Schule

Schulmuseum


kreative Verbesserungen an dem Schild vor meiner alten Schule in München (nicht von mir, die Verbesserungen)

Ich habe das Vetchsche Schulmuseum eröffnet. Zur Zeit enthält es drei Ausstellungsstücke – das ist nicht viel, doch hier zählt Qualität, nicht Quantität.

Das erste Stück ist das Linieal, das von meinem Vater auf mich gekommen ist. Es hat also richtig viel Schulzeit hinter sich, und es funktioniert immer noch einwandfrei, wenn es auch bisschen ramponiert aussieht.

Keine Ahnung, wo diese runden Eindrücke herkommen. Das ist gut so, ein ordentliches Ausstellungsstück im Museum birgt Geheimnisse und Mysterien.

Das nächste ist meine uralte Sammlung von Füllerkugeln. Angefangen in der Grundschule – damals noch im Innern einer leeren Patrone.
Viel Schwund über die Jahre (z.B. durch Tischfußball mit der Banknachbarin, mit Linealen. Da kommen diese Abdrücke auf dem Lineal aber definitiv nicht her.) Die Sammlung wird heute noch erweitert, und Lady of the Dan hat maßgeblich Anteil daran, weil sie mir alle paar Jahre ihre gesammelten Füllerkugeln überreicht. An dieser Stelle ein großes DANKE an die Spenderin!

Sind sie nicht wunderSCHÖN?

Und zuletzt ein ganz besonderer Fund, der neulich beim Kramen aus einem alten Reinschreibebuch flatterte. Ein Wunder, dass das Stück so lange erhalten blieb, und dass ich es als das erkannt habe, was es ist: Ein Spickzettel für Latein, mit Tesafilm gegen Angstschweiß imprägniert. Das war wichtig!
Kaum zu glauben, dass ich den mal lesen konnte.

Oh süße Schulzeit.
Später, als ich viel mehr gelernt hatte, hab ich mein Spickzeugs in Runen auf meine Stiftedose geschrieben.

Das sind zur Zeit die Exponate meines Schulmuseums. Da ich gedenke, hier demnächst doch mal richtig aufzuräumen, kommen vielleicht noch mehr dazu. Ich poste dann Bilder.

Advertisements

Satanisten und ihre Symbole

Aus gut unterrichteten Kreisen wurde mir ein Arbeitsblatt zugespielt, das allem Anschein nach tatsächlich Verwendung in manchem Religionsunterricht findet. Es ist aus dem Buch „Sekten, Okkultismus, Esoterik“ für 7. – 10. Klasse, erschienen im Auer Verlag – Lehrerfachverlag (!), Autor Andreas Hausotter.

Ich würde das Blatt am liebsten einscannen und hier zeigen, aber damit würde ich gegen das Copyright verstoßen. Ich werde es euch stattdessen beschreiben.

Unter der Überschrift „Sekten“ —

Sekten sind wirklich ein spannendes und wichtiges Thema. Zum Beispiel die politischen Machenschaften der gierigen, manipulativen und gefährlichen Scientology-Sekte. Aber nein, das sind kleine Fische. Auf dem Arbeitsblatt geht es um WIRKLICHE Gefahren. Ihr ahnt es schon: Die Überschrift dieses Artikels ist auch die Überschrift des Arbeitsblattes: „Satanisten und ihres Symbole“.

Auf dem Blatt sind 7 Bilder, die von den SchülerInnen benannt und eventuell sogar erklärt werden sollen.
Dazu noch die Behauptung, die meisten Symbole würden von Satanisten verwendet. Interessante Aussage, das. Ganz spontan würde ich vermuten, die meisten Symbole werden im Straßenverkehr, an Bahnhöfen, Flughäfen etc. verwendet. Aber was weiß ich schon. Und ganze 7 der unzähligen satanistischen Symbole finden sich also auf diesem Arbeitsblatt —
Aber nein! Es sind offenbar doch nur 5, denn es haben sich, so der Text, zwei Irrläufer eingeschlichen, die die SchülerInnen herausfinden sollen. Dazu hat jedes Bild zwei Kästchen zum Ankreuzen: „satanistisch: ja ☐ nein ☐“

Und nun, nicht kopiert, aber mit anderen Bildern wiedergegeben, präsentiere ich euch die 7 Symbole des Arbeitsblatts:

 Zwei Irrläufer?!? Wow. Mit sowas werden Kiddies in der Schule verblödet. Gruslig. Wirklich richtig gruslig.

edit:
Ich hab inzwischen (glaub ich) rausbekommen, wie der Löwe ♌ da reingeraten ist. Der schulgerecht sorgfältig recherchierende Autor hat das Zeichen wahrscheinlich mit dem Symbol für Saturn♄ verwechselt – das habe ich nämlich auf einer Site zu satanistischer Symbolik gefunden, wo steht „Meister Saturn“, werde „in der Szene“ als „Beherrscher allen dunklen Wissens“ angesehen.

Nu ist Löwe ein Zodiak-Zeichen und Saturn ein Planet… aber die Zeichen sehen ja zum Verwechseln ähnlich aus, so ein kleiner Fehler kann in einem Lehrerfachverlagsbuch schon mal vorkommen… Und Astrologie ist ja sowieso was ganz Anrüchiges…

Weia.

Zweiter Schultag

Heute hatten wir Thema Behaviorismus, das hatte ich tatsächlich schon in der Schule.
Ja, in der Ergoschule auch, aber ich meine die richtige Schule. Ich hab die letzten Schuljahre in Köln auf ner Gesamtschule verbracht, und ich bin heute noch dankbar dafür. Ich hatte dort Philosophie, Psychologie, und wir waren auch eine der ersten Schulen mit Informatik. Da ham wir noch mit Logo rumgemacht, das war Pascal für Kinder (Pascal ist ne Programmiersprache und, glaub ich, inzwischen vom Erdboden verschwunden*).
Ich glaub, ich war die einzige in ganz NRW, die in der Schule Informatik und zuhause keinen Computer hatte. (Und wer einen hatte, hatte einen Comodore oder, wow, nen Amiga.)

Aber ich schweife ab. Wir hatten heute also Behaviorismus: Konditionierung, Reiz-Reaktion, bedingter Reflex und so, und da muss ich jedenfalls zur Prüfung nix mehr groß lernen. Dabei sind das ja nicht grad Techniken, die wir dann anwenden wollen. Außer, ich geh hinterher ins Reklame-Geschäft, da wird genau das praktiziert:
Ne biologische Reaktion auf nen unbedingten Reiz z.B. Begehren beim Anblick einer schönen jungen Frau (unbedingter Reflex) verknüpft mit nem neutralen Reiz (Anblick einer langweiligen Bohrmaschine), das oft genug wiederholt => Begehren beim Anblick der Bohrmaschine. Bedingter Reflex erster Ordnung. Klingt doch toll. Wissenschaftlich! A draam, wo ich doch so gerne weisenheime und immer im Endspurt um das Goldene Gscheithaferl mit dabei bin!

Macht euch auf weitere hochspannende Blogbeitrage gefasst.

Keine Sorge, die Inhalte, die ich büffeln muss, die kommen früh genug… und von denen werd ich wahrscheinlich nicht erzählen. 😛

Was auch echt nett war: Jemand hat in jede der drei Damenklo-Kabinen was reingelegt. (Obs bei den Männern auch so war, weiß ich nicht. Ich muss ja nicht alles wissen…)

Die Sprüche … naja. Is halt so das Positive-Affirmations-Gedöns, erinnert bisschen ans ScrapBooking (vgl. Blog nebenan). Trotzdem. Sieht nett aus, und an so unerwarteter Stelle eine fröhliche Ermutigung.
Sowas mag ich! Also danke an die (den?!?), wo das hingestellt hat!

 

 


* Wg. Pascal, weil ich oben Quark verzapft habe: Pascal gibts noch, wird hauptsächlich in „sicherheitskritischen Bereichen“ verwendet, wg. ihrer ‚guten Prüfbarkeit, Wartbarkeit und klarer Zuordnung der Variablen‘, les ich in der Wikipedia. Wird auch nach wie vor oft als Lehrsprache zum Einstieg in die Informatik verwendet. Und ich weiß nix mehr ausm Informatikunterricht; auch das nur der Vollständigkeit halber. X)

Erster Schultag

P… und Schnee aufm Blog. Muss das echt sein? Ajooo.
Ich wusste, dass das einstellbar ist, aber ich wollte erst nicht wg. Weihnachtskitsch. Ich dachte, da kommen dann so dicke Schneekristalle. Aber diese kleinen, schnuffigen Flocken, die bisschen auf den Mauszeiger reagieren, das gefällt mir wirklich!

Heut hatte ich ersten Schultag; bzw. ersten Gasthörerinnen-Tag, den richtigen ersten Schultag hab ich am 12. Januar.

<-  Der Kaugummiautomat liegt auf meinem Schulweg, und ich fand den Elefanten dadrauf heute morgen sehr ermutigend.

Der Kurs zur Zeit besteht auf 98% Ladies. Ansonsten keine besonders krasse Esoschwebse dabei, scheints. Außer mir, hehe.

Stoffmäßig wird das anspruchsvoll, andererseits habe ich ja ne Basis durch Neigung, Ergoausbildung, Fobis und meinen Ex-Job als SozPäd im Kontaktladen.

Ich bin nur schwer ausm Bett gekommen, obwohl die Schule erst um 9h anfängt. Als ich meinen Rucksack packte, hab ich gemerkt, wie FROH ich bin, wieder in die Schule gehen zu können. Ich hab eigentlich nix anderes gelernt; ich war 15 Jahre auf der Schule. Achja, und dann noch mal 3 Jahre Ergoausbildung.

Übermorgen wieder. Yöh.