vegan

19. Mai ~ Dankesammlung

Heute kam Freundin N. zu Besuch, zum Kartenlegen.

Erst mal haben wir zusammen gefrühstückt, sie, der Gefährte und ich. Das war sehr erfreulich, weil
~ sie hatte leckere Brötchen und einen köstlichen Rhabarberkuchen mitgebracht, und von meiner Seite gabs das ’sexy‘ Rührpolenta =)
~ wir hatten zu dritt ein gutes Gespräch über Yoga, Buddhismus, Sufi, Sifu etc. N. sagte dazu, es sei so angenehm, mal nicht oberflächlichen Small Talk mit Leuten zu haben. Ohja. Dazu haben wir keine Lust, keine Geduld und keine Kapazitäten frei. Ich will nur noch Austausch, bei dem was geht. Und das geht. Wie schön. Danke. ❤

Danach zog sich der Gefährte zurück und wir blieben am Esstisch (noch habe ich meinen Bistrotisch nicht) und ich legte N. die Karten. Das war auch sehr erfreulich, weil
~ Wir waren beide sehr mit der Legung zufrieden.
~ Das war der letzte Testlauf, habe ich beschlossen. Das nächste Mal wirds ein Geschäft. Nicht für Freundinnen, da geht der Austausch anders vor sich. Für KundInnen, da nehme ich ab jetzt Geld. Dreißig Euro pro Legung. So ca. 1 Stunde, und im Preis inbegriffen ist noch ein bisschen Service nachträglich online. Das ist der Einstiegspreis; preiswert für den Aufwand, den ich anbiete. Ich habe N. gesagt, sie soll mich weiterempfehlen, und ich werde in der HPΨ-Schule Werbung machen.
Was ich nicht machen will: Wahllos Flyer verteilen. Ich setze auf Mundpropaganda und Eigenempfehlung. =)
Ich mache das, weil ich es GERN tu. Es macht mir Freude, ich bekomme positives Feedbäck, und ich bin auch selbst zufrieden mit meiner Craft. Und nu mach ich ein Geschäft daraus. Weils Spaß macht.

Ich habe im letzten Absatz ganz viele ‚ein bisschen‘, ‚ein wenig‘, ‚klein‘, ’nur‘, ‚ich guck mal, ob…‘ und derartiges weggelassen. Wenn ich sonst solche Texte zu meiner Craft und meinem Geschäft geschrieben habe, haben die vor sowas nur so gestrotzt. Ich habe mir und der Welt erklärt, wie wenig bedeutend und erfolgreich das werden wird und mich ausdauernd entschuldigt, dass ich es wage, auch nur die Idee im Herzen zu bewegen, meine Craft gegen Geld anzubieten und in Erwägung zu ziehen, dass es Leute geben könnte, die mit Gewinn für sich selbst mit mir ins Geschäft kommen. Wie seltsam, dass es bis dato nie was wurde… 😛

Eya. Und in DEM ↑ Absatz hab ich mir grad umständlich den Arsch abformuliert, um das hier zu sagen: Ich bin jetzt im Geschäft, und es ist gut so. Nichts hängt davon ab, das ist das Schöne. Ich mach es, weils mir Spaß macht. Und Geld einzunehmen gehört dazu, das macht mir nämlich auch Spaß. =)

Oke… ich muss noch was hinschreiben, irnzwas in mir braucht das: Und wenn ich keine KundInnen habe, dann passt das auch. Ich schaffe Raum – ganz konkret in meinem Zimmer, und – wichtiger – in mir selber. Da kann sich manifestieren, was mein Inneres Wesen manifestieren will.

Gut.  =)

Dann bin ich auch heute wieder sehr dankbar für den Input, den ich hier über WP bekomme. Z.B. ist in einem Blog nebenan Hermes aufgetaucht, achwas, reingeplatzt, reingeblitzt und -geschossen, und mit dem hab ich ja auch so leicht was – wie soll ich sagen … am Wandern. Ich bin nicht sicher, wie indiskret ich hier werde, wenn ich das weiter ausführe. Die Betreffenden wissen bescheid. ❤
Und das darf ich bestimmt verlinken, das gefällt mir ja auch sowas von gut! Das Spiel | Meeresrauschen…
Danke! =) ❤

Jo, und zuguterletzt bin ich dankbar für den Regen heute. Weil
~ Grund für Kerzen und Laternen, wunderschöne Stimmung
~ Wasser auf die Pflanzen, z.B. die auf unserer Terrasse
~ Morgen kein Flohmarkt. Jaja, wir sollten wirklich dringend nen Stand machen. Und das ist so ANSTRENGEND! So früh aufstehen, das Geschleppe… neee, ich bin froh, dass mir das morgen erspart bleibt.

Stattdessen werd ich in die HPΨ-Schule gehen. Falls ich nicht noch nen ganz GANZ schrecklichen Faulanfall bekomme…

Und zuallergutersuperletzt bin ich noch mir selber dankbar für den wundervollen matschmampfigen Spinatpot, den ich auch heute wieder gekocht hab. MJAM.

17. Mai ~ Dankesammlung

Gestern habe ich im Ökoladen ein Glas mit ‚indischer‘ Spinatsauce gekauft, und abends haben wir die mit roten Linsen gegessen. Diese ziemlich teure Sauce wollte ich probieren, seit ich sie zum ersten Mal im Regal stehen sah. Gestern war sie nen Tick preiswerter wg. Aktion, so habe ich ein Glas gekauft.

Die Sauce war überhaupt nicht gut. Sie schmeckte wie so ziemlich alles, was bei uns mit dem Label „Curry“ und „indisch“ verhökert wird: an den imaginären europäischen Geschmack angepasst. Das heißt: zu salzig, zu säuerlich (Essig und Zitronensaft. Essig?!?) zu süß (was hat Agavendicksaft in indische Sauce verschlagen?!?) „pikant“ (wie ich dieses Wort verabscheue!) statt scharf – wir haben sie gegessen, weil wir hungrig waren.

Ich hab schon oft ‚indischen‘ Spinat gemacht, weil ich Palak Paneer so liebe. Ich habe natürlich nie richtigen Palak Paneer gemacht; ich habe stattdessen fröhlich in den Gewürzschrank gegriffen, ins heiße Kokokosöl gepudert, mit Kokosmilch abgelöscht, TK-Spinat drauf… Alles, was ich je auf diese unbedarfte Art gekocht habe, war besser als die Sauce gestern.

Heute habe ich genau das wieder gemacht: Gewürze angeröstet (nicht zu heiß!), ich glaub, es waren diesmal Koriander, Kurkuma, bisschen Ingwer, viel Garam Masala (ne fertige Mischung, die oke ist, von Sonnentor glaub ich), bisschen Knoblauch (erst später dazu) und Muskat. Und noch Pfeffer. Dazu den TK-Spinat, Kokosmilch. Ich hatte noch zwei große gekochte Kartoffeln und nen Rest Linsen von gestern, das hab ich alles noch mit in den Topf getan und zermatscht.

Und das war LECKER. Sehr erfreuliches Mittagessen, heute. Morgen mach ich das wieder, ich werd extra zwei dicke Kartoffeln kochen. =)

Garam Masala will ich auch mal selber machen, da gib es ja viele verschiedene Versionen. Und meine Ma hat mir in München was ganz Wundervolles geschenkt, das ich in meiner Dankesammlung gar nicht erwähnt habe:


Draufklicken führt zu einer Leseprobe

Und jetzt hab ich Hunger. Seltsam.
Wasn Glück, dass ich eben Kichererbsen-Buchweizen-Teig angesetzt habe. Wenn das lecker wird, erzähle ich morgen davon. Wenn nicht, wirds nie mehr erwähnt. =)

Werte

Mir ist grad was klar geworden. Ganz was Persönliches.

Aus dem Input, den ich in letzter Zeit bekomme, hat sich etwas herauskristallisiert. Zutaten zu dem, was ich grad in meinem Kessel gefunden habe, waren u.A.
· Die Erfahrungen und die Erkenntnis neulich (Artikel „Zeitströmungen„).
· Eine sehr schöne Meditation, die gegen Ende des (kostenlosen, englischen) ‚Einsteigerkurs‘ der Guardian Alliance kam
· Ein Video von Teal Swan mit dem 0815-Ratgebertitel „The Secret to a happy Life„. Ich hätt ja nie ein Video mit so einem Titel geguckt, wenn ich nicht durch Links von Sólveig auf diese junge Frau aufmerksam gemacht worden wäre. (Z.B. hier — ein sehr gutes Video!).
· Meine große, tiefe Freude beim Rübstilkochen.
· Überhaupt die große Freude, die von ganz innen kommt, die ich verspüre, wenn ich meine Öllichter pflege, meine Milch selbermache, mein Gemüse nur noch lose kaufe, süße und salzige Pöppel herstelle, Stofftaschentücher verwende, mein selbstgemachtes Deo auftrage – all sowas. Dazu habe ich Artikel hier und im VETCHBLOG geschrieben.
· Meine schönste Kindheitserinnerung: Wir waren 3 Mädchen, so ca. 12 Jahre, schätze ich, zu besuch bei einer Freundin meiner Mutter, in deren Haus in der Lüneburger Heide. Wir sammelten Blaubeeren und fädelten sie auf Grashalme, und wir bastelten uns Puppen aus Ästen, Gras und Blättern.

Endlich bin ich drauf gekommen, was mich wirklich glücklich macht: Selbstversorgung. Ich habe so ne Ahnung, dass ich gar nicht in der Stadt, sondern in einem lebendigem Stadt-Dorf sehr naturnah leben will. Das wurde mir in meiner Herkunftsfamilie nicht vermittelt, und doch stelle ich hier&jetzt erstaunt fest, dass es wahr ist.

Und da kam die Alte vor der Jurte in meinen Sinn.

Eine alte Frau hockt vor einer Jurte in einer total leeren Landschaft. Uta H.-S. sagte, so was Leeres, ohne jedes Leben, habe sie noch nie erlebt. Die alte Frau kratzt mit einem Stock heilige Zeichen in den Sand, die niemand sieht. Ob der Vergeblichkeit ihres Bemühens frustriert, genervt, erbost, wirft die alte Frau den Stock schließlich hin und stapft hinter die Jurte, wo Hühner scharren. (Ohje, jetzt erwürgt sie die Hühner, dachte ich, als ich das hörte.) Die sie füttert. (Uffz!) Ärgerlich, aggressiv schmeißt sie den Hühnern das Futter hin.
Und am Himmel statt der Sonne eine riesige Uhr.

Ich hab bis eben gedacht, diese Alte muss dringend mit ihrer Jurte wandern, in die Stadt, wo Menschen sind. Dort soll sie ihre magischen, heiligen Zeichen malen, auf dem Marktplatz, damit die Leute sie endlich sehen und was lernen und die Alte endlich nicht mehr allein ist und ihr Leben einen Sinn bekommt.

Jetzt grad ist mir endlich klar geworden, dass es nicht ‚andere Menschen‘ sind, denen die Alte was beibringen muss, sondern ICH bin das. ICH muss – ich will und mag! – von der Alten lernen und ihre Zeichen lesen können. Niemand sonst. Und die Alte muss nicht umziehen mit ihrer Jurte, sondern ich muss bei ihr einziehen, damit wir diese öde Steppe fruchtbar machen.
Vielleicht kommen dann Karavanen bei uns vorbei.

Und jetzt muss ich erst mal was essen.


veganes „Rührei“ aus Polenta mit Räuchertofu, Pilzen und Zwiebeln

Neues von den Pöppeln

Eben hab ich hier mit ätherischem Orangenöl die Duftlampe beträufelt, und danach war ich in der Küche und habe in einem Anfall von MJAM! das von vorgestern übriggebliebene Marzipan gegrabscht und verschlungen. Es war nicht mehr viel, vielleicht Masse für vier Pöppel. Fünf, oke. Vielleicht auch sechs. Sieben ganz kleine.

Ich mochte bis neulich Marzipan überhaupt nicht. Inzwischen habe ich festgestellt, dass die Mandel-Dattelmasse, die ich neuerdings herstelle (im Beitrag Zaubernahrung hab ich davon berichtet) eine Art Marzipan ist. Die Art, die ich MAG.

Der Teig war übriggeblieben, weil ich nach dem Rollen und Panieren von gefühlt 386 Pöppeln einfach keine Lust mehr hatte. Obwohl ich das Pöppel-Machen liebe und anfangs auch das viele Rollen wunderbar fand.
Ich hab eben in einem Beitrag von Sophie0816 – Wirri-wirri im Kopf | Leben im Wandel – so was Ähnliches beschrieben gefunden und möchte es hier zitieren, weil ichs sehr klug und brauchbar finde.

Vor einiger Zeit dachte ich noch, dass dann die Sachen immer so viel Freude machen müssen und wenn sie es nicht mehr tun, dann ist das doof. Mittlerweile bin ich darauf gekommen, dass diese Freudeausbrüche wie Wegweiser-Schilder auf einem Weg sind. Sie markieren ein – ja, du läufst in die richtige Richtung und es ist nicht nötig, zum Ziel zu machen, nun ständig diese Schilder zu finden. Der Hinweis reicht aus, um den Weg vertrauensvoll weiterzugehen.

Das mit dem Vertrauens-voll übe ich noch. 😉

Übersetzt heißt das, wenn ich auch zukünftig meinem Bewegungsdrang (wenn er denn da ist) angemessen befriedige, wird es nicht immer super lustig und freudig zugehen und mich vielleicht auch mal annerven oder neutrale Gefühle verursachen.

Jo, und wenn ich Lust auf was Süßes habe, und/oder Lust, ein neues Rezept auszuprobieren, dann wird das auch nicht immer super lustig und freudig. Auch heute habe ich beim Verrollen des neu gemachten Teigs gegen Ende bisschen die Nerven verloren… Aber ich habe durchgehalten, denn die neuen Pöppel sind einfach zu köstlich!

Das war nämlich so: Als ich vorhin in der Küche beim MJAM-Anfall den Marzipan-Teig verschlang, da schmeckte der subtil nach Orange, weil ich offenbar noch Reste vom ätherischen Orangenöl an den Fingern hatte.
Hehe, meine erste Erfahrung mit Aromaküche.

Das hab ich sofort richtig ausprobiert. Habe im Winzmixer Teig aus ner kleinen Handvoll (eingeweichter) Mandeln und paar Datteln gemacht und den abgeschmeckt mit reichlich Vanille und einem Tropfen ätherischen Orangenöls. Das habe ich noch verlängert, indem ich Mandelmasse reingeknetet habe, die gestern vom Milchmachen übrig geblieben war. Diese Masse habe ich zunächst in einer kleinen Pfanne noch ziemlich krümlich getrocknet, sonst wären die Pöppel zu weich geworden. Da hab ich schon Erfahrung gesammelt…

Dann gerollt und in Erdmandelpulver gewälzt, also, paniert, und ich sach euch ~ das sind die besten Pöppel die ich bis jetzt gemacht habe. Das sind die allerbesten Pöppel überhaupt! Und wenn das Gerolle und Panieren mir nicht so schnell so sehr aufn Keks gehen würde, dann würd ich die Badewanne mit Pöppeln füllen. Und mich reinlegen. Und dann…

Zum Glück kann ich immer nur kleine Mengen herstellen. Zum GLÜCK!


Best Pöppel EVARRR!

 

Darauf hat die Welt gewartet! Ein Pöppel-Icon!

Zaubernahrung

Vor ungefähr zwei Monaten hab ich beschlossen, dass ich was Ehrenhaftes tun muss. Das bezog sich auf den Spirituellen AllTag, und darin ist einer der wichtigsten Aspekte meine Ernährung. „Ich esse zu viel, zu wenig Frisches, zu viel Zucker“ hab ich da geschrieben.

Mehr Frisches und insgesamt weniger esse ich, seit dem ich vor 13h nur Obst esse. Ich habe so auch ein bisschen abgenommen, was mir auffiel, als ich in München passend zur Party in mein supercooles, sehr enges „THE ONLY GOOD SYSTEM IS A SOUND SYSTEM“ Schört passte. Yöh.
Ich hab nicht vor, weiter abzunehmen, das war gar nicht der Plan und Grund der Ernährungsänderung. Es ist ein schöner Nebeneffekt. Mir scheint, ich pendel mich genau da ein, wo mir meine engen hübschen Schörts wieder passen. Und das jetzt, da ich noch finde, ich bin jung genug, die zu tragen. Wer weiß, wie lange das noch so ist… Also YÖH.


so geiel

Ich empfinde das Bis 12/13h nur Obst essen nicht als ‚Kur‘, sondern als Ernährungsumstellung für immer. Kann gut sein, dass ich mal Ausnahmen mache, die Regel bleibt. Ich komme sehr gut klar damit.

Also, diese Punkte meines Plans Gesunde Ernährung: weniger essen, mehr Frisches essen funktionieren.
Ein weitere Punkt ist Jeden Tag Goldene Milch. Wegen der täglichen Dosis Kurkuma. Das klappt nicht so gut. In München habe ich keine Goldene Milch gemacht. In Mums Küche halte ich mich sehr zurück, außerdem hatte ich keine Kuhmilchalternative mitgeschleppt und wollte vor Ort keine kaufen (NIE WIEDER TETRAPACK!).
Doch ich hatte immer stärker das Gefühl, dass das tägliche Kurkuma mir fehlt, also habe ich schließlich einfach einen Teelöffel Pulver in Tee verrührt. Noch Pfeffer dazu und runter damit. Es schmeckt… ziemlich grässlich. Und – so mein Gefühl – es tut mir GUT. So halte ich das jetzt weiterhin. Wenn ich aus irnzwelchen Gründen keine Goldene Milch mache, dann nehme ich mein Kurkuma so. Jeden Tag.
Gut.

Was ich auch neuerdings täglich zu mir nehme – das war ein Tip aus’m Heilerforum, wo ich wg. meines Wurzelchakras nachgefragt hatte – ist Gojibeeren-Tee. Auch wieder so was Exotisches, regional is was anderes… Ich habe nachgelesen, was Gojibeeren so können und beschlossen, dass ich sie mir erlaube. Jeden Tag 9 g als Tee. Schmeckt lecker und macht Freude.


hübscher Gojibeeren Tee

Der Oger und Schnusel, mein Gefährte, hatte derweil grässliche Süßigkeiten-Cravings und standhaft immer wieder billige, zuckrige, plastikverpackte Weißmehl-Schweinereien im Supermarkt aus seinem Einkaufswagen geräumt und doch nicht gekauft.
Zeitgleich kam hier ein neues Spielzeug an: Ein Pürierstab mit so einem kleinen Mixbecher, mit dem ich klebrige zähle Datteln, Feigen und auch eingeweichte Mandeln kleinbekomme.
Und daraus mach ich PÖPPEL!


Teig für Mandel-Cashew-Dattel-Feigen-Pöppel

Ich MAG Pöppel. Der Schnusel, mein Gefährte MAG Pöppel. Und die süßen Pöppel, die mögen wir ganz besonders gern.

süße Pöppel
Kakao-Mandel-Cashew-Dattel-Feigen Pöppel; Kakao, Kokosflocken, gepuffter Amaranth außenrum

Die ohne Kakao mag ich lieber als er, drum sie die alle MEINS!

16:12 h – Dattel-Feigen-Mandel-Cashew-Erdmandel-Kardamom-Vanille Pöppel

Also, zuckerfrei nach wie vor konsequent, einfach, und Grund für wunderbares, kreatives Gemanschte und Gepöppel in der Küche. Und Material für hemmungsloses Geschwelge am Computer.

 


17:50 h – oh Mist

Jooo. Bin zufrieden- achwas, ich bin glücklich! Außerdem erkältet, wie ich im VETCHBLOG erwähnte. Es gibt auch noch mehr zu erzählen, z.B. dass ich diese Erkältung-trotz-gesünderer-Ernährung stimmig finde, weil ich das Gefühl habe, bei mir ordnet sich was neu. Seit ich beschlossen habe, mein Wurzelchakra in Gang zu bringen, tut sich was. Davon erzähle ich vielleicht auch noch mehr. Jetzt muss ich Schluss machen, denn heute ist Putztag. Argh. Ist auch gesund.

Das Beste Eis der Welt

Der Beitrag sollte ursprünglich „Heute war ein ganz GRÄSSLICHER Tag“ heißen.
Es fing mit intensiven Träumen vorm Aufwachen an. Dann las ich traurige Sachen bei anderen Blogs, dazu fiel mir ne eigene traurige Sache ein, und dann erzählte meine Ma mir was Trauriges am Telefon.
Dann sind wir raus und erlebten neue diverse sehr unangenehme Sachen. Die Leuts scheinen fast alle eklig drauf und matschig in der Birne zu sein. Wir auch, zeitweise.

Jetzt hab ich echt genug davon, hab auch nicht vor, detaillierter zu erzählen, was heute alles traurig, eklig, nervig und ätzend war. Stattdessen habe ich beschlossen, als wir daheim waren und es auf den Abend zuging, uns was Gutes zu tun.

Und eine der besten Sachen bei diese Hitze ist EIS.

Ich hab neulich gelobt, dass ich keinen Zucker mehr esse, und da halte ich mich dran. Das Beste Eis der Welt kommt ganz ohne Zucker aus, ohne Milch und ohne Plastik.

Naja, in meinem Fall fast ohne Plastik, eine dünne Plastiktüte war dabei, denn darin waren die braunen, sehr günstigen Bananen, die ich neulich im Ökosupermarkt fand. Wenn’s die gibt, dann kauf ich die, trotz der Tüte drumrum.

Je brauner und weicher, desto besser. Die schneide ich klein, und dann friere ich sie ein.

Solche hartgefrorenen Banenenstückchen sind so schon wunderbar zum Lutschen, wenn’s heiß ist und ich Lust auf was Süßes habe.
Und wenn ich noch den Mixer raushole, dann wirds Magisch.

Ich hatte noch gefrorene Himbeeren, und das mit den gefrorenen Bananenstückchen gemixt ergibt das allerköstlichste Beste Himbeer Sorbet der Welt.
Ich wollte ein Foto machen, aber…

Danach, die erste große Eisgier gestillt, hab ich die Superschokolade genommen – 99% Kakao, davon genügt ein Stück, und der Schokoladenhunger ist gestillt. Hehe. Davon krümel ich ein-zwei Stückchen zu den gefrorenen Bananen, mixen, und das Ergebnis ist das Beste Stracciatella Eis der Welt.

Vielleicht nicht die beste Food Photography der Welt – aber das Beste Eis der Welt

Da, schauts euch noch mal genau an:

Die Idee habe ich von Smarticular, super Site!, und ich bin ewig dankbar, und ich hätte da auch einfach gleich hinlinken können, aber das hätte mir den schönen Blogeintrag am Ende dieses Tages verdorben.

Das genialste Eiscreme-Rezept aus nur einer Zutat: Schnell, vegan und preiswert

Das genialste Eiscreme-Rezept aus nur einer Zutat: Schnell, vegan und preiswertQuelle: http://www.smarticular.net/das-genialste-eiscreme-rezept-aus-nur-einer-zutat-schnell-vegan-und-preiswert/
Copyright © smarticular.net

Das genialste Eiscreme-Rezept aus nur einer Zutat: Schnell, vegan und preiswert

Quelle: http://www.smarticular.net/das-genialste-eiscreme-rezept-aus-nur-einer-zutat-schnell-vegan-und-preiswert/
Copyright © smarticular.net

Das genialste Eiscreme-Rezept aus nur einer Zutat: Schnell, vegan und preiswert

Quelle: http://www.smarticular.net/das-genialste-eiscreme-rezept-aus-nur-einer-zutat-schnell-vegan-und-preiswert/
Copyright © smarticular.net

Goldene Milch

Ich liebe ja gelbe Getränke!
Auf dieses hier bin aufmerksam geworden, als in einem Messageboard die wunderbaren und zahlreichen Heilwirkungen von Kurkuma beschrieben wurden.

Ich hab viel dazu online gefunden und gebe hier nur ganz verkürzt wieder, was in der Wikipedia steht (als Anregung zum selber Gucken):
„krebshemmende, antioxidative und entzündungshemmende Wirkungen“
Ich hab mehrmals online gelesen, es wirke wie Ibuprophen, schmerzlindernd und entzündungshemmend, nur eben ohne die unerwünschten Extrawirkungen.
„Curcumin unterstützt offenbar auch die Knochengesundheit“.
Also, wenn ich das richtig verstehe, vorbeugend gegen Osteoporose.
Es findet sich noch viel mehr im Netz zur wunderbaren Heilwirkung von Kurkuma. Macht euch selber ein Bild!

Ergänzung vom 3. Dezember 2015:
Hat mich sehr erfreut, in Godharmas Blog zu lesen, dass das tägliche Trinken der Goldenen Milch die Zirbeldrüse entkalkt.

Ich hab sofort nach Rezepten geguckt und viele gefunden. Dann habe ich mir meine eigene Version zusammengestellt, und die geht so:

Zutaten

☬ Kurkumapulver
☬ gutes Wasser
☬ Hafermilch (oder Mandel-, Soja-, Wasimmermilch. Keine Kuhmilch!)
☬ schwarzen gemahlenen Pfeffer
☬ Kokosöl

optional
– Zimt
– Kardamom
– Ingwerpulver
– Muskatnuss
– Vanille
– Piment

 

Die Paste machen:

Ein Teil gemahlenes Kurkuma auf vier Teile Wasser.
Z.B. 1/4 Tasse Kurkuma auf eine Tasse Wasser.

In den Rezepten, die ich online gefunden habe, wurde immer darauf hingewiesen, dass kein Leitungswasser verwendet werden soll.
Also gut, ich nehme Flaschenwasser. Nimm eins, das du magst, gönn dir ne schöne Flasche stilles Wasser aus dem Ökoladen. Lichtwasser, Mondwasser, Superzauberglitzerwasser garantiert ohne Alligator ― ich nehm immer das Leichteste Wasser Europas. Besonderes Wasser gehört zur Heilwirkung mit dazu. <|8)

Pulver und Wasser kommen in einen Topf. Unter Rühren mit einem Holzlöffel zum Kochen bringen (mittlere Hitze) und 9-11 Minuten lang eindicken. Ständig rühren.

Diese Paste kannst du abgekühlt und in ein Glas abgefüllt bis zu zwei Wochen im Kühlschrank aufbewahren.

Die Milch vergolden:

In allen Rezept steht ausdrücklich, dass keine Kuhmilch verwendet wird.
Ich nehme Hafermilch, die bringt ihre eigene Süße mit. Ansonsten gibt es ja genug Auswahl an milchartigen Getränken im Sortiment der Supermärkte von Aldi über Alnatura bis basiç. Oder selbermachen.

Also, pro Portion muss rein:
– eine Tasse oder ein Becher Hafermilch
– ein Teelöffel Kurkuma-Paste
– eine Prise schwarzer Pfeffer (wichtig für die Heilwirkung, lese ich)
– ein halber Teelöffel Öl (ich nehme Kokosöl, das soll auch magische Kräfte haben, und außerdem schmeckt es super)

Optional, tu ich immer noch mit rein:
– 1/2 TL Zimt
– bisschen gemahlene Muskatnuss
– frisch zerstoßenen Kardamom (1 Kapsel)
– ne Prise Ingwerpulver (frischer Ingwer geht natürlich auch bzw. noch besser smug)
– manchmal, wenn ichs besonders schön mag, geben ich noch Bourbon-Vanille mit dazu. Dann halte ich mich mit den andern Gewürzen etwas zurück.

Möglichst die pulvrigen Gewürze vor dem Öl reintun und gut verrühren (verhindert fettige Klumpen…).

Das alles heiß werden lassen (nicht kochen): MJAM!