Erkältung

Nur so

Ich bin seit Dienstag wieder von München zurück und hab seitdem noch nix in meine Blogs geschrieben. Was is los midde Vetch?!?

Die Vetch is krank. Hust, schnief, rotz.

Ich bin erschöpft, mir wird leicht schwindelig, ich friere und hab Schnupfen. Schlicht gesagt: ich hab ne gediegene Erkältung.
Trotzdem geht es mir sehr gut. Ich hab das Gefühl, in mir schichtet sich einiges um und neu. Obwohl ich krank geworden bin, hab ich das Gefühl, ich heile.

Ich hab eben durch meine Fotos geguckt und welche vom 27. September gefunden. Da hatte ich nach der HPΨ-Schule eine Mitschülerin besucht. Sie hatte mich gefragt, ob ich abends mit zu einer schamanisch arbeitenden Frau wolle, die so Klangmassagen macht, „Schamanische Klänge“, zu nem absolut bezahlbaren Preis. Ahjaklar, gerne!

Also bin ich nach der Schule gleich mit zu U. Sie hatte eine GANZ besonders leckere Kürbissuppe gekocht (das erinnerte mich daran, dass ich, was kochen angeht, noch viel viel lernen kann) die wir glücklich auf ihrem Balkon verdrückt haben, und dann sind wir spazieren gegangen, und dabei habe ich SpätSommer-FrühHerbst-Fotos gemacht.

Und davon zeig ich jetzt ein paar. Weil da Wald drauf ist und Wärme durchkommt, und Herbst und goldene Sonne – und eine lustige Wolke ist auch dabei.
Das tut grad gut, finde ich.


 

Advertisements

Jammer

Hier ein Haufen Jammern. Wahrscheinlich lieber nicht lesen; ich musses halt schreiben. Isso. Hab das Gefühl, das hilft.

Ich geh jetzt nämlich wieder ins Bett. Es ist der Erste Mai, das Wetter ist tristtrüb, und ich bin krank.
Ich war auch in München zum Schluss krank, erst im Februar anderthalb Wochen, die ich fast nur im Bett verbracht habe. Dann ganz zum Schluss hats mich noch mal erwischt, noch schlimmer, und ich hab meine allerletzte Woche auf meiner alten Arbeit, die ich MOCHTE, mit super Team, die Woche hab ich im Bett verbracht.
Bei meiner Abschiedsparty, die’s Team ganz ohne mein Mitwirken für mich auf die Beine gestellt hat, wäre ich auch am liebsten im Bett geblieben. Es ging mir auch auf der Party echt mies. Und in Mannheim war ich dann noch ne weitere Woche im Bett.
Und das war echt elend, und ich war so froh, als es mir endlich wieder gut ging.

Ich hab dann überlegt, was wohl der tiefere Grund für diese zwei grässlichen Erkältungen war. Ich hab den Verdacht, das war für mich die einzige Möglichkeit, nicht mehr zur Arbeit zu gehen. Ich glaub, es war genug, ich glaub, ich konnte nicht mehr. Wir hatten ja fast alle Burn-Out Symptome im Team.

Und jetzt bin ich wieder erkältet (nicht ganz so mies, wie in München, immerhin, aber mies genug). Just zu dem Zeitpunkt, da es ernst wird mit’m AAmt, da ich mich bewerben muss und mich auch bewerbe. Ich hab auch Stellenangebote bekommen, die ich theoretisch gut finde. Und trotzdem will ich das alles nicht machen, ich will mich nicht mehr im Sozialbereich nach Regeln, die ich nicht vertrete, aufreiben und verheizen lassen. Mit KlientInnen, die mich nicht um meine Hilfe gebeten haben. Da kommt nichts bei rum.

Und ich weiß immer noch nicht, was ich stattdessen machen will. Ich habe vage Wünsche, ich habe zu wenig Mut, zu wenig Selbst-Vetrauen, fühle mich zu sehr unter Druck von Außen, und weil mir nix Besseres einfällt, werd ich wieder krank.

Das muss anders gehn!

Ich leg mich jetzt wieder ins Bett. Das ist generell grad ne krasse Phase in unseren sowieso interessanten Zeiten. Ich hab gut jammern, ich hab mehrere Freundinnen, die haben ganz andere Sorgen grad. Oder ich kann nach Nepal und Boston gucken und meinem Schicksal danken, dass ich da bin, wo ich bin.

Das Naheliegende tun, das ist jetzt erst Mal wieder gesund werden. Und rausfinden, was ich zu tun habe.

HEKATE