Hörbuch

selbstgefälliges Obst

Ich höre zur Zeit zum Einschlafen Sufi-Lehrgeschichten, alle gesammelt und erzählt von Idries Shah, gelesen von David Ault, die Bücher zu bestellen oder zum online-Lesen kostenlos zur Verfügung gestellt von der ISF.

Eine davon möchte ich —

also, ich möchte ganz viele davon mit euch teilen. Wer Englisch kann, gehe einfach auf die oben verlinkte Seite der ISF. Oder nach YT , wo Auszüge der Bücher vorgelesen werden (es lohnt sich auch, eigenhändig auf YT nach Idries Shah zu gucken).

Für die, die kein Englisch können, hab ich eine der Geschichten nacherzählt.
 

Die selbstgefällige Frucht
 
Es reiste mit großem Gefolge ein gewisser Emir von Arabien zum großen Jan-Fishan Khan. Er wurde ehrenvoll empfangen und mit kostbaren Geschenken bedacht. Viele am Hofe Jan-Fishans erwarteten nun, dass der arabische Prinz den Khan mit unzähligen Fragen löchern würde — oder dass er im Gegenteil ganz still nur durch die Nähe zum Khan versuchen würde, Weisheit zu absorbieren.
Doch bevor der Emir zum offiziellen Empfang angekündigt wurde, sagte der Khan zu seinen Leuten:
„Passt jetzt gut auf – so etwas gibt es nur selten zu erleben.“
 
Der Emir trat ein und sagte:
„Bestätigt mein Emirat, denn es sind Eure Vorfahren, von denen alle Edlen ihren Rang erhalten.“
Jan-Fishan sagte:
„Möchtest du Zeremoniell und Gefälligkeit und die Bestätigung deines Ranges – oder suchst du Antwort auf eine Frage?“
„Am liebsten hätte ich beides, doch da es nur eins gibt, möchte ich die Antwort auf eine Frage,“ sagte der Emir.
„Da du ohne Gier nur um eines gebeten hast, will ich dir beides geben,“ sagte Jan-Fishan Khan, „und durch meine Antwort auf deine philosophische Frage werde ich deinen Titel bestätigen oder verweigern.“
Der Emir fragte:
„Das ist meine Frage: Warum machen so viele Sufis sich lustig über die großen Taten, den Heldenmut, die Geduld und die Großherzigkeit, die das Erbe und der Glanz der Araber sind?“
Jan-Fishan sagte:
„Und hier ist die Antwort, die nicht nur unsere Haltung erklärt, sondern die dir auch deine wirkliche Position als Edler der Araber zeigt.
Wir nehmen sie nicht ernst, wir machen sie manchmal gar lächerlich, die Eigenschaften, mit denen so manche Menschen sich brüsten, denn diese Eigenschaften sollten das absolute Minimum sein, und nicht das Großartigste, das ein Mensch erreichen kann. Wenn ein Mensch heldenhaft ist, oder geduldig, oder aufrichtig, oder gastfreundlich, oder wenn er eine der anderen Eigenschaften hat — dann ist das sein Ausgangspunkt.
Ist er ein Scheusal, das stolz darauf sein kann, wenn es gelernt hat, sich im Umgang mit anderen angemessen zu benehmen? Ist er eine Frucht, deren Namen die Leute sich merken, damit sie mehr von der selben Sorte finden? Nein, er ist jemand, der sich schämen sollte, dass er nicht immer würdevoll war, und er sollte dankbar sein, dass er großer Dinge fähig ist.“
 
Nachdem er das gehört hatte, gab der Edle den Titel Emir auf und sagte:
„Emir ist ein Wort, das Leute bezeichnet, die ganz unten, ganz am Anfang sind, warum also sollte ich es brauchen, um mich zu bezeichnen? Der, den wir einen normalen Menschen nennen, mit wenig guten Eigenschaften, ist noch nicht mal unterwegs auf der Reise.“
Einer seiner Reisebegleiter sagte:
„Was?! Ihr werft den Glanz Eurer Familie fort, für etwas, das Ihr in einem Buch hättet lesen können?“
Der (Ex-)Emir sagte:
„Wenn ich es in einem Buch gelesen hätte, wäre es nicht weniger wahr. Vielleicht habe ich es tatsächlich irgendwann mal in einem Buch gelesen und es nicht umgesetzt. Und wenn ich es schon mal gelesen habe, dann bin ich doppelt schuldig, denn dann habe ich meine Bildung missachtet und verraten, die mir hätte helfen können, mich von selbstgefälligem Obst zurück in einen Menschen zu verwandeln.“
 
 
 
 
 
 

 

Advertisements

Freyjatag, 28. Juli 2017 ~ Dankesammlung

Jüdelü, dann will ich mal wieder nen Tag vor dem Abend loben.

Eigentlich hab ich heute compfrei, doch das ist mir durcheinander geraten. Passt schon, ist zu erwarten bei den aktuellen Verwerfungen. Das regelt sich dann wieder ein, zur passenden Zeit. Hier&Jetzt bin ich dankbar für:

Die wunderschönen, üppigen, goldorangegelben Blumen aufm Balkon. Die Samen hab ich letztes Jahr im Luisenpark gesammelt, und ich hab nicht mehr geglaubt, dass die noch was werden.

Ich glaub, das Reiki von Sophie0816 hat was gebracht. Die Bachblüten, die Zeit, unsere Geduld, die andern Katzen, die Nelly in Ruhe lassen, ja, das alles auch. Bloß, gestern kam das Reiki, und heute Nacht hat sie sich unten rumgetrieben, und heute morgen saß sie nicht mehr im Bad, sondern im Flur. Und dann war sie oben aufm Bett, dann unterm Bett. Dann saßen der Schnusel und ich unten vor unseren jeweiligen Rechnern und hörten ein seltsames Geräusch, so ein… klack. Wir konnten uns das nicht erklären.
Egal.
Später ist der Gefährte hoch, um sich nen Kaffee zu holen. Dann rief er mich. Als ich die Treppe hochkam, sagte er:
„Du darfst  nicht schimpfen.“
„Wieso?“
Hilfloses Achselzucken, Blick Richtung Schlafbereich.
„Ist Ali was passiert?!?“
Nein, Ali lag unbehelligt in seiner Schlafbox, zusammen mit all den andern. (Da hab ich auch noch nicht von erzählt, von all den andern! Kommt noch.) Ich guck mich um, und dann seh ich-


Auf dem Bild sind zwei Katzen drauf.

Wir hätten niemals diese Truhe kaufen dürfen, deren Schubladen sich öffnen, wennde dagegen drückst. Oder springst.
Tscha. Da liegt sie nun, schon seit ein-zwei Stunden. Die soll sich bewegen! Und wenn sie es WAGT und da reinköttelt—

Das wird sie nicht wagen. PUNKT.

Ich freu mich, wie gestern schon erwähnt, sehr auf das MotherDrumEvent heute Abend. Möge es trocken sein!

Auf dem Balkon hat sich die vierte Tomate manifestiert. Sie sieht aus wie eine Erbse.
Eine der beiden Alten ist dagegen bald reif. ❤

Der Gefährte hat mich informiert, dass die Idries Shah Foundation Werke von Idries Shah als Hörbücher auf YouTube zur Verfügung stellt. Online sind sie auch kostenlos zu lesen.
Die Hörbücher sind für mich grad ein großes Geschenk. Erstens möchte ich ENDLICH „The Sufis“ vom ihm lesen, und zweitens hatte ich nichts mehr zum Anhören beim Einschlafen. Und drittens, sagt der Gefährte, hören wir uns das demnächst zusammen an, statt DVD gucken. Das ist eine sehr schöne Idee. ❤ Ich fürchte allerdings, wir werden da beide nicht weit kommen, denn nichts schläfert so schnell ein, wie ein Hörtext, der dich wirklich interessiert. (Wenn er dich nicht interessiert, dann stört er beim Einschlafen. Wenn du aufmerksam zuhörst, dann bist du schneller weg, als du „schnarch“ sagen kannst.)
Wer auch Interesse hat: Hier. DANKE an die Idries Shah Foundation! 💚

Und nu leg ich mich noch ne Runde aufs Ohr, damit ich heute Abend unter der Trommel nicht wegknack. Gestern wars richtig spät bzw. es war heute früh, als ich endlich einschlief.

Aaachsoja.

Nelly in der Truhe
da hat sie ihre Ruhe.

Noch…