machen

Hexe in der Stadt muss zum A-Amt

Ich hab diesen Artikel rüber in meinen mehr tagbuchartigen VETCHBLOG verschoben. Wer ihn da noch lesen möchte: hier entlang.

Advertisements

Hexe in der Stadt muss zum A-Amt

Störungen haben Vorrang.
Ich habe angefangen, in meinem anderen Blog einen Beitrag zu StadtMagie zu schreiben, doch mir schwimmt was ganz anderes auf der Seele.

Denn ich habe morgen meinen nächsten Arbeitsamtstermin.

Ich habe in den zwei Wochen seit meinem letzten Termin fast keine meiner Hausaufgaben gemacht. Ich habe mich nirgends beworben. Ich hab einige Zettel mit Stellenvorschlägen mitbekommen. Die hab ich zuhause irnzwo hingelegt (nicht mal in den Muhmenpott ― die Einladung zum letzten Termin war ne zeitlang da drin) und seitdem nicht mehr angefasst. Ich habe vergessen, was draufsteht.

Und ich gehe morgen zum Termin.
Und ich werde auch jetzt, am letzten Tag, nicht in Panik die Zettel suchen, mich bewerben wie verlangt (ist eh bisschen spät jetzt) und dann ängstlich und mit schlechtem Gewissen (weil alles viel zu spät gemacht, und viel zu wenig) da morgen auflaufen und winseln.
Früher hätte ich das so gemacht. Alles lange aufgeschoben und dann vor paar Tagen panisch und widerwillig angefangen, meine Hausaufgaben zu erledigen. Um etwas in Gang zu setzen, das ich nicht möchte. Dann wär ich morgen schuldbewusst und ängstlich und als Wurst im A-Amt erschienen, weil ich mich als schlampig und faul empfunden hätte.
Und auch als unehrlich, weil ich das eigentlich alles gar nicht möchte, was ich da zugesagt habe.

Diesmal hör ich auf das, was ich möchte. Übe, ehrlich zu sein.
Ich werde morgen paar Beispiele mitbringen von dem, was ich ich gut mache, und ich werde fragen, was mit Selbstständigkeit ist. Ich bitte um Information und Beratung.
Ich bin hier diejenige, die was will.

Und ich bin sowas von gelassen, ich kanns gar nicht fassen.
Das ist neu, und ich bin DANKBAR.

 

 

Fortsetzung