Schütze

9. Juni 2017 – Vollmond im Schützen

Morgen, Freyjatag, den 9. Juni 2017,
ca. kurz nach drei Uhr nachmittags
(15:09 F/M)
ist Vollmond im Schützen.

Hier wie immer die
EINLADUNG
INVITATION

Wow, das Bild oben ist … ich hatte schon schönere. Es ist, wie’s ist.
Wie’s halt so ist. =)

Ich habe neulich durch meine Mondposts und -mails geguckt —
Das mach ich jetzt auch schon über ein Jahr, das mit den Mondmails und -blogbeiträgen. Ich glaub, im März 2016 habe ich angefangen. Beim Wiederlesen ist mir aufgefallen, dass ich jedesmal geschrieben habe, dass grad eine intensive Zeit sei.
Das habe ich so empfunden, sonst hätte ichs nicht geschrieben. Was mir bestätigt, was wir eh wussten: Voll- und Neumonde sind Knotenpunkte im Zeitgefüge.

Zur Zeit – haha! – scheints besonders intensiv zu sein. Ich beschränke mich hier auf das, was ich selber wahrnehme – bei mir und in meiner Umgebung und durch Infos, die bei mir ankommen:
Es geht wieder in tiefere Schichten.

Mich ganz persönlich beuteln zur Zeit heftige Emotionen und Muster, von denen ich teilweise dachte, ich hätte sie überwunden. Dazu kommen andere, von denen ich vordem gar nicht wusste, dass ich sie hege.
Ich weiß, dass ich damit nicht alleine bin.
Wenn die eine oder der andere sich jetzt persönlich angesprochen fühlt, dann sag ich der/dem: Ich meine nicht nur dich und mich, sondern noch andere, von denen ich weiß.

Das finde ich persönlich sehr tröstlich.

Einerseits müssen wir alle unseren eigenen Kram selber durchfühlen und transformieren – auf der anderen Seite sind wir alle miteinander verbunden. Was wir bei uns lösen, wirkt heilsam aufs Ganze, und wir werden unterstützt, wenn wir das wollen. Wir unterstützen uns z.B. gegenseitig.

Trotzdem. Warum hört das nicht endlich auf? Warum gibt es so gut wie keine Verschnaufspausen mehr?
Weil JETZT die Zeit ist. Weil wir die Fähigkeiten und die Kraft haben. Doch, haben wir.
Die heftigen Emotionen, die wiederkehrenden und die neuen/uralten Muster wollen ans Licht, gesehen, durchlebt und durchfühlt werden, damit sie sich endlich verändern und/oder auflösen können.
Und wenn wir ein altes Muster erkannt haben, einen Schmerz durchfühlt, auf der anderen Seite wieder rausgekommen sind, tscha, dann wartet gleich das Nächste auf uns.
Jaja, das fühlt sich oft – nett gesagt – anstrengend und gruselig an. Die Skala geht von Aufregend und toll! über nicht schon wieder… bis in existenziellen Horror oder ins schwarze Loch der Depression.
Vielleicht ist ein kleiner Trost dabei, dass hier&jetzt niemand ’scheitert‘, sondern wir alle immer tiefer ans Eingemachte kommen und durchkönnen! Wir sind dabei, uns weiterzuleveln.

Die Mondmedi ist – wie immer – eine gute Gelegenheit, sich zu zentrieren, sich zu erden, ins Hier&Jetzt zu finden. Sich zu vernetzen. Und dann, dazu soll der Schütze Mond hilfreich sein, dann ist es auch eine gute Gelegenheit, das zu fühlen, was wir wirklich wollen. Fülle, Liebe, Heilsein – oder gar nichts so Großartiges, nur ein kleines nettes Gefühl von Wärme und schönen Blumen – was auch immer euch mit guten Vibes erfüllt: lasst es fließen; durch euren Leib und in euren Raum.

Ladet ein, verlinkt, vernetzt, macht mit, habts gut dabei!

Bis dann im Netz!

Dienstag, 29. November 2016 – Neumond im Schützen

Uaahhhh, ich bin SPÄT!

 

Dienstag, 29. November 2016,
so ca 13:20
(13:18 F/M)
ist Neumond im Schützen.

Hier wie immer die

 

Zur Zeitqualität allgemein hab ich grad wenig zu sagen. Ich selbst werde durchflutet von Information und Erkenntnissen. Ich hab viel zu tun, viel zu sein – zu verkörpern – und vor allem habe ich mich immer wieder daran zu erinnern, dass ich Macht habe und nicht ausgeliefert bin. Und meine Macht hat eine so große Wirkung und einen so großen Wirkungsbereich, dass es die kleine Vetch manchmal noch nicht so richtig glauben (geschweige denn fassen) kann.

Ich hab die Tage paar Aussprüche des „lebendigen Jesus“ aus dem Thomasevangelium der Apokryphen gelesen, die mich erfreuen – aus ganz verschiedenen Gründen. Ich zitiere sie hier, und diejenigen, die das befremdet: Bitte nehmt es einfach als etwas, das euch amüsieren soll.

Jesus sagt: „Wenn ihr euch selbst erkennt, dann werdet ihr erkannt sein, und ihr werdet erkennen, dass ihr Kinder des lebendigen Gottes seid. Aber wenn ihr euch nicht selbst erkennt, dann werdet ihr in Armut sein, und ihr seid diese Armut.“

Jesus sagt: „Wer sucht, soll nicht aufhören zu suchen, bis er findet. Und wenn er findet, wird er erschüttert sein. Und wenn er erschüttert ist, wird er erstaunt sein. Und er wird König sein über das All.“

Jesus sagt: „Sorgt euch nicht vom Morgen bis zum Abend und vom Abend bis zum Morgen, was ihr anziehen werdet!“

Hehe.

Ladet ein, verlinkt, vernetzt, macht mit, habts gut dabei!

Und wer Ideen hat, immer her damit.

Bis dann im Netz!

20. Juni – Vollmond im Schützen

Ich bin grad über mich selbst verwundert, denn ich habe mich beim letzten Vollmond vertan: Der war nicht in der Waage, wie ich behauptet habe, sondern im Schützen. Und das ist deswegen interessant, weil er diesen Monat wieder im Schützen ist. Es kommt selten vor, das ein Voll- oder Neumond zweimal hintereinander im selben Zeichen steht.

Also.

Montag, 20. Juni 2016, ca. 13:00 h Vollmond im Schützen.
Wirklich.

 
Voll- und Neumonde sind gute Zeiten zum Reinigen, und gut zum Reinigen ist z.B. die MondMedi.

Hier wie immer die

 
In der Nacht vom Montag auf Dienstag ist noch ein besonderer Moment: ca 22:30 h tritt die Sonne in den Krebs und auf der Nordhalbkugel haben wir Sommersonnenwende.

Mal wieder linke ich zu Godharmas Astrowoche, weil sie dazu was sagt und ichs sehr schön und inspirierend finde:

Vollmond im Juni 2016 und die Sonnenwende

Mein zu Neumond angekündigtes Feuerchen hab ich tatsächlich einfach ‚vergessen‘. Basst, jetzt habe ich immer noch einen Kessel voller Altarlichtreste, die ich zur Sonnenwende abfackeln werd. Ich verspreche Fotos – damit ichs nicht schon wieder vergesse. Ich hab das Gefühl, diesmal passts für mich besser.

Und wie immer: Mitmachen, andere einladen, Feedbäck, Ideen, Anregungen, Input sehr willkommen!

Dies ist ein Foto vom letzten Vollmond. Wie deutlich zu sehen ist, steht er im Schützen.
Das Foto hat mir eine Mitschülerin/Ausbildungskollegin geschenkt, die es in Südspanien aufgenommen hat.