Einführung

Muhmenpott

Ein Tag nach der Sommersonnenwende. Eben lugte die Sonne kurz durch die Wolken und warf schöne Schatten, Farben und Reflexe auf den Tisch.
Und jetzt ist es wieder so trüb. Seufz.

Die Blütenblätter in dem Glas hab ich auf dem Balkon gesammelt, wo ich täglich Verblühtes abschneide. Das kann ich ja nicht einfach in den Müll schmeißen. Erst kommen die bunten Blütenblätter in das Glas auf dem Esstisch.
Später kommen sie dann in meinen Muhmenpott.

Der Muhmenpott ist ne alte Tonvase, die ich schon seit – wow, die habe ich noch zu Schulzeiten angelegt.
Ich will nicht drüber nachdenken, wie lange das her ist. grusel Fühlt sich an wie neulich.

Der erste Input dazu kam mir in den 80ern, als ich noch zur Schule ging, durch ein Buch von Luisa Francia. Das war Zaubergarn, mein allererstes Hexen-Frauen-Sprit-Maggie Buch. Es lag bei uns in der Wohnung rum, weil Luisa Francia in einer Sendung meines Vaters aufgetreten war. (Mein Vater war damals beim Regionalfernsehn.) Ich hatte die Sendung nicht gesehen, er hatte mir nichts darüber erzählt, und ich kannte auch Luisa Francia nicht. Ich kannte nichts dergleichen. Und dann fand ich dieses hübsche Buch bei uns rumfliegen und war sehr sehr SEHR angetan davon.
Heute habe ich kein Buch von Lusisa Francia mehr, aber damals hat sie mich inspiriert und in gewisser Weise auch initiiert. Darum danke, Luisa!

Jedenfalls, in einem ihrer Bücher las ich was über das Anlegen eines Ahninnentopfes.
Bevor ich da jetzt lang drüber erzähle ― ich habe ->hier<- einen Blogeintrag gefunden, der den Ahninnentopf gut erklärt. (Das steht auch, in welchen Büchern von L. Francia der vorkommt: Steinreich und Der Magische Alltag. Ja, die hatte ich wohl beide. Ist mir ja auch beides ein Anliegen. <\8) )
Was mich damals gleich bewogen hat, den Muhmenpott anzulegen, war Luisas Beschreibung vom Schicksal der Dinge, die wir dann hineingeben. Der Muhmenpott/Ahninnentopf ist nicht nur für Schönes, sondern dient auch als Transformations-Kessel. Zum Beispiel für unangenehme Briefe und andere eher eklige Sachen, die uns vielleicht auf der Seele liegen. Die werden dann von den Ahninnen durch den Sand gezogen, in den Wind geworfen, verwirbelt, verkichert und in ihrer Wirkung verändert.
Sowas kann sehr gesund sein!

Ich hab ein Foto von 2003 gefunden, da hab ich noch in Passau gewohnt.

Das ist derselbe Muhmenpott, den ich Jahre zuvor noch zu Schulzeiten angelegt hatte. Heute steht er bei uns im Schlafzimmer auf nem Schränkchen.

Wenn ich auf Reisen gehe, nehme ich einen kleinen Muhmenpott-Ableger mit, ein Schraubglas, in das ich bisschen Krümel aus dem Mama-Muhmentopf fülle.
Unterwegs kommt dies und das dazu, und das kommt dann zuhause wieder in den Muhmenpott.

Ich kann das Anlegen und Pflegen eines Muhmenpotts nur empfehlen!

Muhmenpott

Advertisements

ein Labyrinth zeichnen

s.a. Was tun mit dem Labyrinth?


Hier ein einfaches Labyrinth mit drei Gängen.

Die Gänge eines Labyrinths werden so gezählt→

Ein Labyrinth hat natürlich in Wirklichkeit nur einen Gang. Nur ein Weg führt hinein und wieder heraus. Anders als bei Irrgärten, die oft fälschlicherweise als ‚Labyrinth‘ bezeichnet werden.

Gezeichnet wird es so:

Als erstes ein Kreuz.
Dazu vier Punkte.

Diese Punkte verbindest du miteinander.
Zur Orientierung gehst du nach den Zahlen.

 


und


Dieses Labyrinth habe ich mit einem goldenem Wachsmalstift auf festes Aquarellpapier gezeichnet und dann mit Aquarellfarben ausgemalt.
Um es als Unterlage verwenden zu können, hab ichs noch mit durchsichtiger Schulbuch-Einbindefolie beklebt. Laminieren geht natürlich auch.

edit:
Sólveig hat grad ein Video gepostet, in dem gezeigt wird, wie diese Spiralvariante gezeichnet wird:

Dort wird es als Hekate-Labyrinth bezeichnet. Wie schön!

Zirkelschließen ~ erste Schritte

DER ZIRKEL

Das älteste Symbol für die Wirklichkeit, Mittelerde, unsere Welt ist wohl der Kreis.

Und darin das das Kreuz, das die Mitte, das Hier und Jetzt bezeichnet, in vier Richtungen verankert, im Fokus zwischen Gestern und Morgen.

Wenn wir beim Zirkelschließen die vier Himmelsrichtungen anrufen und die Höhe und die Tiefe, so verankern wir uns in der Wirklichkeit, verknüpfen uns mit dem einzig wirklichen WorldWideWeb in Raum und Zeit.

Ein Hilfsmittel dazu ist das Orientieren im Raum durch die Himmelsrichtungen, die wiederum mit je einem Element verknüpft sind.

Beim Anrufen und Einladen der Himmelrichtungen/Elemente geht es darum, genau zu spüren, wie sich die Energie des Elementes in diesem Augenblick manifestiert. Weht ein Wind? Regnet es, ist es warm? Hören wir Vögel oder Maschinenlärm? Was riechen wir?

So orientieren wir uns im Hier und Jetzt.

Elemente

DAS SCHLIESSEN DES ZIRKELS
Finde also heraus, wo die Himmelsrichtungen liegen. Vielleicht besorgst du dir einen Kompass. Einfacher ist es, zu schauen, wo jeden Morgen die Sonne aufgeht und wo sie untergeht. Du kannst dich auch an Kirchen orientieren: deren Eingang liegt (fast immer) im Westen, und der Altar steht im Osten, unter dem Turm oder den Türmen.
Vielleicht gibt es da wo du bist auch ganz eindeutige, unübersehbare Landmarken, an denen du dich orientieren kannst.
Achja, oder dein Schmartfon hilft dir dabei.

Was in welche Himmelsrichtung passt, erschließt du dir mittels der Elemente (Link s.o.).

Wenn du in einem geschlossenen Raum bist: in welchen Himmelsrichtungen liegen die Wände, die Ecken?

Markiere die Himmelsrichtungen in deinem Zimmer, indem du kleine passende Geschenke den Elementen zum Spielen hinlegst.
Beginne dabei im Osten. Dort kannst du z.B. eine Feder hinlegen, oder ein Messer.
In den Süden vielleicht eine Kerze oder Holz.
Eine Muschel, einen Glas mit Wasser in den Westen.
Steine, eine Schale Kekse in den Norden.

Lass dich von deiner Phantasie leiten. Sprich jedes Mal ein paar freundliche Worte, wenn du die Geschenke hinlegst. Zum Beispiel: “Sei gegrüßt Osten, Kraft des Frühlings und der Luft! Kläre meinen Kopf und schenke mir Weitsicht und Ideen!”

Formuliere ähnlich passende Sätze für die anderen Himmelsrichtungen.

Dann kannst du noch die Tiefe, die Höhe und die Mitte einladen.

Dann mach dein Ding. <|8)

Verabschiede dich unbedingt (laut) von jedem Element, wenn du den Zirkel löst. Fang dabei im Norden an und ende im Osten. So schaffst und löst du deinen ersten Zirkel.

ohne Kreis keine Mitte
ohne Kreis keine Mitte

Anrufen üben

Kommst du dir blöd vor, wenn du laut eine Anrufung aussprichst?
Dann hast du was zum Üben. <|8)

Kleine (und wenn du magst auch große) Anrufungen können ein Bestandteil Bunter Magie sein. Wenn sie dein inneres Kind erfreuen, dann wirken sie aus deiner rechten Gehirnhälfte, und die wiederum hat nen direkten Draht zu deinem Inneren Selbst. (So zu sehen auf der Tarot-Karte DIE LIEBENDEN von Pamela Colman-Smith.)
Tu so als ob du eine hehre Priesterin oder ein hehrer Priester wärst.
Spiele!
Deine eigenen, laut ausgesprochenen Worte werden eine ganz andere und viel stärkere Wirkung auf dich selbst haben, als Gedanken, die du stumm im Hirn formulierst. Wird dir wahrscheinlich jede Psychologin bestätigen. Probiers aus.

Bei Bunter Magie geht es darum, Kontakt zu deinem wahren Wesen und zur Wirklichkeit aufzunehmen und damit in Einklang zu schwingen.
Und zwar bis in die letzte Zelle.
Das klingt vielleicht simpel und überhaupt nicht magisch ~ es ist Ausübung der Craft.
Wenn es geschieht, sind die Ergebnisse erstaunlich.

Der Trick beim Anrufen ist, „vom Herzen zu sprechen“.

Pompöse Beschwörungsformeln sind nicht wirkungslos, bloß weil du sie selbst nicht ernst nimmst. Wenn du dabei Spaß hast, werden sie ihre Wirkung haben.

Weniger wirkungsvoll ist alles, was man ohne innere Beteiligung tut, oder um andere zu beeindrucken.

Dann (z.B. beim Zirkelschließen) lieber ein lockeres „Hi und hallo Osten! Cool, dass du da bist!“ Mit so was habe ich angefangen, und für mich selbst wars gut genug. Im Süden passt dann eher „heiß, dass du da bist“.
Spiele mit allem, was du hast, und wenns alberne Umgangssprache ist. smug
Wenn andere dabei sind, wähle ich allerdings inzwischen meist feierlichere Worte, um möglichst blödes Gelächter zu verhindern und die Stimmung auf einem aufmerksamen Level zu halten.

Viel Spaß beim Ein- und Ausüben! <|8)