LU

Dienstag, 18. & Mittwoch, 19. Juli ~ Dankesammlung

Gestern, Dienstag 18. Juli

Gestern habe ich kein einziges Foto gemacht. Aufm Amtsgericht waren einige echt schöne Motive, und obwohl dort nicht fotografiert werden darf, hätte mich niemand erwischt. Ich überlege grad – ich wollte schreiben, dass ich zu träge war, doch die Wahrheit ist, dass ich dachte, wenn ich Fotos ausm Amtsgericht – und wenns nur von der schönen, altmodischen Toilette ist – im Internetz poste, dann könnte ich Ärger bekommen. Oje. X)

Ich war für einiges dankbar, gestern:

 
Aufm Gericht ist es gut gelaufen. Es war keine Verhandlung, sondern ein Termin zur gütlichen Einigung. Der Gefährte und ich waren uns im Vorfeld einig, dass eine ‚gütliche Einigung‘ für uns nicht in Frage kommt. Ich möcht nach wie vor nicht ins Detail gehen, bevor das alles abgeschlossen ist. Das bewahrt mich auch davor, meinen Emotionen freien Lauf zu lassen… 😛 Nur soviel:
Wir wurden von Ex-Vermieters verklagt wg. etwas, das sie selbst vermasselt haben. Wenn sich bei der Verhandlung die Wahrheit durchsetzt, haben Ex-Vermieters alle Kosten ihrer Klage zu tragen.
Die Richterin hat gestern stattdessen eine Einigung vorgeschlagen, die weiter ging, als wir erwartet haben: Ex-Vermieters sollen alle Ansprüche fallen lassen. Das ist super, wirklich.
Nur hätten wir damit die bis jetzt angefallenen Kosten anteilig zu tragen.
Wir haben oft und mühsam und leider vergeblich versucht, uns gütlich zu einigen. Wir haben nicht geklagt. Wir haben nicht gelogen. Wir haben unfreiwillig bereits reichlich Zeit und Kraft opfern müssen. Uns jetzt Ruhe und Frieden quasi zu erkaufen — dazu sind wir nicht bereit. Wir lassen es auf die Gerichtsverhandlung ankommen. Da ist ein gewisses Risiko dabei: Wenn die Ex-Vermieterin nicht einen Heilschub erlebt, wird sie vor Gericht eine fette Lüge vortragen, und wenn ihr geglaubt würde…
Unser Anwalt hat uns da keine Illusionen gemacht – vor Gericht setzt sich nicht immer das Recht durch. Das wissen wir. Es geht hier um etwas anderes. Wir haben lange Zeit nachgegeben, gelächelt und gestrampelt, um Ex-Vermieters bei Laune zu halten. Das ist das einzige, das wir uns vorzuwerfen haben – und jetzt ist damit Schluss.

Also, ich bin dankbar, wieder, für unseren Anwalt. Und dafür, dass die Richterin keinen einzigen Anspruch der Ex-Vermieters in die gütliche Einigung miteinbezogen hat. Ich hoffe, sie ist uns nicht gram, dass wir trotzdem nicht darauf eingehen.
Mei, müssen wir das Gericht glücklich machen? Ich denke nicht. Ich denke, das Gericht soll die glücklich machen, die im Recht sind. (Wir haben außerdem noch zwei Wochen Bedenkzeit… Wobei ich gar nicht weiß, ob Ex-Vermieters überhaupt mit dieser Einigung einverstanden wären.)
Genug jetzt davon.

 
Gestern war’s heiß und schwül und ich habe den Rest des Tages aufm Bett verbracht. Eigentlich wollte ich was malen, dann war ich zu erschöpft für irgendwas. Ich habe stattdessen endlich das Buch zuende gelesen, das mir der Gefährte vorletztes Jahr geschenkt hat. Klasse Buch. Jetzt kann ich mit dem Buch anfangen, das mir der Gefährte dieses Jahr geschenkt hat. =) Wahrscheinlich heute noch.

 
Ich hab die Haferschnitte vom Gefährten bekommen. ❤ Wer Haferschnitten kennt, weiß, was das bedeutet.

 
Ah, das Gedicht. Ich hab was geschrieben, als ich aufm Gerichtsflur hockte und wartete – ich bin nämlich nicht verklagt, ich bin Zeugin, und darum sollte ich nicht mit rein.
Da aufm Flur war so gut wie nichts los, und doch war die Atmosphäre dicht und intensiv.

Dieser Ort ist voller Kaffee
Wut, Angst, Entrüstung
Enttäuschung, Bitterkeit,
Klarheit, Besonnenheit.
Triumph und Sieg und Demütigung
hilfloser Zorn, Gier und Dummheit
all das wabert hier.
Wahrheit, Gerechtigkeit
Auch sie…
Auch sie.
Wahrheit ist überall.
Auch hier.
 

Heute, Mittwoch 19. Juli

Heute hab ich viele Fotos gemacht.
Ich bin dankbar für:

Endlich hab ich ein Foto von dem CD-behängten Haus gemacht, das zwar nicht gut ist, doch zumindest zeigt, warum das Haus so magisch ist. Siehe links.
Ich weiß nicht, ob die Leute es wg. der Vögel oder einfach aus Freude mit lauter CDs behängt haben. Im Wind schwingen sie, in der Sonne glänzen und glitzern sie bunt und sehen aus wie Seifenblasen.
Ich find das typisch Hemshof. CDs sind Plastikmüllschrott, und doch verzaubern sie hier die Fassade und sehen wunderschön aus.

 

Und hier — ist das Hibiskus? Glaubschon. Vor dem mit CDs behängten Haus. Ach, es ist so schön hier!

Und Rosen hab ich fotografiert. Ich liebe die Rosen im Hemshof.

 
Jeden Tag freu ich mich über meinen neuen Farn! ❤
 
Desweiteren bin ich dankbar, dass ich heute keinerlei Pflichten mehr habe. Es ist zu heiß für Pflichterfüllung.
Morgen ist compfrei und wir bringen Nelly in die Tierklinik, wo sie die Metallschiene rausoperiert bekommt. Wenn nicht das Röntgenbild wider Erwarten zeigt, dass es noch nicht so weit ist.

Also bis übermorgen. =)

 
Das Gedicht ist ein altes Lied von mir, das ich bisschen up to date gebracht hab. Mir ist grad danach.

WEG

ein mann hat mal gesagt
ohne vor die tür zu gehn
kannst du die ganze welt verstehn
ich glaub das nicht

ich schau zum fenster auf
der himmel sieht grau aus
doch der wind, der draussen streunt
hat keine farbe

ich mag bilder von wegen
wenn die sich schlängeln und fließen
du siehst nie wo sie enden
möchte sie gehn: weg

ich leb schon lang
innem anderen land
manche Leute sagen
sowas hats nie gegeben

die kennen es nicht
und ich bin unsichtbar
für die und ich webe
mein eigenes leben ja

und wenn wind
mir in die haare weht
steigt mein herz: ein drache
heiss, weit und frei

weil meine beine
wirklich auf der erde stehn
kann ich leicht
die weiten wilden wege gehn

es ist zeit

 

Advertisements

Samstag 24. & Sonntag 25. Juni ~ Dankesammlung

Gestern.

Gestern hatte ich HPΨ-Schule. Samstag haben wir immer was Praktisches, und unsere Dozentin hat uns mal wieder in den Luisenpark bestellt. Viele aus dem Kurs waren dagegen. Ja, war ich auch, letztes Jahr. Ich mag das nicht, wenn meine Routine unterbrochen wird, und rausgehn– oke, ja, soll gesund sein. Bin ich auch immer dafür, klardoch. Jederzeit. Nur nicht unbedingt diesen Samstag.

Letztes Jahr hab ich mich drauf eingelassen, und so konnte ich dieses Jahr denjenigen, die den Park noch nicht kannten und aus ähnlichen Gründen wie ich vordem dagegen waren, sagen: Doch, lasst uns unbedingt in den Park gehen! Andere, die den Park kannten, stimmten ein, und so wurde es dann doch beschlossen. Wir trafen uns gestern im Park, um gestalttherapeutische Leere Stuhlarbeit zu üben.

Zu meiner Freude kam der Gefährte mit. Wir sind mit dem Rad hingefahren und trotz Verfransens und ZuSpätKommens standen die andern noch vorm Eingang und warteten. Mit uns war die 10 voll und wir kamen ermäßigt rein – bzw. kostenlos, ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, wer eigentlich den Eintritt für die Gruppe bezahlt hat.

Im Park war es sehr schön, und die Übung war klasse. Hat uns allen was gebracht, auch dem Gefährten.

Es ist ja interessant, dass ausgerechnet die humanistischen Therapiemethoden wissenschaftlich nicht anerkannt sind. Die helfen nämlich wirklich, allerdings sprengen sie uns, wenn wir uns drauf einlassen, auch aus der ungesunden Normalität. Und die könnte ja dann nicht mehr so wunderbar reibungsvoll funktionieren. Also logisch, dass die humanistischen Therapiemethoden nicht wissenschaftlich anerkannt sind.

Nach der Unterrichtseinheit, es war Nachmittag, sind der Gefährte und ich noch bisschen durch den Park geschlendert.

Dann haben wir uns getrennt – er in die Muckibude, ich zum Einkaufen und Kaffeetrinken.

Einkaufen wollte ich im mannheimer Alnatura, doch da gabs weder Mangold noch sonstwas, das mich wirklich anmachte. Fast hätte ich Champignons genommen, nur hatte ich leider meine waschbaren Gemüsetäschchen nicht mit, und dort gabs nur dünne Plastiktüten fürs Gemüse. Und irnzein anderes Gemüse, das ohne Tüte transportierbar war und das ich schon wieder vergessen habe, hab ich auch wieder aus dem Wagen geräumt, als ich sah, dass es aus nem fernen Ausland kam.
Bin also wieder raus, ohne was zu kaufen. Vorbei an Türmen von Plastikbechern gefüllt mit veganem Cappuccino.

Ich kauf nicht mehr gern im Alnatura. Nur Rossmann hat noch absurdere Plastikorgien zu bieten. Auch dort kauf ich fast nie, genau deswegen. Ich werds ihnen demnächst mal wieder per Mail schreiben. Euch rate ich auch dazu, und außerdem: Plastikfreier Juli steht an.

Immerhin kann ich auch Alnatura danke sagen, weil ich doch mit etwas aus dem Laden raus bin: Es gab müde Tomaten- und Paprika- und Auberginenpflanzen zu verschenken, und nu haben wir noch ne Tomate und eine Paprika auf dem Balkon. Bin SEHR gespannt!

Von dort aus bin ich direkt ins StarCoffee, wode auf selber mitgebrachte ToGo-Becher 30 ct Rabatt bekommst. Ich hatte wieder eine volle Stempelkarte, und so gab es wieder einen Eimer voller Cappuccino. Nicht vegan, dafür ganz plastikfrei.

Was auch sehr schön war: Die Stadt war heiß und teilweise still – eine ganz eigene, magische Atmosphäre. Und die Luft schwer vom Schokoladenduft.

Zurück in LU wars überhaupt nicht still, den dieses Wochenende ist Stadtfest. Es war richtig viel los auf den heißen Straßen. Ich bin erst mal zu dem anderen, größeren ludwigshafener Bioladen geradelt. Wir haben hier nämlich kein Alnatura, dafür zwei richtig nette echte Bioläden. Gestern hatte der Laden zwar schon zu, die Tür stand allerdings noch offen, und ich bekam freundlicherweise noch paar Blätter des schon weggeräumten Mangolds aus der Kühlung geholt und verkauft. Regional und unverpackt.

Dann musste ich durchs Getümmel.
Ich bekam den Startschuss vom Stadtlauf mit und war kurz sehr bewegt von den wackeren Läuferinnen und Läufern, bis ich merkte, dass die im Kreis laufen, und das viele, viele Runden lang. Und dass ich mit meinen welkenden Pflanzen und dem Mangold in der MItte vom Lauf gefangen bin.
Ich habe sehr lange an einer Stelle gewartet, ob sich eine Lücke zwischen den Laufenden auftut, durch die ich schnell mit meinem Fahrrad durchgekonnt hätte. Richtig schnell konnte ich nicht, weil ich mir das Absperrungsband hätte hochhalten müssen, und das hätte zu lange gedauert. Ich kam also nicht weg, und die Sonne bretterte. Und kein Ende in Sicht.

Schließlich bin ich ratlos rumgefahren, traf auch andere Gefangene, und dann kam ich an einen Streckenabschnitt, wo sehr SEHR nette junge Lauf-Helferinnen für uns im passenden Moment die Absperrung hochhielten, so dass wir durchflutschen konnten. FREI! Danke!

Zuhause – von der Sonne heißgebraten und erschöpft – haben der Schnusel und ich erst mal heftig gechillt, auch viel noch besprochen, was wir bei der Übung im Park erlebt und gelernt haben. Und dann, es war schon dunkel, sind wir noch mal raus, um ne Runde übers Stadtfest zu drehen. War schön, war nett, und dass wir zwei Stubenhocker überhaupt noch mal raus sind, das war ein Wunder.

Ne Karte kam auch
die war von Däd und Bille
Molli im Gelben.

Das war gestern. Schöner Tag.

 

Heute.

Heute ist ein Comptag. Alles irnzwie genervter als gestern, mehr Stress. Dabei hab ich heute frei und muss gar nichts.

Auch interessant.

Ich bin sehr dankbar, dass ich die nachmittags draufgetropften roten Tintenflecken vom Parkettboden wegbekommen habe. Sah erst nicht danach aus, dann halfen Natronpaste und Spülischaum.

Außerdem ist heute wieder so schönes Wetter. Diesmal kühler, dicke fette Wolken, Regenlicht ohne Regen.

Und ich liebe so sehr diese seltsamen, tropisch wirkenden Bäume, die hier wachsen. Z.B. gegenüber meines Fensters, überm Parkplatz bei der Kirche. Die bekommen so Schoten, die sehen aus, wie Carob vom Affenbrotbaum. Wächst der überhaupt in unseren Breiten? Und wenn nicht: was ist es dann?

Apropos Parkplatz bei der Kirche:
Heute Vormittag guckte der Gefährte aus meinem Fenster und rief „Hey, der hat mein Auto vollgespritzt mit Weihwasser!“
Tatsächlich! Da ist der lokale Papst übern Parkplatz und hat die Autos gesegnet. Wie nett!

Besseres Foto hab ich in der Schnelle nicht geschafft. Ist das nicht schnuffig? =)

Jo, und das wars nu für heute. Ich leg gleich noch ne Patience, und dann filmgucken und schlafen. Morgen ist Schule, da machen wir noch mal Leere Stuhlarbeit. Wie schön. Und compfrei ist morgen auch. Wie schön!

Parkett ohne Fleck
Autos heilig bezaubert
der Tag gerettet.

15. Juni 2017 Donnerstag ~ Dankesammlung

Heute morgen bin ich gar nicht wach geworden, und ich hätte wahrscheinlich bis in den Nachmittag geschlafen und geduselt, wenn nicht um 11h rum sanfte Blasmusik in meinen Traum gesickert wäre. Ich war grad dabei, die Uraufführung von „It’s Raining Men“ mitzuerleben — was hatten diese seltsamen Blechblastöne da verloren?
Noch halb im Schlaf torkelte ich auf die Dachterasse und wurde Zeugin vom Beginn der katholischen Prozession. Sowas habe ich nicht mehr erlebt, seit ich aus Passau weg bin. Jetzt wieder in Ludwigshafen, im Hemshof. Das haben wir den vielen italienischen EinwanderInnen hier zu verdanken. Danke! =)

Die sind ne Schleife gezogen, und als sie nach einiger Zeit wieder kamen, hab ich mich aus dem Fenster gelehnt, um voller freundlicher, offener Neugier zu hören, was der junge Anführer der Prozession so erzählt.
Ich wurde – wieder mal – sehr enttäuscht.

„Und die Jünger fragten ‚Oh Herr, wie sollen wir beten?‘. Und Jesus sprach-“

Da bin ich gleich wieder ausgestiegen. Ich weiß, was jetzt kommt. Wenns ganz übel abgeht, dann kommt erst mal das mit dem „Ihr sollt nicht plappern wie die Heiden“, und auf jeden Fall kommt das öde, doofe Vaterunser. So sicher wie das Amen in der Kirche, haha, und genauso einfallslos, langweilig, uninspiriert. Da latschense also durch die Straßen und beten den alten, leeren Kram runter.

Ihr dagegen könnt frohlocken. Ich hatte nämlich sofort den Entschluss gefasst, einen langen HECKENWICKE-Artikel zum Thema „Beten“ zu schreiben, mit vielen Zitaten von Richard Rohr ~ und dann hatte ich keine Lust mehr. Bleibt euch das also erspart. Vielleicht ein andermal.

Stattdessen ein Foto.


In Köln am Straßenrand rufense bei solchen Prozessionen „Frollein! Ihr Täschschen brennt!“

Für den hübschen Anblick sag ich danke. =) Und die Bläser – auch wenn die Musik scho a weng öde und leierig war – haben ihre Sache gut gemacht.

 
Auch heute war wieder ein Räucherstäbchentag, und ich bin in dem Zusammenhang für zwei Dinge dankbar.

Erstens habe ich endlich meinen Ufo-Räucherstäbchenhalter wiedergefunden, den ich seit Tagen suche. Den hab ich noch zu Schulzeiten in Köln gekauft, mein allererster Räucherstäbchenhalter für meine allerersten Räucherstäbchen. Patchouli (natürlich) von Holy Smokes. Dazu habe ich „My Sweet Lord“ von George Harrison rauf und runter gehört – meine Eltern hatten die Platte, und das war das hippiehafteste, das ich dahatte.

Eya. Danke, dass das Ufo wieder da ist!

Desweiteren bin ich dankbar, dass ich heute endlich drauf gekommen bin —
Ich suchte nicht nur das Ufo, sondern auch irgendwas anderes für Räucherstäbchen, wo die Asche reinfallen kann. Ne Dose… Und da fiel mein Blick auf die außerordentlich schöne, magische, mir heilige, uralte Puderdose meiner Omi Solingen. Die Dose ist abgeranzt, es klebt noch Puder drin, ich habe seit vielen Jahren keine Ahnung, was ich damit machen soll, ich weiß nur, dass ich sie liebe. Heute hat sie endlich eine neue, sinnvolle, magische Bestimmung gefunden. Ich hab Sand und kleine Kiesensteine von unten ausm Hof reingetan, und siehe:

Das ist eine wunderWUNDERschöne Dose. Ich bin froh und dankbar!

Außerdem dankbar bin ich für eine andere Idee, die mir auch heute kam. Ich war nämlich insgesamt heute ziemlich missmufflig, matschig und unzufrieden. Außerdem hatte ich Kopfweh, und das wiederum kommt vom Nacken, weil ich den ganzen Tag am Computer hocke. Tu ich. Dadurch bin ich an einem Ort festgeklebt und bin unzufrieden.
Ich habe beschlossen, zu fasten. Computerfasten.
Eine Woche den Rechner auslassen habe ich gleich wieder verworfen. Stattdessen werde ich ausprobieren, den Rechner nur jeden zweiten Tag anzumachen. Morgen fange ich an. Das bedeutet morgen: Kein Internet, kein Tagebuchfile, keine Bildbearbeitung, kein Schnell-mal-was-Nachgucken. Stattdessen kann ich gucken, wie ich mir die Zeit vertreibe. Und ich bin sicher, ich werde zeitweilig sehr schlechte Laune bekommen. Mich langweilen. Und dann werde ich die Bücher in meinem schönen Regal seit langer Zeit mal wieder genauer ansehen. Oder meine Gitarre in die Hand nehmen. Oder die Aquarellfarben aus der Schublade kramen. Oder rausgehn. Oder mit der Hand schreiben. Oder Sachen sortieren, die in dunklen Ecken meiner harren. Oder all das und noch ganz andere Dinge.

Wenns irnzwas Wichtiges gibt, das ich am Computer machen will, kommts auf ne Liste, und übermorgen kann ichs dann machen. Und – es wird nicht nötig sein, ich sags mir nur für den Fall: Wenn ich irnzwas wirklich brauch – ein Rezept, das ich im Rechner habe, einen Weg nachgucken, eine wichtige Sache ausdrucken, sowas – dann darf ich das.

Oke. Das bedeutet: morgen bin ich nicht online, und meine Dankesammlung für morgen schreibe ich übermorgen. Und dann kann ich berichten, wie’s war und ob ich das weiter mache.

Jau, für diese Idee bin ich dankbar. =)

Außerdem erfreulich fand ich heute, wie schön Molly farblich auf den Stuhl passt,
auf dem eigentlich ich ganz gerne manchmal sitzen würde…

Nix auf der Welt gähnt so entzückend wie ne Katze.

So, jetzt noch das Gedicht.

Gewitterschwüle
kein Regen, kein Donner, nur
Wind und Straßensound

Auslauf

Ich hab eigentlich nicht wirklich was zu erzählen, ich mag nur nicht mehr, wenn ich den VETCHBLOG aufrufe, ganz oben den ersten Satz vom letzten Eintrag lesen.

Also ein neuer Eintrag drüber, mit einem Bild von unserer Terrasse, auf die leider die Katzen nicht draufdürfen.

Andere Leute schon.

 

Mashallah!

Wir haben Telefon und Internet. Als wir heute von Möbelum bei Heidelberg mit dem Auto voller Regale zurückkamen, standen (unangekündigt) zwei Herren von der Telekom vor der Tür, Techniker, und jetzt gehts. Ich hab nicht mehr damit gerechnet. Ich hock auf dem Bett (vgl. 2 Beiträge untendrunter) und tippe ins Netz!!11!

Oh, und ich bin echt erschöpft, körperlich. Am 7. Dezember letzten Jahres haben wir beschlossen, auzuziehen. Am Tag drauf haben wir die erste Wohnung besichtigt, seit dem sind wir in Äktschen. Und fertig sind wir noch nicht, es ist immer noch Restzeugs in der alten Wohnung, und bisschen streichen müssen wir da auch noch. Im April wird alles über die Bühne sein.

Heute klopf ich mir – uns – für das bis jetzt Geschaffte auf die Schulter. Wir haben den ganzen Umzug fast alleine gemacht. Jeden Tag gepackt, geschleppt, gefahren, treppauf, treppab, seit Januar. Bei paar größeren Möbel hatten wir Hilfe von Kumpel mit Bus, und der hat auch das Wunder vollbracht, eine schnufflige, funktionierende Küche in das winzige Kästchen zu bauen, das wir hier zur Verfügung haben. Den Rest haben der Gefährte und ich gestemmt. Inkl. Flohmarkt, wo wir um 4h morgens aufgelaufen sind. Gestern haben wir noch zwei Truhen von Möbelum  aufgebaut, vor paar Tagen nen Kleiderschrank – wunderschöne Möbel. Es ist überhaupt wunderschön hier.

Okee… die Wolken wackeln. Als ich die gif eben gemacht habe, hielt ichs für ne gute Idee.

So. Ich hätte reichlich zu erzählen, nur bin ich aus oben erwähnten Gründen sehr müde. Morgens gehts weiter, Regale aufbaun und in der alten Wohnung was machen. Immerhin werd ich mich jetzt öfters melden und Schritt für Schritt wieder mehr ins Bloggen kommen, aktiv und passiv.

Und jetzt ab unter die Decke.