Tarotlegen

Samstag der 8. & Sonntag der 9. & Montag der 10. Juli ~ Dankesammlung

Ojeojeoje! Drei Tage schon wieder vergangen. Heute hab ich eigentlich compfrei; weil ich gestern nicht am Rechner war, hab ich heute bisschen was gut. Heute nur die letzten drei Tage, Kölnreise-Danke kommen später. Ich bin so grässlich erschöpft — es war auch körperlich anstrengend die Tage, dabei immer so heiß, und jetzt grad bin ich so richtig gebügelt. Trotzdem. Bisschen was geht.

 

Vorgestern.

Das war Samstag, der 8. Juli. Ich bin morgens nicht mit dem Rad sondern mit der Bahn in die Schule nach MA gefahren, weil ich um 18h den Gefährten in der Muckibude abgeholt habe und dann sind wir noch einkaufen gefahren. Gefreut habe ich mich über einiges:

In der Schule habe ich rausbekommen, wo ich am Kaffee-Automaten den Plastebecher abbestellen kann. Seit langer Zeit habe ich also mal wieder einen Kaffee dort gezogen, und dabei konnte ich den hübschen Bambusbecher verwenden, um den ich lange rumgeschlichen bin und den ich endlich neulich im Konsumrausch erstanden habe.
Ach übrigens. Mein Vorhaben, nur maximal 2 Becher Kaffee am Tag zu trinken, das ist, äm, elendlich ersoffen in kaffeebraunen Fluten. Naja. Steht noch auf der Liste. Ich hab mir schon so viel abgewöhnt bzw. sehr reduziert; das mit dem Kaffee bekomme ich auch noch geregelt. Zur passenden Zeit.

Ich musste sehr lachen, als unser Dozent kam, seinen Kram abstellte, sich wohlig räkelte und ächzte und also sprach: „Jetz hol ich mir noch’n Kaffee, und dann bin ich bereit, meine Geschenke entgegen zu nehmen.“

Unterricht war klasse. Ich gehe sehr gerne in diese Schule, weil ich dort unter Leuten bin, die etwas verbindet: Ein Sehnen nach Lernen und Weiterentwicklung und Heilung. Das ist viel wert und tut mir immer gut.

Eine Anfrage wg. Tarotlegen.

Nach der Schule noch mit 3 Leuten im Irish Pub gesessen, der gleich neben der Schule ist. Da war ich vorher noch nie gewesen – wir saßen draußen, unter Bäumen. Sehr schönes Sitzen dort, schöne Gespräche, leckerer Cider. Das machen wir wieder!

Wilder, warme Wind.

Eins von Sólveigs Gedichten begleitete mich den ganzen Tag (jetzt auch noch). Ich glaub eher nicht, dass das speziell für mich war; ich weiß, dass es auch für mich war. Weils mich nicht loslässt. =)

Im Jungbusch fand ich einen wunderWUNDERschönen Kaugummiautomaten. Für dich, Lady of the Dan:

 
 

Gestern.

Das war Sonntag, der 9. Juli. Wir hatten Putztag. Wir putzen ja eigentlich einmal die Woche; durch meine Reise nach Köln ist letzte Woche ausgefallen und es war überfällig. UND wir bekamen Besuch vom Gefährten seiner Schwester nebst Gatte, Sohn und Mutter. Die hatten sich für „zwischen 14 und 15h“ angekündigt. Wir sind also früh aufgestanden und haben losgelegt. Es war mal wieder wirklich anstrengend. Und es war viel!
Dankbar an dem Tag war ich, weil:

Genau 14h waren wir fertig mitm Putzen. Alles gründlich gemacht, und wieder schön in der Bud!

Schwiegerschwester + Familie kamen erst kurz nach 15h, und die eine Stunde Zeit haben wir dringend gebraucht für duschen und chillen.

Es war ein echt netter Besuch. Wir saßen auf der Terrasse, allen hats hier gefallen, sowohl der Hemshof als auch die Wohnung, wir hatten gute Gespräche – es war ein richtig schöner Familienbesuch. Hoffentlich kommen die bald mal wieder!

Wir haben abends noch Pizza geholt, in der Winzpizzeria, die hier ein Haus weiter ist und die ich schon lange mal ausprobieren wollte. 1. waren die da supernett und 2. ist die Pizza dort richtig gut. Mit so nem leckeren, knusprigen Boden. (Nicht so’n weißer, wabbliger, durchgeweichter Hefeboden, den’s oft gibt.) SEHR erfreulich.
Der Hemshof ist voller ItalienerInnen, und die können Pizza doch i.d.R. besser als die Jungs im Dönerladen. (Einen sehr guten Solchen haben wir hier auch, da essen wir Pide.)

Als Mitbringsel bekam ich (ICH, hehe) eine schöne rosarote Blume im Topf (weiß nicht, wie die heißt) und einen kleinen Drachenbaum. Da habe ich mich sehr drüber gefreut. Ich liebe Drachenbäume, und ich hatte keinen mehr.
Und die Katzen bekamen auch was mitgebracht: Edelfutter und Katzengras. Das Gras sieht sehr hübsch aus, und vor allem: Unseres war abgefressen und das neue ist noch nicht gewachsen. Das war also ein sehr willkommenes Geschenk. Die Katzen haben auch sofort alle daran genagt, und seit gestern hören wir hier ständig rhythmisches Würgen…

Abends saß ich noch in meinem Zimmer und war glücklich, weils hier so schön ist.

 
 

Heute.

Heute war ich nicht in der Schule, weil wir Befundung nach’m ICD10 hatten. Ich geh nur noch zu Unterricht, wo wir was Praktisches machen, was ich auch gebrauchen kann.
Ich war trotzdem in Mannheim. Schön heute war:

Ich hatte ne Verabredung im Café wg. der am Samstag beschlossenen Tarotlegung. Das war für mich eine wichtige Übung. Und dann war ich selbst mit der Legung richtig zufrieden, und die Lady auch. GUT.

Ich hatte Samstag im Alnatura ein Pflanzenwasser (Orangenblüte) gekauft. Das liebe ich, das ist ein Luxus, den ich mir erlaube und gönne. (Und die Flaschen sind wiederbefüllbar.) Kost 10,50 Ocken, das ist schon ein kleines bisschen viel Geld. Und dann hab ichs im Laden vergessen. Heute morgen hab ich angerufen, es hat tatsächlich jemand gefunden, und mittags vorm Kartenlegen habe ichs abgeholt. Da war ich sehr froh!

Und ich bin froh über meinen Schnusel und Gefährten.
Und über unseren Anwalt (heute kam wieder was und ich muss mich echt zügeln, dass ich nicht hier im Blog seitenweise meiner Entrüstung Luft mache). Das sind Übungen, wir sortieren unsere Prioritäten.

Keine pralle Sonne (wenn auch immer noch sehr warm) und über unserer Terrasse in Spiralen sich in den wolkendurchwirkten Himmel schraubende Mauersegler, dicht wie ein Mückenschwarm.

Speziell heute hab ich mich auch über einige kleine Traumfänger gefreut, die ich vor Jahren gebastelt habe. (Einer davon ist rechts zu sehen.) Ich mag sowas, ich würd für so krude-schnuffigen Hippie-Punk-Kram sogar Geld ausgeben. Wie schön, dass ich mir das selber machen kann und dabei genau meinen Geschmack treffe. Hehe.

Und dann bin ich mir auch selber dankbar dafür, dass ich mir heute erlaube, diese Dankesammlung ohne Gedichte zu veröffentlichen. Regeln wollen auch mal ihre Ausnahmen, und ich will jetzt Schluss machen. =)

Bis morgen, Ihr Lieben! ❤

Advertisements

6. Juni 2017, Dienstag ~ Dankesammlung

Heute war wieder ein seltsamer Tag… Ich hab bisschen elende Laune, und ich weiß nicht, wo ichs drauf schieben soll.

Auch gut. Lass ich’s einfach, das Schieben. Danke.

 

Morgens war es grau und hat geregnet, mit heftigem Wind. Das war schön!

Ich habe mein Zimmer aufgeräumt, denn ich hatte meine erste geschäftliche Tarotlegung und wollte dazu den Bistrotisch einweihen. Jetzt ist mein Fang Schuäi harmonischer. Das ist schön. Wenn ich den Blick hebe und mich umsehe: Ja, das ist wirklich schön. Danke! ❤

Trotzdem… alles bisschen angedüstert heute, das kann ich nicht leugnen.

Die Legung war gut, finde ich.
Wir machen das per Mail, und ich stelle fest, dass ich damit so noch nicht zufrieden bin. Ich denke, das nächste Mal tippe ich nicht so viel, sondern spreche die Deutung ins Diktiergerät und verschicke eine mp3.

Ja, also, ich finde, die Legung hat gut gepasst und ist was zum damit Wirken.
Ich mach das sehr gerne.
Der Tisch ist perfekt dafür.
Für alles das bin ich dankbar! ❤ ❤ ❤

 

Im Laufe des Tages hörte es auf zu regenen und der Wind trieb die dicken Wolken über den Himmel. Ab und zu kam die gelbe Sonne durch. Das Wetter war toll heute, aufregend und abwechslungsreich und schön. Schön und wild und düster.


Hier mal ein fast klarer Himmel. Und Molly.

Ich bin auch dankbar, dass ich keine Katze gewürgt habe, obwohl eine gewisse Trickterkopfkatze, die zur Zeit im Aquarium lebt, heute weder ihren ver########en Antibiotikum-Saft geschlabbert hat, noch die Pille gefressen, die ich eben versucht habe, ihr zu kredenzen. Ja, ich bin dankbar, dass sie wieder da ist und schnurrt und alles… und sie kann dankbar sein, dass ich ihr heute weder Pille noch Saft per rectum verabreicht habe.

Oke. Gut. Ich kann sie nicht zwingen und nur hoffen, dass das nicht so schlimm ist, dass sie ihre Medikamente heute nicht genommen hat.

 

Ja, und der Bistrotisch ist zwar optisch absolut nicht perfekt, trotzdem bin ich froh, dass ich ihn habe. ❤


…alles bisschen angedüstert, heute…

Jo, und jetzt wälz ich mich ins Bett. Morgen haben wir viel vor, u.A. mit dem Trichterkopfkätzchen in die Klink, wo sie ihr, wenn alles nach Plan läuft, die Fäden ziehen. Dann kann auch endlich der Trichter weg, und sie kann sich ENDLICH wieder putzen. Ich hab sie jeden Tag gekämmt, zweimal auch bisschen feucht abgewischt =), das hat sie sehr genossen. Trotzdem nicht das Wahre.

Eya. Und nu Schicht. Bis morgen!

 

31. Mai ~ Dankesammlung

Achja, gestern hätte ich meine erste geschäftliche Tarotlegung gehabt. Das musst ich absagen. Stattdessen war ich mit dem Gefährten in der Tierpraxis und hab unsere Tapferkatze abgeholt.
Ich hätt Tarot gerne morgen nachgeholt, und nu ist die Kundin krank. Ob das noch was wird?

Ich hab das Gefühl, es liegt an mir, an meinen Erwartungen. Ich hab mich von Anfang an dabei erwischt, dass ich gezweifelt habe, ob der Termin zustande kommt.
Es gibt überhaupt reichlich spirituelle Hausaufgaben für mich zu tun. Heute Morgen und Vormittag gings mir gar nicht gut. Wg. der Tierarztrechnungen – da stehen noch welche aus, die werden auch nicht ohne sein – bin ich in Angst gerutscht.
Ich habe sehr deutlich gemerkt, dass mein Verstand mir da nicht weiterhilft. Geholfen hat, das Gefühl von Fülle hervorzurufen. Und es half, paar Sachen zu erledigen, die ich online zu tun hatte und dann den Rechner auszumachen und mich mit Naheliegendem vor Ort zu beschäftigen.

Jedenfalls bin ich dankbar für die Erkenntnis heute, wie mein Denken mir Leid und Not schafft, wenn ich nicht achtsam und diszipliniert bin. Ich hab zu üben, und das mach ich gern! ❤

Ich bin auch sehr dankbar, dass es ganz bedeutend kühler geworden ist. Ein wunderbarer Tag heute, frische Luft, sanfter, kühlender Wind, warme gelbe Sonne.

Und ich so matschig…

Das wurde besser, als ich mich mit Haushalt beschäftigt habe. So gings mir ja neulich schon mal. Eine wirklich erstaunliche Entwicklung, das. ❤

Ich hab heute endlich wieder Mandel-Cashew-Milch gemacht. In den schwülen Tagen ist mir die so schnell schlecht geworden, dass ich’s leid war und gar keine mehr gemacht habe. Jetzt geht’s wieder. Das war schön, ich mach das sehr gern. Und ich hab so einen schönen Blick aus dem Küchenfenster, ins Grüne, auf gelbe Sonnenschirme eines Restaurants. ❤

Da ist die neue Müllschüssel im Einsatz, die ist so SCHÖN. Ich liebe Gelbgrün. Und seit – hey, genau seit einem Jahr und zwei Tagen hab ich eine Müllschüssel im Einsatz und brauche deswegen für den Hausmüll keine Plastikmülltüten mehr. (Alle paar Wochen mal eine für’s Katzenstreu, das wir inzwischen hauptsächlich per Papiertüten entsorgen – die Papiertüten, in der das Streu verkauft wird.) Dafür auch DANKE! ❤

Dann bin ich dankbar, dass ich mein gestern begonnenes Projekt Ätherische-Ölfläschchen-am-Deckel-Beschriften heute zum Abschluss gebracht habe. ❤

Auf die Idee hätte ich vor 20 Jahren schon kommen sollen! Hätte mir zusammengerechnet bestimmt ein paar Wochen Suchen und Kramen erspart… X) Nu isses endlich getan, und grad passend, denn morgen mach ich wieder neues Deo.

Für dieses Deo bin ich immer noch und mal wieder auch SEHR dankbar. Die heißen Tage jetzt hat es wunderbar funktioniert. Besser als Gekauftes, möcht ich behaupten. Echt, Leuts, macht euer Deo selber! Es ist unglaublich einfach, geht ratz fatz, ist viel billiger, viel gesünder, es riecht so, wie ihr wollt, und es funktioniert richtig gut. Danke für das Selbstgemachte Deo! ❤

Achgosh, es gibt viel zum Dankbarsein, heute. Ich hab danach den Mangold vom Balkon geerntet. Kein einziges Foto dazu; ich war mit Kochen beschäftigt und bisschen in Eile. Es war eine nicht wirklich große Portion, dafür war es SEHR lecker.
Wen es interessiert: Ich habs nach einem bewährten exotischen Vetch-Rezept gemacht:
Kokosöl heiß werden lassen (nicht zu heiß, neh?), jeweils so… nach Gefühl… Ingwerpulver, Koriandersamen (zermörsert), bisske Bockshornklee, Kreuzkümmel rein. Wenns duftet ne kleine kleingewürfelte Zwiebel drauf, wenn die glasig ist (bisschen braun schon) den kleingeschnittenen Mangold drauf. Eine kleine Weile braten/dünsten  – erst brät er, bald dünstet er, wg. Deckel drauf: Kondenswasser. Dann noch Salz und Pfeffer. Und dann noch einen Schwall frisch gemachter Mandel-Cashew-Milch drauf, wenn zur Hand. =) Dazu Kartoffeln. MJAM.

Also, Danke für den superleckeren Mangold! Möge er schnell und kräftig wieder nachwachsen! ❤

Nach dem Essen sind wir mit unserem Sorgenkätzchen wieder in die Tierklinik. Sie bekam eine Spritze, ein Antidepressivum (das wirkt bei Katzen appetitanregend), und übermorgen müssen wir wieder hin. SEUFZ.
Sie liegt jetzt in ihrem Aquarium und maunzt, wenn wir in der Nähe sind. Nächste Woche werden die Fäden gezogen, dann kann endlich die elende Halskrause weg.

Oh Schnutzel! Da musst du jetzt noch ne Weile drinsein. 😦

Hachja.

Oke, dann hab ich noch ne Runde gedreht, ich musste noch mal raus, einfach so rumschlendern. Im Ökoladen wartete noch eine Haferschnitte auf mich – danke! ❤ Die sind oft ausverkauft um die Zeit.
UND!
Neulich hab ich den Chef gefragt, ob er noch von dem Senf hat, den ich vor Wochen aus der Reduziert-weil-bald-abgelaufen-und/oder-aus-dem-Sortiment-genommen-Kiste gekauft hab. Nee, ist aus dem Sortiment genommen.
Scheint, er hat geguckt und noch ein Glas gefunden, das ich eben in oben erwähnter Kiste fand. Und da zeig ich jetzt ein Foto von. Konsumterror, hemmungslose Werbung, und wenn Zwergenwiese mich dafür mit einer Ladung dieses Senfes bezahlen will: Immer HER damit! Ich mach in jedem Blogpost Werbung dafür, wenn die wollen.Mit so nordischen Zutaten wie Agavendicksaft, Ingwer, Nelke, Kurkuma, Paprika und Chili. Und der ist LECKER! Danke, dass ich den heute gefunden habe! ❤

Auf dem Heimweg fand ich außerdem einen Aushang: KATZE ENTLAUFEN.
Nee, näh?
Nach dem Foto hätte es die Katze sein können, die uns das Tierheim gestern zuerst beschrieben hat, also haben wir dort angerufen. Stellt sich raus, das Kätzchen ist schon wieder daheim. Auch dafür Danke! ❤

Im Tierheim die Lady sagte uns, zur Zeit gebe es massenhaft Fundkatzen. Vielleicht wg. der Hitze.

Jo, das wars für heute. War viel.

Außerdem ist der letzte Maitag und ich habe meinen „Monat voller Danke“ erfüllt. Nu frag ich mich, ob ich das weiter mache. Es war schön, jeden Tag was zu schreiben zu haben. Es gab mehrere Tage, da war mir gar nicht danach; und grad da war’s heilsam und hilfreich. Ich möchte das gerne weiter machen.

Andererseits hab ich auch manche Tage echt lange Laberposts produziert, so wie heute z.B. Wer weiß, ob überhaupt jemand bis hier gelesen hat.  X)

Dann wiederum kann ich natürlich in meinen Blog buchlange Beiträge reinschaufeln, solange ich mag. Und wenn ich diese Dankeliste nur in mein Tagebuchfile schriebe, würde ich es wohl nicht so diszipliniert durchziehen. Also. Ich häng noch einen Monat dran!

Dann bis morgen! ❤ und danke für’s Lesen =)

 

22. Mai ~ Dankesammlung

Heute morgen wär ich fast schon wieder nicht zur Schule gegangen. Gestern wars wieder spät, und heute morgen bin ich nach dem Weckerklingeln sofort wieder eingeschlafen. Katze Molly weckte mich eine Viertelstunde später, als sie eine trockene Chilischote durchs Wohnzimmer jagte.
Vorsicht Molly, wenn du die beißt, beißt sie zurück!
Außerdem – wie kommt diese Chilischote von der Küchenablage auf den Wohnzimmerboden? Sie muss gesprungen sein. Die Katze kann sie nicht runtergeschmissen haben, denn die Katzen dürfen nicht auf die Küchenablagen. 😛

Jedenfalls, danke! Chilischote und Molly, dass ihr mich geweckt habt. ❤

Die Zeit war natürlich knapp, und ich hatte auch gar keine Lust. Die Fahrt mit dem Fahrrad über die Brücke dräute anstrengend zu werden. Und weil heute das Thema „Phantasiereise“ war, wollte ich auf keinen Fall zu spät kommen. Das ist immer blöd, wenn bei praktischen Sachen die Leuts tröpfchenweise eintrudeln.
Weil ich so knapp war, dachte ich, dass ichs eh nicht rechtzeitig schaffe und erwog wieder, einfach zuhause zu bleiben. Wieder fühlte sich das ungut an. Also hab ich alles gemacht – Morgenwäsche, Katzenfüttern, Katzenklo, Rucksackpacken – und siehe: ich war bald fertig, die Fahrt war locker, und ich war 20 Minuten zu früh. Wow. Danke! =)

Phantasiereise war erst gruslig und dann wundervoll. Erst haben wir eine Liste von Stichwörtern gemacht, die uns grad bewegen, Schönes und auch zu Lösendes. Diese Liste bekam eine andere Person, die daraus eine Phantasiereise geschrieben und mit der Listenschreibeperson durchgeführt hat.
So bekam ich also eine speziell mich zugeschnittene geleitete Medi. Das war wirklich schön. Und die Medi, die ich geschrieben und durchgeführt habe, kam auch gut an. Fein. Danke. ❤

Danach sind paar von uns noch Kaffeetrinken gegangen, und in dem Rahmen habe ich meine erste geschäftliche Tarotlegung angebahnt. Übernächsten Dienstag nach der Schule.
Das Geschäft zu vereinbaren war für mich nicht einfach. Ich bekam Unterstützung von einem Mitschüler.
Ich erwisch mich dabei, wie ich Gründe suche, warum das nicht klappen könnte. So ein BullShit! Natürlich klappt das. Ich freu mich drauf, und bis dahin hab ich Flyer.

YÖH! Danke! ❤

 

19. Mai ~ Dankesammlung

Heute kam Freundin N. zu Besuch, zum Kartenlegen.

Erst mal haben wir zusammen gefrühstückt, sie, der Gefährte und ich. Das war sehr erfreulich, weil
~ sie hatte leckere Brötchen und einen köstlichen Rhabarberkuchen mitgebracht, und von meiner Seite gabs das ’sexy‘ Rührpolenta =)
~ wir hatten zu dritt ein gutes Gespräch über Yoga, Buddhismus, Sufi, Sifu etc. N. sagte dazu, es sei so angenehm, mal nicht oberflächlichen Small Talk mit Leuten zu haben. Ohja. Dazu haben wir keine Lust, keine Geduld und keine Kapazitäten frei. Ich will nur noch Austausch, bei dem was geht. Und das geht. Wie schön. Danke. ❤

Danach zog sich der Gefährte zurück und wir blieben am Esstisch (noch habe ich meinen Bistrotisch nicht) und ich legte N. die Karten. Das war auch sehr erfreulich, weil
~ Wir waren beide sehr mit der Legung zufrieden.
~ Das war der letzte Testlauf, habe ich beschlossen. Das nächste Mal wirds ein Geschäft. Nicht für Freundinnen, da geht der Austausch anders vor sich. Für KundInnen, da nehme ich ab jetzt Geld. Dreißig Euro pro Legung. So ca. 1 Stunde, und im Preis inbegriffen ist noch ein bisschen Service nachträglich online. Das ist der Einstiegspreis; preiswert für den Aufwand, den ich anbiete. Ich habe N. gesagt, sie soll mich weiterempfehlen, und ich werde in der HPΨ-Schule Werbung machen.
Was ich nicht machen will: Wahllos Flyer verteilen. Ich setze auf Mundpropaganda und Eigenempfehlung. =)
Ich mache das, weil ich es GERN tu. Es macht mir Freude, ich bekomme positives Feedbäck, und ich bin auch selbst zufrieden mit meiner Craft. Und nu mach ich ein Geschäft daraus. Weils Spaß macht.

Ich habe im letzten Absatz ganz viele ‚ein bisschen‘, ‚ein wenig‘, ‚klein‘, ’nur‘, ‚ich guck mal, ob…‘ und derartiges weggelassen. Wenn ich sonst solche Texte zu meiner Craft und meinem Geschäft geschrieben habe, haben die vor sowas nur so gestrotzt. Ich habe mir und der Welt erklärt, wie wenig bedeutend und erfolgreich das werden wird und mich ausdauernd entschuldigt, dass ich es wage, auch nur die Idee im Herzen zu bewegen, meine Craft gegen Geld anzubieten und in Erwägung zu ziehen, dass es Leute geben könnte, die mit Gewinn für sich selbst mit mir ins Geschäft kommen. Wie seltsam, dass es bis dato nie was wurde… 😛

Eya. Und in DEM ↑ Absatz hab ich mir grad umständlich den Arsch abformuliert, um das hier zu sagen: Ich bin jetzt im Geschäft, und es ist gut so. Nichts hängt davon ab, das ist das Schöne. Ich mach es, weils mir Spaß macht. Und Geld einzunehmen gehört dazu, das macht mir nämlich auch Spaß. =)

Oke… ich muss noch was hinschreiben, irnzwas in mir braucht das: Und wenn ich keine KundInnen habe, dann passt das auch. Ich schaffe Raum – ganz konkret in meinem Zimmer, und – wichtiger – in mir selber. Da kann sich manifestieren, was mein Inneres Wesen manifestieren will.

Gut.  =)

Dann bin ich auch heute wieder sehr dankbar für den Input, den ich hier über WP bekomme. Z.B. ist in einem Blog nebenan Hermes aufgetaucht, achwas, reingeplatzt, reingeblitzt und -geschossen, und mit dem hab ich ja auch so leicht was – wie soll ich sagen … am Wandern. Ich bin nicht sicher, wie indiskret ich hier werde, wenn ich das weiter ausführe. Die Betreffenden wissen bescheid. ❤
Und das darf ich bestimmt verlinken, das gefällt mir ja auch sowas von gut! Das Spiel | Meeresrauschen…
Danke! =) ❤

Jo, und zuguterletzt bin ich dankbar für den Regen heute. Weil
~ Grund für Kerzen und Laternen, wunderschöne Stimmung
~ Wasser auf die Pflanzen, z.B. die auf unserer Terrasse
~ Morgen kein Flohmarkt. Jaja, wir sollten wirklich dringend nen Stand machen. Und das ist so ANSTRENGEND! So früh aufstehen, das Geschleppe… neee, ich bin froh, dass mir das morgen erspart bleibt.

Stattdessen werd ich in die HPΨ-Schule gehen. Falls ich nicht noch nen ganz GANZ schrecklichen Faulanfall bekomme…

Und zuallergutersuperletzt bin ich noch mir selber dankbar für den wundervollen matschmampfigen Spinatpot, den ich auch heute wieder gekocht hab. MJAM.