Reklame

Nä, ne?

 
Kommentar überflüssig.
 
 
Advertisements

Reklameplakate mit Wirkung

Dieses hier … also … ich verstehe schon so in etwa, was das soll, und doch…

Es löst bei mir Befremden und Verwirrung aus. Verwirrung und Befremden.
Vor allem der Satz „Mit der Original-Band aus Las Vegas!

 

Bestürzung (Baumsterben!) und Gruseln kommt bei mir bei diesem Plakat hoch, und ich möchte ausrufen

NEIN! Bitte, bitte! tu’s nicht!

 

Seufz.

 

Zweiter Schultag

Heute hatten wir Thema Behaviorismus, das hatte ich tatsächlich schon in der Schule.
Ja, in der Ergoschule auch, aber ich meine die richtige Schule. Ich hab die letzten Schuljahre in Köln auf ner Gesamtschule verbracht, und ich bin heute noch dankbar dafür. Ich hatte dort Philosophie, Psychologie, und wir waren auch eine der ersten Schulen mit Informatik. Da ham wir noch mit Logo rumgemacht, das war Pascal für Kinder (Pascal ist ne Programmiersprache und, glaub ich, inzwischen vom Erdboden verschwunden*).
Ich glaub, ich war die einzige in ganz NRW, die in der Schule Informatik und zuhause keinen Computer hatte. (Und wer einen hatte, hatte einen Comodore oder, wow, nen Amiga.)

Aber ich schweife ab. Wir hatten heute also Behaviorismus: Konditionierung, Reiz-Reaktion, bedingter Reflex und so, und da muss ich jedenfalls zur Prüfung nix mehr groß lernen. Dabei sind das ja nicht grad Techniken, die wir dann anwenden wollen. Außer, ich geh hinterher ins Reklame-Geschäft, da wird genau das praktiziert:
Ne biologische Reaktion auf nen unbedingten Reiz z.B. Begehren beim Anblick einer schönen jungen Frau (unbedingter Reflex) verknüpft mit nem neutralen Reiz (Anblick einer langweiligen Bohrmaschine), das oft genug wiederholt => Begehren beim Anblick der Bohrmaschine. Bedingter Reflex erster Ordnung. Klingt doch toll. Wissenschaftlich! A draam, wo ich doch so gerne weisenheime und immer im Endspurt um das Goldene Gscheithaferl mit dabei bin!

Macht euch auf weitere hochspannende Blogbeitrage gefasst.

Keine Sorge, die Inhalte, die ich büffeln muss, die kommen früh genug… und von denen werd ich wahrscheinlich nicht erzählen. 😛

Was auch echt nett war: Jemand hat in jede der drei Damenklo-Kabinen was reingelegt. (Obs bei den Männern auch so war, weiß ich nicht. Ich muss ja nicht alles wissen…)

Die Sprüche … naja. Is halt so das Positive-Affirmations-Gedöns, erinnert bisschen ans ScrapBooking (vgl. Blog nebenan). Trotzdem. Sieht nett aus, und an so unerwarteter Stelle eine fröhliche Ermutigung.
Sowas mag ich! Also danke an die (den?!?), wo das hingestellt hat!

 

 


* Wg. Pascal, weil ich oben Quark verzapft habe: Pascal gibts noch, wird hauptsächlich in „sicherheitskritischen Bereichen“ verwendet, wg. ihrer ‚guten Prüfbarkeit, Wartbarkeit und klarer Zuordnung der Variablen‘, les ich in der Wikipedia. Wird auch nach wie vor oft als Lehrsprache zum Einstieg in die Informatik verwendet. Und ich weiß nix mehr ausm Informatikunterricht; auch das nur der Vollständigkeit halber. X)