Regen

3. Juni 2017, Samstag ~ Dankesammlung

Ich schreibe das am Samstag, veröffentlichen werd ichs, so wie’s aussieht, erst morgen. Wir hatten eben Stromausfall, und jetzt sind wir offline. Macht nix.

Als der Strom weg war, hatte ich kurz wieder einen Pestanfall. Schon wieder eine Widrigkeit. Darum heißt das Widrigkeit, weil immer wider und wider welche kommen… harhar.
Schluss mit Widrigkeiten, immer ist vorbei!

Heute war ein sehr schöner Tag! Es gab heftigen Regen, Hagel und Sonnenschein. Es ist jetzt abgekühlt, dafür bin ich schon mal dankbar! ❤

Heute morgen, noch in starker, gelber Sonne, war ich auf dem Balkon, um die Blumen zu gießen. Die brauchen jeden Tag viel Wasser; ich bin dankbar, dass ich heute vom Regen unterstützt wurde und auch alle aufgestellten Sammelgefäße voller Wasser sind. ❤
Und ganz besonders erfreut bin ich über das Gewucher in den Töpfen und Kästen. Von wegen nur Ringelblumen. EINE Ringelblume hab ich gefunden. Die wird bald blühen.
Dann hab ich ein Tentakel gefunden. Die Tentakelpflanze, von der ich schon dachte, sie kommt dieses Jahr gar nicht, hat sich doch durchgekämpft! Willkommen, o Tentakelpflanze, SCHÖN, dass du da bist! Fhtagn!

Am meisten gefreut habe ich mich, als ich in einem dunklen Winkel etwas fand, das ich zwar hoffnungsvoll ausgesäht hatte, das dann allerdings überhaupt keine Anstalten machte, sich zu regen. Dachte ich. Und plötzlich sind sie da:

Hornveilchen ♥ ♥ ♥

Das war schon mal ein wundervoller Auftakt des Tages.

Auch ganz wundervoll war dann unser Entschluss, heute nicht – wie sonst samstags – zu putzen, sondern den Tag zu genießen. ❤
Wir haben so dies und das gemacht, Kaffee getrunken, die Katzen versorgt – vor allem Nelly wurde geschmust und gefüttert und gekämmt – und dann kam der erste Regen.
Der war hefitg und kurz, und danach bin ich ne Runde einkaufen gegangen. Der Boden war wieder trocken, doch hier und da gabs es noch kleine Seen.

Als ich zum Ökoladen kam, sah ich ein neues Schild an der geschlossenen Tür, das neue Öffnungszeiten verkündete. Samstag nur bis 14h. Ich hatte keine Ahnung, wie spät es war und habe einfach die Klinke gedrückt, und siehe, es war offen. Wie ich vom Chef erfuhr, war es bereits nach 14h. Er hatte den Laden noch nicht abgeschlossen, in der Hoffnung, dass jemand noch die Klinke drückt, denn er hatte genau ein Brot übrig, das er gerne noch verkaufen wollte. Ja wie gelegen, ich war nämlich gekommen, um genau ein Brot zu kaufen. =) Vielen Dank! ❤
Außerdem freute er sich wie Bolle, dass er noch einen Senf gefunden hatte. (Ich berichtete von dem Senf. Zwergenwiese, ich warte noch auf die Vergütung meiner ungehemmten Werbung für euren Senf!)
Und dann schenkte er mir zwei Tomatenpflanzen für den Balkon. Wow, danke! ❤ ❤ ❤

Danach bin ich ganz beseelt mit meinen beiden neuen Tomatenpflanzen durch den schönen Hemshof heimgeschwebt. Hab noch ein (veganes) Çiğ Köfte Dürüm im Rathauscenter auf die Hand gekauft und gleich verschlungen. Auch dafür bin ich dankbar: Dass es das gibt, und dass es das hier gibt. In Mannheim hab ich das zum ersten Mal gegessen, und hier ist der Stand viel näher an unserm Wohnort.

Apropos vegan: Ich habe neulich was zu Käse gelesen, das ich vorher irnzwie nicht wirklich wusste oder nicht wahrhaben wollte: Dass viel Käse nicht vegetarisch ist, sondern mit Lab gemacht. Und Lab, wie ich erfolgreich nicht hab wissen wollen, bis eben jetzt, kommt aus den Mägen toter Kälber.
Was hat das auf der Dankbarkeitsliste zu suchen?
Ich bin dankbar, dass wir schon seit einiger Zeit fast keinen Käse mehr kaufen. (Eine Packung Harzer vorletzte Woche.) Das hat sich so ergeben, wir hatten eigentlich gar nicht vor, ganz auf Käse zu verzichten. Jetzt ist der Entschluss gefallen, und er fällt uns ganz leicht. Danke! ❤

Als ich wieder daheim war, kam der Hagel, es tropfte an unserer Wand lang und ich hab den Fülle-Beitrag geschrieben, zu dem ich eigentlich überhaupt keine Lust mehr hatte.
Hat sich dann doch heilsam angefühlt. Danke! ❤

Dazu hab ich meine ÖlLicht-Duftlampe angeworfen und Eukalyptus und Water Lily-Öl aus Indien verduftet. Wunderbar in der Schwüle. Danke für diese schönen Düfte, die meine Seele und mein Herz mit Südindien verbinden, hier&jetzt. ❤

Dann kam der Stromausfall. Achneenäh?!?
Ich wollte doch jetzt meinen Dankebeitrag schreiben!
Machtjanix, dann gucken wir eine weitere Folge von- oh.
Oke, ich koch- argh
Ich geh dusch- kein warmes Wasser! (Ich bin Warmduscherin. Sowas von!)
Oke. Okeokeoke.
Ich hatte wieder das Gefühl, ich werd grad ausführlich und gezielt genervt und getriezt vom Universum. Oder von – sonstwem. ⚚
Und, o Super-Selbstversorger-Nachhaltigkeits-Vetch? Gibts Dinge, die du ohne Strom tun kannst?

Ich hab die eingestaubte Gitarre zum Hand genommen und mein Sommerregenlied gesungen. Und dann einen Kreisgesang, den ich vor vielen, oh, vielen Jahren geschrieben habe. Und der mir hier&jetzt sehr gut getan hat. Danke! ❤

Don’t be afraid
when the sirens cry
with the wind
in the air
through the sky

Turn your fear
jump the storm
raise your voice
join their song
while you fly.
 

 

Regen- und Laberschwall

Etwas ist aufgebrochen und ich hab das Gefühl, meine ungeplante Blogpause neigt sich dem Ende zu. Ich hab wieder Lust, zu schreiben.

Passend dazu gabs hier grad ein heftiges Gewitter – ENDLICH – und es ist krass abgekühlt. Das ist GUT. Die letzte Nacht war grausam. Wir schlafen unterm Dach, wo sich die Wärme sammelt, und wir können das Dachfenster nur einen Spalt auflassen, weil sonst Molly-Katze über die Dächer streift. Was ich ihr so gönnen würde, das ist doch was, das Katzen tun: Über die Dächer streifen.

Ich war eben auf dem Balkon und hab Fotos gemacht, einfach nur Fotos vom Regen, weil der so SCHÖN ist, und wie ich mir die grad anguck, muss ich lachen. Da kann ich die nächste Krähenkarte für’s VetchDeck draus machen.