Mannheim

wundersame Wesen

Art of Arkis‘ schöner Drache hat mich daran erinnert, dass ich neulich zum Herbstbeginn in der Stadt diese wundersamen Drachen mitsamt Künstlerin gefunden hatte und seitdem gucken wollte, was aus ihrem Werk noch geworden ist.

Das hier:

Wow.

Und was noch schöner ist: sie hat noch viel mehr gewirkt! Was für schöne zauberhafte magische Wesen sie geschaffen hat!

Dieses Katzenwesen →
habe ich leider nicht von vorne fotografieren können. Das liegt daran, dass unsere Städte immer noch hauptsächlich für Autos gemacht sind. (Katze anklicken, dann größer)


DANKE an die Künstlerin!

VetchDeck

Ich hab hier neuerdings einen guten Drucker und Scanner, und im Zuge der Begeisterung habe ich angefangen, ein Kartendeck zu machen.

Als ich nach dem ersten Anfall von Schaffensdrang abends 16 Karten fertig hatte und damit vorm Einschlafen eine erste Legung versuchte, war ich überrascht und erfreut, wie gut das ging.

Und es fiel mir ein, dass ich zu Schulzeiten schon mal ein Deck gemacht habe. Die Große Arkana des Tarot, Füllerzeichnungen auf Karopapier, ausgeschnitten, mit Tesafilm versiegelt, dann mit Edding coloriert, noch mal mit Tesafilm drüber. Das waren ganz wundervolle kleine Karten, passten meine Handfläche und trugen so schöne Namen wie „Der Frood“ (komplett mit Handtuch, als Magier), der Ewige Bananenverkäufer (als Hohepriester) und Darth Vader (als Herrscher).

Meine neuen Karten sind kein Tarotdeck. Ich wollte immer eigene Karten, aber wie ich feststelle: kein eigenes Tarot Deck. Tarots gibt es genug, und das von Pamela Colman Smith („Rider-Waite“) ist, was mich angeht, ganz wunderbar. Ich will kein anderes Tarotdeck.

Natürlich bin ich ganz begeistert und inspiriert vom „Morgan’s Tarot“ (auch kein Tarotdeck). Das erwähne ich nicht, weil ich meine Karten für ebenbürtig halte – das Morgan’s ist perfekt. und meine Karten sind, was sie sind. Ich hab nicht versucht, sie kompatibel für andere zu machen. Ich finde, dass noch welche fehlen, das ist ganz wundervoll, weil ich noch welche machen mag. Ich übe mich in Geduld und mach jetzt mal Pause, bis mir wieder neue Ideen kommen. Muss ja nicht zu einem Termin fertig sein. Kann sich weiter verändern, solange der Drucker druckt… Manche werf ich vielleicht auch wieder raus. Jetzt hab ich 24 fertig:

Die Banane am Anfang ist die Rückseite.

Jo, das war ein kurzes Update.

Jetzt muss ich Brot kaufen fahren. Seit 3 Wochen fahr ich in die Quadrate zu den Kapuzinerplanken, weil da freitags ein Pfisterbrot Stand ist, und jedes Mal habe ich mich sowas von verfahren ~ Unglaublich, wie die Quadrate sich verschieben. Ich weigere mich, vorher auf den Stadtplan zu gucken, weil ich denke, das ist SO EINFACH zu finden, aufm Rückweg hab ichs mir gemerkt ~ und dann verfrans ich mich für ne knappe Stunde. Das ist so extrem peinlich!

Heute ist das letzte Mal vor der Sommerpause. Ich werde auch diesmal nicht auf den Plan gucken. Was sagen die Karten?

OH NEIN!

Symbole und Zeichen

Mir sind die Tage Hermes-Zeichen begegnet. Heute sah ich das hier:

Ok. Äm. Was soll ich sagen… Ich sag einfach nichts. Immerhin, ich hab gegrinst. (Und das Foto gemacht.)

Dann hab ich gestern meine Collagen-Schnipsel-Sammlung gesichtet, und da fand ich eine Veranstaltung-Broschüre eines Sufi-Ordens, und dadrin fand ich dieses Symbol:

Abfotografiert und dann bearbeitet, ist nicht so gut geworden; das Symbol ist trotzdem wunderschön, finde ich.
Ich weiß nicht, warum dieser Orden den Hermes-Stab mit dem geflügelten Herzen verbindet. Schön, dass sie’s machen!

Ich hab vor Jahren dieses Icon gemacht:
Irnzwie liegts also nahe; zumindest für mich.

 

edit:
Ach, den hab ich schon im Sommer fotografiert und will ihn jetzt endlich mal zeigen, der ist nämlich viel netter (find ich) als der Hermes vom Marktplatz:

Am Leihamt. 🙂 Was man da wohl für so goldene Schuhe bekäme?

Mannheim ist übrigens (hab ich zumindest mal gehört) die einzige deutsche Stadt, die noch ein städtisches Pfandhaus Leihamt hat.