Weihnachten

Zeit ohne Namen

Wir haben hier einen Haufen Geschenke. Das ewige Tee-Ensemble mit Kandiszuckersticks, Badeschaum und Shampoo, immerhin Aufstriche von Alnatura, die mag ich wirklich! Und noch Zeugs. Überreicht in diesen bedruckten Papiertüten, als wir gestern meim Schnusel seine Leut besuchten. Von seiner Mutter sind da u.A. dabei: drei hässliche grüne Metallschüsseln mit Plastikdeckeln, von Aldi, gekauft im September. Ich weiß das so genau, weil noch der Kassenzettel in der Schachtel drinlag. War ein größerer Einkauf, da hatse wahrscheinlich die Schüsseln gesehen, sahen irnzwie nach was aus, waren billig, also kaufen, aufheben. Kassenzettel dazu, wg. vielleicht umtauschen. Das Haus ist so voll mit altem, sehr altem und nagelneu-unberührtem billigen Zeugs. Alles aufheben.
Manchmal wird etwas rausgepuhlt und der besuchenden Verwandtschaft als Geschenk überreicht. Ab auf dem Flohmarkt damit. Und das war das Letzte Mal. Ich will NIE WIEDER wahllose Geschenke von Leuten, die uns was schenken, weil man das so macht zu Weihnachten.

Oh, ich könnte ein Buch schreiben über dieses Weihnachten. Aber ich machs nicht, weils zu indiskret wäre. Insgesamt wars gut. Dieses Jahr hatten wir alles super organisiert, wir haben alles stressfrei geschafft, wir hatten wenige aber ausgesuchte Geschenke für alle (so viele warns eh nicht), wir kamen immer pünktlich, wir hatten null Streit. Ich hab auch die Kalender für meinen Däd und für meine Ma fertig bekommen.

Parallel dazu hatte ich nach einem Update kein Internet mehr, was auch gut war, denn ich hatte zu tun. Im Moment bin ich über ein Life-System im Netz. Da hab ich jetzt mit zu tun, meinen Computer neu einzurichten.

Spirituell zum Jahreswechsel und zu all dem, was die Zeit mitbringt, habe ich gezielt GAR NICHTS getan bis jetzt, und ich habe auch nichts geplant.
Ich bin zufrieden damit, wie die Dinge sich fügen. ‚Klarheit‘ ist ein Schlüsslwort.

Wir haben einen Tag vor der Sonnenwende die Wohnung gründlich geputzt, das Timing war Zufall und es war ein sehr gutes Gefühl. Ich habe einmal Karten gelegt und zweimal das I Ging befragt, weil ich konkrete Fragen hatte. Es geht nach wie vor und immer wieder zum Thema Geld und meiner Einstellung dazu. Achja, vgl. langsamer leben Amen. Und work in progress.

Jo, und es ist immer noch Ausnahmezustand zwischen den Jahren. Das jetzt ist ein Zwischenstop, ein Verschnaufen nach Köln und Pfalz und der Vorbereitung von einem kahlem Computer mit Life-System aus.

Bald ist Sylvester, da sind wir mit netten Leuten in einem Lokal, alle bringen was zu essen mit, ich freu mich drauf. Am 1. hab ich Geburtstag, und dann muss ich noch nach München.

Und jetzt will ich mich erst mal bisschen einpendeln. Verschnaufen.

Advertisements

Weihnachtspostkarten

Es ist ein lauwarmer Herbsttag mit Wind, Wolken, drei Regentropfen und ab und zu Sonne.

Vorm Wasserturm lagen Tannenbäume, dazu der Geruch von Harz, der Krach von Motorsägen. Die Indizien häufen sich. Es geht auf Weihnachten zu.

Ich brauch Weihnachtspostkarten!

Sofort habe ich Fotos durchgeguckt und bin auch gleich auf wunderbare, stimmungsvolle Motive gestoßen.
Also, Motive, die perfekt zu meiner derzeitigen Stimmung passen. Ich war ja 2012/13 über Weihnachten und Neujahr in Südindien, und da wird natürlich auch Weihnachten gefeiert und dementsprechend dekoriert.
Ich hab die Fotos zusätzlich noch liebevoll mit Schrift dekoriert. Sorgfältigst, hat ungefähr ne halbe Minute gedauert. Wie zu sehen ist.

 

Also, X-mas kann kommen. Ich bin auf alles gefasst.

 
edit
Die Postkarten, die ich wirklich hab machen lassen, finden sich hier. Ein Motiv von oben, aber mit viel stimmungsvollerer Inschrift, ein Weihnachtsstern und eine kleine Schar begeisterter Weihnachtsmänner.

duftende Kerzenzeit

Hab mir grad zum Feierabend paar Kerzen angezündet und wollte was mit euch teilen. Da rechts auf dem Foto sind verschiedene, selbst zusammengestellte Duftlampen zu sehen, die bei mir im Betrieb sind. Ich verwende nur naturreine ätherische Öle dazu, und es fallen natürlich immer wieder leere Fläschchen an. In denen klebt unten noch ein kleiner Rest duftendes Öl. Das kann man mit reinem Alkohol auswaschen, dann hab ich bisschen duftenden Alkohol und den kann ich z.B. inne Sprühflasche tun. Ist mir aber zu umständlich, und ich mach seit vielen Jahren etwas anderes.

Ihr kennt doch diese Holzstäbchen zum Kaffeeumrühren. Davon nehme ich mir immer mal wieder paar mit, und die stecke ich dann in die Fläschchen, wenn die leer sind.

Wenn ich Kerzen anzünde, verwende ich diese Stäbchen, um von der ersten Kerze aus alle anderen zu entzünden.

Die erste Kerze ist natürlich die auf’m Altar.
Durch das Öl, das in die Stäbchen gestiegen ist, brennen die Stäbchen hervorragend, und sie duften dabei ganz wundervoll.