Traumfänger

Samstag der 8. & Sonntag der 9. & Montag der 10. Juli ~ Dankesammlung

Ojeojeoje! Drei Tage schon wieder vergangen. Heute hab ich eigentlich compfrei; weil ich gestern nicht am Rechner war, hab ich heute bisschen was gut. Heute nur die letzten drei Tage, Kölnreise-Danke kommen später. Ich bin so grässlich erschöpft — es war auch körperlich anstrengend die Tage, dabei immer so heiß, und jetzt grad bin ich so richtig gebügelt. Trotzdem. Bisschen was geht.

 

Vorgestern.

Das war Samstag, der 8. Juli. Ich bin morgens nicht mit dem Rad sondern mit der Bahn in die Schule nach MA gefahren, weil ich um 18h den Gefährten in der Muckibude abgeholt habe und dann sind wir noch einkaufen gefahren. Gefreut habe ich mich über einiges:

In der Schule habe ich rausbekommen, wo ich am Kaffee-Automaten den Plastebecher abbestellen kann. Seit langer Zeit habe ich also mal wieder einen Kaffee dort gezogen, und dabei konnte ich den hübschen Bambusbecher verwenden, um den ich lange rumgeschlichen bin und den ich endlich neulich im Konsumrausch erstanden habe.
Ach übrigens. Mein Vorhaben, nur maximal 2 Becher Kaffee am Tag zu trinken, das ist, äm, elendlich ersoffen in kaffeebraunen Fluten. Naja. Steht noch auf der Liste. Ich hab mir schon so viel abgewöhnt bzw. sehr reduziert; das mit dem Kaffee bekomme ich auch noch geregelt. Zur passenden Zeit.

Ich musste sehr lachen, als unser Dozent kam, seinen Kram abstellte, sich wohlig räkelte und ächzte und also sprach: „Jetz hol ich mir noch’n Kaffee, und dann bin ich bereit, meine Geschenke entgegen zu nehmen.“

Unterricht war klasse. Ich gehe sehr gerne in diese Schule, weil ich dort unter Leuten bin, die etwas verbindet: Ein Sehnen nach Lernen und Weiterentwicklung und Heilung. Das ist viel wert und tut mir immer gut.

Eine Anfrage wg. Tarotlegen.

Nach der Schule noch mit 3 Leuten im Irish Pub gesessen, der gleich neben der Schule ist. Da war ich vorher noch nie gewesen – wir saßen draußen, unter Bäumen. Sehr schönes Sitzen dort, schöne Gespräche, leckerer Cider. Das machen wir wieder!

Wilder, warme Wind.

Eins von Sólveigs Gedichten begleitete mich den ganzen Tag (jetzt auch noch). Ich glaub eher nicht, dass das speziell für mich war; ich weiß, dass es auch für mich war. Weils mich nicht loslässt. =)

Im Jungbusch fand ich einen wunderWUNDERschönen Kaugummiautomaten. Für dich, Lady of the Dan:

 
 

Gestern.

Das war Sonntag, der 9. Juli. Wir hatten Putztag. Wir putzen ja eigentlich einmal die Woche; durch meine Reise nach Köln ist letzte Woche ausgefallen und es war überfällig. UND wir bekamen Besuch vom Gefährten seiner Schwester nebst Gatte, Sohn und Mutter. Die hatten sich für „zwischen 14 und 15h“ angekündigt. Wir sind also früh aufgestanden und haben losgelegt. Es war mal wieder wirklich anstrengend. Und es war viel!
Dankbar an dem Tag war ich, weil:

Genau 14h waren wir fertig mitm Putzen. Alles gründlich gemacht, und wieder schön in der Bud!

Schwiegerschwester + Familie kamen erst kurz nach 15h, und die eine Stunde Zeit haben wir dringend gebraucht für duschen und chillen.

Es war ein echt netter Besuch. Wir saßen auf der Terrasse, allen hats hier gefallen, sowohl der Hemshof als auch die Wohnung, wir hatten gute Gespräche – es war ein richtig schöner Familienbesuch. Hoffentlich kommen die bald mal wieder!

Wir haben abends noch Pizza geholt, in der Winzpizzeria, die hier ein Haus weiter ist und die ich schon lange mal ausprobieren wollte. 1. waren die da supernett und 2. ist die Pizza dort richtig gut. Mit so nem leckeren, knusprigen Boden. (Nicht so’n weißer, wabbliger, durchgeweichter Hefeboden, den’s oft gibt.) SEHR erfreulich.
Der Hemshof ist voller ItalienerInnen, und die können Pizza doch i.d.R. besser als die Jungs im Dönerladen. (Einen sehr guten Solchen haben wir hier auch, da essen wir Pide.)

Als Mitbringsel bekam ich (ICH, hehe) eine schöne rosarote Blume im Topf (weiß nicht, wie die heißt) und einen kleinen Drachenbaum. Da habe ich mich sehr drüber gefreut. Ich liebe Drachenbäume, und ich hatte keinen mehr.
Und die Katzen bekamen auch was mitgebracht: Edelfutter und Katzengras. Das Gras sieht sehr hübsch aus, und vor allem: Unseres war abgefressen und das neue ist noch nicht gewachsen. Das war also ein sehr willkommenes Geschenk. Die Katzen haben auch sofort alle daran genagt, und seit gestern hören wir hier ständig rhythmisches Würgen…

Abends saß ich noch in meinem Zimmer und war glücklich, weils hier so schön ist.

 
 

Heute.

Heute war ich nicht in der Schule, weil wir Befundung nach’m ICD10 hatten. Ich geh nur noch zu Unterricht, wo wir was Praktisches machen, was ich auch gebrauchen kann.
Ich war trotzdem in Mannheim. Schön heute war:

Ich hatte ne Verabredung im Café wg. der am Samstag beschlossenen Tarotlegung. Das war für mich eine wichtige Übung. Und dann war ich selbst mit der Legung richtig zufrieden, und die Lady auch. GUT.

Ich hatte Samstag im Alnatura ein Pflanzenwasser (Orangenblüte) gekauft. Das liebe ich, das ist ein Luxus, den ich mir erlaube und gönne. (Und die Flaschen sind wiederbefüllbar.) Kost 10,50 Ocken, das ist schon ein kleines bisschen viel Geld. Und dann hab ichs im Laden vergessen. Heute morgen hab ich angerufen, es hat tatsächlich jemand gefunden, und mittags vorm Kartenlegen habe ichs abgeholt. Da war ich sehr froh!

Und ich bin froh über meinen Schnusel und Gefährten.
Und über unseren Anwalt (heute kam wieder was und ich muss mich echt zügeln, dass ich nicht hier im Blog seitenweise meiner Entrüstung Luft mache). Das sind Übungen, wir sortieren unsere Prioritäten.

Keine pralle Sonne (wenn auch immer noch sehr warm) und über unserer Terrasse in Spiralen sich in den wolkendurchwirkten Himmel schraubende Mauersegler, dicht wie ein Mückenschwarm.

Speziell heute hab ich mich auch über einige kleine Traumfänger gefreut, die ich vor Jahren gebastelt habe. (Einer davon ist rechts zu sehen.) Ich mag sowas, ich würd für so krude-schnuffigen Hippie-Punk-Kram sogar Geld ausgeben. Wie schön, dass ich mir das selber machen kann und dabei genau meinen Geschmack treffe. Hehe.

Und dann bin ich mir auch selber dankbar dafür, dass ich mir heute erlaube, diese Dankesammlung ohne Gedichte zu veröffentlichen. Regeln wollen auch mal ihre Ausnahmen, und ich will jetzt Schluss machen. =)

Bis morgen, Ihr Lieben! ❤

Advertisements

TagTraumFänger

Auch so ein Projekt von mir. Ich habe noch eine Kiste voller Glasperlen, und diesen Sommer soll sich entscheiden, ob ich die noch verarbeite, oder ob ich sie auf dem Flohmarkt verkaufe.

Das ist nämlich alles nicht mehr wie es war, mit meinen Augen. Mei, es geht auf die 50 zu.

Ich habe immerhin schon einen Traumfänger vollendet. Er sieht aus, als hätte er unten Tentakel. Das kommt daher, weil ich die Runterbaumelfüßchen mit Draht gemacht hab, weil ich nichts Besseres da hatte. (Darum hatte ich so dringend Zwirn gesucht.) Dann hab ich sie mühsam gradegebogen, und dann ist mir der Traumfänger beim Tragen auf den Boden gekommen und die Füßchen haben sich so komisch verbogen.
Passt ja ganz gut zu dem Pentagramm und der wässrigen Farbe, und dann hab ich noch diese Fischgräten-Ohrringe gefunden und verbraten.

Und hoffentlich kommt bald meine neue Kamera! Dann das Bild noch mal in besser.
Die Tasche hab ich schon, sie ist HÜBSCH.
Baldbaldbaldbaldbaldbald…
Jetzt halt noch nicht, und ich musste doch Bilder machen. Es blühen nämlich auch die ersten Blumen, die der Oger dies Jahr in die Balkonkästen gesät hat.
Wie üblich haben wir keine Ahnung, was das für Blumen sind.

Auch HÜBSCH. ♥