xenophil

Cola Light

Es ist mir peinlich, dass ich ausgerechnet nen Beitrag mit der Impi-Brause im Titel abliefere. Aber es is so schön bunt!
Ich hab diese arabische Flasche, und zwar seit… 30 Jahren, das könnt tatsächlich hinkommen.
Meine Ma hat sie mir damals mitgebracht. Sie war Journalistin und aus irnznem Grund in den Emiraten.
Muss ich sie noch mal fragen.

Die Flasche hat seit Schulzeiten einen Ehrenplatz bei mir gehabt, ist zig mal mit mir umgezogen, und ich liebe sie sehr. Und neulich hab ich mit ihr rumgeblödelt und wieder Fotos gemacht, und rausgekommen ist u.A.:

Cola Light
Cola Light!

Ahahahargh.

Was mir erst beim Hochladen aufgefallen ist: auf dem indischen Bild im Hintergrund war ein Hakenkreuz drauf. Ich glaub, das darf ich gar nicht zeigen (was ich gut finde; wobei es halt auf den Zusammenhang ankommt), drum hab ichs schnell noch ungeschickt wegretouchiert.
In Indien hab ich natürlich reichlich Hakenkreuze gesehen, es gab sie leuchtend und blinkend in allen Farben, und ich hab tatsächlich drüber nachgedacht, eins davon nem Klienten ausm Kontaktladen mitzubringen, der überzeugter Nazi war. Ich hätt zu gern sein Gesicht gesehen. Aber das war mir dann doch das Geld nicht wert.

Mit den Flaschenfotos hab ich noch weiter rumexperimentiert:

Ist nix Tolles, und doch gefallen die mir zur Zeit richtig gut. Ich glaub, die Farben wirken heilsam.

Advertisements

Straßenmusik

Musik auf der Straße. Das war auch gestern. An diesem trüben, traurigen Novembertag: eine türkische Hochzeit.
Das hat mir sehr gut getan, als ich unterm Putzen plötzlich die Trommeln hörte. Ich hab mich aus dem Fenster gehängt und fast ne Minute gefilmt. So hats geklungen:

Letztes Jahr im Sommer ging das mal ein paar Stunden lang so. Darum LIEBE ich es hier. Sowas macht mich glücklich, wirklich.
Ich liebe diese Art von Musik, sie befreit und elektrisiert mich. Und ich bin dankbar und glücklich darüber, dass so etwas hier möglich ist, auch paar Stunden lang. Es gibt Orte, viele sind nicht weit von hier, da würde bei den ersten Trommelschlägen die Polizei gerufen werden wegen Ruhestörung.

Ich kann gut verstehen, dass diese Art von Musik nicht allen Menschen Freude macht. Aber ein paar Mal im Jahr ist es zu tolerieren. Als ich noch in Köln lebte, habe ich ein paar Tage im Jahr grausig schwerfälliges Getrommel und dämlichste Sauflieder toleriert, die da die ganze Stadt durchziehen.

Und hier höre ich türkische Musik, so archaische wie gestern, und auch den wundervollenen Türkpop, afrikanische Musik, Balkan-Klänge, Rock und Elektro und und und. Aus Händis, Fenstern, Autos, offenen Kneipentüren oder weil irgendwo ein Open Air Konzert ist. Mir gefällt das. Ich bin so FROH, dass ich in Mannheim wohne.

Weihnachtspostkarten

Es ist ein lauwarmer Herbsttag mit Wind, Wolken, drei Regentropfen und ab und zu Sonne.

Vorm Wasserturm lagen Tannenbäume, dazu der Geruch von Harz, der Krach von Motorsägen. Die Indizien häufen sich. Es geht auf Weihnachten zu.

Ich brauch Weihnachtspostkarten!

Sofort habe ich Fotos durchgeguckt und bin auch gleich auf wunderbare, stimmungsvolle Motive gestoßen.
Also, Motive, die perfekt zu meiner derzeitigen Stimmung passen. Ich war ja 2012/13 über Weihnachten und Neujahr in Südindien, und da wird natürlich auch Weihnachten gefeiert und dementsprechend dekoriert.
Ich hab die Fotos zusätzlich noch liebevoll mit Schrift dekoriert. Sorgfältigst, hat ungefähr ne halbe Minute gedauert. Wie zu sehen ist.

 

Also, X-mas kann kommen. Ich bin auf alles gefasst.

 
edit
Die Postkarten, die ich wirklich hab machen lassen, finden sich hier. Ein Motiv von oben, aber mit viel stimmungsvollerer Inschrift, ein Weihnachtsstern und eine kleine Schar begeisterter Weihnachtsmänner.

Türen und Tore

Grad über den Dosenkunst-Blog einen andern Blog entdeckt, da werden zu Buchstaben Fotos gesammelt. Hier: Magic Letters: T | episoden.film
Ist schon bei T angelangt, das Thema: Türen und Tore.

Da MUSS ich mitmachen! grins

Bei genauem Hinsehen ist zu erkennen, dass es ein Schlüsselloch gibt. Also ein Tor. In Indien, obviously. Oooty.

Grüne Tür. Auch in Ooty.

Das Haus der 131 Biere. Leipzig.

Geheimnsvolle Tür in einer Unterführung in Mannheim. Und guck mich an, wenn ich mit dir rede! 🙂

Riesen-Einfahrtstor mit kleineren extra-Türchen. München. Da ist tatsächlich auch nicht alles geleckt und gepflegt.

Tür in Südfrankreich. Sanary-sur-Mer.

Das reicht.
Was ne schöne Idee, mit Fotos durchs durchs Alphabet. :)

Elefanten

Oh YÖH, wir sind grad wieder ON! Ich hab zur Zeit nur sporadisch Internet, das ist SCHLIMM!
Mal sehn, wie weit ich jetzt komme.

Ich hab mich die Tage in meinem Zimmer umgesehen.
Nein, nicht, weil ich fast kein Internet habe und drum den Blick vom Bildschirm gelöst hab.
Sondern ganz einfach so. Ja, glaubts nur! =)

Hier tummelt sich eine erstaunliche Menge an Elefanten.
Deswegen erstaunlich, weil ich nicht wusste, dass ich eine Affinität zu Elefanten habe. Alligatoren – ja. Elefanten?
Plötzlich warnse da.
Ich hab alle fotografiert, die ich gefunden habe. Und weil das Licht so trübe war und die Bilder nicht so gut geworden sind und ich nicht ins Internet konnte, also viel Zeit hatte, hab ich auch noch reichlich an den Bildern rumgegimpt, um sie vorzeigbarer zu machen. Mehr oder weniger erfolgreich…

 

Aufgefallen ist mir meine Elefantenherde, als ich vorgestern Morgen mein Altar-Licht entzündete. In einem neuen Teelichtglas, als hätt ich nicht schon 10-20 (oder 30) hübsche Teelichtgläser in vielen Farben und Formen. Das hier musste ich neulich auch noch kaufen, es ist so entZÜCKEND, mit dem Rosa und Gold und – Elefanten. Da sind Elefanten drauf. Deswegen hab ichs aber nicht gekauft, ich schwöre! Nur wegen der Farben!

Von dem Glas ausgehend hab ich mich umgeguckt und fand mich von Elefanten umzingelt.

Schon am Eingang im Türrahmen hängt ein Ganesha-Bild (an einer japanischen Glücksglocke). Das macht immer ein schönes Pling! wenn ich den Raum betrete.

Auf dem Bild rechts in der Ecke, der verschwommene dunkle Fleck neben dem Schreibtisch, ist der nächste Elefant.

Sehr schnufflig, geflochten, hab ich innem Krosladen 2nd Händ bekommen. Die MUSSTEN mit.

Die? Ahja, es sind zwei. Auf jeder Seite vom Schreibtisch steht einer.

Auf dem Zettel obendrauf dokumentiere ich zur Zeit die Internetausfälle. Spannende Info am Rande…

Auf dem ersten der geflochtenen Elefanten ist noch ein weiterer Elefant drauf. Auf der Taschentuchbox (die mir jetzt als kleiner Mülleimer dient).

Elefant auf Elefant… Von diesen Boxen hab ich noch mehr. In dem einen Regal:

Oben auf dieser Regalsammlung steht der Elefant, der am längsten in Familienbesitz ist. Meine Mum hat ihn aus Ceylon mitgebracht, das hieß damals noch so.

Der ist was ganz ganz Besonderes.

Oh ja, Ebenholz und Elfenbein. Deswegen werf ich ihn aber nicht weg, sondern ganz im Gegenteil! Ich halte ihn in hohen Ehren, denn sowas wird mir nie mehr ins Haus kommen.

Im andern Regal noch so ne Box.

Und ein kleiner Ganesha.
Da sitzt er in der Mitte des Labyrinths.
Verschwommen im Hintergrund — ein Elefant! Den hatte ich ganz vergessen.

Er steht auf und vor sehr coolen Zitaten.
„There are no passengers on spaceship earth. We are all crew.“
ist von Marshall McLuhan (das ist der mit „the medium is the message“ bzw. the massage).

Das andere Zitat ist von Idries Shah.

Gegenüber am Fenster steht mein Sparelefant ausm Weltladen (und trötet den Muhmenpott an).

Und dann hab ich noch meine Ganesha-Einkaufstasche.

Ich mag Ganesha (wer nicht?), aber ich kann nicht sagen, dass ich jetzt irnzwie speziell mit ihm in Kontakt wär.

Dachte ich.

Für so’n kleines Zimmer sind das ziemlich viele Elefanten.

 

Edit vom 25. April 2016:

Und dann noch die versteckten Elefanten. Ich hatte völlig das Kissen vergessen:

Bin ja gespannt, ob mit der Zeit noch mehr auftauchen.

Falls das jemand noch nicht kennt

Es ist nicht ganz das Kurpfälzisch-Mannheimerisch, das die Leuts hier sprechen, aber es ist schlimm genug:

Und weil grad dabei bin, noch was aus meiner alten Heimat. Da kann ich auch jedesmal Tränen drüber vergießen. Jez hannisch vajesse, waddisch saache wolllt… eben hannischet noch jewusss
Leider mit blöden, unnötigen Untertiteln. Das gabs doch mal ohne!

Neues Kexboard und wiedermales Abgeschweife

Genau.

Bin in so nen Compshop, fragte nach ner Tastatur für 10 €, hattense nicht, aber die hier hamse mir doch fürn 10er gelassen.
Und jetzt muss ich mich dran gewöhnen. Ich mach damit noch mehr Tippfehler, neulich hab ich zweimal hintereinander „Koksmilch“ statt „Kokosmilch“ geschrieben. Vielleicht gibts die ja, von Hanfmilch hab ich gehört. Heißt Bhang, glaub ich. Die hat Sharukh* in Don gebechert.


Wobei, er rührt bloß mal im Bhang-Kessel, hauptsächlich kaut er da Paan. Paan hab ich in Indien viel gesehen

Paanverkauf in Bangalore

und auch paarmal gekauft und gekaut.

Hier war ein Paanblatt drin.

Hab keine besondere Wirkung verspürt.

Eya… wie kam ich drauf? Achja, neues Keyboard. Viele Tippfehler.

Ich wollt was ganz anderes erzählen. Nämlich, dass ich jetzt Postkarten mach. Es gibt ja diverse Möglichkeiten, sowas online zu bestellen. Hab ne ganz Einfache gefunden, da kosten 10 Stück 4,95 €. Geht billiger, dann sinds aber 100 Stück.
Heute hab ich meine erste Bestellung abgeholt. Das Motiv ist vielleicht nicht das Allertollste; ich fands halt gut zum Testen und nett für Verwandschaft und FreundInnen: ein Bild von Balkonblumen (letztes Jahr) mit Katze Molly im Hintergrund.

Apropos Katze Molly, hier wurde Gemaunze laut, und mir scheint, die andern wollen auch mal gepostet werden. Weia. Mehr Katzenbilder im Internet. Schlechte Fotos von Fell mit Ohren. Na schön.
Das hier ist Missy, die alte Dame.

Opa Elvis, auch genannt „Gonzo“, „der schwarze Krake“ und „der schwarze Keks“, weil er so viel krümelt. Also, haart.

Und Nelly, die Neue.
Immerhin ein etwas besseres Foto. Sie ist inzwischen ganz gut angekommen. Kuschlig ist sie nicht besonders… Außerdem würde es ihr hier viel besser gefallen, wenn die andern 3 Katzen nicht da wären. Tscha Nelly, an die wirst du dich gewöhnen müssen. Wird ihr gut tun.

Jedenfalls, um auf die Postkarten zurückzukommen:
Das fühlt sich toll an, ne Postkarte mit nem selbstgemachten Foto. Ich hab heute noch 4 andere Motive in Auftrag gegeben. Vielleicht kann ich sogar ein paar aufm Flohmarkt verkaufen.

Und in meinem Geschäft. ❤

 



Als wir neulich Sonntag aufm Flohmarkt Stand gemacht haben, hat eine Kundin eine meiner Bollywood Sharukh Khan DVDs in der Hand gehabt und zu ihrer Freundin gesagt
„Hach, der ist so TOLL! Wie er immer weint! Und tanzt! Und singt! Und-“
An dieser Stelle habe ich grausam eine Illusion zerstört, weil ich mich einmischte mit
„Shahrukh kann echt viel, aber Singen gehört nicht dazu. Das ist alles Playback.“
Die Dame wollts erst nicht glauben. Ich erkärte, dass Sharukhs Singstimme von einem sympathischen, dicklichen Herrn mit Schnäuzer kommt. Sie hats mir dann geglaubt und war entrüstet, dass sie von Bollywood so betrogen wurde.
Sharukh kann übrigens auch nicht wirklich tanzen.
Er ist halt sportlich und hat ein super Rhythmusgefühl (der Rap in den Song oben ist wirklich von ihm, darum ist die Stimme in dem Teil anders als beim Gesang), drum kommt er mit den Tanznummern zurecht, auch wenns bei ihm mehr nach Aerobic aussieht.
Ja, ich war verknallt in ihn. Na und? Das trifft auf die halbe weibliche Weltbevölkerung zu.