Loki

Besuch in KA

Vorgestern hab ich Sólveig in KA besucht.
Ich hätte gestern schon was darüber schreiben wollen.
Wir hatten Putztag, wie jeden Samstag, drum hatte ich vormittags keine Zeit.
Als wir endlich fertig waren, sind die Nachrichten auch in unsere radio- und fernsehfreie Welt eingesickert, und ich war bedient.

Grad läuft Internet TV bei meinem Freund im Zimmer, und ich muss leider mithören. Bei mir im Zimmer läuft nichts dergleichen.
Ich schütze mich nicht vor der Wirklichkeit.
Ich schütze mich vor der Interpretation der Wirklichkeit, die mir von Hetzern eingepresst wird. (Ich schaue z.B. nach Bayern auf den unerträglichen H. S.)

Schluss damit.

Ich möchte von meinem Besuch KA erzählen. Jetzt erst recht, ich habe nicht vor, mich lähmen zu lassen und in Schreckstarre zu verfallen.

 

In KA habe ich paar Fotos gemacht, die leider nicht so gut geworden sind. Trotzdem muss hier das coolste Eichhörnchen aller Zeiten rein, s.o.

Das Treffen mit Sólveig und ihrem Mann war für mich sehr schön. Inspirierend, ermutigend und – es ist so ANGENEHM, mit Leuten über Wesentliches sprechen zu können. Über Sachen, die Bedeutung haben. Das Gefühl hinterher, dass ein Austausch stattgefunden hat, das wir nicht nur nett Zeit miteinander verbracht haben, sondern dass davon etwas bleibt und etwas daraus entsteht.

Außerdem hab ich den besten Crepe überhaupt gegessen, und der hieß Pan. Wie die gleichnamige Flöte, aber VIEL besser! (Also, er schmeckt viel besser als Panflötenmusik sich für mich anhört. Wobei ich sicher bin, dass Panflöten auch geschmacklich nicht viel zu bieten haben, aber das ist eher nicht der Erwähnung wert.)
Achja, und da fällt mir auch wieder ein, wie der supernette Laden hieß, wo’s diesen superleckeren (vegetarischen, bio-) Crepe gab. Pan. Da will ich wieder hin!

Wie gesagt, tolle Fotos habe ich leider keine. Die Stimmung kommt trotzdem bisschen rüber:

KA ist wirklich … interessant! Wie gut, dass ich nicht mehr auf dem Illuminaten-Trip bin.

Ein ganz besonderes Highlight ist ein Haus in der Innenstadt mit Balder, einer Art Eidechsendrachen, dem obigen Eichhörnchen, den Nornen und einem rabencoolen Hipster-Loki.
Bzw. LOGE, so stehts in Runen drunter.

Und weil ich ganz sicher wieder nach KA fahre, verspreche ich schönere (schärfere) Fotos von der ganzen Fassade.
Außerdem gibts zu diesem Haus doch bestimmt was im Internet.

Ah ja, natürlich. Im Stadtwiki KA: Zum Moninger
Die Fassade trage Figuren aus der Nibelungen-Sage, heißt es da. Kann mich nicht erinnern, dass Balder in der Nibelungensage vorkommt, nicht mal bei Wagner. Die Nornen schon; die werden in dem Text gar nicht erwähnt.
Loki wird dort als „Eine Figur an der westlichen Fassade“ und Balder als „eine weitere Figur an der westlichen Fassade“ bezeichnet! Wow.

Und so viel besser sind die Fotos da auch nicht…

Also, KA, ich komme wieder!

LAMMAS

Schnitterfest, Schnitterin, Kräuterweihe, Lugnasad – wie auch immer: es hat angefangen.

Es ist die letzten Tage noch mal so unglaublich heiß und schwül gewesen, wir haben gelitten und es war doch wundervoll. Ich liebe das, wenn es so heiß ist, dass innen und außen nicht mehr klar getrennt sind, wenn ich selber nicht mehr weiß, wo ich aufhöre und meine Umgebung anfängt.

Das war vorgestern jäh mit einem heftigen Gewitter vorbei. Seit dem ist es abgekühlt, es fegt ein wilder Wind, der manchmal in so starke Böen explodiert, dass ich mir Sorge mache, irnzwas geht kaputt oder fliegt weg. Der Himmel ist in Bewegung, voller Wolken, manchmal strahlt die schöne gelbe Sonne, manchmal ist es gradezu nebelgrau. Das wechselt im Minutentakt.
Es ist was los in der Atmosphäre, und es liegt eine Ahnung von Herbst in der Luft. Und wir haben noch nicht mal August!

Vorgestern habe ich das deutlich gespürt, diesen Herbsthauch, und ich fands viel viel zu früh. „Wird wohl bald Lammas sein“, hab ich gedacht. Genau hab ichs nicht gewusst.
Gestern dann habe ich die ersten Samen des Jahres geerntet, von der Tentakelpflanze. Da wusste ich: es ist soweit.

Hab nachgeguckt, ah ja, am ersten August. Oder am Vollmond um die Zeit rum (das wär diese Woche Freyjatag). Auf dieser Seite wiederum wird der Termin genau berechnet und für den 14.08.2015, 02:59 h postuliert.

So genau, finde ich, ist der Übergang von Litha-tide nach Lammas-tide nicht festzulegen. Ich spüre, dass Lammas jetzt anfängt, ich finde, auch der Eintrag von Sólveig passt dazu: Boooohya Dämonentag. Krähen, düstere Wolken – jo.

Ich werde also Kräuter sammeln und meinen Kräuterweihstrauß machen. Vielleicht finde ich ja diesmal auch irgendeine Verwendung dafür.
Seit Jahren mach ich das um diese Jahreszeit, und nie hab ich mit dem Kräuterstrauß mehr angefangen, als ihn über meinen Altar zu hängen und irnzwann im nächsten Jahr wegzuwerfen (oder teilweise in den Muhmenpott zu bröseln). Vielleicht hab auch mal damit geräuchert, würde ja zum Frühlingsfest gut passen.

Ich glaube, die größte Wirkung hat der Kräuterweihstrauß für mich darin, dass ich durch die Stadt streife und Kräuter sammle. Das scheint absurd und unmöglich – und das ist der große Spaß an der Sache. Ich finde immer 7 oder 9 Kräuter. Lavendel wird oft zur Zierde gepflanzt, auch Weihrauch. Irnzwas von meinem Balkon/Fensterbankpott war immer dabei. Und so. Ich werd streifen, sammeln und natürlich hier brühwarm berichten.

Was auch für mich zur Lammas-tide gehört: Samen sammeln, die dann nächstes Jahr als Seedballs gezielt verteilt werden. Das wollte ich als Projekt für unsere KlientInnen im Kontaktladen anbieten, dazu kam es nicht. Vielleicht in einem andern Rahmen. Stadtwanderung zum Kräuter- und Samen-Sammeln. Und im Frühling Seedballs herstellen und auswerfen.

Zu überlegen ist vielleicht auch noch die Verbindung von Lug(nasad) zu Loki. Jetzt wächst jedenfalls die Kraft der Dunkelheit, und das ist gut so, denn das Licht und die Hitze würden uns sonst verbrennen.

Vielleicht mach ich die Tage auch noch ein Ritual zur Feier des Tidenwechsels. Früher wollte ich das für alle 8 Feste machen und habs kein Jahr geschafft (außer in den Jahren, da ich in der Akademie HAGIA war). Also was solls. Wenns sich fügt, wird gefeiert.

Der Sommer ist nicht vorbei, es kann noch richtig warm und schön werden.
Die Tentakelpflanze hat jedenfalls noch Pläne.

HelOwEen


Zu Hels Abend öffnen die Tore
der Unterwelt sich, und ein Schiff fährt hinaus
am Steuer steht Loki, der Bote der Nornen
bringt Dunkelheit, lässt den Fenriswolf los.

Es knattern die Segel, sie blähen
im Wind weit sich auf, und das Schiff steigt empor
Der Fenriswolf grinst, da klirren die Sterne
Eisnebel fällt und streift Reif übers Land.

Die Erde wird hart, kalte Schöne!
in glitzerndem Silber, weiß schimmert ihr Kleid
der Fenriswolf heult, denn Liebe durchloht ihn
Tage sind Traum, Nachts ist lebende Zeit

Da heulen und seufzen die Seelen
in wilder Windjagd und sie fahrn mir durchs Haar
sie suchen das Tote, das starb übers Jahr
so lasse ich los, es gehört ihnen ja.

Ich grüße dich Erde, ich grüße
euch Seelen im Wind und dich, schwindendes Licht!
Willkommen Bote, willkommen du dunkles
mächtiges Schiff, ich fahr gern mit dir mit.

 

P.S.
Das Lied hab ich Ende der 90er geschrieben, und ich habs schon im Netz gehabt und damit jemanden provoziert. Warum auch immer…
Darum möchte ich hier & jetzt ausdrücklich verkünden: Ich MAG den Text. Es ist ein Lied (ich hab auch ne Melodie dazu), es kam als Eingebung in der passenden Jahreszeit vorbei, und ich habs gern. Es erhebt nicht den Anspruch, Livebericht einer schamanischen Erfahrung zu sein.
Es ist eine Widergabe meiner Eingebungen, Empfindung und Stimmung zu dieser Jahreszeit. Ein Lied. Mit Bild dazu.

Hamma das geklärt. Jut.