Gesundheit

Zähneputzen mit Bounty

Als ich vor knapp drei Monaten in einem Message-Board zum ersten Mal über Goldene Milch gelesen habe, kam damit gleichzeitig Information über Kokosöl zu mir. Kokosöl ist auch ein ganz wundersames Zaubermittel, scheints. (Hier hab ich dazu ne Linksammlung.)

Vor allem ist es gut für die Zähne, weil es Karies-Bakterien abtötet. In Öko-Kreisen, zu denen ich auch gehöre, putzen sich viele die Zähne damit.
Dann hab ich mal im Fernsehen einen Beitrag über eine plastikfrei lebende Familie gesehen, die sich die Zähne mit Birkenzucker (Xylit) putzt.
Ich hab grad danach im Netz gesucht und bin bei Familie Krautwaschl gelandet. Allerdings dort kein Hinweis auf Xylit zum Zähneputzen. Hm. Trotzdem, ich hab das gesehen, und als neulich mein Schnusel und Gefährte mit einer großen Tüte Xylit ankam, die er nicht mehr braucht (ers auf – schauder!- Stevia umgestiegen), hab ich davon kurzerhand was ins Zahnputz-Kokosöl geschüttet. (Es waren die heißen Tage und das Öl war flüssig. Wenns das nicht ist: im Wasserbad erwärmen und den Birkenzucker mit einem sauberen Löffel unterrühren.) Seitdem putze ich meine Zähne mit Bounty. Das ist so unglaublich lecker! Noch nie hat Zähneputzen so viel Spaß gemacht.

Ich hab natürlich online noch mal wg. Xylit geguckt. Sich damit die Zähne zu putzen hat keine besondere Wirkung (außer vielleicht, dass die kleinen Krümel als Putzkörper mechanische abreibe-Wirkung haben), es ist einfach nur LECKER. Wirken tut bei der Bounty-Zahncreme fast nur das Kokosöl.
Xylit ist dennoch sehr gut für die Zähne: es mineralisisert (härtet) den Zahnschmelz. Dazu brauchts bisschen Zeit. Um das zu erreichen, nehme ich, z.B. wenn ich duschen geh und auf jeden Fall nach dem Zähneputzen, nen halben Teelöffel Xylitpulver in den Mund. Das wird sofort eingespeichelt und wie beim Ölziehen eine Weile durch den Mund gespült. Dann ausspucken. Hilft auch bei Gier auf was Süßes. UND ist gut für die Zähne. Traumhaft!

Hier für diejenigen, die die Kommentare untendrunter nicht lesen (es lohnt sich oft, das zu tun!) noch ein ausführlicher, informativer und ermutigender Artikel von Marion:
Xylit zur Kariesprophylaxe

Die Bounty-Zahncreme kann ich allerdings nicht für Kinder empfehlen. Ich erinnere mich, wie meine Freundinnen und ich diese rosa, leicht süß schmeckende und doch supereklige Kinderzahncreme Blendi aus der Tube genuckelt haben – schaWÜRG! Die Bountyzahncreme in Kinderhänden würde wahrscheinlich sofort komplett aufgegessen. Wäre nicht schädlich, aber die Zähne wären dann halt nicht geputzt.

edit: In den Kommentaren unten hat Marion zu Recht darauf hingewiesen, dass die kleinen harten Xylit-Kristalle den Zahnschmelz ankratzen können. Das auch bedenken, wenn jemand die Bounty-Zahnpasta ausprobiert.

 
Parallel dazu experimentiere ich zur Zeit mit einer Hautcreme aus Kokosöl und Aloe-Vera Saft. Auch Ökokosmetik ohne Plastikverpackung kannste lange suchen. Und ich bin die Plastiktuben und -tiegelchen so leid!

 

Kokosöl

ne Linksammlung

Kokosöl verwende ich z.B. für Goldene Milch.

Die vielen magischen Eigenschaften, die auf den unten verlinkten Websites genannt werden, will ich jetzt nicht einfach abschreiben. Macht euch selbst ein Bild.

Was sicher ist: es ist zum Zähneputzen zu empfehlen, weil es Karies-Bakterien abtötet. Vgl. da v.A. den Spiegel-online Artikel.

Ich hab auch in der Wikipedia geguckt, da steht wenig zu den magischen Kräften. Es ist gut für Haut und Haare, das ist altbekannt. Es soll auch Mücken fernhalten. Es wird nicht ranzig.
Und es ist klasse zum heiß braten.

Auf den andern Sites finde ich u.A.
Kokosöl wirkt entzündungsmindernd.
Bei Alzheimer solls helfen.
Es soll sogar HIV-Erreger abtöten…
Jedenfalls wirkt es antibakteriell und antiviral, innerlich und äußerlich.

Wunderbar auch diese Info, die ich mehrfach gefunden habe: Es werde gleich in Engergie umgewandelt statt im Körper angelagert. Das heißt, es macht nicht dick. Yödele!

Ich hab verschiedene Sites angeguckt und paar ausgesucht. Es gibt noch unzählige Andere, bestimmt sehr gute und/oder bessere darunter. Macht euch selbst ein Bild. :)

Ne sympathische, hilfreiche Site nur zu Kokosöl:
Kokosöl
Viele nützliche Tips auch zur Anwendung und Dosierung.

Kokosöl verbessert die Gehirnfunktion und schützt vor Krankheiten – auf fünffache Weise
Site: „Kopp Verlag“

Wirkungen und Anwendungsmöglichkeiten von Kokosprodukten
Site: „My Vegan World“

Kokosöl schützt vor Karies
Site: „Spiegel online“

Und hier noch eine Site nur zum Thema.
Kokosöl Info

Ich weiß schon, die wollen wahrscheinlich alle was verkaufen (manche ihre magischen Heil-Produkte, andere ihre Zeitschrift, Bücher, wieder andere ihren, äh, Blog [Apropos: ich biete Tarot-Legungen an! 🙂 ]), und trotzdem:
Ich empfehle, bisschen zu schmökern. Selbst wenn nur ein Viertel von dem stimmt, was da übers Kokosöl gesammelt wird, hat es magische Kräfte. :)

Vielleicht findet ihr ja auch noch gute Info-Quellen oder habt selber Erfahrungen mit Kokosöl gemacht.

 

Goldene Milch

Ich liebe ja gelbe Getränke!
Auf dieses hier bin aufmerksam geworden, als in einem Messageboard die wunderbaren und zahlreichen Heilwirkungen von Kurkuma beschrieben wurden.

Ich hab viel dazu online gefunden und gebe hier nur ganz verkürzt wieder, was in der Wikipedia steht (als Anregung zum selber Gucken):
„krebshemmende, antioxidative und entzündungshemmende Wirkungen“
Ich hab mehrmals online gelesen, es wirke wie Ibuprophen, schmerzlindernd und entzündungshemmend, nur eben ohne die unerwünschten Extrawirkungen.
„Curcumin unterstützt offenbar auch die Knochengesundheit“.
Also, wenn ich das richtig verstehe, vorbeugend gegen Osteoporose.
Es findet sich noch viel mehr im Netz zur wunderbaren Heilwirkung von Kurkuma. Macht euch selber ein Bild!

Ergänzung vom 3. Dezember 2015:
Hat mich sehr erfreut, in Godharmas Blog zu lesen, dass das tägliche Trinken der Goldenen Milch die Zirbeldrüse entkalkt.

Ich hab sofort nach Rezepten geguckt und viele gefunden. Dann habe ich mir meine eigene Version zusammengestellt, und die geht so:

Zutaten

☬ Kurkumapulver
☬ gutes Wasser
☬ Hafermilch (oder Mandel-, Soja-, Wasimmermilch. Keine Kuhmilch!)
☬ schwarzen gemahlenen Pfeffer
☬ Kokosöl

optional
– Zimt
– Kardamom
– Ingwerpulver
– Muskatnuss
– Vanille
– Piment

 

Die Paste machen:

Ein Teil gemahlenes Kurkuma auf vier Teile Wasser.
Z.B. 1/4 Tasse Kurkuma auf eine Tasse Wasser.

In den Rezepten, die ich online gefunden habe, wurde immer darauf hingewiesen, dass kein Leitungswasser verwendet werden soll.
Also gut, ich nehme Flaschenwasser. Nimm eins, das du magst, gönn dir ne schöne Flasche stilles Wasser aus dem Ökoladen. Lichtwasser, Mondwasser, Superzauberglitzerwasser garantiert ohne Alligator ― ich nehm immer das Leichteste Wasser Europas. Besonderes Wasser gehört zur Heilwirkung mit dazu. <|8)

Pulver und Wasser kommen in einen Topf. Unter Rühren mit einem Holzlöffel zum Kochen bringen (mittlere Hitze) und 9-11 Minuten lang eindicken. Ständig rühren.

Diese Paste kannst du abgekühlt und in ein Glas abgefüllt bis zu zwei Wochen im Kühlschrank aufbewahren.

Die Milch vergolden:

In allen Rezept steht ausdrücklich, dass keine Kuhmilch verwendet wird.
Ich nehme Hafermilch, die bringt ihre eigene Süße mit. Ansonsten gibt es ja genug Auswahl an milchartigen Getränken im Sortiment der Supermärkte von Aldi über Alnatura bis basiç. Oder selbermachen.

Also, pro Portion muss rein:
– eine Tasse oder ein Becher Hafermilch
– ein Teelöffel Kurkuma-Paste
– eine Prise schwarzer Pfeffer (wichtig für die Heilwirkung, lese ich)
– ein halber Teelöffel Öl (ich nehme Kokosöl, das soll auch magische Kräfte haben, und außerdem schmeckt es super)

Optional, tu ich immer noch mit rein:
– 1/2 TL Zimt
– bisschen gemahlene Muskatnuss
– frisch zerstoßenen Kardamom (1 Kapsel)
– ne Prise Ingwerpulver (frischer Ingwer geht natürlich auch bzw. noch besser smug)
– manchmal, wenn ichs besonders schön mag, geben ich noch Bourbon-Vanille mit dazu. Dann halte ich mich mit den andern Gewürzen etwas zurück.

Möglichst die pulvrigen Gewürze vor dem Öl reintun und gut verrühren (verhindert fettige Klumpen…).

Das alles heiß werden lassen (nicht kochen): MJAM!