinem Schnusel als Institution bekannt. Mir nicht, aber jetzt: Hans Reffert und er hat tatsächlich auch nen Wiki-Eintrag. Aber vor allem hat er super gespielt. Die andern auch (der Herr Reffert halt absolut abgeklärt, reläxt, geschmackvoll [wie der Schnusel das nennt] und sehr groovy) und so haben wir noch ein ganz besonders schönes Konzert erlebt. Und die Lady im Fenster, neben ihrem Plastikblumenstrauß, hat auch fröhlich mitgegrooved.

Hier bisschen Bänd unterm Schiller, ein kleiner Hund und ein großer roter Ball.

Wow, es gab bei der Veranstaltung wirklich reichlich Gelegenheit, schöne Fotos zu machen, und ich hab kein einziges hinbekommen.
Da kann ich noch viel Üben: Fotos machen, wo Leute drauf sind.

Auf dem Heimweg verkündete der Schnusel, dass wir ab jetzt jede Woche einmal aus dem Haus gehen, vorzugsweise auf ne (kommunal)politische Veranstaltung, und wenn wir da nichts finden, dann halt in eine Kneipe.
Ein sehr sehr guter Plan.
(Der Schnusel und ich sind grässliche Stubenhocker, drum auch ein notweniger Plan.)

Zuhause fanden wir noch was Schönes vor:
Im Treppenhaus wurden, während wir revolutionär unterwegs waren, von Vermieters zwei Fenster beklebt:

 

Und das war immer noch nicht alles!
In der Wohnung erwartete mich eine weitere wunderbare Überraschung:
Irgendeine Katze (Also, Molly. Wahrscheinlich, um sich für die Hühnerhälse zu bedanken.) hatte sich auf ner Fensterbank rumgetrieben (zum Fliegenfangen, nehm ich an) und dabei zielsicher die hässlichste Tasse der Welt, die der Oger einfach nicht raushaun wollte ->

 
Ein sehr schöner und voller Tag, gestern. ♥

 
Ach, das war dann auch noch. Unter- und überbelichtet. ♥

     

 

Kessel