Ronco der Geächtete

Tagebuch

So, ich war abgetaucht. Hab mich eingependelt, war kreativ und fast nicht online.
Eine segensreiche Neumondphase haben wir, finde ich.

Ich wollt was übers Tagebuch schreiben. Es schreiben ja viele Leute Tagebuch, sogar Ronco der Geächtete hat sich trotz eines Lebens voll beispielloser Härte und Spannung immer wieder die Zeit genommen-

 

Ich schreib Tagebuch seit ich 11 bin. Und seit ich nen eigenen Computer habe (seit ca. 1996), schreibe ich Tagebuch am Computer. Das, was mir da fehlt – Sachen einkleben, kritzeln, anfassen, riechen – das hab ich mehr als genug in meinen diversen Reinkritzelbüchern.

Mein Computertagebuch kann ich auch mit Bildern bestücken, ich kann kommentieren, und ich kanns auch einfach NIE WIEDER lesen, ohne, dass es mich stört, weils Platz verbraucht. Tagebuch, ist bei mir jedenfalls so, ist lebenswichtig zum Erzählen, Reflektieren und Heilen, also zum Schreiben.
Weniger zum Lesen.

Trotzdem ist es auch manchmal spannend, sich zu erinnern, was früher los war.

Seit ich am Computer schreibe, seh ich, was in den Jahren zuvor um die gleiche Zeit los war, denn ich schreibe nicht mehr alles hintereinander, sondern nach Datum untereinander. Ich hab 8 Tagebuchfiles, die ich zu den Jahreszeitenfesten wechsle. Und heute z.B. finde ich Einträge vom 14. Dezember 2012, 2013 und 2003.

Ich mag das so. Ist weniger linear und mehr zyklisch. Mag ich.

 

 

Advertisements