Deutsch

ganz schlimme Wörter

Ein ganz schlimmes Wort ist Zerealien in jeder Form und Verbindung. Kommt aus dem Lateinischen, das Englische hat sichs einverleibt, und nu ham wirs an der Backe.
Ich glaub, in den deutschen Wortschatz wurde es eingeschleust in der Kombi „Frühstückszerealien“. Kindermund.
Ja genau.

Grauslich.

Ein anderes lateinisch-englisches Wort, das ich grad zu meinem Entsetzen hier zuhause gehört habe (ich sag nicht, wers ausgesprochen hat – nur so viel: es war keine der Katzen) und das ich auch ganz besonders verabscheue, seit es seinen Weg ins Deutsche gefunden hat, ist „prokrastinieren“.

Ich kann nur ahnen, was das im Lateinischen mal war. Ich finde da „crastinus“, was mit „morgig“ übersetzt wird. Prokrastinieren ist dann wohl sowas wie ‚auf Morgen verschieben‘.

Ja, warum sachste denn nicht gleich so? Also, zu meiner Zeit hieß sowas „Rumgammeln“. Und glaubt mir, wir waren groß darin! Wir wussten, wie das geht, auch ohne, dass wir uns über Facebook peinliche lateinisch-englische Wortungetümer einverleiben mussten.
„Aufschieben“  geht auch wunderbar. Und im online-Wörterbuch fand ich noch das schöne alte „saumselig sein“.

 

Muss ich mich immer so AUFregen…

 

edit: gann uma hat in den Kommentaren noch ein wundervolles Wort beigesteuert: „Müßiggang“. Sehr sympathisches Wort, schöne Tätigkeit!

Advertisements