Hexe

Hexe in der Stadt – nächster Versuch <|8)

„Hexe in der Stadt“ heißt ein Artikelchen, das ich vor ungefähr 20 Jahren geschrieben habe.
Das Thema hat mich lange beschäftigt: wie in und mit der Stadt wirken?

Das Wichtigste ist ein sozial- und umweltverträglicher Lebenswandel.
Das übe ich seit Jahren und werde langsam besser. Üben, üben, einüben, ausüben, sein.

Das ist Craft. Was ist mit der Magie?

Ich habe in den Jahren diversen magischen Kleinkram ausprobiert, geknüpft an Seifenblasen, Seedballs, Aufkleber, dezente frische Düftöle und Fächer (sehr schön in heißen, vollgestopften U-Bahnen und Bussen), Cairnchen und sowas.
Dazu könnte ich einiges schreiben, auch viele Fäden weiterspinnen, nur-
Ich habe den Eindruck, dass ich mit diesem Glitzerkram nicht weiterkomme, weil mir der SINN dahinter abhanden gekommen ist.
Eine zeitlang haben mich (und andere) Cairnchen, Aufkleber und Blumen aus Seedballs mit Freude erfüllt. Das war in München, da gibts m.E. viel zu wenig davon.
Hier in Mannheim gibts wunderbar viel davon, ganz ohne mein Zutun. (Naja, außer Cairnchen.)

Was also jetzt? Was ist mit der Stadtmagie?

Vielleicht wärs angebracht, zu erfahren, was MA möchte. Also, Mannheim.
Und, vielleicht in meinem Fall noch wichtiger: was möchte ICH mit StadtMagie bewirken?

Schlicht gesagt: Ich möchte, dass Städte ein Ort der Kultur sind, schön, heilsam und belebt. Ich möchte im Paradies auf Erden leben. Ich sehe, dass das möglich ist, also möchte ich dazu beitragen. Und da ich nun mal eine StadtVetch bin, ist die Stadt mein Lebens- und damit Wirkungsbereich.

Jo, das sind meine bescheidenen Vorstellungen.

Was MA mag, das habe ich zu erfahren. Z.B. dem Fahrrad.

Ideen, die mir dazu kamen:

– Einen Ort finden, außerhalb dieser Wohnung, an dem ich mich gerne aufhalte
Ich liebe MA; ich fahr hier gerne rum, streife durch die Straßen und Gassen – bloß: ich streife nur, ich verweile noch nirgends wirklich.
Außer in dieser Wohnung. Ich war schon immer ne grässliche Stubenhockerin.
Also:

– Mehr raus.
Jeden Tag ca. ne Stunde StadtTour. Jeden. Tag.
Das erst mal ne Woche lang. Mit Gelübde, davon hier kurz zu berichten. Das hilft mir beim Durchführen.
Das soll dazu führen:

– Mich mit der Stadt verbinden
Ich wurde und werde immer wieder angeregt, Kontakt zu den Wesenheiten aufzunehmen, die sich in unseren Städten tummeln.
Da antwortete ich immer mit: Kann ich nicht, bin ich nicht begabt für.
Jetzt werde ich etwaigen Wesenheiten bewusst mehr Aufmerksamkeit schenken.
Ob ich dazu begabt bin oder nicht, das werd ich wissen, wenn ichs ausprobiert habe.

Also basics.

Achja, und vielleicht maln kleinen Cairn statt Cairnchen.

Das genügt fürs Erste.
Work in Progress

edit:
Unbedingt angucken, was Sólveig dazu an Input hat: HIER
(gleicher Titel, neuer Text)
Hier ist sie, die gefürchtete Ping-Bäck-Schleife! Oder so fast. Geht jetzt das Interweb kaputt?

Advertisements

Hexen und Magier können sich WEG zaubern

„Hexen und Magier können sich WEG zaubern.“
Das behaupte ich im Hexikon. Dann muss es ja stimmen.

Ich habe damals in den 80ern in meinen feministischen Sprit-Maggie Büchern gelesen, dass ich eine Hexe bin, wenn ich dreimal sage „Ich bin eine Hexe“ und darüber nachdenke. Das hab ich gemacht, also bin ich eine Hexe.

Also kann ich WEG zaubern.

Am liebsten würde ich mich weg zaubern, weil ich diesen Freitag wieder einen A-Amt-Termin habe.

Ich war bis Anfang diesen Jahres noch in München als Sozialpädagogin in einem Kontaktladen für Drogensüchtige fest angestellt. Unbefristet. Dabei bin ich keine SozPäd, sondern habe Ergotherapeutin gelernt, was ich auch nicht bin, weil ich in dem Beruf nie gearbeitet habe und auch nicht arbeiten möchte.

Die Anstellung im Kontaktladen habe ich selber gekündigt, als ich im März nach Mannheim gezogen bin. Seitdem bin ich hier beim A-Amt, und die wollen mich natürlich nicht lange durchfüttern. Und ich weiß nicht, was ich machen soll.

Das ist keine neue Sache, ich wusste eigentlich nie wirklich, was ich werden will, wenn ich mal groß bin.
Es ist nur… ich fürchte, ich bin jetzt groß.

Jo, und wegzaubern ist diesmal nicht die Lösung, fürchte ich, weil ich zur Zeit genau da bin, wo ich sein will. In Mannheim beim Oger/Schnusel.

Also muss ich mir Weg zaubern.

Mir wurde beim letzten A-Amt-Termin so ein Berufetest empfohlen. Den habe ich eben gemacht.
Meine Interessen liegen – überraschungsfrei – bei Kunst, Kultur, Medien, Fotografie, Design, Gestaltung, Kommunikation, Umwelt, Natur.

Dann hab ich den Testteil zu „Stärken“ gemacht, und dazu passen laut Test Berufe wie die hier:
Techn. Assistent/in – Mechatronik, Kraftfahrzeugmechatroniker/in, Zweiradmechatroniker/in, Orthopädietechnik-Mechaniker/in, Techn. Assistent/in – Bautechnik, Techn. Assistent/in – regenerative Energietechnik, Assistent/in – Automatisierungs- und Computertechnik, Bauzeichner/in, Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in, Technische/r Systemplaner/in
usw, usf
Was ist Mechatronik?!?

Ich könnte jetzt Seiten füllen mit meiner Situation, mit dem was ich nicht will, was ich zu müssen glaube, was ich mir wünsche, wie albern das ist, was ich alles nicht kann und warum ich letztendlich irnznen Job annehmen muss, den ich nicht mag.

So komme ich nicht weiter.

 

Warum ich mich überhaupt erblöde und diesen leicht wirren Eintrag schreibe:
Ich hoffe, dadurch zu entwirren.
Ich will Licht reinlassen.
Ich habe mehrmals heute schon Morgan’s Tarot angeklickt.
Dreimal kam die Karte „AS ABOVE, SO BELOW„.
(Es kam z.B. auch „SOMEWHERE, THERE IS AN ENERGY LEAK“.

AS ABOVE, SO BELOW ist die einzige Karte in Morgan’s Deck, in der der Name Hermes erscheint*. Das freut mich und macht mir ein bisschen Mut.
Denn ich hab den Verdacht, das Problem ist nicht, dass der Arbeitsmarkt nichts hergibt, wo ich mich bewerben möchte,
oder dass ich nicht endlich von begeisterten Mäzenen entdeckt werde,
sondern, wenn Oben ist wie Unten, und Innen wie Außen,
dann hat meine Not vielleicht viel mehr damit zu tun, dass ich mich nicht traue.
Dass ich mir selber nicht traue.

Ich stelle z.B. mal wieder fest, dass ich oben „Also muss ich mir Weg zaubern“ hingeschrieben hab. Typisch, und zeigt, wo’s hakt.

Ich will mir Weg zaubern wollen.
Journalistin sein, und/oder einen eigenen Laden mit Seminar- und Beratungsraum, das ist das Einzige, das mir einfällt. Und dann kommen von unten die ganzen ABERs hoch, und da hams was: As below, so above.
Ich weiß grad nicht mehr als das:

Ich will mir Weg zaubern.