Herbst

Herbstbeginn, Kreativität, Kamera, Lautre, viel Werbung und ein bisschen Wahlgemotze

Schon seit paar Tagen ist offziell Herbst, und heute komme ich endlich dazu, die Blogfarbe anzupassen.

Wer von mir Infos zum Herbstbeginn und zur Reise in die Unterwelt möchte, sei hierhin verwiesen: HERBSTFEST.

Wir hier haben die Tag&Nachtgleiche ganz wundervoll verbracht, nämlich mit einem Ausflug nach Kaiserslautern. Wo es uns viel besser gefallen hat als in Speyer, wo wir am nächsten Tag waren.
In Speyer haben wir einen schnuckligen Laden besucht: Handfairlesen. Ich würd auf deren Homepage linken, wenn die nicht auf einer (für mich) echt ekligen Plattform zu finden wäre, zu der ich nun mal nicht linke. Stattdessen linke ich – sowieso viel lieber – zu der Homepage einer HPΨ-Schulkollegin, die schöne, selbsthergestellte Waren verkauft und über die wir auf den Laden überhaupt erst aufmerksam wurden: Werkstatt der guten Dinge.

Sehr inspirierend!

Am Wochenende hatte die Künstlerin ihre Buttonmaschine im Laden dabei, ich hatte kleine, selbstgedruckte Aufkleberchen dabei, und so:

Super, ich will jetzt also nicht nur eine neue Kamera, sondern ganz GANZ dringend auch eine Buttonmaschine. HER damit!

Was die nicht mehr gute Kamera angeht — die zu reparieren kostet, wie mir im Fotoladen erklärt wurde, so ungefähr 150.- Ocken. Ich bin deswegen nicht froh, ums nett zu sagen. Ich weiß nicht, was ich mach, derweil helfe ich mir mit meiner kleinen Alten. Die kann schon ein bisschen was, und doch merke ich bei jedem Foto, was mir fehlt. Ich bereue sehr, dass ich vor zwei Jahren nicht gleich eine Spiegelreflex gekauft habe. Immerhin weiß ich jetzt, was ich will. Nur hab ich jetzt kein Geld mehr übrig. Naja. Fülle und Vertrauen, dass sich die Dinge so fügen, wie’s heilsam ist. Wenn das auch nicht das ist, was ich mir eingebildet hab – ich hätte meine Kamera gerne noch viele Jahre verwendet.

So, und jetzt endlich nach Lautre. Wo es uns tatsächlich besser gefallen hat als im gepflegten, leicht schnarchigen Speyer. [edit: Aus gutunterrichteten Kreisen, die Speyer besser kennen als ich von den paar, hm, Minuten, die ich dort war, höre ich, dass die Speyerer, soweit es sich nicht um Touristen handelt, sehr feine Leute sind. Meister B., der das sagte, hat mein volles Vertrauen, also möchte ich das hier unbedingt noch nachtragen! So wirklich steht mir nämlich kein Urteil zu. Nur das kann ich sagen: Speyer leidet bisschen am Tourismus, weils halt sehr hübsch ist.]

Lautre is ne ehrliche kleine Großstadt. Nicht hübsch, null Tourismus.

Wir fanden dort eine Kaschemme mit dem wundervollen Namen Wladirockstock. Wir waren nicht drin (es war noch zu früh), standen nur andächtig davor, und auf einmal hatte ich ganz große Lust auf ein Bier.

Der wurde bald viel viel größer, wir fanden nämlich einen wundervollen Plattenladen, SoundCheck, und darin dessen Besitzer, ehemaliger kurzzeitiger Bandkollegen des Gefährten. Die Herren erkannten einander sehr schnell. Es war wie in alten Zeiten (nur, dass ich zum Betrachten der Buttons inzwischen eine Brille brauche, und selbst die hat nicht wirklich geholfen), und mein Bierdurst stieg ins Unermessliche. Als ich ihn erwähnte kam sofortige Abhilfe, denn wir es sich gehört hatte der Ladenchef als hauptberuflicher Punk einen ganzen Kasten da und gab mir eins ab.

Hach, es war so schön in Lautre!


Und wenn ich meine gute Kamera hätte nehmen können, wäre dieses Bild nicht so rauschig geworden. 😛

Kurz hinter dem Plattenladen, aus dem wir dann doch irnzwann rausgingen – ich schwankte bisschen, bin nix mehr gewöhnt – fanden wir noch einen Regal-Vermiete-Laden. Da kannste also Regalplatz mieten und Flohmarktkram oder/und eigene Kreationen anbieten. Ein Konzept mit Zukunft, finde ich. In München gibts mehrere davon (die haben ja auch mehrere Unverpackt-Läden…), hier in der Gegend so gut wie nix. Bin froh, den gefunden zu haben. Ich will dort bald ein Regal mieten – dann haben wir auch nen Grund ca. einmal im Monat nach Lautern zu fahren und in alten Zeiten zu schwelgen.

Jo, und am Sonntag, gestern, war ich mit der Nachbarin, einer Freundin von ihr und reichlich Kindern (ruhige, nette Kinder, so ungefähr vier Stück) im Wald, Esskstanien sammeln. Ich habe jetzt einen großen Haufen winzigkleiner Kastänchen, mit denen ich mich morgen beschäftigen werde.

Insgesamt ein sehr gelungener Herbstbeginn, finde ich.

Achja, und dann war ja noch Wahl. Nutze ich die Gelegenheit, um an dieser Stelle verbal allen Organisationen in den Arsch zu treten, die mich mit „taktisch Wählen!“-Mails genervt haben und so mit dazu beigetragen haben, dass wir jetzt viel FDP im Bundenstag haben. Ich persönlich kann mich nicht entscheiden, wer mich mehr anwidert, die oder diese andern Unsäglichen.

Was die angeht: wer möchte, kann sich hier verwirklichen…

Ich persönlich war zwar doch wählen, obwohl ich eigentlich – auch so ein dummes Wort – also, eigentlich wollten wir dies Jahr gar nicht mehr wählen gehen, weil wir damit signalisieren, dass wir diese Polit-Bühnen-Farce ernst nehmen. Und dann sind wir doch weich geworden. Ich teile, auch der Vollständigkeit halber, hier der Welt mit, dass ich die Farce trotzdem nicht ernst nehme. Jaja, wir leben wirklich in einer Demokratie (nur hat die wenig bis gar nichts mit dem Bundestag zu tun). WAHLEN FINDEN TÄGLICH STATT. Beim Einkaufen. Es liegt an uns; wir haben Macht. Nutzen wir sie.

Advertisements

Mittwoch, 20. September 2017 – Neumond in der Jungfrau

Da kann ich ein altes Mondbild wiederverwenden, wie praktisch

 

 

Mittwoch, den 20. September 2017,
ca. halb 8 Uhr morgens
(7:29 F/M)
ist Neumond in der Jungfrau.

Hier wie immer die
EINLADUNG
INVITATION

 
Der JungfrauNeumond dieses Jahr ganz knapp vor dem offiziellen Herbstanfang (der ist nächsten Freyjatag). Seit einiger Zeit schon habe ich das Gefühl, wir sind in einer Verschnaufspause in den intensiven Zeiten, in denen wir leben. Auch um mich rum erfahre ich zur Zeit von keinen besonderen Katastrophen. Wie wundervoll, das habe ich schon lange nicht mehr empfunden – dieses Gefühl von Ruhe und Zeithaben. Vielleicht ist das auch ganz subjektiv nur für mich so und liegt nur daran, dass ich in der letzten Zeit wenig am Computer war.
Glaub ich nicht… ich glaube, WEIL die Zeitströmung grad so sanft und tief ist, hat es sich gefügt, dass ich wenig am Computer bin.
Wie dem auch sei.
Ich finde, es ist ein ruhiges In-die-Gänge-kommen und Manifestieren von lange Gewünschtem zu spüren. Zumindest hier, wo ich bin.

Es ist jetzt eine schöne Gelegenheit, zum Erntedank den Altar zu schmücken und mit den Gaben zu füllen, die wir (bekommen) haben – und auch selber erschaffen.

Blessed be =)

Ladet ein, verlinkt, vernetzt, macht mit, habts gut dabei!

Bis dann im Netz!

 

Widrigkeiten

Heh, die Tage hab ich noch gedacht, ich bin zur Zeit so im Reinen mit allem, so zuversichtlich und vertrauensvoll und froh unter allem― Da kommt doch bestimmt demnächst ein Dämpfer. Ist doch immer so.

Wobei ich so ne Ahnung habe, dass diese Dämpfer nicht kommen müssen, sondern nur kommen, wenn ich mit ihnen rechne, weil in mir ein Programm von Schuldgefühlen losgeht und mir ins Ohr flüstert: „Dir gehts zu gut! Das darf nicht sein! Du brauchst einen Dämpfer!“

Und solange ich das glaube, solange bekomme ich Dämpfer.

Prompt nachdem ich das gedacht habe, die Tage, begegnen mir nervige Widrigkeiten. Wenn ich unachtsam bin und mich verhalte wie immer, lasse ich sie manchmal andocken und was auslösen. Damit blähe ich sie weiter auf.
Bis ichs merke.
Dann muss ich die Luft rauslassen. Indem ich mich abwende, sie sein lasse und mich dem Wesentlichen, Naheliegenden zuwende.

Das färbt die Wahrnehmung, dabei übersehe ich dann fast – nur fast! – was mich alles nicht aus der Balance wirft. Viele Dinge geschehen zur Zeit, die sonst immer zu lang wirkender, realitätsdefinierender Niedergeschlagenheit geführt hätten. Nicht mehr!

Und das Merken und Luftrauslassen klappt auch viel besser als immer.
Immer ist vorbei!

Ich habe heute süße Pöppel mit einem Hauch Pfefferminzöl gemacht. Erstaunlich lecker.

Ich war heute auch bei der Post, ziemlich spät am Tag, und mein Päckchen wurde nicht genommen, weil das Format nicht ging. Das heißt, der Gang war umsonst. Muss ich morgen noch mal hin.

Wieder eine kleine blöde Widrigkeit.

So bin ich unverrichteter Dinge wieder heimgegangen. Über der Schule, an der ich auf dem Weg vorbeikam, kreiste ein riesiger Schwarm Krähen und Dohlen. Was ein Lärm, was für ein Anblick!

Und der Himmel, violett und grau und blassblau und leuchtendes Orange.

Widrigkeiten? Was für Widrigkeiten? Was sind Widrigkeiten?

Herbst Tapete

Nach dem hier beschriebenen Rezept habe ich gestern aus diesem Foto (aus dem vorletzten Beitrag „nur so“) aus Feez Tapeten gemacht, und die MUSS ich hier zeigen. Da gucken uns magische Waldgeister draus an, finde ich.

Eat this, William Morris!

(Ich bin ein Fän von William Morris! Er, Rossetti und Burne-Jones waren richtige Nerds/Freaks ihrer Zeit! Da gibts Geschichten zu erzählen – das mach ich vielleicht auch noch. Jetzt, da die Tage kürzer werden, ist die passende Zeit für sowas.)

Herbstdrache

Ein Mönch fragte: „Was wisst Ihr über den Herbst zu sagen,
wenn die Bäume dürr werden und die Blätter fallen?“
Yün-men antwortete: „Jetzt zeigt der goldene Wind sein wahres Wesen.“
(ZEN, Insel-Bücherei Nr. 798)

Herbstfest ist heute, Tag&Nachtgleiche. Türkis wird eingepackt, Aroosch, erm, Orange ist dran.

Zum Herbstfest – Erntedank und Todesfest – hab ich hier was geschrieben.

Heute auf dem Nachhauseweg von der Schule, kurz vor der genauen Tag&Nachtgleiche, begenete ich in der Innenstadt diesem Drachen zwischen goldenen Wolken:

Wunderschön. Er wird nicht so bleiben, drum bin ich froh, dass ich das Foto gemacht habe.
Denn auf der anderen Seite fand ich…

Wow! Ich werd demnächst wieder gucken, wie der andere Drache noch geworden ist.

Das war jedenfalls schon mal ein schönes, gutes Omen zum Herbstbeginn, finde ich.

Als Symbol für die Ernte, die ich dieses Jahr einfahre, präsentiere ich hier stolz und dankbar meinen diesjährigen Sojabohnen Ertrag:

Und nun gehts richtung Unterwelt, ganz allmählich, Schritt für Schritt, bis sich zu HelOwEen die Tore der Anderswelt öffnen.

Spiritueller Alltag

Das wird noch eine eigene Kategorie, der SPIRTUELLE ALLTAG, ich seh’s kommen. Ich spiel gern mit sowas rum, Namen, Kapitelüberschriften, Themenfäden, Wegweiser – das gibt Labyrinthe ~ auch wenn sie manchmal wie Irrgärten wirken.
Ich liebe auch die tags, und dass sie hier in verschiedenen Größen auftauchen. Da seh ich mit der Zeit, was mich so beschäftigt.
← Das hier ist schon älter, und vom Vetchblog;  ein paar der Themen sind hier auch öfter dabei.

Der Mondwechsel diesmal war sehr deutlich. Vor dem Vollmond war ich richtig beseelt, leicht euphorisch, heilsam unterwegs. Viele schöne Dinge sind in Bewegung gekommen, vor dem Vollmond.
Nach dem Vollmond jetzt bin ich müde, melancholisch und immer noch heilsam unterwegs. Die Dinge sind in Bewegung und ich fließe mit.
Vor dem Vollmond war noch Spätsommer, seit dem Vollmond haben wir FrühHerbst.

Ich habe seit langer Zeit mal wieder gefröstelt, nach der Hitze ein köstlicher Luxus.
Auch den Wind, die Wolken, den Regen, das graukühle Licht, fahlgelbe Sonnenflecken – diese Stimmung draußen genießen wir sehr.

Und MÜDE bin ich. So erschöpft, so matschig, dass ich mich frage, ob ich krank bin.

Ich geh demnächst zum Arzt, und außerdem habe ich den Verdacht, dass das was mit meinem Chiron-Return im 2. Haus zu tun hat.
Ich habe in dem Zusamenhang seit paar Tagen die Überzeugung, Eingebung, den Drang, bekomme Hinweise, was für mein Basis-Chakra zu tun. Ich hab den Verdacht, das ist verklebt, geradezu festbetoniert. Ich habe im Netz dazu recherchiert und noch im Heilerforum dazu gefragt und reichlich Tips bekommen.
Ich verwende Granatapfelöl, was mir sehr gut tut.
Ich halte beim abendlichen Sitzen die Hände eine Viertelstunde im passenden Mudra und singe LAM.
Ich habe beim Sitzen am Computer beide Fußsohlen auf dem Boden. OH, das fällt mir schwer, ich saß vordem immer im Schneidersitz aufm Stuhl – auch ein Symptom.
Und ich glaube, ich sollte DRINGEND wieder Tai Chi machen… glaub ich… demnächst

Am Sonntag bekomme ich von einer Webfreundin eine Ferndiagnose und -behandlung. Bin gespannt, was dabei rauskommt.

Es fühlt sich alles im Fluss und sehr stimmig an. Und es gibt zu tun. Zu Heilen – Schritt für Schritt, immer was geht. Keine Pausen, und immer das, was geht. Nicht mehr. Nicht weniger.

Auch die Melancholie, die der Gefährte und ich auch so ungefähr seit dem Vollmond spüren, hat ihren angemessenen Raum. Diese Traurigkeit passt zum Herbst. Wir nehmen sie nicht so ernst, bzw. wir nehmen sie an und grämen uns nicht weiter darum.

Wir haben viele schöne Momente.


Borretschblüten aus dem Urbanen Garten und Herbstblüten auf der Mittelstraße.


Und Schnusel ist immer noch da. Das Foto ist von heute.

Beim Kein-Obst-vor-12h-Essen habe ich einen Denkfehler gemacht. Ich dachte, da es um 12h Sonnenstand geht, bedeutet das während der Sommerzeit bis 11h. Echt erstaunlich, wie schwierig diese schlichten Zeitumstellungs-Rechnungen zu sein scheinen! Während der Sommerzeit gilt natürlich Bis 13h nur Obst essen.
Da habe ich also die ganze Zeit zwei Stunden zu früh mit dem Nur-Obst-Essen aufgehört. Heute hab ichs endlich gemerkt und es richtig gemacht, und das ging gut. Also weiter.

Das Keinen-Zucker-Essen funktioniert sehr gut, da bin ich froh und dankbar.
Zucker ist böööse!

Trotzdem essen wir natürlich jeden Tag Eis. Ich hab eine neue Sorte gefunden: Ingwer-Zitrone. Das ist wundervoll, so leicht brausig. Mit Ingwerpulver und abgeriebener Zitronenschale.

Was ich nicht mehr jeden Tag mache, das ist mir über die heißen Tage abhanden gekommen: Goldene Milch. Das wird wieder eingeführt, im Rahmen der Guten Disziplin. Heute nicht mehr, schon zu spät. Heute nur noch Sitzen und dann ab ins Bett.

Jooo. Das war wieder so ein Schwafel-Beitrag. Irnzwie wars mir wichtig, über den Energieumschwung zu schreiben, den ich spüre. Der Teil des größeren Stroms ist. Wie’s gestern im Kessel & Kerze Blog Vollmond, Kräuter, Heilsteine & Balance | Kessel & Kerze geschrieben stand:

Der Vollmond vergangenen Freitag war einfach atemberaubend schön! Die ganze vorangegangene Woche kam mir vor wie eine Welle, die ihren Höhepunkt an eben diesem Freitag erreicht hatte und nun so langsam wieder abebbt. Die perfekte Welle

Eine Welle im Fluss. Und nu weiterfließen.