neue Muster

Merkur retro


Merkur retro =)

Nur zur Info, für die, die auf sowas achten: Heute betritt Merkur die ‚Schattenarena‘, den Bereich, in dem er demnächst rückläufig wird.

Hier die Daten:

Punkt 1: 2. Dezember 2016 – 28°♐
Punkt 2: 19. Dezember 2016 – 15°♑
Punkt 3: 8. Januar 2017 – 28°♐
Punkt 4: 27. Januar 2017 – 15°♑

Hier← mehr zum Thema.
Wer Fragen hat: immer her damit.

Advertisements

Unearthing

Die Anfänge von so Phasen sind ja fließend. So ein Verschieben, das mit einer Wandlung einhergeht.
Im Mai letzten Jahres habe ich aus verschiedenen Gründen (u.A. Austausch hier auf WP)  begonnen, mich wieder mit Magie und Gottheiten zu beschäftigen, nachdem ich das über Tai Chi und Meditation ziemlich abgelegt hatte. Auch mit guten Gründen.

Und doch rufts und lockts…

Obwohl es mir unterwegs nicht so vorkam, wurden doch einige meiner Fragen beantwortet übers Jahr.

Und bestätigt. Und in Kunst gefasst, in Worte und Sound. Z.B. in diesem Hörbuch von Alan Moore, das ich im Herbst zum Einschlafen gehört habe: Unearthing.
Ich habs oft gehört, viele Nächte lang. Beim ersten mal hab ich so gut wie nichts verstanden. Schließlich hab ichs tagsüber am Stück angehört und Teile mitgeschrieben.

Das Buch dazu hab ich vom Schnusel zu Weihnachten bekommen!

Ich könnte dazu mehrere Blogposts vollschreiben, stattdessen beschränke ich mich, einen Absatz daraus zu zitieren, in dem der Umgang mit ‚dem nicht Geheuren‘ („the uncanny“) beschrieben wird:

This is how it is is,
of the approach of the uncanny:
Each progression
in our comprehension of the concept
like a footfall
treading softly closer.

This is how we act:
No awe, no terror,
just bland reassurance
in our default certainty
that this can’t possibly be happening.

Das ’nicht Geheure‘ sind in diesem Fall Synchronizitäten und Manifestationen der Mondgöttin Selene im Leben des Protagonisten, Steve Moore. (Alan Moores Mentor; die beiden sind nicht verwandt.)
In der Geschichte geht es viel um Magie. Und um Lokale Magie, Ortsmagie. Und um Comics. Und um London. Und dies und das.
(Sehr lustig auch der kurze Abstecher des Protagonisten in eine londonder Chaos Magie Loge.)

Schon bin ich mittendrin und auf dem Weg in die Tiefe. Dabei möchte ich seit Tagen einfach nur einen Blogpost verfassen, in dem ich kurz erzähl, wie es so war um Yule rum und in den Rauhnächten (die ich ja gar nicht bewusst begangen habe, und sie hatten es doch in sich!), und dann weiß ich nicht, wo ich anfangen soll.

Ich habe sehr viel gelesen, angehört und angeguckt in dieser Zeit, und davon will ich jetzt erst mal was weitergeben, bevor ich erzähle, was bei mir so war. Weil ich das wichtiger finde. Und weil es ja sowieso tief verwoben ist mit dem, was bei mir so war.

Da möchte ich euch als Erstes das hier sehr sehr ans Herz legen:

Ein Auszug aus der Doku-DVD „the Mindscape of Alan Moore“ in dem er erzählt, dass er mir 40 Magier geworden ist. Dann spricht er über Magie und Polytheismus und moderne Reklame-Schamanen (-> kulturelle Trance) und dies & das. Sehr dicht, von Anfang bis Ende. LOHNT SICH!


(Englisch mit englischen Untertiteln)

Edit: Ich wollte was zu Sache schreiben, nämlich, dass ich einen Bölog gefunden habe, deren Autorin ähnlich wirkt – Magie ist Kunst ist Magie https://cambraskade.wordpress.com/

Dabei stelle ich fest, dass ich meinen reader nicht mehr erreiche und daher keine Blogs mehr abbonieren kann, wenn sie es mir nicht per Button anbieten.
Außerdem stelle ich beim Schreiben dieser Ergänzung fest, was ich shocn wusste: Dass im ‚classic‘ Editor der text aus dem Festner springt, wenn er ein bisschen länger als eine Seite wird und ich noch was ergänzen will. ich schreibe grad blinf in ein weißes Fenster und kann nut hoffen, dsas ich mich nicht oft vertippe, denn jedes Korrigieren ist echt ätzenbd, mit viel hoch und runter Scrollen nach der Eingabe JEDES EINZELNEN BUCHSTABENS. WQeswegen ichs mir spare.

Ich hab keine Lustt mehr, und ich hab das Gefühl,m dass ich wahrscheinlich dsa Blöoggen bald wieder lasse. So gehts jedenfalls nicht.

Zeit ohne Namen

Wir haben hier einen Haufen Geschenke. Das ewige Tee-Ensemble mit Kandiszuckersticks, Badeschaum und Shampoo, immerhin Aufstriche von Alnatura, die mag ich wirklich! Und noch Zeugs. Überreicht in diesen bedruckten Papiertüten, als wir gestern meim Schnusel seine Leut besuchten. Von seiner Mutter sind da u.A. dabei: drei hässliche grüne Metallschüsseln mit Plastikdeckeln, von Aldi, gekauft im September. Ich weiß das so genau, weil noch der Kassenzettel in der Schachtel drinlag. War ein größerer Einkauf, da hatse wahrscheinlich die Schüsseln gesehen, sahen irnzwie nach was aus, waren billig, also kaufen, aufheben. Kassenzettel dazu, wg. vielleicht umtauschen. Das Haus ist so voll mit altem, sehr altem und nagelneu-unberührtem billigen Zeugs. Alles aufheben.
Manchmal wird etwas rausgepuhlt und der besuchenden Verwandtschaft als Geschenk überreicht. Ab auf dem Flohmarkt damit. Und das war das Letzte Mal. Ich will NIE WIEDER wahllose Geschenke von Leuten, die uns was schenken, weil man das so macht zu Weihnachten.

Oh, ich könnte ein Buch schreiben über dieses Weihnachten. Aber ich machs nicht, weils zu indiskret wäre. Insgesamt wars gut. Dieses Jahr hatten wir alles super organisiert, wir haben alles stressfrei geschafft, wir hatten wenige aber ausgesuchte Geschenke für alle (so viele warns eh nicht), wir kamen immer pünktlich, wir hatten null Streit. Ich hab auch die Kalender für meinen Däd und für meine Ma fertig bekommen.

Parallel dazu hatte ich nach einem Update kein Internet mehr, was auch gut war, denn ich hatte zu tun. Im Moment bin ich über ein Life-System im Netz. Da hab ich jetzt mit zu tun, meinen Computer neu einzurichten.

Spirituell zum Jahreswechsel und zu all dem, was die Zeit mitbringt, habe ich gezielt GAR NICHTS getan bis jetzt, und ich habe auch nichts geplant.
Ich bin zufrieden damit, wie die Dinge sich fügen. ‚Klarheit‘ ist ein Schlüsslwort.

Wir haben einen Tag vor der Sonnenwende die Wohnung gründlich geputzt, das Timing war Zufall und es war ein sehr gutes Gefühl. Ich habe einmal Karten gelegt und zweimal das I Ging befragt, weil ich konkrete Fragen hatte. Es geht nach wie vor und immer wieder zum Thema Geld und meiner Einstellung dazu. Achja, vgl. langsamer leben Amen. Und work in progress.

Jo, und es ist immer noch Ausnahmezustand zwischen den Jahren. Das jetzt ist ein Zwischenstop, ein Verschnaufen nach Köln und Pfalz und der Vorbereitung von einem kahlem Computer mit Life-System aus.

Bald ist Sylvester, da sind wir mit netten Leuten in einem Lokal, alle bringen was zu essen mit, ich freu mich drauf. Am 1. hab ich Geburtstag, und dann muss ich noch nach München.

Und jetzt will ich mich erst mal bisschen einpendeln. Verschnaufen.

Traum

Den Traum hatte ich gestern Morgen, da hatte ich keine Schule und bin nicht grad früh ausm Bett gekommen. Der Wecker ging zwar, weil ich mich daran gewöhnen möchte, jeden Tag wieder früher aufzustehen, aber ich hab dann noch mal kurz die Augen zugemacht, und als ich sie wieder aufschlug, wars halb 10. Oje X)

Den Traum hatte ich zwischen Weckerklingeln und Aufwachen, in dieser leichten Schlafphase, wo wir oft und viel träumen und uns meist auch gut daran erinnern können.

Der Traum war ganz kurz, nur eine Szene. Voll mit Emotionen, die ich sofort erkannte als das, was mir immer wieder durch den Leib fährt, wenn ich z.B. Nachrichten gucke oder auch nur so über die Auswirkungen unserer Zivilisation nachdenke.

In dem Traum lag ein männliches Kind am Boden, ein Kind an der Schwelle zum Jugendlichen. Zusammengekrümmt. Um den Jungen herum standen Soldaten mit Waffen, sehr modern, mit diesen runden Helmen, wie die halt so aussehen. Sie waren mächtig und gewalttätig, und er war ohnmächtig, ihnen ausgeliefert, er litt.
Mein Impuls war, den Jungen zu retten. Es war mein Traum, da kann ich sowas machen. Ich holte ihn weg.
Aber ich war darüber nicht froh, es war nichts besser. Es war klar, dass die Soldaten und andere Soldaten diesen Jungen wieder einfangen werden, und auch andere Menschen. Ich hatte den Jungen aus dieser einen schlimmen Situation gerettet, aber nichts war wirklich anders dadurch. Ich war nicht froh.

Dann hab ich was anderes gemacht, etwas, worüber ich in dem I Ging Buch gelesen habe, von dem ich zur Zeit so viel erzähle. Das, was ich da lerne, ist jetzt bis in meine Träume gesickert; ich finde das gut.
Denn:
Ich hab mich nicht der Traurigkeit und Angst ergeben, die ich immer noch spürte, weil ich nicht wirklich hatte helfen können, sondern ich hab etwas Neues versucht. Ich hab mich an die Soldaten gewandt, das heißt, an etwas in ihnen, das erreichbar ist für solche Anliegen. An „den Weisen, der jedem von uns zur Seite steht“ – so sinngemäß steht es in dem Buch. An die Instanz, die uns zur Heilung verhilft (ich glaub, ich würde das Inneres Wesen nennen), die mit der Quelle / dem Kosmos in Verbindung ist. Ich habe mich an die Soldaten gewandt und NEIN zu ihrem grausamen, unheilsamen Handeln gesagt. (So wirds im Buch empfohlen 🙂 )
Achja, und dann hab ich, auch nach Anleitung, die Helfer der Transformation gebeten, uns allen zu helfen, heiler zu werden.

Jaja, das liest sich grässlich esoschwebbsich. Aber:

Dann ging es mir sofort besser und der Traum war vorbei.

Mir ging es auf eine so tiefe, im Leib gespürte Weise besser, dass mich das immer noch froh macht, wenn ich mich daran erinnere. Weswegen ich das jetzt auch aufgeschrieben habe, ums weiter zu geben.

Jo. Wollt ich erzählen.

rückläufige Planeten

Ich bin keine Astrologie-Fachfrau, trotzdem habe ich schon viel von Astrologie profitiert. Dabei kann ich gar nicht sagen, dass ich daran ‚glaube‘.
Ich stelle fest, dass manche Informationen und Erklärungen, die über Astrologie zu mir finden, mir sehr hilfreich sind.

Hier was Grundsätzliches zu rückläufigen Planeten.


 
Was rückläufige Planeten wirklich sind, also, astronomisch, wird z.B. im AstroWiki erklärt.
Auf der Seite finden ihr unten auch die Daten und die Punkte im Zodiak, an denen die jeweiligen Planten rückläufig werden.

Hier interessiert mich mehr die astrologische Bedeutung dieses Phänomens.
Im AstroWiki steht dazu, die Kraft der entsprechenden Planeten wirke nach innen und bedürfe einer Auseinandersetzung und Verarbeitung.

Zur Zeit des Rücklaufs kann es auch sein, dass wir die Energie/Information des betreffenden Planetens, gefärbt durch das Zeichen in dem er rückwärts geht, richtig reingerieben kriegen. Es kann (oberflächlich betrachtet) zu Verzögerungen, Pannen, Irrtümern und Hindernissen kommen.
Es kann auch sein, dass alte Themen wieder hoch kommen, damit wir mit ihnen wirken können. (Das kann vom Verwirklichen über Transformation bis zum endgültigen Seinlassen reichen.)
Die Herausforderung liegt darin, die Zeit zu nutzen, um zu Üben. Da können wir überarbeiten, richtig was lernen und transformieren.

 
Was noch wichtig ist und oft übersehen wird: die Rückläufige Phase endet in der Astrologie nicht, wenn der Planet wieder ‚vorwärts‘ läuft, sondern erst, wenn er im Zodiak über den Punkt gelaufen ist, an dem er rückläufig wurde.

Hier als Beispiel irnznen Planet eurer Wahl, der im Skorpion rückläufig wird.

 
 
Punkt 1 wird vor der eigentlichen Rückläufigkeit passiert. In der Zeit zwischen Punkt 1 und Punkt 2 funktionieren alte Muster (z.B Verhaltensweisen, Erwartungen, Überzeugungen, Strategien etc.) nicht mehr gut, werden schwächer, bis sie bei Punkt 2 ganz verschwunden sein können.
Alte Themen können hoch kommen und sollten angesehen/wahr-genommen werden.
Worum es genau geht leitet sich ab aus dem, was der Planet symbolisiert, gefärbt durch das Zeichen, in dem es passiert. Zusätzlich interessant sind auch die Häuser und Aspekte persönlicher Planeten unserer individuellen Radix-Horoskope.
Achja, und natürlich ist am Wichtigsten, was wir konkret ERLEBEN. Astrologie kann ein Werkzeug zum Verstehen sein; sie ist keine Sammlung von Vorschriften und Wahrheiten.


Punkt 2 ist der Moment, da der Planet rückläufig wird. Jetzt bewegt er sich auf Punkt 3 zu.
Jetzt ist es Zeit, mit den alten Themen zu arbeiten/zu wirken.
Dabei werden u.U. bestimmte Strategien, Autopiloten, Verhaltensmuster nicht mehr funktionieren, und wir werden sie ablegen und/oder verändern müssen. Wobei in diesem Stadium noch nicht klar ist, durch was sie ersetzt werden. Das kann beängstigend sein und sich sehr unangenehm anfühlen (dieses Gefühl wird im Tarot durch die 5er Karten symbolisiert), ist aber Not-wendend. Es gilt, das Naheliegende zu tun, und dabei eben nicht auf die alten Strategien zurückzugreifen, die uns jetzt u.U. um die Ohren fliegen.

 
Punkt 3 ist der Moment, da der Planet wieder die „Richtung wechselt“ und vorwärts läuft. Zu diesem Zeitpunkt kann es gut sein (wenn wir vorher bisschen Hausaufgaben gemacht haben), dass wir neue Erkenntnisse gewonnen haben, die wir umsetzen können. So können wir erleben, wie sie funktionieren und sie anpassen. Finetuning.

 
Punkt 4 ist der Moment, da der Planet die „Schattenzone“ seiner Retrophase verlässt und ‚Neuland‘ betritt. Und wenn alles fein gelaufen ist, haben wir jetzt neue Muster zur Verfügung.

 
Das Beispiel ist bisschen verändert aber hauptsächlich bloß ins Deutsche übersetzt, was ich auf der Lunarium Site gefunden habe:
About Retrograde Planets ff.)

 
Und noch mal: Das Ganze ist nicht Die Wahrheit, sondern ein Werkzeug, das wir verwenden können oder auch nicht.
Eh klar.

Aktuell ist Venus Rückläufig. Dazu hab ich nen Text von einer Fachfrau gefunden, den ihr euch angucken könnt:

Die rückläufige Venus 2015 | Astrologie Köln | Sabine Bends

Und noch ein interessanter Artikel:

Rückläufige Venus im Löwen : Sei Du selbst. Jeder andere ist bereits vergeben.
Aktuell befinden wir uns, was Venus angeht, bei Punkt 2.

Achja, und wenns Fragen gibt: immer her damit! 🙂