Nelly

23. Juli 2017 – Neumond im Löwen

Sonntag, den 23. Juli 2017,
um viertel vor 12 mittags
(11:45 F/M)
ist Neumond im Löwen.

Hier wie immer die
EINLADUNG
INVITATION

Das Bild oben ist hoffentlich der geneigten LeserInnenschaft löwig genug…

Da fällt mir der Witz von Tünnes un Schäl ein, wo Tünnes von der Safari aus Afrika heimkommt und Schäl ihn fragt, wieviele Löwen er gesehen habe?
„Keine— dat is bei Löwen vill!“

Oke. X) Neumond.
Ich hab das Gefühl, es ist grad ein bisschen Ruhe eingekehrt, was nicht heißt, dass es alles superglatt läuft oder nicht auch anstrengend wär. Die Hitze bügelt ja auch ordentlich.
Themen, die mir zur Zeit  begegnen, sind innere Impulse — Impulse, die im Innern sich zeigen — , Sortieren von Prioritäten, Überprüfen des Status Quo (ist’s noch stimmig so wie es ist?) und auch Rückblicke in die Vergangenheit, die zu Neubewertung, Versühnung und Weitergehen führen können.

Jo. Und viel mehr kann ich gar nicht sagen, ich selbst stecke mittendrin. Wünsch euch eine gute Zeit und einen wundervollen, wohligen, frohen löwigen Neumond.

Ladet ein, verlinkt, vernetzt, macht mit, habts gut dabei!

Bis dann im Netz!

14. Juni 2017, Mittwoch ~ Dankesammlung

Oja, wieder Balkonblumenfotos. Ich bin nämlich sehr dankbar, dass ich vor einiger Zeit diesen schlichten kleinen Fotokurs im Hack-Museum gemacht habe. Seit dem stelle ich meine Kamera selber ein. Dabei produziere ich mehr Murks als zuvor, und doch: manchmal kommen magische Bilder dabei raus.

Das hier, von den Kapizinerkresseblüten, ist kein gutes Foto. Ich mags trotzdem, weil es mich an ein Pop-Art Bild erinnert. Leider erinnere ich mich nicht daran, welches genau… Wenn jemand ne Idee hat, bitte kommentieren. =)
edit: Grad ist es mir eingefallen. Andy Warhol, „Flowers“. Natürlich! =)

 
Und nun noch die zauberhafte, im Dunkel schwebende Kornradeblüte:

 
Überhaupt, das Licht! Heute war wieder so ein Zauberlichttag. Ich freue mich jeden Abend, wenn die Sonne durch die Fenster meines Zimmers fließt, die neuerdings aufgehängten Kristalle zum Funkeln bringt und Regenbogensplitter verteilt.

 
Eben ist mir eingefallen, dass ich vor Tagen schon ein Foto vom Katzenkasten versprochen habe. Hier ist es endlich.

Was mich ein bisschen gruselt – obwohl ich dafür dankbar sein könnte: Nelly hat sich in diesem Kasten eingelebt. Wenn wir sie rausnehmen, will sie wieder rein.
Nelly haben wir von einem jungen Paar übernommen, bei dem sie in einer kleinen Wohnung viel alleine war. Mit unseren anderen Katzen ist sie nicht richtig warm geworden. Sie hat sich immer nen Platz gesucht, wo sie ihre Ruhe hat.
Der Kasten jetzt gibt ihr, scheint mir, ein Gefühl von Sicherheit.


Die Kastenkatze im Katzenkasten.
Sie muss jeden Tag raus, sie muss sich ein bisschen bewegen. Hachseufz. Unser Sorgenkätzchen.

So, das wars für heute. Noch schnell das Schlichtgedicht.

Zum dichten hab ich heute keinen Bock
und damit ich jetzt nicht ewig am Rechner hock
ist das hier das Gedicht,
ob du’s glaubst oder nicht.

9. Juni 2017, Freyjatag ~ Dankesammlung

eben hats noch gehageltUnd nun zu heute. Seltsamer Tag mal wieder.

Heute morgen und vormittag sind wir lange, lange im Bett gegammelt und haben die neulich erwähnte Serie weitergeguckt. Der Gefährte hat Ferien. ❤

Dann sind wir einkaufen gegangen, ich brauchte noch Brottrunk für den Mandelkäse.

Wir haben seit einiger Zeit schon ein Buch mit Rezepten für vegane Wurst und veganen Käse. Und seit ca. einer Woche habe ich einen Mixer, den es für wenig Geld zu kaufen gab. Ich bin nicht sicher, wie dankbar ich für den bin… er nimmt kostbaren Platz in der Küche weg. Einmal hab ich damit Pöppel gemacht, das war immer noch mühsam, weil ich ständig die Masse wieder auf die Messer drücken musste. Und doch hat’s im Vergleich mit der Pürierstab-Messerbecher-Variante nur noch ca. ein Viertel der Zeit gebraucht. Also gut. Danke!

Heute habe ich „Cashew Frischkäse“ gemacht: eingeweichte, pürierte Cashews mit Hefeflocken, Salz und Zitronensaft. Das ist alles. Ich hab noch Schwabzigerklee dazugemischt. Schmeckt, finde ich, überhaupt nicht wie Frischkäse. Schmeckt außerdem SEHR lecker! ❤

Und jetzt gleich mach ich mich noch an den Mandelkäse. Der braucht länger zum Reifen. Wenn er fertig ist, erzähle ich davon – ich vertraue darauf, dass er Anlass für ein DANKE geben wird! =)

Als wir auf dem Rückweg vom Einkaufen die Einkaufspassage verlassen wollten, lag da genau in der Eingansgsschleuse ein Mann, dens darbröselt hatte (wie der Bayer sagt). Um ihn rum standen viele Leute, eine Frau setze grad den Notruf ab (wie’s so schön heißt) – es wurde sich gekümmert, ich wollte weiter. Der Gefährte nicht, der wollte Verantwortung übernehmen. Argh. Also blieben wir, und ich musste dann dafür sorgen, dass die stabile Seitenlage vorschriftsmäßig hergestellt wurde. Irnzwie erinnern sich die meisten immer nur vage daran, wie die aussieht. Das war bei mir auch immer so, bis ich zu Kontaktladenzeiten jedes Jahr einen ausführlichen 1. Hilfe Kurs bekam. Dadurch habe ich die nötige Autorität erworben, fest und bestimmend den Leuten zu sagen, was sie machen sollen, dem Typen seine Hand unter ihm durchzuziehen, obwohl er brummelnd was anderes damit machen wollte (also kein Delir, keine Lebensgefahr), und ich hatte auch so vage das Gefühl, dass die Seitenlage gestimmt hat…
Jemand muss ja das Kommando übernehmen, neh?

Dann bin ich erst mal losgezogen, um mir die Hände zu waschen. Das war leider notwendig; der Typ hat mich sehr an Notfälle im Kontaktladen erinnert. Ich fand sogar einen Desinfektionsspender auf der öffentlichen Toilette. DANKE! ❤

Wir warteten lange auf die Sanis, der Typ schien in seiner Seitenlage zufrieden eingeschlafen, alle andern bis auf eine sehr nette junge Frau machten sich vom Acker, dafür kamen drei kleine Jungs, lungerten rum und fragten „Tschuldigung? Haben Sie einen Krankenwagen angerufen?“ und „Ist der Mann tot?“, und die Sanis kamen nach einer längeren Weile, fanden die Seitenlage korrekt (YÖH!) und waren überhaupt nicht zimperlich mit dem. „Hey! Hier ist kein guter Ort zum Schlafen!“

Wir sind dann endlich gegangen. Musste das jetzt sein? Wer weiß…

Ich bin jedenfalls dankbar, dass der keine Beatmung brauchte, so SO DANKBAR!
Und wenn ich hartherzig wirke, dann seht mir das bitte nach. Einmal zu oft mich mit nem Dumpfgesoffenen im Kontaktladen rumgestritten… Und ich war immer noch netter als die Sanis. X)

Zuhause hab ich Milch gemacht und dies und das in der Küche, dann was geschrieben, dann kam der Regen. Dann kam der Abendsonnenschein.

War ich schon mal dankbar, weil es hier so schön ist? Ich bins auch heute wieder! ❤

 

Und nun endlich das, worauf die geneigte LeserInnenschaft schon seit gestern wartet! Wir mussten nämlich noch einen Trichtertag dranhängen, und HEUTE, heute Morgen war es endlich so weit! Unsere Tapferkatze bekam die Halskrause abgenommen.



❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ ❤

 

Die Kastenkatze
sie kann sich wieder putzen
und OH das tut sie

 

6. Juni 2017, Dienstag ~ Dankesammlung

Heute war wieder ein seltsamer Tag… Ich hab bisschen elende Laune, und ich weiß nicht, wo ichs drauf schieben soll.

Auch gut. Lass ich’s einfach, das Schieben. Danke.

 

Morgens war es grau und hat geregnet, mit heftigem Wind. Das war schön!

Ich habe mein Zimmer aufgeräumt, denn ich hatte meine erste geschäftliche Tarotlegung und wollte dazu den Bistrotisch einweihen. Jetzt ist mein Fang Schuäi harmonischer. Das ist schön. Wenn ich den Blick hebe und mich umsehe: Ja, das ist wirklich schön. Danke! ❤

Trotzdem… alles bisschen angedüstert heute, das kann ich nicht leugnen.

Die Legung war gut, finde ich.
Wir machen das per Mail, und ich stelle fest, dass ich damit so noch nicht zufrieden bin. Ich denke, das nächste Mal tippe ich nicht so viel, sondern spreche die Deutung ins Diktiergerät und verschicke eine mp3.

Ja, also, ich finde, die Legung hat gut gepasst und ist was zum damit Wirken.
Ich mach das sehr gerne.
Der Tisch ist perfekt dafür.
Für alles das bin ich dankbar! ❤ ❤ ❤

 

Im Laufe des Tages hörte es auf zu regenen und der Wind trieb die dicken Wolken über den Himmel. Ab und zu kam die gelbe Sonne durch. Das Wetter war toll heute, aufregend und abwechslungsreich und schön. Schön und wild und düster.


Hier mal ein fast klarer Himmel. Und Molly.

Ich bin auch dankbar, dass ich keine Katze gewürgt habe, obwohl eine gewisse Trickterkopfkatze, die zur Zeit im Aquarium lebt, heute weder ihren ver########en Antibiotikum-Saft geschlabbert hat, noch die Pille gefressen, die ich eben versucht habe, ihr zu kredenzen. Ja, ich bin dankbar, dass sie wieder da ist und schnurrt und alles… und sie kann dankbar sein, dass ich ihr heute weder Pille noch Saft per rectum verabreicht habe.

Oke. Gut. Ich kann sie nicht zwingen und nur hoffen, dass das nicht so schlimm ist, dass sie ihre Medikamente heute nicht genommen hat.

 

Ja, und der Bistrotisch ist zwar optisch absolut nicht perfekt, trotzdem bin ich froh, dass ich ihn habe. ❤


…alles bisschen angedüstert, heute…

Jo, und jetzt wälz ich mich ins Bett. Morgen haben wir viel vor, u.A. mit dem Trichterkopfkätzchen in die Klink, wo sie ihr, wenn alles nach Plan läuft, die Fäden ziehen. Dann kann auch endlich der Trichter weg, und sie kann sich ENDLICH wieder putzen. Ich hab sie jeden Tag gekämmt, zweimal auch bisschen feucht abgewischt =), das hat sie sehr genossen. Trotzdem nicht das Wahre.

Eya. Und nu Schicht. Bis morgen!

 

31. Mai ~ Dankesammlung

Achja, gestern hätte ich meine erste geschäftliche Tarotlegung gehabt. Das musst ich absagen. Stattdessen war ich mit dem Gefährten in der Tierpraxis und hab unsere Tapferkatze abgeholt.
Ich hätt Tarot gerne morgen nachgeholt, und nu ist die Kundin krank. Ob das noch was wird?

Ich hab das Gefühl, es liegt an mir, an meinen Erwartungen. Ich hab mich von Anfang an dabei erwischt, dass ich gezweifelt habe, ob der Termin zustande kommt.
Es gibt überhaupt reichlich spirituelle Hausaufgaben für mich zu tun. Heute Morgen und Vormittag gings mir gar nicht gut. Wg. der Tierarztrechnungen – da stehen noch welche aus, die werden auch nicht ohne sein – bin ich in Angst gerutscht.
Ich habe sehr deutlich gemerkt, dass mein Verstand mir da nicht weiterhilft. Geholfen hat, das Gefühl von Fülle hervorzurufen. Und es half, paar Sachen zu erledigen, die ich online zu tun hatte und dann den Rechner auszumachen und mich mit Naheliegendem vor Ort zu beschäftigen.

Jedenfalls bin ich dankbar für die Erkenntnis heute, wie mein Denken mir Leid und Not schafft, wenn ich nicht achtsam und diszipliniert bin. Ich hab zu üben, und das mach ich gern! ❤

Ich bin auch sehr dankbar, dass es ganz bedeutend kühler geworden ist. Ein wunderbarer Tag heute, frische Luft, sanfter, kühlender Wind, warme gelbe Sonne.

Und ich so matschig…

Das wurde besser, als ich mich mit Haushalt beschäftigt habe. So gings mir ja neulich schon mal. Eine wirklich erstaunliche Entwicklung, das. ❤

Ich hab heute endlich wieder Mandel-Cashew-Milch gemacht. In den schwülen Tagen ist mir die so schnell schlecht geworden, dass ich’s leid war und gar keine mehr gemacht habe. Jetzt geht’s wieder. Das war schön, ich mach das sehr gern. Und ich hab so einen schönen Blick aus dem Küchenfenster, ins Grüne, auf gelbe Sonnenschirme eines Restaurants. ❤

Da ist die neue Müllschüssel im Einsatz, die ist so SCHÖN. Ich liebe Gelbgrün. Und seit – hey, genau seit einem Jahr und zwei Tagen hab ich eine Müllschüssel im Einsatz und brauche deswegen für den Hausmüll keine Plastikmülltüten mehr. (Alle paar Wochen mal eine für’s Katzenstreu, das wir inzwischen hauptsächlich per Papiertüten entsorgen – die Papiertüten, in der das Streu verkauft wird.) Dafür auch DANKE! ❤

Dann bin ich dankbar, dass ich mein gestern begonnenes Projekt Ätherische-Ölfläschchen-am-Deckel-Beschriften heute zum Abschluss gebracht habe. ❤

Auf die Idee hätte ich vor 20 Jahren schon kommen sollen! Hätte mir zusammengerechnet bestimmt ein paar Wochen Suchen und Kramen erspart… X) Nu isses endlich getan, und grad passend, denn morgen mach ich wieder neues Deo.

Für dieses Deo bin ich immer noch und mal wieder auch SEHR dankbar. Die heißen Tage jetzt hat es wunderbar funktioniert. Besser als Gekauftes, möcht ich behaupten. Echt, Leuts, macht euer Deo selber! Es ist unglaublich einfach, geht ratz fatz, ist viel billiger, viel gesünder, es riecht so, wie ihr wollt, und es funktioniert richtig gut. Danke für das Selbstgemachte Deo! ❤

Achgosh, es gibt viel zum Dankbarsein, heute. Ich hab danach den Mangold vom Balkon geerntet. Kein einziges Foto dazu; ich war mit Kochen beschäftigt und bisschen in Eile. Es war eine nicht wirklich große Portion, dafür war es SEHR lecker.
Wen es interessiert: Ich habs nach einem bewährten exotischen Vetch-Rezept gemacht:
Kokosöl heiß werden lassen (nicht zu heiß, neh?), jeweils so… nach Gefühl… Ingwerpulver, Koriandersamen (zermörsert), bisske Bockshornklee, Kreuzkümmel rein. Wenns duftet ne kleine kleingewürfelte Zwiebel drauf, wenn die glasig ist (bisschen braun schon) den kleingeschnittenen Mangold drauf. Eine kleine Weile braten/dünsten  – erst brät er, bald dünstet er, wg. Deckel drauf: Kondenswasser. Dann noch Salz und Pfeffer. Und dann noch einen Schwall frisch gemachter Mandel-Cashew-Milch drauf, wenn zur Hand. =) Dazu Kartoffeln. MJAM.

Also, Danke für den superleckeren Mangold! Möge er schnell und kräftig wieder nachwachsen! ❤

Nach dem Essen sind wir mit unserem Sorgenkätzchen wieder in die Tierklinik. Sie bekam eine Spritze, ein Antidepressivum (das wirkt bei Katzen appetitanregend), und übermorgen müssen wir wieder hin. SEUFZ.
Sie liegt jetzt in ihrem Aquarium und maunzt, wenn wir in der Nähe sind. Nächste Woche werden die Fäden gezogen, dann kann endlich die elende Halskrause weg.

Oh Schnutzel! Da musst du jetzt noch ne Weile drinsein. 😦

Hachja.

Oke, dann hab ich noch ne Runde gedreht, ich musste noch mal raus, einfach so rumschlendern. Im Ökoladen wartete noch eine Haferschnitte auf mich – danke! ❤ Die sind oft ausverkauft um die Zeit.
UND!
Neulich hab ich den Chef gefragt, ob er noch von dem Senf hat, den ich vor Wochen aus der Reduziert-weil-bald-abgelaufen-und/oder-aus-dem-Sortiment-genommen-Kiste gekauft hab. Nee, ist aus dem Sortiment genommen.
Scheint, er hat geguckt und noch ein Glas gefunden, das ich eben in oben erwähnter Kiste fand. Und da zeig ich jetzt ein Foto von. Konsumterror, hemmungslose Werbung, und wenn Zwergenwiese mich dafür mit einer Ladung dieses Senfes bezahlen will: Immer HER damit! Ich mach in jedem Blogpost Werbung dafür, wenn die wollen.Mit so nordischen Zutaten wie Agavendicksaft, Ingwer, Nelke, Kurkuma, Paprika und Chili. Und der ist LECKER! Danke, dass ich den heute gefunden habe! ❤

Auf dem Heimweg fand ich außerdem einen Aushang: KATZE ENTLAUFEN.
Nee, näh?
Nach dem Foto hätte es die Katze sein können, die uns das Tierheim gestern zuerst beschrieben hat, also haben wir dort angerufen. Stellt sich raus, das Kätzchen ist schon wieder daheim. Auch dafür Danke! ❤

Im Tierheim die Lady sagte uns, zur Zeit gebe es massenhaft Fundkatzen. Vielleicht wg. der Hitze.

Jo, das wars für heute. War viel.

Außerdem ist der letzte Maitag und ich habe meinen „Monat voller Danke“ erfüllt. Nu frag ich mich, ob ich das weiter mache. Es war schön, jeden Tag was zu schreiben zu haben. Es gab mehrere Tage, da war mir gar nicht danach; und grad da war’s heilsam und hilfreich. Ich möchte das gerne weiter machen.

Andererseits hab ich auch manche Tage echt lange Laberposts produziert, so wie heute z.B. Wer weiß, ob überhaupt jemand bis hier gelesen hat.  X)

Dann wiederum kann ich natürlich in meinen Blog buchlange Beiträge reinschaufeln, solange ich mag. Und wenn ich diese Dankeliste nur in mein Tagebuchfile schriebe, würde ich es wohl nicht so diszipliniert durchziehen. Also. Ich häng noch einen Monat dran!

Dann bis morgen! ❤ und danke für’s Lesen =)

 

30. Mai ~ Dankesammlung

Es gab endlich ein Gewitter. Es ist immer noch sehr warm; immerhin wurde die Erde gegossen.

Die Zettel, die wir gestern aufgehängt haben, waren alle noch da. Einen hab ich aufgehoben, den Aufgeweichten, als Andenken.

Ich habe alle wieder abgehängt. Denn:

Oje, das war ein teurer Kurzurlaub, und Spaß gemacht hats auch nicht, weder uns noch ihr. Das Näschen ist blutig, Gaumenbruch („heilt von alleine“, sagt der Tierarzt), fies gebrochener Hinterlauf. Sie steckt in dieser Box, weil sie nicht springen und nicht klettern darf, einen Monat lang.
Die Box hat uns das Tierheim LU geliehen. Dort wurde sie am Samstag verletzt abgegeben. Dann kam sie erst mal zu einem Tierarzt übers Wochenende, dann zu einem andern Tierarzt zum Operieren. Gestern hab ich endlich ne Mail an Tierheime geschickt  — Wir sind so langsam in die Gänge gekommen, wir waren irnzwie wie betäubt… Es tröstet mich, dass wg. Wochenende der Ablauf nicht anders gewesen wäre, wenn wir schon Samstag gewusst hätten, wo sie ist.
Also, gestern hab ich Mails rumgeschickt, heute morgen kam ein Anruf vom Tierheim LU, wg. eines anderen Kätzchens, ich solle in ner Tierpraxis anrufen, wo sie grad sei.
Stellte sich schnell raus, dass es nicht Nelly sein konnte (Flecken anders, und nach der Beschreibung ein zierliches Kätzchen. Nelly ist wirklich nicht zierlich…), und… momentmal, da war noch ne anderen Unfallkatze, die ist wieder im Tierheim, weiß mit getigerten Flecken, ein weißes Ohr mit zwei kleinen Punkten drauf – Oh, das klang sehr sehr nach Nelly.
Im Tierheim hörte ich, das sie in der andern Tierklinik sei. Dort angerufen – Beschreibung passte. Ich wie auf Kohlen auf den Gefährten gewartet, dass er von der Arbeit kommt und wir hinfahren können.

Fragt nicht nach der Rechnung für die OP… Und da kommt noch mehr dazu. Und sie ist wieder da. ❤ ❤ ❤

Zur Zeit liegt sie sehr ermattet in dieser Box. Da muss sie drin sein, weil sie, solange der Hinterlauf heilt, nicht klettern und nicht springen darf. Einen Monat lang muss sie da drin bleiben, hat der (sehr coole, unsentimentale, warmherzige) Tierarzt gesagt. Zur Zeit ist sie ganz matschig, ich grusel mich ein bisschen vor dem Moment, da sie sich wieder fit fühlt. Das wird nicht in einem Monat sein, sondern in ein paar Tagen…

WIR SIND SO FROH! ❤ DANKE ❤

Achja, und noch mal ein RiesenDanke an das Tierheim LU, die Dame dort war unglaublich hilfsbereit. Bis hin zu dieser Superbox, die sie uns unentgeltlich geliehen hat (beim Zurückbringen spenden wir denen was). Ich bin froh und dankbar, dass es solche Leute gibt. ❤

29. Mai ~ Dankesammlung

Nelly ist noch nicht aufgetaucht. Trotzdem: heute gehts wieder. Allein dafür ein riesen DANKE! ❤
Gestern war größtenteils ein grauenhafter Tag. Richtig schlimm. Ich sollte mich wirklich an meine eigenen Tips halten. 😛 Und weiter will ich mich nicht darüber auslassen.

Nur das: Ein schlimmer Moment war, als ich das Bad putzte und zu den Pfotenabdrücken von Nelly auf der Fensterbank kam. Ich hab nen Heulkrampf bekommen.

Später, als die Sonne unterging, kam ein heftiger Wind auf, und wir dachten: ENDLICH das Gewitter, endlich bricht die Schwüle, die Spannung entlädt sich, die Erde wird gegossen – und dann natürlich: Und wenn das Kätzchen draußen ist, und es donnert-
STOP! Nelly ist geschickt, ängstlich (= sehr vorsichtig), kräftig, wunderschön (= Leute sind bestimmt nett zu ihr). Sie passt auf sich auf und sorgt für sich.

Ein Blick in den teilweise schwefelgelben Himmel zeigte mir, dass das Supergewitter ausbleiben würde. Ich habe diese wundersame, schwüle, windige Abendstimmung mit vereinzelten lauwarmen Regentropfen genutzt und bin eine Runde durch die Gegend gelaufen, um Nelly zu rufen.
Ich habe sie nicht gefunden und war traurig. Und dann: Es war eine so magische Stimmung, es ist so schön hier, ich habe mich mit ein paar Kids und einem Mann mit Winzhund unterhalten, die mir versprachen, die Augen offen zu halten–
Es war traurig und schön zugleich.

Nelly fehlt hier. Die andern drei Katzen liegen nur ermattet rum. Sie ist überall rumgewuselt, auch in der Hitze. Nichts konnten wir liegenlassen, alles wurde angeknappert, durchgebissen, mit Haaren eingehüllt, wenn ich sie aus meinem Zimmer ausgesperrt habe, hat sie an der Tür gekratzt – und jetzt –
Sie fehlt uns!

Heute Abend drehen wir wieder eine Runde und hängen Zettel auf.

Das Leben geht derweil weiter; Heute gabs es die erste Kornblume, und unsere Eissaison ist eröffnet. Dafür ein fettes Danke, weil, MJAM! ❤


Himbeereis. Ich wollte diesmal ein schönes Foto von der unberührten Portion machen. Hat auch diesmal nicht geklappt.

 

Komm wieder, Nelly!