Glockenblumen

Montag, 31. Juli 2017 ~ Dankesammlung

Ich bin sowas von matschig in der Birne, das ist der Schlafmangel (gestern Abend DVD „American Gods“ angefangen…) und die unglaubliche Schwüle. SCHAWÜL!

Heute bin ich dankbar für:

Glockenblumen. Als ich neulich im Baumarkt den wunderschönen, schnuseligen, fluffigkuschligen Frauenhaarfarn gekauft habe — über den ich mich immer wieder aufs Neue freue, wenn ich ihn sehe — als ich mich mit dem Richtung Kasse aufmachen wollte, da hörte ich noch in der Gartenabteilung ein feines, mehrstimmiges Rufen, oder eher ein Säuseln: „Veeeetch! Vetchvetchvetchvetch! Nimm uns mit! Vehehetch! Nimm uns mitmitmitmit!“
Das kam von einem Töpfchen blaulila Glockenblumen.
Was sollte ich da machen?
Zuhause haben sie sofort, innerhalb eines Tages, alle Blüten verloren – alle, alle verblüht.
So stand sie eine Weile als nur-grünes Wusel auf der Fensterbank, und seit wiederum einigen Tagen ist sie in Blüten explodiert.
So schön! Danke! 💜

Heute haben wir dem Tierheim den ausgeliehenen Katzenkasten zurückgebracht. Auf dem Weg dahin waren wir wieder in jenem Baumarkt, um der supernetten Tierheimchefin ein paar Blumen mitzubringen. Wir fanden dort auch schöne, runde, große Terrakotta-Pötte. Solche, wie ich sie für die Terrasse möchte. Nicht die allertollste Qualität, alle waren am Rand angestoßen. Weswegen wir zwei zum Preis von einem bekommen haben. YÖH!
Mal gucken, was da dies Jahr noch kommt. Nächstes Jahr jedenfalls wirds noch mehr eigenen Mangold geben! Ist der Plan.

Ich sitz am Himmel-
Ich sitz am Schreibtisch — wollte ich schreiben. Ich guck in den Himmel. Es dämmert. Grünblaublasstaubengraue Pastellfarben, dunklere Wolkenbänke ziehen nach Osten, die Bäume als tiefschwarzgrüne Silhouetten davor. Ein leichter Wind, oh, DANKE für den Wind. Und für die Farben und den Himmel.

 

Ich sitz am Himmel
fahr mit dem Wind nach Osten
in die Nacht hinein

 

Advertisements