kleine Dinge schaffen Stadtkultur

wundersame Wesen

Art of Arkis‘ schöner Drache hat mich daran erinnert, dass ich neulich zum Herbstbeginn in der Stadt diese wundersamen Drachen mitsamt Künstlerin gefunden hatte und seitdem gucken wollte, was aus ihrem Werk noch geworden ist.

Das hier:

Wow.

Und was noch schöner ist: sie hat noch viel mehr gewirkt! Was für schöne zauberhafte magische Wesen sie geschaffen hat!

Dieses Katzenwesen →
habe ich leider nicht von vorne fotografieren können. Das liegt daran, dass unsere Städte immer noch hauptsächlich für Autos gemacht sind. (Katze anklicken, dann größer)


DANKE an die Künstlerin!

Wilde Altäre

Dieser Beitrag ist inspiriert von zwei Beiträgen veledalantias: Wilde Altäre | Meeresrauschen… und Wilde Altäre (persönliche Beispiele) | Meeresrauschen… Ich hab mir auch einfach den Titel geklaut. X)

Ich finde das eine ganz wunderbare Sache. Ich hab auch ab und zu mal einen Wilden Altar gebaut, leider nicht annähernd so oft, wie ich mir das vorgenommen hatte. So alle paar Jahre mal…
Besonders winzig war der von letztem Jahr, dem ich einen eigenen Artikel gewidmet hatte ― Cairnchen | HeckenWicke ― der Artikel war mehr Gedöns als das Cairnchen… Und dann sollte das der Auftakt für viele viele weitere Cairns werden. Das kam anders…

Das hat auch damit zu tun, dass ich hier in der Stadt so gut wie keine Steine finde. Und Häufchen aus Zigarettenkippen zu bauen, wär zwar einfach, ist aber irnzwie… nicht ganz das…

Ich habe heute beim Weg zum Einkaufen rumgeguckt, weil ich für diesen Artikel jetzt gleich ein Foto mit nem Altärchen vorweisen wollte. Es fand sich nichts zum Altarbaun. Und naja, ich muss mich, hab ich gemerkt als ich unterwegs war, sehr klar daran erinnern, dass mir die Blicke der Leute nichts ausmachen.
Das vergess ich sonst. 😛
Morgen, wenns nicht in Strömen regnet, geh ich an den Neckar und suche mir Steinchen, die ich dann immer auf Tasche haben will.

Jetzt hab ich immerhin ein paar Fotos von Altärchen, die ich damals in München gebaut habe.

 

Dieses eher scheußliche Blitzlichtfoto zeigt einen Altar, den ich zu HelOwEen 2011 in München am Shakespeareplatz gemacht hatte.

 

Der hier ist an der Richard-Strauß-Straße, das war 2009. Nur ein kleines, moppiges Cairnchen unter einem Baum. Hab ich zu nem Vollmond ausgesetzt, und es stand viele Tage lang dort.

Eines Tages kam ich da vorbei und sah schon von weitem ein dunkles Stück Plastik daneben liegen, was mich ärgerte. Ich hin, um den Plastikmüll wegzunehmen, und was seh ich:
Es war ein Lebkuchenstern, den jemand dort dazugelegt hatte.

DAS hat mich gefreut – freut mich immer noch!

 

Das hier ist der kleine Change-Cairn, den ich 2011 vor unserer Wohnung gepflanzt hatte, auch an der Richard-Strauß-Straße:

 

Und den hab ich irgendwann im Herbst 2009 innem Tierheim gemacht, wohin ich jemanden zu einem Vorstellungstermin begleitet hatte. Ich saß draußen auf ner Bank und langweilte mich und dann fand ich die Beeren und die Steine.

Jo. Mehr Fotos hab ich nicht, und viel mehr Altäre hab ich auch nicht gebaut.

Bis jetzt!

 

Landlust

Neulich hab ich mit einer sehr guten Freundin telefoniert, und die hat mir von einem Buch erzählt, das ich mal lesen möchte, vom Herrn Storl, zu Pflanzendevas. Den Herrn Storl kenne ich erst neuerdings aus einem Filmchen über Brennnesseln (3 n!), den ich anlässlich meiner Brennnesselzucht aufm Balkon neulich geguckt habe. Dieses Wolfsshirt… schauder
Egal. Der Typ ist mir sympathisch.

Meine Freundin hat mir ein bisschen aus dem Buch erzählt und damit in mir den Wunsch geweckt, doch wieder die Jahreszeitenfeste zu feiern. Ma guggn.
Und außerdem habe ich jetzt auf dem Balkon was für die Pflanzendevas aufgestellt, nämlich zwei ganz entZÜCKende Fingerpuppen (die ein Geschenk von eben jener Freundin sind).

Ursprünglich waren das Dr. Freud und Hexe. Nun sind es Friedrich und die Alte Hohepriesterin. Die Hohepriesterin ist, hab ich das Gefühl, SEHR froh inmitten der wuchernden Brennesseln. Raus aus der Jurte und der kahlen, leblosen Steppe rein ins Gewucher und pralle Leben, zusammen mit Friedrich.

Auf unseren Balkons bist du im prallen Leben. Schräg rechts gegenüber wohnen so ungefähr 500 Kinder, von der eher kleineren Sorte. Wenn das deutsche Kinder wären, hätten die alle ADHS und würden mit Ritalin zugedröhnt. Zum Glück kommen sie aus einem Kulturkreis, wo die Mütter nicht „Seid still! Die Nachbarn!“ sondern irgendwas anderes rufen, in einer Sprache, die ich nicht verstehe. Da die Kinder sehr laut sind, müssen die Mütter noch lauter sein. Das schaffen sie. Beeindruckend.

Es wohnen noch viele andere Familien hier, deren Geräusche wir ständig hören, die 600 Kinder sind halt die lautesten. Dazu kommt oft orientalische Musik, Küchenklappern, Besuch, der gefeiert wird, sehr selten auch mal Streitgebrüll.
Neulich sangen von links unten sehr deutsche, junge weibliche Stimmen irgendwas Lieblich-Unbedarftes mit Klampf dazu.

Ich LIEBE es hier. Es ist laut hier, ja. Ich wills nicht anders. Oh gosh, ich liebe es hier so sehr. Ich bin dankbar!

Für die Pflanzendevas habe ich noch die kleine Hummelfrau aufgehängt, die hab ich mal selbst gemacht, frei nach den Nanas von Nicki de Saint Phalle.

Die Tentakelpflanze von letztem Jahr ist wieder auf dem Weg zur Weltherrschaft:

Als ich mal zu viele Sojabohnen eingeweicht habe, habe ich paar davon in nen Blumenkasten gelegt. Bin gespannt, wie die sich noch weiter entwickeln:

Die ersten Blüten schlüpfen:

In dem Kasten, den wir im Frühjahr nicht ausgeleert haben, ist einfach gewachsen, was vom letzten Jahr noch da war, und da blühts schon richtig:

Und die gekaufte Minze und der gekaufte Salbei (aus friedfertiger Landwirtschaft – dort wird Spargel  nicht gestochen, sondern aus der Erde gekuschelt HAHAHAargh) also, die fühlen sich auch wohl.

Alle Kästen haben vor ein paar Tagen eine deosprühergroße Ladung Brennnesseljauche abbekommen, die ich in einem Winzblumenpott mit Blättern unserer Winzbrennnesselzucht angesetzt habe. Daraufhin hatten wir kurzzeitig richtig Landluft aufm Balkon.  ❤

blubber

Engel

Hier in der Gegend gibts schon lange so ein Stencil-Graffito von einem Engel am Galgen. Hat was. Passt zu der soulcrushing Tristesse, der ich hier auch oft begegne.

Gestern bin ich zwei von diesen Engeln begegnet, bei denen sich jemand die Mühe gemacht hat, den Strick weg zu kratzen.

Das gefällt mir.

Jetzt kann ich überlegen, wer das warum gemacht hat (ein Kind?), kann ne Predigt darüber halten, wie wir vielleicht scheinbar am Galgen hängen und doch in Wirklichkeit frei sind und wegschweben könnten –

oder ich kann das Bild auch einfach so stehen schweben lassen.

 

völlig normal

Liebe Gemeinde!

Ich hab einen Beitrag im Kopf, der sich beim Vorformulieren die ganze Zeit schon wie das Wort zum Sonntag anhört. Na dann.

Liebe Gemeinde,

als ich heute Morgen nach meinem Termin beim Arbeitsamt — Die hat auch eine Geduld mit mir, die nette Beraterin da! — als ich auf dem Weg vom Arbeitsamt an einer Kirche vorbeikam, da fiel mir an der Mauer nebendran ein Graffito auf.

Vorher fiel mir noch ein anderes Graffito auf, das meine Gefühle auf dem Weg zum A-Amt durch die Neckarstadt und die Quadrade an diesem goldüberpuderten Herbstmorgen adäquat zusammenfasste:

Und wie niedlich der winzige weiße Falter im A!
Aber ich komm ausm Predigen. Zurück auf die Kanzel.
Hier das Graffito an der Mauer neben der Kirche:

Ist das so?
Das ist wohl so.
Weil das, was normal ist, nicht normal  ist.
Nicht normal  im umgangssprachlichen Sinne.

Mit ’normal‘ wird im täglichen Sprachgebrauch meist ‚gesund‘, ‚angemessen‘, ‚richtig‘, ‚gut‘ und dergleichen gemeint.

Tatsächlich aber ist das Normale einfach nur das, was der Norm entspricht.
Und das ist, wenn es um gesellschaftliche Normen geht, meist weder gesund, noch angemessen, noch richtig, noch gut.
In so einer Welt ist es dann auch wirklich normal, dass wir uns verloren fühlen.

In Wirklichkeit ~

Ich konnte immer wieder feststellen, dass die Welt – damit meine ich jetzt nicht das, was wir oft mit „der Welt“ verwechseln, nämlich unsere westliche, kapitalistische Zivilisation, sondern die WELT. Die Wirklichkeit, das was IST.
Ich kann immer wieder feststellen, dass die Welt zwar unberechenbar ist, aber nicht feindlich. Und dass ich ein Teil von ihr bin. Mittendrin, eingebettet.
Das sind sehr schöne Momente, die ich leider noch nicht so oft erlebe.
Immer dann, wenn ich und meine Realität mit der Wirklichkeit im Reinen sind. Wenn mich kein schlechtes Gewissen plagt, keine verinnerlichten Erwartungen anderer, wenn mich keine Normen ersticken und ich mir auch grad mal keine Sorgen um die Zukunft mach.
Dann kann das Hier&Jetzt zu mir durchsickern, und dann durchströmt mich eine Freude, bei der auch ein Schmerz dabei ist, Liebe, Dankbarkeit und das Wissen um die Ungewissheit der Wirklichkeit. Ein Ziehen, ein Staunen.

Heute hatte ich so Momente nach dem Termin beim A-Amt, wo ich neuerdings hemmungslos aufrichtig bin. Seit ich das übe – aufrichtig zu sein – seitdem geht es mir besser und besser.

Und in solchen Momenten weiß ich, dass es überhaupt gar nicht normal sein muss, dass wir uns in der Welt verloren fühlen. Das es normal sein muss, dass wir uns so fühlen, wie oben beschrieben: im Hier&Jetzt verankert, Teil der Wirklichkeit. Im Glück der Ungewissheit und der Liebe.

Besser kann ichs nicht beschreiben, und ich hab echt noch viel zu üben, damit ich solche Momente OFT habe. Vielleicht immer. Ich vertraue darauf, dass das der wirkliche Normalzustand ist, für uns alle. Und dass wir in den letzten Jahrtausenden sehr vom Weg abgekommen sind und jetzt wieder dahin zurück finden. Ich denke, das ist unsere Aufgabe in unseren interessanten Zeiten: den Weg zu bahnen. Da eine Erkenntnnisse, hier eine Handlung, jetzt ein Moment. Kleine Schritte, einer nach dem andern.

Amen und Aye!

Hexe in der Stadt – nächster Versuch <|8)

„Hexe in der Stadt“ heißt ein Artikelchen, das ich vor ungefähr 20 Jahren geschrieben habe.
Das Thema hat mich lange beschäftigt: wie in und mit der Stadt wirken?

Das Wichtigste ist ein sozial- und umweltverträglicher Lebenswandel.
Das übe ich seit Jahren und werde langsam besser. Üben, üben, einüben, ausüben, sein.

Das ist Craft. Was ist mit der Magie?

Ich habe in den Jahren diversen magischen Kleinkram ausprobiert, geknüpft an Seifenblasen, Seedballs, Aufkleber, dezente frische Düftöle und Fächer (sehr schön in heißen, vollgestopften U-Bahnen und Bussen), Cairnchen und sowas.
Dazu könnte ich einiges schreiben, auch viele Fäden weiterspinnen, nur-
Ich habe den Eindruck, dass ich mit diesem Glitzerkram nicht weiterkomme, weil mir der SINN dahinter abhanden gekommen ist.
Eine zeitlang haben mich (und andere) Cairnchen, Aufkleber und Blumen aus Seedballs mit Freude erfüllt. Das war in München, da gibts m.E. viel zu wenig davon.
Hier in Mannheim gibts wunderbar viel davon, ganz ohne mein Zutun. (Naja, außer Cairnchen.)

Was also jetzt? Was ist mit der Stadtmagie?

Vielleicht wärs angebracht, zu erfahren, was MA möchte. Also, Mannheim.
Und, vielleicht in meinem Fall noch wichtiger: was möchte ICH mit StadtMagie bewirken?

Schlicht gesagt: Ich möchte, dass Städte ein Ort der Kultur sind, schön, heilsam und belebt. Ich möchte im Paradies auf Erden leben. Ich sehe, dass das möglich ist, also möchte ich dazu beitragen. Und da ich nun mal eine StadtVetch bin, ist die Stadt mein Lebens- und damit Wirkungsbereich.

Jo, das sind meine bescheidenen Vorstellungen.

Was MA mag, das habe ich zu erfahren. Z.B. dem Fahrrad.

Ideen, die mir dazu kamen:

– Einen Ort finden, außerhalb dieser Wohnung, an dem ich mich gerne aufhalte
Ich liebe MA; ich fahr hier gerne rum, streife durch die Straßen und Gassen – bloß: ich streife nur, ich verweile noch nirgends wirklich.
Außer in dieser Wohnung. Ich war schon immer ne grässliche Stubenhockerin.
Also:

– Mehr raus.
Jeden Tag ca. ne Stunde StadtTour. Jeden. Tag.
Das erst mal ne Woche lang. Mit Gelübde, davon hier kurz zu berichten. Das hilft mir beim Durchführen.
Das soll dazu führen:

– Mich mit der Stadt verbinden
Ich wurde und werde immer wieder angeregt, Kontakt zu den Wesenheiten aufzunehmen, die sich in unseren Städten tummeln.
Da antwortete ich immer mit: Kann ich nicht, bin ich nicht begabt für.
Jetzt werde ich etwaigen Wesenheiten bewusst mehr Aufmerksamkeit schenken.
Ob ich dazu begabt bin oder nicht, das werd ich wissen, wenn ichs ausprobiert habe.

Also basics.

Achja, und vielleicht maln kleinen Cairn statt Cairnchen.

Das genügt fürs Erste.
Work in Progress

edit:
Unbedingt angucken, was Sólveig dazu an Input hat: HIER
(gleicher Titel, neuer Text)
Hier ist sie, die gefürchtete Ping-Bäck-Schleife! Oder so fast. Geht jetzt das Interweb kaputt?

Cairnchen


Ausgelöst durch einen Artikel bei Solveig hab ich mich an den Traum mit den 3 Steinen erinnert, hier erwähnt. Und an mein Vorhaben, an bestimmten Orten diese kleinen Cairns aus drei Steinen hinzustellen.

Also hab ich das gleich auf dem Weg zum Einkaufen gemacht. Zu diesem Zweck hab ich drei flache Steine mitgenommen, die ich in München gesammelt hatte. Manche Leute heben einfach alles auf… Ich war jetzt froh, die zur Hand zu haben. Und vor allem war ich beeindruckt, dass ich wusste, in welcher Kiste und darin in welcher Dose die sind. (Hier steht immer noch das meiste von meim Zeugs in Kisten rum.) Das war alles Sein Wille grins

Es war bisschen Volk unterwegs. Andererseits, hier ist immer Volk unterwegs, kümmert sich um die eigenen Angelegenheiten und lässt einander hauptsächlich in Ruhe.
Außerdem hab ich gemerkt, dass die Kamera auch Sicherheit gibt, wenn ich von dem Trip ‚Wie peinlich, ich fotographiere Mülleimer“ runterkomme und einsteige in den Trip „Ich bin KÜNSTLERIN. Ich fotografier sowas, damit werd ich reich und berühmt.“ Hehe.
Hat funktioniert. Das Ergebnis ist ein Winzhäufelchen von Cairnchen, das nur bei konzentriertem Hinsehen zu finden ist.
Und jetzt wirds gepflegt.

Eigentlich wird sowas ja mit den Steinen gemacht, die vor Ort sind. Das ist vielleicht manchmal nicht möglich.
Gucken, was der Ort so bietet. Kronkorken gehen. Vielleicht finde ich Schöneres.

Warum?
– Ganz schlicht: Weil mich sowas, wenn ich es finde, sehr erfreut, und ich wünsche mir, dass es andern auch so geht. Obs nun Leute, freundliche Wesen oder Gottheiten sind.
– Dann: um zu Üben. Das ist Teil meines Projekts Schluss mit Wurst. Schluss mit Wurst Ich übe, mutiger zu werden, indem ich harmlose (bzw. schöne), aber unübliche Dinge in der Öffentlichkeit tu.

Und dann darf ich die auch bisschen größer machen…