Duftgeranie

Brennessel

Letztes Jahr wuchs in einem unserer Blumenkästen auf dem Balkon aus eigenem Antrieb eine Brennessel. Sie ist auch gut übern Winter gekommen, und bei unserer Kästen-Saubermach und Neu-Besäh-Aktion neulich habe ich sie verteidigt. Es geht ihr also weiterhin gut, sie wird immer größer. Neben ihr hab ich die Duftgeranie freigelassen, die allerdings demnächst noch mal umgezogen wird, denn neben der Brennessel wird sie wahrscheinlich sehr bald zu wenig Raum haben.

Ich mag Brennesseln, schon als Kind mochte ich sie, bzw. ich hatte großen Respekt vor ihnen. Ich hatte das Gefühl, die Brennessel ist ehrfurchgebietend und verdient Achtung und Respekt, weil sie viel mehr weiß als ich.

Das hab ich oft gedacht als Kind, auch über die Erwachsenen. Das hat sich sehr geändert, diese Einstellung, also, vielen Erwachsenen gegenüber. Brennesseln achte ich nach wie vor uneingeschränkt.
Ich hab dann später auch rausbekommen, dass sie mich gar nicht immer stechen. Ich kann sie tatsächlich über und unter den Blättern streicheln.   Nur, wenn ich unachtsam bin, bekomme ich eins von ihr gewischt.

Brennesseln sind mit uns Menschen verbunden, sie folgen uns und wuchern über unsere Ruinen.
Brennesseljauche ist ein hervorragender Dünger. Das hab ich immer wieder gehört und gelesen und dies Jahr werde ich das selber ausprobieren.
Sie ist auch ein sehr eiweißreiches (!) Gemüse, und enthält – unter anderem – richtig viel Vitamin C. Das wird dies Jahr auch ausprobiert, Suppe und so. Rezepte gibts ja genug im Netz.

(Es hagelt! Ja krass!)

In den Mannheimer Orakelkarten gibts auch eine BRENNESSEL, und um mir selber die Bedeutung dieser Karte ein bisschen klarer zu machen, habe ich eben auf YouTube einen längeren Film angeguckt.

Darin habe ich zum erst Mal vom französischen Brennessel-Krieg erfahren. Das Herstellen, Verwenden und sogar die Weitergabe des Rezeptes von Brennessel-Jauche stand unter Strafe. Das war 1753 —

Achnee, das war 2006. Man wollte unterbinden, dass unerforschte, giftige Substanzen den Boden und das Grundwasser verseuchen. „Erst mit der Verordnung vom 18. April 2011 mit dem Titel ‚Genehmigung des Inverkehrbringens von hausgemachter Brennnessel-Jauche zur Verwendung im Pflanzenschutz‘ wurde der Gebrauch wieder legalisiert.“ (Wikipedia)

 

edit: Statt Kommentare zu dem Jauche-Verbot lieber das hier:

 

 

zur Zeit kommt alles anders

unds basst.

Ich hab jetzt auch Erkältung oder Grippe bekommen und lieg hauptsächlich im Bett. Ich hab zehntausend Sachen im Netz, die ich mir in Ruhe angucken will und mit denen ich mich beschäftigen will, und es geht nicht.
Wir wollten heute abend zu Hagen Rether, den ich SEHR verehre und geheiratet hätte, wenn Schnusel nicht dazwischen gekommen wäre. Hagen weiß nichts davon, ist vielleicht besser so. So weiß er nicht, was ihm Wunderbares entgangen ist. 😀
Jedenfalls, wir lassen das sausen. Zur Zeit kommt alles anders als geplant.

Eine kleine Sache ist geschehen, die mich damit vesühnt und mir sagt, dass alles gut ist, wie es ist.
Ich war um mein geplantes Lichtmess rum auch schon bisschen ausgelaugt, angeschlagen und kränklich/übernächtigt. Am Faschingsdienstag war ich einkaufen und kam an meinem lieblings-Lilienladen vorbei und wollte mir zu Feier des Festes eine Lilie kaufen. Da hatte der Laden zu. Am Tag drauf war ich noch mal einkaufen und war schon fast im Laden drin – war offen – und hab mich dann umentschlossen, weils mir irnzwie lässtig war, mit der großen, empfindlichen Blume rumzufahren (ich war mitm Rad unterwegs und musste noch ins Kaufland), und so hab ichs gelassen. Ich habs gleich wieder vergessen, also niemanden davon erzählt.

Und gestern hat mein Schnusel mir das mitgebracht:


Was auch schön ist: das kleine Gewächs daneben, ein leicht zitronig duftendes Kraut, hat unser Nachbar uns im Sommer letzten Jahres gegeben. Es ist unverwüstlich und hat eine Blüte bekommen!


Der Silver Surfer im Hintergrund ist übrigens das Weihnachtsgeschenk von meinem Bruder. Er hatte angekündigt, dass es ein Bild ist, und ich muss zugeben, ich war besorgt, dass es Darth Vader oder sowas wird. Hab ich ihm auch gesagt, und dann war er bisschen geknickt, als er mir das Paket übergeben hat. Und wie ich den Surfer seh, hab ich schrill gequietscht vor Entzücken. Der Silver Surfer hat in meiner Pubertät ne wichtige Rolle gespielt. Wie ich damals war er immer verzweifelt, unglücklich, er hat gelitten an der Welt. Anders als ich sah er dabei immer hammerelegant aus, konnte surfen und hatte Superkräfte. Ich liebe dieses Bild, ich liebe die Sprechblase. Das Bild hat auf meinem Altar das Schild (ganz unten) abgelöst. (Das Schild habe ich verschenkt.)

Und jetzt geh ich wieder ins Bett. Ich will bald fit sein, ich hab zu tun. Smooches derweil.