Philosophin

Spaß bei der Arbeitssuche

Donnerstag, 16. April, hatte ich mein erstes Gespräch beim Arbeitsamt.

Dann warte ich auf Zugangsdaten fürs A-Amt-Internet.

Montag, 27. 04. betrachte ich zum ersten Mal im Leben mein Profil bei der Jobbörse. Darin finde ich 13 Arbeitsvorschläge. Drei davon sind aktuell, die anderen sind von 2009 bis 2011.

Ich gucke mir meinen Lebenslauf an, der vom A-Amt aus in mein Profil gehackt wurde:
Der Name meines letzten Arbeitgebers wird 3 mal erwähnt, zwei Mal davon falsch geschrieben.
Ich finde Einträge wie

Helfer/in – Verkauf
Brauerei/Anenkenladen/Fantasy-Spiele-Ladden/Waschsalon m Café

An nen Anenkenladen kann ich mich gar nicht erinnern…
Immerhin ein Laden und kein Ladden.

Ich wusste auch nicht, dass ich mal Philosoph/in studiert habe!
Ich hab tatsächlich nachm Abi mal paar Monate Anglistik auf MA studiert, mit Philosophie als Nebenfach. Paar Tage, Bonn oder Köln…

2007 hab ich ein Examen bestanden und darf mich jetzt „Ergotherapeutin“ nennen.
Das tu ich nicht.
Ich habe die letzen 5 Jahre als Sozialhelferin gearbeitet, zuletzt auf einer unbefristeten SozPäd Stelle.
Die habe ich aufgegeben, bin zu meinem Gefährten gezogen und habe München für Mannheim eingetauscht.

Und jetzt darf ich mich ‚arbeitslos‘ nennen. Oder ‚arbeitssuchend‘.

Zwei der drei aktuellen Jobvorschläge auf meinem Profil sind für Soz.Päds.

Der andere Vorschlag ist für eine Stelle in einem Flüchtlingsheim in Heidelberg, das von der Firma European Homecare betrieben wird.
Die suchen-
Das muss ich wirklich ausführlich wiedergeben!

Die suchen
Sozialbetreuer (m/w) gerne auch mit Migrationshintergrund (Sozialassistent/in)
Keine sozialarbeiterische Ausbildung erforderlich.
Arbeitszeit: Vollzeit, Wochenende, Nachtarbeit, Schicht
40 Wochenstunden; die Bereitschaft zum Schichtdienst (Sonn-, Feiertags-, und Nachtdienst) sollte vorhanden sein.
Vergütung und Zusatzleistungen nach Qualifikation
Bei der Besetzung des Stellenangebotes findet kein Tarifvertrag Anwendung.
Befristetes Arbeitsverhältnis für 12 Monate.

für

Die Aufgaben der Betreuung beziehen sich auf die Hilfestellung im Alltag, Konfliktlösung und die Durchführung von Freizeitaktivitäten sowie evtl. Übersetzungsarbeiten.

Anforderungen an den Bewerber: Berufserfahrung
Erweiterte Kenntnisse: Asylbewerber (Betreuung etc.), Menschen mit Migrationshintergrund (Betreuung etc.), Migrantenarbeit
Grundkenntnisse: Freizeitgestaltung, Jugendliche (Betreuung etc.), Kinder (Betreuung etc.), Kinderpflege, Kleinkinderbetreuung
Erweiterte Sprachkenntnisse: Englisch
Grundkenntnisse in: Arabisch, Kroatisch, Serbisch
Persönliche Stärken: Einfühlungsvermögen, Flexibilität, Kommunikationsfähigkeit, Organisationsfähigkeit, Zuverlässigkeit
Wünschenswert: Fahrerlaubnis B PKW/Kleinbusse (alt: FS 3)

Ahja.
Mich überkommt das Grauen.

Ich gucke also selber nach Jobs. Da finde ich auch lustige Dinge.

gelerte Kräfte
-ab 12,50,- /Stunde

Auch interessant:
Naiv wie ich bin, habe ich unter „Journalismus“ nachgesehen. Dort finde ich nur Angebote für Werbetexteterei. Besonders schön das Angebot einer Firma, deren Dienstleistung ist, ihre Kunden bei Google unter die ersten 10 Einträge zu bringen.
Die journalistische Arbeit besteht im Verfassen von Beiträgen bei ebay, Amazon und in Foren.
Ja, ich wusste, dass das gemacht wird. Trotzdem. Das so platt in der Stellenbeschreibung zu lesen hat mich doch befremdet. Ich war halt schon lange nicht mehr auf Arbeitssuche. Oder in der Realität unterwegs…

Ich bin auch nicht wirklich auf Arbeitssuche. Die Nibelungen hatten arebeit.
Ich will eine Anstellung mit angemessenem Einkommen. Ich will meinen Beruf ausüben.

Kessel

Advertisements