Information

Wie kann ich SICHER sein?!?

Gestern hat mir das I Ging (so schiens mir) was empfohlen, das ich NICHT machen will.
Ich habs dann, angepisst, gefragt, ob ich auf ewig verdammt wär, wenn ichs nicht mache.
Die Antwort: JA.

Aha.
Okeee.

Dann hab ich gefragt, obs mich verarschen will.
Die Antwort: JA.

Das zu fragen war ein Tabubruch, weil man sich dem I Ging höflich und mit Respekt zu nähern hat. Hab ich mal gehört.

 

Aus der ganzen Fragerei und den erhaltenen Antworten kann ich jetzt Verschiedenes schließen.

Vernünftig: Dass ist alles völlig sinnlos. Die ‚Antworten‘ des I Ging, die ich über geworfene Münzen erhalte, sind in Wirklickeit einfach nur ZUFALL.

Weinerlich-fatalistisch: Ich bin auf ewig verdammt, ich muss Sachen machen, die ich nicht mag, und dann verarscht mich das I Ging auch noch!
Weil ich respektlos war, und ich bin selber schuld, und es gibt für mich sowieso keine Hoffnung, weil ich nicht kann, was ich soll, und weil ich nicht verstehe, was ich soll und weil alles zu spät ist. Also, für mich.

Wütend: Ich such mir jetzt ein Orakel, das mir sagt, was ich hören will!

Überheblich: Das I Ging hat halt auch nicht immer recht, und ich mach, was ich für richtig halte!

usw usf

Ich neige insgesamt zur ersten Reaktion, der vernünftigen. Die nimmt mir allerdings den Funken, das Vertrauen, und sie negiert die Erfahrungen, die ich gemacht habe, wenn sich die Dinge fügen und ich eingebettet in der Wirklichkeit bin.

In Wirklichkeit – das ist meine derzeitige Reaktion – in Wirklichkeit habe ich so seltsame Antworten bekommen, weil meine Fragen daneben waren. Wieso frage ich das I Ging, ob ich was Bestimmtes machen soll, wenn ich das definitiv nicht machen will? Sowas kann ich fragen, wenn ich offen bin für die Antwort. Das war ich nicht. Ich wollte nur Bestätigung, ‚offizielle‘ Erlaubnis für mein (Nicht-)Handeln, Autorisierung.
Die Antwort des I Ging ist mir im Nachhinein klar:
„Wenn du im Außen nach Erlaubnis für das suchst, was du im Innern für heilsam hälst, dann bist du weit aus deiner Mitte. Ab mit dir in deine Mitte!“

 
In Wirklichkeit merke ich, wann ich vom Universum heilsame Information bekomme. Das hat dann eine ganz eigene Qualität, und ich weiß dann, was es mir sagt.
Gestern habe ich mich brav an ‚die Regeln‘ gehalten (in dem Fall: Anleitungen aus dem I Ging Buch) und gedacht, wenn ich alles ‚richtig‘ mache, dann werde ich belohnt.
Und so isses nun mal nicht. Ich kann mich auf nichts verlassen.
Und in der Realität gefangen denke ich dann, ich könne mir deswegen auch nie sicher sein.

Dabei war ich mir schon oft wirklich sicher, und wenn ich dann dem Weg, den ich gespürt (manchmal sogar gesehen) habe, gefolgt bin, kam ich in Phasen des Heilseins.

Diese Sicherheit kommt aus meinem Innern. Sie kommt niemals aus einem Orakelspruch, sie kommt auch niemals von irgendwas, das jemand anders sagt oder in einem Buch schreibt o.Ä.
Das Wissen, die innere Sicherheit, kann durch all das (und noch mehr) ausgelöst werden. Wenn ich einen Input bekomm, der in Resonaz schwingt mit dem, was meiner Inneren Wahrheit entspricht. Das kann auch etwas sein, das mir nicht bewusst war, also scheinbar ‚vor außen‘ an mich herangetragen wurde.
In Wirklichkeit wird da ein Wissen geweckt, das in uns allen ist, weils wirklich ist, und wenn wir das erfahren, dann sind wir sicher.

Und wenn ich nicht sicher bin, dann ist das ein Indikator dafür, dass ich grad wieder voll verstrickt bin und Ego-Filme mit der Wirklichkeit verwechsle.

 

Puh, heute hier voll der Output… Und ich hab niemanden gefragt, ob ich das darf oder soll. :)

Input

Jo, der Mond nimmt zu. Ich bekomme Input. Beim abnehmenden Mond hab ich noch so wunderbar in Ruhe alten Kram gesichtet, verwoben und ausgemistet. Und jetzt habe ich ein Riesenknäul an Neuem. Informationen, Bücher, Ideen, Anforderungen, INPUT.

Sichten, verweben, ausmisten?

Ich fühl mich grad bisschen überwältigt.

Ich habe beschlossen, dass ich das vermeintliche Chaos hinnehme. Ich erkläre es mit der Tide of the Time: es gehört zum zunehmenden Mond.
Ich stelle mir einen Kessel vor, da werf ich jetzt alles rein und lass es erst mal kochen. Ab und zu rühren, den Kessel im Auge behalten, dass nichts überkocht, und vielleicht auch bisschen würzen… Vielleicht eine kleine Vorauswahl, damit nichts in den Kessel kommt, das ich dann nicht auch im Trank haben möchte.
Ich hab das Gefühl, das ist wichtig. Keine Sachen in den Kessel tun, von denen ich sicher weiß, dass ich sie nicht mag.
Sonst würd ich immer dieselbe alte Suppe kochen.

Der Plan ist, dass ich zum Vollmond einen wunderbar wirksamen Zaubertrank habe. Oder so. X)

Es ist schön, mit Bildern wie Kessel und Zaubertränken zu spielen, aber die Landkarte ist nicht die Landschaft.
Auch so ein Input, der mir grad einfährt: Allgemeine Semantik. Wenn ich wieder klar denken kann, schreib ich was darüber. Vielleicht um den Vollmond rum. <\8)

Hier&Jetzt Schluss mit dem wirren Output, nur noch die Daten:

Gestern war Halbmond, Vollmond haben wir nächste Woche,
Freyjatag, 31. Juli, um ca. 12:40 h im Wassermann..