Zikr

6. Mai ~ Dankesammlung

Ich hock hier zwischen gepacktem Zeugs aufm Boden in meinen Zimmer, der Gefährte wischt draußen alle Böden (heute ist Putztag), und wenn trocken ist, fahren wir los nach München. Ich werd nämlich hingefahren, danke, oh Oger ❤ Smoooch!

Gestern das Konzert war sowas von schön! Die Sängerin, Nawal, war letztes Jahr Anfang April schon mal bei uns und nahm am mannheimer Zik’r (Sufi-Musik-Meditation) teil. Das Konzert fand im Sufizentrum statt – das klingt so großartig – das ist ein großer Raum. Hier (Foto von letztem Jahr):

Auf der Bank unter dem Bild von Inayat Ali Khan und seiner Musiktruppe saßen Nawal und Ali Ungan, wir saßen auf den Bänken, das Licht war schöner als auf dem Foto. Es war absolut unplugged, ohne Mikro. Wir haben teilweise mitgesungen – so wurde es auch ein bisschen ein Zik’r.

Hachja. :‘) Das war ein Wunsch, der sich erfüllt hat. Er erfüllt sich ja immer, wenn wir dort am Zik’r teilnehmen; gestern wars noch mal besonders magisch.

Nawal brachte was zur Sprache, das mir zur Zeit oft begegnet. Ich habe den Eindruck, es ist eine Vibration, die grad um die Welt und durch uns durch geht: Das ‚Negative‘ anzusehen, zu verstehen und zu integrieren. Dem Negativen mit Liebe zu begegnen. There is nothing that is not God, sang Nawal, es gibt nichts, das nicht Gott ist. Teal Swan hat dazu grad letzten Samstag, selbst sehr bewegt, ein Video gemacht (englisch). Ich werd auch noch einiges dazu schreiben, hab ich ja die Tage schon. Ist leicht gesagt und hingeschrieben und auch keine neue Idee. Neu ist die Verbreitung, und für mich, dass ichs auch endlich einigermaßen verstehe, so dass ich damit was anfangen kann, praktisch.

Danke also für das Konzert und die Erkenntnisse und ihre Anwendung. Das ist alles Heilung. ❤

Dann auch noch danke – das war alles gestern, und heute bewegts mich weiterhin – für einen sehr schönen Traum, den ich morgens hatte und der mir inzwischen von jemandem aufs Wunderbarste auch gedeutet wurde.

Und jetzt mach ich hier Schicht und fahr nach München. Hoffentlich bin ich dort online.

Wie auch immer: bis bald! =)

Nach-dem-Neumond-Bericht

Das war ein sehr schöner Neumondtag gestern. Zum Schluss saß ich tatsächlich auf dem fliegenden Teppich

Trotz zu späten Aufstehens hatte ich morgens doch Zeit, ein bisschen zu sitzen. Gut, weil ich mir das vorgenommen hatte, und dann muss ichs auch wirklich machen. Das ist Training des Selbstvertrauens (-> ich kann mir trauen, wenn ich mir selbst was verspreche).

Auf dem Weg zur Schule in der Straßenbahn las mir gegenüber ein kleiner Junge seinem Vater aus seinem Schulbuch die Geschichte von Ikarus vor. Als ich ausstieg, sah ich an einem Laternenpfosten einen Aufkleber von nem DJ oder was weiß ich:

Das nenn ich Synchronizität. Jaja, der Aufkleber wäre mir an einem andern Tag nicht aufgefallen. Trotzdem.
Ikarus hat mich den Tag begleitet. Erste Ergebnisse: Es ging mir ziemlich lang das Lied „Flieg nicht so hoch, mein kleiner Freund“ im Kopf rum. Wow. Manchmal quält mich mein innerer DJ-Dämon sehr.
Ich dachte außerdem über Hybris nach und hatte auch mal Grund und Gelegenheit, das Wort zu verwenden. Ich seh die natürlich oft bei andern… und doch, und doch… irgendwie hab ich den Verdacht, es könnte auch was mit mir selbst zu tun haben …
Ich bewegs weiter im Herzen.

In der Schule hatte ich mein Licht aufm Pult:

Es sind auch einige Mitschülerinnen mit dabei bei der Mondmedi, was mich sehr freut!

In der Pause ergab sich eine Runde um den Kaffeemaschinentisch zwecks Unterhaltung. Ich holte das Tarot-Deck dazu, um mit dem Bild der Sonne etwas zu illustrieren. Daraufhin wollten einige Ladies eine Karte ziehen. Ich war sehr in meinem Element.
Nu keinen Höhenflug (Ikarus) ~ trotzdem überlege ich, ein Seminar zu Tarot abzuhalten. Kostenlos; der Preis, den die Interessierten bezahlen müssen ist, mich ungebremst reden zu lassen. Ich kann lang und viel und reichlich zu Tarot reden, oh ja, und ich machs GERN.
Ist alles Training.

Abends waren mein Gefährte und ich seit langer langer Zeit endlich wieder bei den hiesigen Sufis zum Zik’r. Das ist eine Gruppen-Meditation mit Musik und Singen, ums ganz schlicht zu erklären.


Es gab neue Sitzbänke, und es waren richtig viele Leute da. (Die sitzen auf dem zweiten Bild alle noch an dem andern Tisch beim Tee.)

Vor dem Zikr wurde noch etwas gelesen, es ging dabei u.A. um Eitelkeit, Stolz, Überheblichkeit – das arabische Wort dafür habe ich leider vergessen. Kabria oder so. Ich muss nächste Woche noch mal fragen, oder hier kann mir vielleicht jemand weiterhelfen.

Sehr faszinierender Text: Diese Eitelkeit ist Teil von uns, hieß es da, sie ist von Gott, und wenn wir sie bei uns ausmerzten, würden wir sterben. Stattdessen ist sie zu schleifen und zu verfeinern – ich erinnere mich, dass es hieß, wenn sie als derber Dornenstrauch im Garten wächst und wir sie ausreißen, dann kommt sie im selben Garten als Apfelbaum zurück, und wenn wir den fällen, kommt sie im selben Garten als duftender Rosenstrauch zurück.
Ich denke darüber nach, mir gefällt das. Unser … wie soll ich ihn nennen… Lehrer, Musikmeister, Freund, Anleiter – Mehmet halt, nannte das im Gespräch nachher „Stolz in Gott“. „Wie ein Schwan“, sagte er und seine Köpersprache dazu sagte ‚aufrecht, selbst-bewusst und prächtig‘.
Es ist unsere Aufgabe, aus unseren Gaben etwas zu machen. Nicht grob, nicht aufdringlich, nicht stechend wie ein Dornenbusch.
Oke, jetzt Schluss mit dem Gedeute. Vor allem, da ich das nur aus dem Gedächtnis wiedergebe.
Und natürlich knüpfe ich hier eine Verbindung zu Ikarus.

Eine wunderbare Sängerin , Nawal, war auch zu Gast und begann den Zik’r mit kraftvollem, gänsehauterzeugenden Singen (ich empfand es als Ehre, dabeizusein und mitzusingen), und als wir schon mittendrin waren (auch so Klötze wie ich kommen so in leichte Trance) erhob ein begnadeter junger Mann die Stimme und trieb mir noch mal verstärkt Tränen in die Augen.

Ja, das war ein Glück und ein wundervoller Abschluss des Tages: singend auf dem fliegenden Teppich.

Neumond ist ein so schöner Termin zum Anfangen; der Zik’r hat uns gefehlt, wir warn bisschen träge und abgelenkt, und jetzt gehn wir wieder hin.

Jo, wie ich auch von andern gehört und gelesen habe: Das war ein schöner Neumondtag. Ich wünsch mir, dass es auch für euch so war.